Facebook Security: Wenn fremde Personen in der Facebook-Freundesliste auftauchen

Symbolbild Facebook
(Quelle: pixabay.com/geralt)

Wenn in Ihrer Facebook-Freundesliste plötzlich Namen auftauchen, die Sie nicht kennen, ist Aufmerksamkeit gefragt. Wie sich nicht autorisierte Freunde in die Kontaktliste mogeln und worauf Sie achten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Unser Partner mimikama.at berichtet aktuell von Anfragen zu plötzlich auftauchenden Facebook-Freunden mit dem Namen „Facebook Security“ oder ähnlich. Auch wir haben in der Vergangenheit Anfragen unserer Leser erhalten, nachdem in der Freundesliste plötzlich unbekannte Namen auftauchten. Häufig besteht der Verdacht, dass Freunde durch Facebook oder einen Virus hinzugefügt werden. 

Falsche Freunde in der Facebook-Kontaktliste beschäftigen derzeit einige Facebook-Nutzer. Wie kann das sein, dass nicht autorisierte Menschen plötzlich in der eigenen Freundesliste in dem sozialen Netzwerk auftauchen? Und warum haben diese so komische Namen wir „Faƈebọoĸ Securıtƴ“? Was ist mit den eigentlichen Freunden passiert? Wohin sind diese verschwunden? Vielleicht im Facebook-Nirvana?


Werbung


Prüft Facebook vielleicht auf diese Weise plötzlich Nutzerprofile? Diese Frage können wir mit einem klaren „Nein“ beantworten. Wieder einmal haben wir es mit der Tat von Cyberkriminellen zu tun. Das Problem mit neuen Freunden in der Freundesliste, die Sie nicht selbst hinzugefügt haben, kann auf mindestens zwei Methoden zurückgeführt werden.

Methode 1: Gehackte Facebook-Profile werden übernommen

Eventuell war ein Freund in Ihrer Freundesliste einmal sehr gutgläubig und ist in eine Phishing-Falle getappt. Dadurch haben Kriminelle die Zugangsdaten des Freundes gestohlen. Mit Benutzername und Passwort haben die Kriminellen vollen Zugriff auf das Profil und können dieses übernehmen und Änderungen vornehmen. So kann aus Max Meier plötzlich „Faƈebọoĸ Securıtƴ“ oder sonst ein beliebiger Name werden. 

So startet das besagte Profil („Faƈebọoĸ Securıtƴ“) beispielsweise eine Unterhaltung über den Facebook-Messenger. Diese könnte wie folgt aussehen:

Faceook fremde Personen in Freundesliste
(Quelle: Screenshot/mimikama.at)

Ist der Nutzer dem Link in der Nachricht gefolgt, landet er auf einer gefälschten Webseite, die vorgaukelt, dass Sie sich auf Facebook einloggen. Hat Ihr Freund dies getan, hat er die Daten direkt an die Kriminellen übermittelt. Doch es gibt noch mehr Phishing-Angriffe auf Facebook. Beispielsweise versuchen Betrüger Zugangsdaten zu stehlen, indem sie öffentliche Profilbilder teilen. Auch die Information über ein gehacktes Profil war am Ende einfaches Phishing. Letztlich ist egal, wie der Nutzer hereingelegt wird. Das Ergebnis ist die Übername des Profils durch die Betrüger. 


Werbung


Methode 2: Kopierte Profile in Facebook

Es gibt einen weiteren Weg, wie die Betrüger sich in Ihrer Freundesliste auf Facebook einnisten können. Bereits mehrfach haben wir hier auf Onlinewarnungen.de darüber berichtet, dass Profile kopiert werden. Anschließend werden neue Freundschaftsanfragen bei den Kontakten in der Freundesliste gestellt. Eigentlich haben wir in diesem Zusammenhang von den Zong-SMS gesprochen.

Dennoch ist es auch möglich, dass nach einer geraumen Zeit genau diese Profile umbenannt werden. Und auch dann erscheinen Namen, die Sie nicht kennen in Ihrer Freundschaftsliste.

Unser Hinweis

Egal, auf welchem Weg die falschen Freunde in Ihre Facebook-Kontaktliste gelangt sind. Nehmen Sie sich vor diesen in acht. Drücken Sie in Nachrichten, die von diesen Profilen versendet werden, nicht unbedacht auf versendete Links oder Dateien. Neben Phishingseiten könnten die Betrüger auch Schadsoftware versenden. Am besten kicken Sie diese Profile wieder aus Ihren Kontakten, indem Sie sie „als FreundIn entfernen“. Damit verringert sich die Gefahr, dass Sie von den Cyberkriminellen ebenfalls in eine Falle gelockt werden.


Werbung


Weitere Meldungen zu Facebook

Tasse Kaffee SpendeSpendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
E-Mail Icon Newsletter RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon
Franziska Baum
Über Franziska Baum 528 Artikel
Franziska arbeitet bereits seit 2012 als Redakteurin. Sie hat als freie Autorin schon für größere Unternehmen wie Chip und netzwelt redaktionelle Texte, Anleitungen zu IT-Themen und News verfasst. Bei onlinewarnungen.de ist Sie vom ersten Tag dabei und schreibt überwiegend Tipps und Tricks, Ratgeber, Warnungen und kümmert sich um den Bürokram.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar