Facebook: Privatsphäre-Einstellungen richtig nutzen

Persönliche Daten schützen

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Privatsphäre-Einstellungen von Facebook.
An vielen Stellen in Ihrem Facebook-Profil können Sie Ihre Daten durch die Privatsphäre-Einstellungen schützen. (Quelle: pixabay.com/Unsplash)

In sozialen Netzwerken sollten Sie immer vorsichtig sein, welche Daten Sie preisgeben. So ist es auch bei Facebook. Mithilfe der Privatsphäre-Einstellungen von Facebook haben Sie die Kontrolle, wer welche Daten sehen darf. Wir erklären, wie Sie die verschiedenen Einstellungen vornehmen.

Eine nicht ausreichend geschützte Privatsphäre in sozialen Netzwerken kann verheerende Folgen nach sich ziehen. Oft denkt man im Vorfeld gar nicht daran, was alles passieren kann: von Stalkern über Cyberkriminalität bis hin zu Betrug mit Ihren Daten ist alles möglich. In unserem Ratgeber lesen Sie, wie Sie Sicherheitsrisiken und Fallen in sozialen Netzwerken umgehen.

Werbung:

Auch das Thema Sexting kann eine Rolle spielen, wenn Sie allzu freizügige Bilder mit der ganzen Welt teilen. Unter Umständen machen Sie sich dadurch erpressbar. Auf Onlinewarnungen.de lesen Sie in unserem Ratgeber, was Sexting eigentlich ist und wie Sie sich und Ihre Kinder davor schützen.

Privatsphäre-Einstellungen vornehmen

In dem sozialen Netzwerk-Facebook nehmen Sie die Einstellungen für die Privatsphäre an verschiedenen Stellen im System vor. Da es nicht nur um Ihre persönlichen Daten, sondern auch um gepostete Beiträge, Bilder, Markierungen, Freundschaftsanfragen und die Suche nach Ihrer Person geht, müssen Sie an mehreren Stellen einschränken, wer was sehen darf. In der folgenden Übersicht sehen Sie, welche Einstellungen möglich sind.

→ Sichtbarkeit der Beiträge einschränken

Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel, welche Privatsphäre-Einstellungen bei Facebook möglich sind.
Die Sichtbarkeit der Postings lässt sich bei Facebook an verschiedenen Stellen einstellen. (Quelle: Screenshot/facebook.com)

Die Sichtbarkeit Ihrer Postings sind gleich an mehreren Stellen im sozialen Netzwerk einstellbar:

  • unter Privatsphäre in den Einstellungen
  • über das Schlosssymbol in der Menüleiste
  • und direkt beim Posten der Beiträge.

In einer ausführlichen Anleitung zu diesem Thema erfahren Sie nicht nur, wie Sie die Sichtbarkeit Ihrer zukünftigen Postings einschränken, sondern auch wie Sie bereits gepostete Beiträge löschen oder von „öffentlich“ auf „privat“ einstellen.

→ Kontaktanfragen und Suche nach der eigenen Person einschränken

Neben der reinen Freundschaftsanfrage, sollten Sie sich auch Gedanken darüber machen, wer Sie mit welchen Hilfsmitteln bei Facebook suchen kann. Wenn Sie beispielsweise eine Rufnummer und eine E-Mail-Adresse eingeben, müssen Sie nicht nur darüber nachdenken, wer diese sehen darf. Welche Folgen es haben kann, wenn Sie jeder mit Rufnummer und E-Mail suchen kann, erfahren Sie in unserem ausführlichen Ratgeber zur Kontaktanfrage und Suche bei Facebook.

→ Suche des eigenen Profils in anderen Suchmaschinen deaktivieren

Auch die Suche des eigenen Profils in Suchmaschinen wie Google und Bing können Sie mithilfe der Einstellungen bei Facebook deaktivieren. Wir zeigen Ihnen in unserer Anleitung, wie das funktioniert.

Privatsphäre der Facebook-Chronik überprüfen

Nicht nur die selber geschriebenen Postings sollten bei Facebook einem Privatsphäre-Check unterzogen werden. Auch alle anderen Beiträge die in Ihrer Chronik erscheinen, müssen geprüft werden. Neben den Inhalten spielen hier auch Markierungen eine Rolle.

→ Einschränken, wer Inhalte zur Chronik hinzufügen und sehen kann

Bei Facebook können Sie nicht nur Statusmeldungen an Ihre eigenen Pinnwand posten. Sie können auch Beiträge bei Ihren Freunden hinterlassen. Das wird beispielsweise gern bei Geburtstagsgrüßen genutzt. Natürlich können Ihre Freunde andersherum auch bei Ihnen Beiträge in der Chronik hinterlassen. Lesen Sie in einer ausführlichen Anleitung, wie Sie einschränken, wer Postings auf Ihrer Pinnwand schreiben darf. Außerdem zeigen wir Ihnen, wie Sie bestimmen, wer diese Einträge sehen darf.

→ Markierungen verwalten und überprüfen

Fotos mit Markierungen sind eine weitere Gefahr für die Privatsphäre, vor allem dann, wenn Sie ungewollt von Ihren angeblichen Freunden verlinkt wurden. Wir zeigen, welche Einstellungen möglich sind, um Markierungen auf Facebook-Bildern oder in Beiträgen bereits im Vorfeld zu überprüfen.


Werbung


Persönliche Daten in der Sichtbarkeit einschränken

Ihre persönlichen Daten wie Wohnort, Familie, Beziehung, Geburtstag und Lebensereignisse sind privat. Deswegen sollten Sie die Privatsphäre-Einstellungen für diese Informationen genauestens unter die Lupe nehmen.

→ Persönliche Informationen privat machen

In der Übersicht Ihrer persönlichen Daten können Sie viele Informationen angeben. Wenn Sie diese vollständig ausfüllen, sollten Sie genauestens auf die Privatsphäre achten. In den einzelnen Rubriken lassen sich die Informationen auch einzeln in der Privatsphäre einschränken. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die persönlichen Daten auf Facebook vor neugierigen Augen verstecken.

Alle weiteren News zu Facebook finden Sie an dieser Stelle.

Franziska Baum
Über Franziska Baum 613 Artikel
Franziska arbeitet bereits seit 2012 als Redakteurin. Sie hat als freie Autorin schon für größere Unternehmen wie Chip und netzwelt redaktionelle Texte, Anleitungen zu IT-Themen und News verfasst. Bei onlinewarnungen.de ist Sie vom ersten Tag dabei und schreibt überwiegend Tipps und Tricks, Ratgeber, Warnungen und kümmert sich um den Bürokram.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar