Von einer Zwei-Faktor-Authentifizierung spricht man, wenn Sie sich als Inhaber eines Online-Kontos nicht nur mit Benutzernamen und Kennwort, sondern mit einem zusätzlichen Sicherheitsmerkmal anmelden müssen. Dabei sind die Wege des Identitätsnachweises je nach Anbieter unterschiedlich. Teilweise wird zusätzliche Hardware eingesetzt. Manchmal werden auch einfach Softwarelösungen genutzt.

Die zusätzliche Sicherheitsebene bei der Identifizierung bedeutet einen Mehraufwand, der sich jedoch lohnt. Je nach Anbieter bekommen Sie einen weiteren Einmal-PIN. Diesen, nur kurze Zeit gültigen PIN, erhalten Sie beispielsweise per E-Mail, SMS, mit einem Sprachanruf, über eine Gratis-App oder Sie nutzen zusätzliche Hardware, was wohl in der Praxis die aufwendigste Variante darstellt.

Doch der Mehraufwand lohnt sich. Denn wenn Hacker oder Cyberkriminelle in den Besitz Ihrer Zugangsdaten gelangen, benötigen Sie dennoch den zusätzlichen Code. Ohne diesen können sich die Kriminellen nicht anmelden. Dadurch wird Ihre Identität optimal geschützt, da es unwahrscheinlich ist, dass ein Hacker neben Ihren Zugangsdaten zu einem Onlinedienst auch im Besitz Ihres Smartphones ist.

Nachfolgend finden Sie Anleitungen für die Aktivierung der Zwei-Faktor-Authentifizierung oder Bestätigung in zwei Schritten. Wir empfehlen die Aktivierung der weiteren Sicherheitsebene ausdrücklich.

Ratgeber zum Thema Zwei-Faktor-Authentifizierung:

Werbung
Werbung

Facebook: Anmeldebestätigungen aktivieren

1. Oktober 2016 Franziska Baum 1

Um Ihre Daten sicherer zu machen, bieten einige Webseiten die Zwei-Faktor-Authentifizierung an. Das Soziale Netzwerk Facebook nennt die zusätzliche Sicherheitsstufe Anmeldebestätigungen. Wir zeigen Ihnen in dieser Anleitung, wie Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung […]

1 2