PayPal Phishing: E-Mail „EU-Datenschutz Verordnung“ ist eine Fälschung (Update)

Datendiebstahl mit gefälschter PayPal E-Mail

Achtung: PayPal E-Mail "Bitte aktualisieren Sie Ihr Konto!" ist ein Phishing-Angriff
(Screenshot/E-Mail)

Auch 2017 nutzen Betrüger die Sicherheit des PayPal-Kontos, um Kunden des Zahlungsanbieters mit Phishing-Attacken anzugreifen. Die neuesten E-Mails mit dem Betreff „Nachricht von Ihrem PayPal Kundenservice“ und „EU-Datenschutz Verordnung“ haben es ebenfalls nur auf Ihre Daten abgesehen. Wie Sie die gefälschte E-Mail erkennen und nicht in die Falle tappen, verraten wir Ihnen in diesem Artikel.

Über Phishing-Angriffe sollen Ihre persönlichen Daten von Cyberkriminellen abgefangen werden. Als PayPal-Kunde kommen Sie mit den gefälschten E-Mails ziemlich häufig in Kontakt. Gut ist, wenn Sie dann genau wissen, woran Sie die Fälschung erkennen.

Werbung

Aktuell gibt es eine neue Phishing-Welle per E-Mail. Mit dem Betreff „Ihr Konto ist eingeschränkt!“ werden Sie als Kunde dazu animiert, einen Link in der Nachricht anzuklicken und so auf die gefälschte Webseite zu gelangen. Aufgesetzt wird auf sicherheitsrelevanten Angriffen oder Browserzugriffe durch unbekannte Geräte. Wer bekommt es da nicht mit der Angst zu tun? Schließlich liest man jeden Tag von Hackerangriffen.

Klicken Sie keine Links in der E-Mail an!

So sehen die gefälschten PayPal-Nachrichten aus

Auf den ersten Blick scheinen die Nachrichten direkt von PayPal selbst zu kommen. Denn als Absender finden Sie teilweise PayPal mit einer zum Unternehmen passenden E-Mail-Adresse. Doch es werden auch Absenderadressen verwendet, die gar nicht zu PayPal passen. Vorsicht: Teilweise enthalten die gefälschten E-Mails die korrekte Anrede des Empfängers. Lassen Sie sich davon nicht blenden.

16.01.2017: EU-Datenschutz Verordnung von Paypal.de
14.01.2017: Fragwurdige Transaktion festgestellt - Wir bitten um Ihre Unterstutzung von Paypal (service@pp.de)
11.01.2017: Ihr PayPal-Konto wurde eingeschränkt von PayPal Deutschland (kundenmahnung@oneworldcurrency.info)
05.01.2017: Beginnen Sie die Umstellung. von Pay-Pal inc.
05.01.2017: Nachricht von Ihrem PayPal Kundenservice von PayPal (paypal@kundenservice.de)
02.01.2017: Wichtiges Update: Wir brauchen Ihre Hilfe! von PayPal Deutschland (system-sicherung125@sofortsurf.de)
26.12.2016: Ihr Konto wird geschlossen - Aktualisierung notwendig von paypal-mailservicej54j@oneworldcurrency.info

Auch in englischer Sprache werden gefälschte E-Mails im Namen von PayPal an deutsche Internetnutzer versendet.

25.12.2016: Your Account has been limited, please update your account ! von paypal-summary@service-secure-safety.com

Sie unterstützen unsere Arbeit ohne zusätzliche Kosten, wenn Sie bei Amazon ein beliebiges Produkt über einen Link auf unserer Webseite einkaufen.


21.12.2016: Wichtig: Möglicher Fremdzugriff von hml1@online.de
20.12.2016: Ihr Konto ist eingeschränkt! von noreply@paypal.de
23.11.2016: Bitte aktualisieren Sie Ihr Konto! von service@paypal.com

Es gibt einige Kriterien, an denen Sie die gefälschte PayPal E-Mail erkennen können.

Paypal LogoPayPal-Sicherheitskriterien für E-Mails

In unserem Ratgeber finden Sie eine Checkliste mit Sicherheitskriterien, welche speziell für E-Mails von PayPal gelten. [Hier weiter lesen.]

Folgende Punkte treffen auf viele PayPal-Fälschungen zu:

  • Unpersönliche Anrede
  • Gefälschte Links
  • Persönliche Daten abfragen
  • Rechtschreibfehler

Aktuelle PayPal-Phishing-Seite erkennen

Gefälschte Internetseiten sind auch für Laien erkennbar. Derzeit erkennt Google Chrome zwar die Bedrohung der Phishing-Seite, aber unser aktueller Virenscanner hat die gefälschte Webseite noch nicht auf dem Schirm. Insofern dürfen Sie sich nicht nur auf Ihren Virenscanner verlassen. Zudem ändern sich die URLs häufig, sodass die Phishing-Webseite schon bald nicht mehr erkannt werden könnte. Vielmehr sollten Sie checken, ob Ihnen Ungereimtheiten an der Webseite auffallen, auf die Sie aus der E-Mail heraus weitergeleitet wurden.

FakeshopPayPal Phishing: Gefälschte Webseite erkennen

In unserem Ratgeber zum Thema PayPal und Phishing bekommen Sie Tipps, worauf Sie bei Webseiten achten sollen, um nicht auf Betrüger hereinzufallen. [Hier weiter lesen.]

Auf die aktuelle PayPal-Phishing-Seite treffen die folgenden Punkte zu:

  • falsche URL, (paypal.konten00x030-kunden-00aktualiseren.com/)
  • keine verschlüsselte Übertragung mit HTTPS
  • Links funktionieren nicht (führen immer wieder auf die gleiche Seite)
  • Anmeldung funktioniert auch mit ausgedachten Daten
  • Abfrage der konkreten Adresse und des Geburtstags sowie dem Zahlungsmittel

In dem konkreten Fall wollen die Kriminellen nicht nur an Ihre PayPal-Zugangsdaten. Die Betrüger versuchen hier Ihre kompletten Daten zu erhaschen.

Geben Sie niemals persönliche Daten auf einer Webseite ein, die nicht via HTTPS verschlüsselt ist!

Was passiert, wenn Sie die Daten doch eingeben?

Den Hackern stehen mit den erfassten Daten Tür und Tor offen. Neben der Übernahme Ihres PayPal-Kontos und einem ungehinderten Einkaufen auf Ihre Kosten, können die Verbrecher mit Ihren Daten weitere Straftaten begehen. So könnten die Gauner beispielsweise mit Ihren gestohlenen Daten einen Fakeshop im Internet eröffnen.

Im schlimmsten Fall haben Sie also nicht nur einen finanziellen Schaden, sondern Ihr Name wird in Zusammenhang mit weiteren Straftaten gebracht.

Wenn Sie Ihre Daten bereits eingegeben und die Falle nicht erkannt haben, sollten Sie schnell reagieren. Was im Einzelnen zu tun ist, lesen Sie in unserem Phishing-Ratgeber auf der Seite 2.

Außerdem können Sie Ihr PayPal-Konto vor dem Zugriff von Hackern mit der Zwei-Faktor-Authentifizierung schützen. Wie Sie die Login-Bestätigung auf PayPal aktivieren, erfahren Sie auf Onlinewarnungen.de.

Alle aktuellen Meldungen zum Thema PayPal erhalten Sie in unserer Übersicht

PayPal-Meldungen aufrufen

Ihre Erfahrungen interessieren uns

Sind Sie auf die E-Mail und die Phishing-Seite hereingefallen? Haben Sie schon Konsequenzen mitbekommen? Oder sind in Ihrem Postfach ganz ähnliche E-Mails gelandet, bei denen Sie Betrug vermuten. In den Kommentaren unter diesem Beitrag können Sie Ihre Erfahrungen mit anderen Lesern, auch gern anonym, austauschen.

Wenn Sie eine E-Mail erhalten haben, bei der Sie eine Fälschung vermuten, senden Sie diese an kontakt@onlinewarnungen.de. Wir werden die Nachricht prüfen und unsere Leser zeitnah warnen.

Aktualisierungen zum Artikel
Werbung
Franziska Baum
Über Franziska Baum 201 Artikel
Franziska arbeitet bereits seit 2012 als Redakteurin. Sie hat als freie Autorin schon für größere Unternehmen wie Chip und netzwelt redaktionelle Texte, Anleitungen zu IT-Themen und News verfasst. Bei onlinewarnungen.de ist Sie vom ersten Tag dabei und schreibt überwiegend Tipps und Tricks, Ratgeber, Warnungen und kümmert sich um den Bürokram.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





*

Hinterlasse jetzt einen Kommentar