Musterbrief zur Abwehr einer unberechtigten Forderung (wie Zeitschriftenabo)

von Verbraucherzentrale

PDF Download
(Quelle: pixabay.com/kropekk_pl)

Ungebetene Anrufer verkaufen am Telefon diverse Produkte wie Abos für Zeitschriften. Oft wird dabei verschwiegen, dass es sich um einen Telefonverkauf handelt. Die Verbraucherzentrale bietet Musterbriefe an, mit denen Sie unberechtigte Forderungen gegenüber Firmen und Inkassodienstleistern abwehren sowie Verträge anfechten und widerrufen können. 

In den meisten Fällen können am Telefon abgeschlossene Verträge widerrufen werden, informiert die Verbraucherzentrale in Ihrem Ratgeber „Telefonwerbung“. In einigen Fällen ist dem Verbraucher ein Vertragsabschluss gar nicht bewusst, da er getäuscht wurde oder gar keinen Vertrag abschließen wollte. In diesen Fällen können Sie mit dem Musterbrief der Verbraucherzentrale den Vertrag wegen arglistiger Täuschung oder Irrtums anfechten. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie Post von dem Unternehmen selbst oder von einem Inkassounternehmen bekommen. Für beide Fälle bietet die Verbraucherzentrale den passenden Musterbrief an.

Wie lange können Sie einen abgeschlossenen Vertrag widerrufen?

Hier gibt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) Auskunft. Danach können Verbraucher die meisten Verträge innerhalb von 14 Tagen widerrufen.

[…] Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage. Sie beginnt mit Vertragsschluss, soweit nichts anderes bestimmt ist. […]Auszug aus dem BGB § 355 (2)

Die Frist für den Widerruf beginnt erst, nachdem das Unternehmen den Verbraucher über das Widerrufsrecht informiert hat. Wird diese Unterrichtung versäumt, können Verbraucher den Vertrag innerhalb einer verlängerten Frist von 12 Monaten und 14 Tagen widerrufen.

[…] Die Widerrufsfrist beginnt nicht, bevor der Unternehmer den Verbraucher entsprechend den Anforderungen des Artikels 246a § 1 Absatz 2 Satz 1 Nummer 1 oder des Artikels 246b § 2 Absatz 1 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche unterrichtet hat. Das Widerrufsrecht erlischt spätestens zwölf Monate und 14 Tage nach dem in Absatz 2 oder § 355 Absatz 2 Satz 2 genannten Zeitpunkt. […]Auszug aus dem BGB § 356 (3)

Das sollten Sie beachten

Die Verwendung des Musterbriefes erfolgt auf eigene Gefahr. Bitte prüfen Sie vor dem Versand sorgfältig, ob der Text zu Ihrer Situation passt. Wir empfehlen, dass Sie sich vorher den dazugehörigen Ratgeber der Verbraucherzentrale ansehen.

Ergänzen die den Musterbrief mit Ihren persönlichen Daten und tragen Sie die betreffende Firma ein, bei der Sie einen Vertrag widerrufen oder bestreiten möchten. Versenden Sie den Brief am besten per Einschreiben mit Rückschein, damit Sie einen Nachweis in der Hand haben.

Diese Musterbriefe bietet die Verbraucherzentrale kostenlos an:

Wichtiger Hinweis: Ein Musterbrief kann eine Rechtsberatung im Einzelfall nicht ersetzen. Wenn Sie unsicher sind oder den Inhalt des Musterbriefes nicht vollständig nachvollziehen können, dann nehmen Sie eine anwaltliche Erstberatung in Anspruch oder wenden Sie sich an eine Beratungsstelle der Verbraucherzentrale.

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




12 Kommentare zu Musterbrief zur Abwehr einer unberechtigten Forderung (wie Zeitschriftenabo)

  1. Ich habe heute leider auch so einen unliebsamen Anruf bekommen und meine Daten raus gegeben. Was passiert, wenn ich nichts schriftliches erhalte?

  2. Guten Tag,
    ich habe gestern auch einen Anruf
    bekommen. Mir wurde auch erzählt
    das ich unter den letzten 20
    Gewinnern wäre.Dummerweise habe
    ich meine Bankdaten erzählt und
    mir ein Zeitungsabo aufschwatzen
    lassen.Noch habe ich nichts
    schriftlich bekommen,wie und an wen soll ich meinen Widerspruch
    richten?
    Ich habe an Toleadoo bereits ein
    Widerspruchsschreiben per e-Mail
    geschickt.

  3. Guten Tag.
    Ab wann kann ich den Widerruf verfassen? Warte ich bis ich Post von der Firma bekomme, oder sie abbuchen?
    Was passiert, wenn Sie erst mach 14 Tagen aktiv werden. Ist dann mein Widerrufsrecht vertan?

  4. heute habe ich ein Brief bekommen von der Firma europäischen premium Gemeinschaft. darin steht das ich 69 euro zahlen vier monate zahlen muss wollte fragen wie ich jetzt reagieren soll

  5. Meine Tochter, 14 Jahre, bekommt diese Drohbriefe über eine angeblich georderte Kreditkarte. Muss ich überhaupt reagieren, sie ist ja nicht mal voll geschäftsfähig?

  6. Heut kam ein solcher Brief mit 90 Euro Forderung an meinen minderjährigen Sohn. Er wurde vor ca. 10 Tagen von einem vermeintlichen DHL Mitarbeiter wegen Unzustellbarkeit eines Pakets zum Adressabgleich angerufen. Auf dem Handy. Er hat nie bei einer solchen Erotik Nummer angerufen. Allerdings wurde kurz zuvor sein Handy gehackt. Es war danach kaputt. Aktivitäten auf Whats App fanden auch statt.
    Muss ich suf das Schreiben von Kräluv Dvur reagieren oder ist das nichtig? Er ist 16 Jahre.

    Herzlichen Dank