Facebook: Betrug mit Fake-Profilen – Hacker wollen an Ihr Geld

Kopierte Facebook-Konten sorgen für Ärger

In diesem Artikel erfahren Sie, wie der BEtrug mit den Fake-Profilen auf Facebook funktioniert.
(Quelle: pixabay.com/geralt)

Immer wieder hört man von Facebook Konten, welche gehackt beziehungsweise kopiert wurden. Die vermeintliche Freundschaft nutzen Betrüger aus, um Ihnen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Doch Vorsicht: Hinter dem Bild des Freundes verstecken sich Unbekannte. Wir erklären, wie dieser gemeine Trick funktioniert und wie Sie sich schützen können.

Werbung:

Wen Sie oder Ihre Freunde auf Facebook mit persönlichen Daten und dem Profil zu freizügig umgehen, ist dies ein gefundenes Fressen für Betrüger. Alles was sie an öffentlichen Daten von Ihnen finden, nutzen Kriminelle um ein gefälschtes Profil einzurichten. Dieses sieht Ihrem eigenen Profil täuschend ähnlich.

Danach können die Ganoven in Ihrem Namen betrügen und Freunde sowie Familie hintergehen. Meist entsteht ein großer Scherbenhaufen, der auf den echten Inhaber des gefälschten Profils zurückfällt. Denn viele verstehen nicht, wie die Betrüger an die Daten gelangt sind und es schaffen, allen etwas vorzumachen. Wer neuen Freundschaftsanfragen gegenüber zu offen ist, verliert sehr schnell Geld. Betrogene werden über ein gefälschtes Profil eines Freundes per Messenger kontaktiert. Danach geht alles ganz schnell.

Selbst Kettenbriefe warnen vor dieser Masche auf Facebook. Allerdings wird, wie so oft in Kettenbriefen, maßlos übertrieben. Hier müssen Sie genau lesen und den Wahrheitsgehalt herausfiltern.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
E-Mail Icon Newsletter RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

So gehen die Betrüger mit den gefälschten Facebook-Profilen vor

Sie können Ihr Facebookprofil und die Beiträge durch korrekte Privatsphäre-Einstellungen schützen. Tun Sie dies nicht und alle Daten und Beiträge sind öffentlich sichtbar, so kann diese jeder Nutzer einsehen. Es ist dann ein Leichtes, alle Daten zu kopieren und damit einen neuen Account anzulegen. Dabei speichern sich die Gauner die Bilder, um diese dann selber wieder in dem gefälschten Profil zu nutzen.

Sind die falschen Profile angelegt, müssen die Betrüger nur noch die Freunde in der Freundesliste anschreiben und die falsche Identität vorgaukeln. Meist nehmen die angefragten Freunde die Freundschaftsanfrage an und sitzen so gut wie in der Falle.

So funktioniert der Betrug mit den Fake-Profilen

  1. Schritt: Die Anfrage von den Fake-Profilen

    Ist die Freundschaftsanfrage angenommen, werden die vermeintlichen Opfer gefragt, ob sie Lust hätten, ein Spielchen zu spielen. Wird diese Frage mit „Ja“ beantwortet, wird noch einmal nach der Telefonnummer (Handy) gefragt.

  2. Schritt: Der Code-Trick

    In diesem Artikel erfahren Sie, wie der BEtrug mit den Fake-Profilen auf Facebook funktioniert.
    (Quelle: Screenshot)

    Anschließend teilen Ihnen die Betrüger mit, dass Sie einen Code per SMS auf das Handy gesendet bekommen. Diesen Code sollen Sie den Betrügern übermitteln. Tun Sie das nicht!

    Über die emotionale Ebene versuchen die Kriminellen Sie zu überreden, den Code zu senden. Schließlich kennen Sie sich ja und vertrauen einander. Ohne Code würde das Spiel nicht funktionieren und laufende Wetten mit Freunden sind da nur zwei Varianten der Überredungsversuche. Auch ködern die Betrüger Sie damit, die entstandenen Kosten zu übernehmen.

  3. Schritt: Bei Code-Übermittlung ist das Geld weg

    Geben Sie den vermeintlichen Freunden doch den Code, so ist das Geld weg. Bei der nächsten Telefonrechnung wird dieses einfach mit abgebucht.


Werbung


 

Die wahren Freunde sind ahnungslos

Wenn Sie Ihre echten Freunde auf den Vorfall mit den Fake-Profilen ansprechen, haben diese meist keine Ahnung. Außer es hat sich vor Ihnen schon ein anderer Kontakt aus der Freundschaftsliste gemeldet und den Betrug geschildert.

Wichtig ist, dass Sie Ihre Freunde auf diese Gefahr hinweisen. Geben Sie Ihnen am besten unseren Ratgeber an die Hand, wie man seine Privatsphäre in Facebook richtig schützt. Denn sind alle Einstellungen korrekt, haben die Betrüger keine Chance, gefälschte Profile zu erstellen.

Übrigens: Sie können Ihre Privatsphäre jetzt auch im Chat des Facebook-Messengers schützen. Dafür nutzen Sie die verschlüsselte Chatfunktion für den Messenger. Wir erklären Ihnen, wie das funktioniert.

Wurden Sie selber schon einmal von so einem Fake-Profil angeschrieben? Wie haben Sie reagiert? Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen in den Kommentaren mit.

Weitere Themen zu Facebook

Seriös oder Unseriös? Erfahrungen

dersandynel.de und anmopen.de sind nicht sicher – Ihre Erfahrungen

Suchen Sie Artikel der Marke Adidas? Hierbei könnten Sie auf die Onlineshops dersandynel.de und anmopen.de stoßen. Hinter beiden Adressen verstecken sich vermutlich Fakeshops. Wir erklären Ihnen, woran Sie dies erkennen. […]

Warnung Routenplaner Kostenfalle

maps-routenplaner.pro: Vorsicht Kostenfalle für Routenplanung

Wer maps-routenplaner.pro nutzt, soll eine Mitgliedschaft in Höhe von 500 Euro für 24 Monate bezahlen. Auch wenn auf die Kostenpflichtigkeit hingewiesen wird, ist das Angebot noch immer recht trickreich. Warum das […]

WhatsApp Sprachnachricht Morddrohung

WhatsApp Sprachnachricht: gefährlicher Kettenbrief droht mit dem Tod

Aktuell bekommen wir wieder vermehrt Nachfragen zu einer Sprachnachricht, welche über WhatsApp verteilt wird. Dieser Kettenbrief mit brutalem Inhalt jagt vor allem Kindern Angst ein. Darin wird der Tod des Empfängers […]

PayPal Spam Phishing Fake Zahlung Onlineshop

PayPal Phishing: Bestätigung Ihrer Zahlung ist Betrug (Update)

Zahlung an Delivery Hero Germany GmbH – Pizza.de? Haben Sie auch eine Zahlungsbestätigung von PayPal bekommen, ohne das Sie eingekauft haben? Kriminelle versenden aktuell gefälschte E-Mails im Namen von PayPal […]

2017-11-20 1und1 Phishing

Phishing-Nachrichten im Namen von 1&1 Internet SE – Vorsicht Spam „Account disabled“

Eine aktuelle E-Mail verunsichert die Nutzer des Telekommunikationsanbieters 1&1 Internet SE. Die Nachricht mit dem Betreff „Account disabled“ deutet an, dass Ihr 1&1 Zugang gesperrt wurde, da es Fehlanmeldungen gab.  […]

Update des Artikels:

Warnen Sie Freunde und Familie vor dieser Art Betrug, indem Sie diesen Artikel teilen.

Franziska Baum
Über Franziska Baum 649 Artikel
Franziska arbeitet bereits seit 2012 als Redakteurin. Sie hat als freie Autorin schon für größere Unternehmen wie Chip und netzwelt redaktionelle Texte, Anleitungen zu IT-Themen und News verfasst. Bei onlinewarnungen.de ist Sie vom ersten Tag dabei und schreibt überwiegend Tipps und Tricks, Ratgeber, Warnungen und kümmert sich um den Bürokram.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar