PayPal: Sicherheitskriterien für E-Mails – Phishing erkennen

PayPal Sicherheit

Paypal Logo
(Quelle: Pressebild PayPal)

Betrügerische E-Mails im Namen des Onlinebezahlsystems PayPal hat fast jeder Nutzer schon in seinem Postfach gesehen. Viele Nutzer fragen sich, wie sie eine echte Nachricht von einer gefälschten E-Mail unterscheiden können. Wir erklären in diesem Ratgeber, an welchen Merkmalen Sie Phishing-Nachrichten erkennen.

Werbung:

Der normale Internetnutzer kann eine Phishing-Nachricht kaum noch von einer echten E-Mail unterscheiden. Das trifft auf jeden Fall auf PayPal zu, da die Fälschungen immer professioneller werden. Vom Logo über das gesamte Design bis hin zu Sicherheitshinweisen ist fast alles gefälscht. Alle Phishing-E-Mails haben ein Ziel: Sie sollen sensible Daten preisgeben wie Ihre Kreditkartendaten oder die Anmeldedaten zu Ihrem PayPal-Konto.

Nachfolgend geben wir Ihnen sieben Kriterien an die Hand, mit denen Sie eine Fälschung sofort erkennen. Nutzen Sie diese Checkliste, um auf betrügerische E-Mails nicht reinzufallen.

PayPal erschwert dem Nutzer die Erkennung von Phishing-Nachrichten mitunter durch die Verwendung unterschiedlicher Absender und Domains, die dem PayPal-Kunden teils gar nicht bekannt sind!

Absenderadresse gehört nicht zu PayPal = Fälschung

Sehen Sie sich die E-Mail-Adresse des Absenders, nicht den Absendernamen, an. Enthält die Absenderadresse nach dem @-Zeichen nicht den Domainnamen „paypal.com“ oder paypal.de, dann könnte es sich um eine betrügerische E-Mail handeln. Häufig verwendet PayPal in Deutschland die Endung „@mail.paypal.de“.

Unpersönliche Anrede in der E-Mail = Fälschung

PayPal wird Ihnen wichtige E-Mails nicht mit einer unpersönlichen Anrede wie „Lieber Kunde“ zusenden. Im Gegenteil: Die E-Mails enthalten Ihren vollständigen Namen.

Anhänge = Fälschung

Enthält die E-Mail von PayPal einen Anhang, dann handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um eine Phishing-Nachricht. PayPal sendet Ihnen keine E-Mail-Anhänge. Öffnen Sie keine Anhänge in Nachrichten, da diese Viren oder andere Schadsoftware enthalten können.

Außergewöhnliche Angebote

Einige betrügerische E-Mails versprechen sehr gute und sogar einmalige Angebote. Lassen Sie sich nicht in die Falle locken. Extrem günstige Angebote sind ein Indiz für Phishing oder Betrug.

Gefälschte Links = Phishing

Leider verwendet PayPal selbst in seinen E-Mails teilweise Domains, die dem Nutzer unbekannt sind. Damit hat der Laie praktisch keine Möglichkeit mehr, die Fälschung am Link zu erkennen. Nur auf der Zielseite können Sie noch erkennen, ob Sie sich wirklich auf der PayPal-Webseite befinden. Achten Sie darauf, dass die in der Adresszeile des Browsers angezeigte URL mit „https://www.paypal.com“ oder „https://www.paypal.de“ beginnt. Sehen Sie eine verdächtige URL, die zwar paypal.com enthält, aber auch weitere ominöse Zeichen oder Begriffe, dann sollten Sie vorsichtig sein. Loggen Sie sich bei PayPal immer manuell ein, indem Sie in das Adressfeld Ihres Browsers „https://www.paypal.com“ eingeben. Nutzen Sie keine Links, um zum Log.in auf der PayPal-Seite zu gelangen.

Persönliche Daten abfragen = Phishing

Werden in der E-Mail, im Anhang oder auf der verlinkten Webseite persönliche Daten abgefragt, dann handelt es sich um eine Fälschung. PayPal fragt keine persönlichen Daten wie Kreditkartennummern, E-Mail-Adressen, Ihren vollständigen Namen, Passwörter oder gar PINs und TANs ab.

Zeitdruck = Fälschung

Betrügerische E-Mails täuschen oft eine besondere Wichtigkeit vor. Sie sollen schnell antworten, da Ihr Konto sonst gesperrt wird. Ist das der Fall, handelt es sich um eine betrügerische PayPal-Nachricht.

Anhand dieser sieben Kriterien trennen Sie Fälschungen von Original-Nachrichten. Sollten Sie sich dennoch unsicher sein, können Sie die Nachricht an kontakt@onlinewarnungen.de weiterleiten. Wir prüfen, ob es sich um eine betrügerische E-Mail handelt, und geben Ihnen eine Antwort. Alternativ wenden Sie sich unter der E-Mail-Adresse spoof@paypal.com direkt an PayPal.

Unabhängig von der gewissenhaften Prüfung Ihrer E-Mails, sollten Sie Ihr PayPal-Konto optimal absichern. Das geht beispielsweise mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung von PayPal.

Auf Onlinewarnungen.de finden Sie eine Übersicht mit weiteren Informationen zu PayPal.

Wir haben diesen Ratgeber zuletzt am 04.01.2017 aktualisiert.


Werbung

Mike Belschner
Über Mike Belschner 287 Artikel
Mike ist seit 1992 erfolgreicher Unternehmer und verfasst seit einigen Jahren redaktionelle Texte, News und Anleitungen zu IT-Themen. Spezialisiert hat er sich auf den Bereich Sicherheit und Betrug im Internet. Seit Oktober 2016 ist er Chefredakteur bei Onlinewarnungen.de.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*

Hinterlasse jetzt einen Kommentar