Fälschung: E-Mail der Kanzlei Delgado Schwarzmann – Nachlass Hans-Peter …, September 19, 2017

Datenmissbrauch

E-Mail Symbolbild
Symbolbild (Quelle: pixabay.com/Peggy_Marco)

Ein vollkommen überraschendes Erbe kündigt eine E-Mail im Namen der Rechtsanwaltskanzlei Delgado Schwarzmann – Sendra Asociados an. Scheinbar schreibt Ihnen der Chef Delgado Schwarzmann persönlich. Reagieren Sie auf diese Nachricht nicht. Es handelt sich um eine Fälschung und einen Betrugsversuch.

Werbung:

Zahlreiche E-Mail-Nutzer erhalten in letzter Zeit eine Nachricht von einer internationalen Anwaltskanzlei mit dem Betreff „Nachlass Zahlung an Vorname Name“ oder „Nachlass Hans-Peter …, September 19, 2017“. Die E-Mail von einem Rechtsanwalt informiert über ein vermögendes Familienmitglied, welches im Ausland verstorben ist. Wir haben recherchiert und warnen Sie vor dieser E-Mail.

Antworten Sie auf diese E-Mail nicht!

In der E-Mail wurde in der Vergangenheit die Rechtsanwaltskanzlei Delgado Schwarzmann Vila Clavero Abogados & Asociados benannt und mit Logo und Anschrift dargestellt. Die E-Mail stammt nicht von dieser Rechtsanwaltskanzlei. Diese ist selbst geschädigt, da die Identität der Kanzlei und des Inhabers missbraucht wird.

So sieht die gefälschte E-Mail von Delgado Schwarzmann aus

Die Nachricht ist sehr gut personalisiert. So enthält das An-Feld und der E-Mail-Text den Namen und die vollständige Adresse des Empfängers. Im Text selbst wird der Eindruck erweckt, dass der Inhaber Delgado Schwarzmann der gleichnamigen Kanzlei schreibt. Zu lesen ist:

Als erstes, moechte ich Sie um Ihr Vertrauen in dieser Transaktion bitten, diese ist voellig vertraulich und streng geheim. Doch ich weiß, dass eine Transaktion in dieser Groeße, jeden besorgt und beunruhigt machen kann, aber ich versichere Ihnen, das am Ende alles gut laufen wird.Ich werde anfangen, indem ich mich anstaendig vorstelle. Es wird Sie sicherlich ueberraschen diesen Brief zu erhalten, da wir vorher keine Absprache hatten. Mein Name ist Herr Delgado Schwarzmann, die Anwaelt des verstorbenen Herrn Ing. Hans-Peter.

Bevor Herr Hans-Peter starb, hat er die Summe von Euro 10.255.000 (Zehn Millionen, zweihundertfünfzig Fünftausend Euro) mit einer Bank hier in Spanien hintergelassen. Aus Gruenden der Sicherheit hat er den Inhalt, in einem hinterlegten Schliessfach der Sicherheitsfirma, nicht bekannt gemacht. Der Sicherheitsdienst hat mich nun beauftragt, einem Familienmitglied, Erben und Beguenstigten einen Anspruch auf dieses Schließfach zu praesentieren, bevor er das Schließfach beschlagnahmt.

Bislang, habe ich mit aller Muehe versucht jemanden zu kontaktieren, der mit dem Verstorbenen in Verwandtschaft steht, dies war leider erfolglos. Aus diesem Grund habe ich Sie kontaktiert. Eigentlich, bitte ich Sie um Ihre Einwilligung, Sie der Bank als der Nachfolger Verwandt/Besitzer des Geldes unseres verstorbenen Kunden zu repraesentieren, da Sie den gleichen Nachnamen haben und somit wird das Schließfach an uns freilassen.

Alle legalen Dokumente, die Sie benoetigen um den Anspruch gerichtlich als mein Mandant Nachfolger Verwandtschaft zu erhalten, werde ich Ihnen zur Verfuegung stellen.Ich moechte vorschlagen, dass 20% von dem Geld an Hilfsorganisationen verschenkt werden, und die üblichen 80 % gleichmaeßig an uns verteilt werden. Ich moechte Ihnen vergewissern, dass dieser Auftrag voellig Risikofrei ist. Ich werde meine Position als Anwaelt des Verstorbenen benutzen um die Transaktion erfolgreich durchfuehren.

Kontaktieren Sie mich bitte über der E-Mail schwarzmann.delgado.abo@gmail.com Telefonnummer: +34 603 142 845 oder Die geplante Transaktion wird unter einer autorisierten Anordnung durchgefuehrt, was Sie schuetzen wird. Falls das Geschaeftsleben nicht Ihrer Moral entspricht, dann bitte ich Sie meine Entschuldigung zu akzeptieren. Falls Sie im Gegenteil wuenschen mit mir dieses Ziel zu erringen, dann bitte ich Sie fuer weitere Details mit mir Kontakt aufzunehmen.

Mit freundlichen Gruessen
Delgado Schwarzmann

In der Fußzeile der Nachricht ist das Logo der Rechtsanwaltskanzlei abgebildet und die Anschrift der Kanzlei zu lesen. Haben Sie ähnliche Post per E-Mail oder über soziale Netzwerke bekommen? Bitte senden Sie uns eine E-Mail an kontakt@onlinewarnungen.de oder verfassen Sie einen Kommentar unter dieser Warnung.


Werbung


Update 19.09.2017 In den aktuellen E-Mails wird nicht mehr der Name der existierenden Rechtsanwaltskanzlei Delgado Schwarzmann Vila Clavero Abogados & Asociados verwendet. Vielmehr ist jetzt in der Signatur der Spam-Mail „Nachlass Hans-Peter …, September 19, 2017“ zu lesen. Fallen Sie darauf nicht herein, denn inhaltlich ändert sich nichts.

Update 28.07.2017 Die Mails von Delgado Schwarzmann werden immer kürzer, aber deshalb nicht besser. Scheinbar hat Delgado Schwazmann <schwarzmann.delgado.abo@gmail.com> jetzt auch eine eigene E-Mail-Adresse, wenngleich er noch Schwierigkeiten mit dem Schreiben seines Namens hat. Aktuell wird eine recht kurze Mail für den ersten Kontakt versendet, die wir Ihnen als Muster nicht vorenthalten möchten:

Sehr geehrter Herr [Ihr Nachname],

Ich möchte mich erstmals gerne vorstellen. Mein Name ist Delgado Schwarzmann, die persönliche Anwalt meines verstorbenen Mandanten Herr Hans-Peter[Ihr Nachname].

meine verstorbenen Mandanten hinterließ ein Vermögen im Wert von Vier Zehn Millionen, zweihundertfünfzig Fünftausend Euro, das sich in einer Bank in Spanien befindet. Die Bank ließ mir zukommen, dass ich einen Erbberechtigen, Begünstigten vorstellen muss. da Sie den gleichen Nachnamen haben, benötige ich Ihre Zustimmung und Ihre Kooperation um Sie als den Begünstigten vorzustellen.

Kontaktieren Sie mich bitte über der E-Mail oder Telefonnummer für weitere Details.

Mit freundlichen Gruessen
Delgado Schwarzmann

Update 18.06.2017 Aktuell wird der Vorname Hans-Peter für den Verstorbenen verwendet. Zudem wird in den aktuellen E-Mails, die massenhaft versendet wurden, der Kanzleiname Sendra & Asociados Abogados in Spanien verwendet. 

Update 06.06.2017 Es gibt eine weitere abgespeckte Version der E-Mail von Delgado Schwarzmann. In dieser Nachricht mit dem Betreff „Nachlass von Herr Peter Mustermann“ wurde auf die Signatur der Anwaltskanzlei verzichtet. Auch eine andere Telefonnummer wird mittlerweile verwendet. Als Absender der Scam-Mail ist „Schwarzmann Delgado <heien@t-online.de>“ angegeben. So lautet der Text der betrügerischen E-Mail:

Sehr geehrter Herr Mustermann,

Ich möchte mich erstmals gerne vorstellen. Mein Name ist Delgado Schwarzmann, die persönliche Rechtsanwalt meines verstorbenen Mandanten Herr Peter Mustermann. Er war als privater Geschäftsmann im internationalen Bereich tätig. Im Jahr 2010 erlag mein Mandant an einen schweren Herzinfarkt. Mein Mandant war ledig und kinderlos.

Er hinterließ ein Vermögen im Wert von Vier Zehn Millionen, zweihundertfünfzig Fünftausend Euro, das sich in einer Bank in Spanien befindet. Die Bank ließ mir zukommen, dass ich einen Erbberechtigen, Begünstigten vorstellen muss. Nach mehreren Recherchen erhielt ich keine weiteren hilfreichen Informationen, über die Verwandten meines verstorbenen Mandanten. Aus diesem Grund schrieb ich Sie an, da Sie den gleichen Nachnamen haben. Ich benötige Ihre Zustimmung und Ihre Kooperation um Sie als den Begünstigten vorzustellen.

Alle meine Bemühungen Verwandte meines verstorbenen Mandanten zu finden, waren erfolglos. Infolgedessen würde ich vorschlagen das Vermögen aufzuteilen, Sie erhalten 50% Prozent des Anteils und 35% Prozent würde mir dann zustehen. 15% Prozent werden an Gemeinnützige Organisationen gespendet,

Kontaktieren Sie mich bitte über der E-Mail oder Telefonnummer.

Mit freundlichen Gruessen
Delgado Schwarzmann
Telefon +34 602316738

Auch bei dieser E-Mail handelt es sich um versuchten Vorschussbetrug. Update Ende

Diese Kontaktdaten werden genutzt

Update 03.08.2017 Für die Kontaktdaten mit dem vermeintlichen Anwalt werden immer wieder wechselnde Kontaktdaten verwendet. Wir raten dazu, diese Daten nicht zur Kontaktaufnahme zu nutzen: 

Werbung:

Telefonnummern/Faxnummern von „Delgado Schwarzmann“

  • +34632832290
  • +34951238031

E-Mail-Adressen von „Delgado Schwarzmann“

  • delgado.abo@gmail.com
  • schwarzdelgado@gmail.com
  • schwarzmann.villa@gmail.com
  • schwarzmann.abo.delgado@gmail.com
  • delgado.schwarzmann@vilaclavero-asociados.com

Gibt es die Kanzlei Delgado Schwarzmann Vila Clavero Abogados & Asociados?

Ja, die Kanzlei ist tatsächlich existent. Das ist sicher auch der Grund dafür, dass einige Nutzer der E-Mail ihr Vertrauen schenken. Wir haben uns mit der Rechtsanwaltskanzlei in Verbindung gesetzt. Dort ist die Masche mit den gefälschten E-Mails bereits bekannt. Die Kanzlei bedauert den Datenmissbrauch und teilt gegenüber Onlinewarnungen.de mit:

[…] Leider werden unsere Daten seit Monaten zu diesem Zweck missbraucht, das wir sofort zur Anzeige brachten. […]DSVC - DELGADO SCHWARZMANN - VILA CLAVERO & ASOCIADOS

Die Kanzlei Delgado Schwarzmann Vila Clavero Abogados & Asociados ist also weder Absender der oben genannten Nachricht, noch gibt es ein Millionenerbe, welches zu verteilen ist.

Welches Risiko besteht?

Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich hier um einen sogenannten Vorschussbetrug. Nachdem Sie Kontakt mit dem Absender aufgenommen haben, wird dieser von Ihnen Gebühren und Kosten für Urkunden, Steuern, Bescheide oder Gutachten fordern. Das versprochene Erbe werden Sie jedoch nie erhalten, da Sie gar nicht wissen, mit wem Sie es zu tun haben.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
E-Mail Icon Newsletter RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Was sollten Sie mit dieser E-Mail tun?

Sie können die Nachricht bedenkenlos löschen. Auf keinen Fall sollten Sie über die angegebene E-Mail antworten. Auch die angegebenen Rufnummern sind falsch und gehören nicht zu der genannten Anwaltskanzlei.


Werbung


Haben Sie auch eine mysteriöse E-Mail erhalten?

Bitte senden Sie betrügerische oder dubiose E-Mails oder SMS an kontakt@onlinewarnungen.de. Wir prüfen die Nachrichten und werden bei Bedarf eine Warnung veröffentlichen. Mit Ihrer Hilfe können wir noch schneller vor möglichen Gefahren und neuen Betrugsmaschen warnen.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
E-Mail Icon Newsletter RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Weitere News zum Thema Vorschussbetrug

Tasse Kaffee SpendeSpendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Mike Belschner
Über Mike Belschner 611 Artikel
Mike ist seit 1992 erfolgreicher Unternehmer und verfasst seit einigen Jahren redaktionelle Texte, News und Anleitungen zu IT-Themen. Spezialisiert hat er sich auf den Bereich Sicherheit und Betrug im Internet. Seit Oktober 2016 ist er Chefredakteur bei Onlinewarnungen.de.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




19 Kommentare zu Fälschung: E-Mail der Kanzlei Delgado Schwarzmann – Nachlass Hans-Peter …, September 19, 2017

  1. Und er missbraucht auch noch die Email-Adresse von Herrn Ing. Pensel in Schwaig!
    Das bekam ich heute:
    Schwazmann Delgado, Harald Pensel, harald.pensel@t-online.de
    Erbschaft Hans-Peter …, 14 250 000 Euro,
    Kanzlei: Sendra & Asociados Abogados
    Calle Marques de Campo, 37-2
    Denia (Alicante) Spain
    Tel.: +34 632 832 290
    Fax: +34 951 238 031

  2. Hab Ich auch bekommen. Ist wie ich jetzt hier las eine Fake Mail über eine Erbschaft einer Person die genau meine Nachnamen hat, und der verstorben sein. alles Betrug und gehört in den Papierkorb.

  3. Ich mal wieder. Im Betrieb heute auch die Mail bekommen.
    Lustig nur das man sich da mit dem falschen anlegt…
    Die Mail ist mindestens über 2 vserver in Deutschland gelaufen. Wenn Sie vorher aus dem Ausland kam, wird nichts weiter gemacht werden können. Da beide vServer aber bei sehr kleinen private-hosting-Unternehmen in Deutschland stehen, eines sogar mir persönlich bekannt, kann es da bald mehr Infos zum Absender geben, denn dort geht nicht mal eben mit BitCoin bezahlen, und Kreditkarte nur gegen Nachweise der Anschrift. Schön blöd wenn man zum versenden solcher Mails nicht auf etwas mehr Sicherheit legt, wie etwa KaLi und vielleicht in nem offenen Wlan sitzt 😉

    • Wenn Du/Sie epost-brief verwenden sollte die Post da Auskunft geben können. Wenn das ganze wirklich als Brief mit Anschrift in den Briefkasten gelangte, dann würde ich immer darauf achten das beim besuchen JEGLICHER Webseiten oben im Browser https bzw. das kleine Schlösschen zu sehen ist

  4. Das stand im Mail sogar meine Postadresse drin.
    Obwohl ich meine Daten nirgends weitergebe und auch im Netz sehr restriktiv mit meinen Daten umgehe, wussten die das.
    Fragt sich nur, weíe da der Datenfluss stattgefunden hat.

  5. Ich habe auch so eine E-Mail erhalten – merkwürdigerweise mit Namen aus meiner verstorbenen Verwandschaft. Da die absendende E-Mail aber „villa.schwarzmann@gmail.com“ ist – also ein kostenfreier Google-E-Mail-Account, war mir sofort klar, dass es sich um einen Betrugsversuch handelte.

  6. hallo,
    ich habe denen jetzt schon einmal geantwortet.
    und eine Antwort erhalten.
    was soll ich jetzt machen ?
    einfach nicht mehr antworten ?