icbp-berlin.de: Verbraucherzentrale warnt vor Onlineshop

Fakeshop oder nicht?

icbp-berlin.de: Verbraucherzentrale warnt vor Onlineshop
(Quelle: Screenshot)

Der Onlineshop icbp-berlin.de bietet auf seiner Homepage Damen- und Herrenschuhe zu günstigen Preisen. Die Produkte werden Ihnen mit bis zu 50 Prozent Preisnachlass angeboten. Erhalten Sie hier günstiges Schuhwerk oder sollen Sie über den Tisch gezogen werden?

Es gibt einige Faktoren in unbekannten Onlineshops, bei denen Sie misstrauisch werden sollten. Dabei sind es nicht immer die günstigen Preise. Wer allerdings mit bis zu 50 Prozent Preisnachlass auf alle seine Produkte wirbt, könnte mit falschen Karten spielen. Aber erst eine genaue Betrachtung des Onlineshops und die Beschwerde von geschädigten Verbrauchern, lassen den Fakeshop auffliegen.

Werbung:

Bei der Verbraucherzentrale Niedersachsen beschwerte sich eine Frau über icbp-berlin.de. Sie hatte im Onlineshop Schuhe bestellt. Leider ist uns derzeit nicht bekannt, ob sie keine oder nur minderwertige Ware erhalten hat. Die Verbraucherzentrale rät von einem Einkauf in dem Onlineshop ab.

Woran erkennen Sie einen möglichen Fakeshop?

Es gibt mehrere Hinweise, die auf einen Fakeshop schließen lassen. In unserem Ratgeber „Online sicher einkaufen“ haben wir für Sie Merkmale zusammengetragen, anhand derer Sie einen unseriösen Shop erkennen können. Auch der Onlineshop icbp-berlin.de erfüllt mehrere dieser Kriterien. Alle angebotenen Produkte werden mit hohen Rabatten angeboten. Als Zahlungsmethode können Sie nur die Kreditkarte auswählen, obwohl auf der Webseite die Zahlung per PayPal ausgewiesen ist. Die Zahlung erfolgt also im Voraus.

Allgemeine Geschäftsbedingungen oder das Impressum suchen Sie auf der Webseite von icbp-berlin.de vergeblich. Ein Willkommens-Text auf der Home-Seite wurde fast eins zu eins von anderen Webseiten kopiert. Die Spuren des Onlineshops führen aktuell nach Estland, was für eine deutsche Webseite nicht üblich ist.

Auf dem gleichen Server in Estland liegen übrigens auch die Onlineshops mit der URL tom-poenitz.de und joaodedeus.ch. Auch auf diesen Webseiten suchen Sie das Impressum, eine Kontaktmöglichkeit jenseits des Formulars und vernünftige AGBs vergeblich.

Haben Sie auch bei icbp-berlin.de bestellt und bezahlt?

Sollten Sie bei icbp-berlin.de bestellt haben und keine, falsche oder minderwertige Ware erhalten haben, müssen Sie sofort handeln. Auch zu diesem Thema finden Sie in unserem Fakeshop-Ratgeber Hinweise und Anregungen, wie Sie sich bestmöglich verhalten sollten.

Eine Anzeige bei der Polizei sollten Sie in jedem Fall erstatten. Ob Sie Ihr Geld dadurch wiedersehen werden, ist fraglich. Allerdings hilft jede Anzeige, die Hintermänner zu stoppen und einer gerechten Strafe zuzuführen. Sie verhindern Möglicherweise die Begehung weiterer Straftaten.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
E-Mail Icon Newsletter RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Wie sind Ihre Erfahrungen mit icbp-berlin.de?

Teilen Sie uns ihre Erfahrungen mit dem Onlineshop in einem Kommentar unter dem Artikel mit. Wie sind Sie auf diesen Onlineshop gestoßen?

In unserer Übersicht für Fakeshops finden Sie weitere Warnungen.


Werbung

Sebastian Bauer
Über Sebastian Bauer 58 Artikel
Sebastian ist seit November 2016 nebenberuflich für Onlinewarnungen.de tätig. Vorher verfasste er Anleitungen, Ratgeber sowie App- und Softwarebeschreibungen für große Onlinemagazine. Er kennt sich mit zahlreichen Maschen von Trickbetrügern und Onlinebetrug aus und beschäftigt sich Hobbymäßig mit dem Thema Video. Hauptberuflich ist Sebastian beim Land Thüringen angestellt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*

1 Kommentar zu icbp-berlin.de: Verbraucherzentrale warnt vor Onlineshop

  1. Bitte kaufen Sie nicht von dieser Website, es ist gefälscht!
    Ich habe es getan, ich kaufte mir sehr schöne Schuhe für 104 EUROS und ich erhielt stattdessen ein Paket von CHINA mit den hässlichsten Schuhen, die nichts mit meiner Bestellung zu tun hatten.
    Die Schuhe, die sie schickten, waren nicht einmal Fälschungen, sie waren billig hässliche Schuhe schon gebrochen.