Mail & Media GmbH Rechnung: E-Mail vom Rechtsanwalt enthält Virus

Erneut im Umlauf!

Warnung Mail & Media GmbH AG Virus Spam

Sie haben per E-Mail eine Rechnung vom Rechtsanwalt Mail & Media GmbH erhalten? Dabei handelt es sich um eine Spam-Nachricht mit einem Virus im Anhang. Wir erklären, woran Sie die bösartige E-Mail erkennen.

Werbung:

Wir haben schon oft vor gefälschten Rechnungen, Mahnungen, Lastschriften oder Inkassonachrichten im Namen diverser Firmen gewarnt. Bekannt sind beispielsweise die Mahnungen im Namen von Amazon, eBay, der Bank-Pay AG, Pay Online GmbH und zahlreicher weiterer Unternehmen, die Sie in unserem Übersichtsartikel finden. Sehr häufig werden in letzter Zeit auch Mahnungen im Namen der Firma Mail & Media AG oder Mail & Media GmbH versendet. Wir erklären, woran Sie die Spam-Nachrichten erkennen.

Gleich vorweg möchten wir betonen, dass es sich bei den E-Mails im Namen der Mail & Media AG oder Mail & Media GmbH um Fälschungen handelt. Eventuell existierende Firmen mit diesem oder einem ähnlich klingenden Namen haben mit dem Versand der Nachrichten nichts zu tun.

So sehen die E-Mails von Mail & Media AG oder Mail & Media GmbH aus

Die Masche mit den gefälschten Mahnungen im Namen von der Mail & Media AG oder Mail & Media GmbH wird seit langer Zeit verwendet. Die E-Mails werden immer wieder mit geringfügigen Änderungen versendet. Vor allem der Virus im Anhang verändert sich ständig und ist deshalb teilweise von Virenscannern nicht sofort erkennbar. Die nachfolgenden Angaben kennzeichnen die Virusnachrichten im Namen der Mail & Media AG oder Mail & Media GmbH:

Absender:

  • Rechtsanwalt Mail & Media GmbH <inkasso@paypal.com>
  • Rechtsanwalt Mail & Media AG <pay@ebay.com>
  • Sachbearbeiter Mail & Media GmbH <info@amazon.de>

Betreffzeile: 

  • Rechnung für Max Mustermann vom 15.03.2017
  • Konto-Lastschrift Nr. 69500364 konnte nicht vorgenommen werden 28.02.2017
  • Max Mustermann Ihre Rechnung zur Bestellung Nr. 889182954
  • Kontoabbuchung Nr. 08257630 konnte nicht vorgenommen werden

Ergänzen Sie einen Absender oder Betreff, indem Sie uns die E-Mail an kontakt@onlinewarnungen.de weiterleiten.

Die besondere Aufmerksamkeit des Empfängers bekommen die fingierten Mahnungen und Inkassoschreiben durch die Angabe der vollständigen Anschrift und Telefonnummer des Nutzers. In den meisten Fällen stimmen diese Angaben, sodass Nutzer der E-Mail Vertrauen schenken. Beispielsweise enthält die E-Mail folgenden Text:

Sehr geehrte/r Max Mustermann,

leider haben wir festgestellt, dass unsere Erinnerung Nr. 751587926 bislang ohne Reaktion Ihrerseits blieb. Heute gewähren wir Ihnen nun letztmalig die Möglichkeit, den nicht gedeckten Betrag der Firma Mail & Media GmbH zu begleichen.

Aufgrund des bestehenden Zahlungsverzug sind Sie gezwungen zusätzlich, die durch unsere Inanspruchnahme entstandene Kosten von 80,76 Euro zu bezahlen. Bei Fragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von 72 Stunden. Um zusätzliche Kosten zu vermeiden, bitten wir Sie den fälligen Betrag auf unser Konto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Zahlungseingänge bis zum 14.03.2017.

Personalien:

Max Mustermann
Musterstraße 1
01234 Musterstadt

Telefon: 0172123456

Überweisen Sie den fälligen Betrag unter Angaben der Artikelnummer so rechtzeitig, dass dieser spätestens zum 20.03.2017 auf unserem Bankkonto verbucht wird. Können wird bis zum genannten Termin keine Zahlung bestätigen, sind wir gezwungen Ihre Forderung an ein Inkassounternehmen zu übergeben. Alle damit verbundenen zusätzliche Kosten gehen zu Ihrer Last.

Eine vollständige Kostenaufstellung Nummer 751587926, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen können, ist beigefügt.

Mit besten Grüßen

Rechtsanwalt Max Franck

Der Text der Nachricht wird häufig auch mit einem zurückliegenden Einkauf in dem Auktionshaus eBay oder bei dem Versandhändler Amazon verbunden. Auch das kann ein Grund sein, warum Nutzer die E-Mail ernsthaft prüfen.

Die Namen der vermeintlichen Rechtsanwälte wechseln ständig, sodass diese als Erkennungsmerkmal nicht relevant sind. Alle E-Mails haben gemeinsam, dass die genaue Forderung im Text nicht benannt wird. Dafür ist eine ZIP-Datei im Anhang, die ebenfalls personalisiert ist. Wir warnen vor dieser Datei:

Öffnen Sie die angehängte ZIP-Datei auf keinem Fall!

Die angemahnte Forderung ist frei erfunden und existiert nicht. Sie dient nur dazu, den Empfänger neugierig zu machen und den Anhang der E-Mail der Mail & Media AG oder Mail & Media GmbH zu öffnen. Wer das tut, installiert sich einen aggressiven und bösartigen Virus, der im schlimmsten Fall den Computer und alle gespeicherten Daten unbrauchbar machen kann.


Werbung


Was sollten Sie mit dieser E-Mail tun?

Bei der Rechnung im Namen der Mail & Media AG oder Mail & Media GmbH handelt es sich um Spam-Nachrichten. Sie müssen darauf nicht antworten. Alle angegebenen Absender sind gefälscht und erreichen nicht den tatsächlichen Absender der E-Mail. Vielmehr stören Sie mit einer E-Mail an den Absender den Geschäftsbetrieb existierender Unternehmen.

Das einzig Richtige ist, die E-Mail zu löschen und Freunde und bekannte vor der Gefahr zu warnen. Dafür können Sie beispielsweise diese Warnung mit Freunden in sozialen Netzwerken teilen oder den Link per E-Mail an Bekannte versenden.

Welche Betriebssystem sind betroffen?

Nach unseren derzeitigen Kenntnissen ist der Virus im Anhang der Nachricht für Computer mit dem Betriebssystem Windows schädlich. Da sich die Malware seit vielen Monaten permanent verändert, ist nicht auszuschließen, dass die Schadsoftware schon bald auch andere Betriebssysteme angreift.

Was zu tun ist, wenn Sie die ZIP-Datei im Anhang versehentlich geöffnet haben, lesen Sie in unserem Übersichtsartikel zu den gefälschten Mahnungen. Dort finden Sie auch alle weiteren Unternehmen, in dessen Namen die Inkasso-Mails versendet werden. Zudem beantworten wir in unserer Übersicht zu dieser Masche häufig gestellte Fragen.

Übersichtsartikel mit FAQGefälschte Mahnungen und Zahlungsaufforderungen

In diesem Artikel besprechen wir auch die Frage, woher die Betrüger die Daten der Nutzer haben könnten und würden uns freuen, wenn Sie uns dazu weitere Informationen geben können.

Wie können Sie sich schützen?

Der beste Schutz ist nach wie vor gesundes Misstrauen. Öffnen Sie niemals Dateianhänge in E-Mails, die Sie unaufgefordert erhalten. Vor allem ZIP-Dateien sollten Sie niemals öffnen. Zusätzlich hilft die Installation eines guten und aktuellen Virenscanners. Wir zeigen Ihnen Antivirus-Software, die im Test sehr gut abgeschnitten hat.

Unerfahrene Nutzer sollten sich die Zeit nehmen und unsere Ratgeber zum Thema Spam ansehen. Damit erkennen Sie viele gefälschte E-Mails selbst.


Werbung


Haben Sie diese E-Mail auch bekommen?

Bitte berichten Sie uns in den Kommentaren unter dem Artikel, ob Sie die E-Mail auch bekommen haben und ob die Daten gestimmt haben. Gut wäre, wenn Sie auch den Absender und Betreff mitteilen, damit andere Leser noch schneller informiert werden.

Spam melden: Bitte leiten Sie uns betrügerische E-Mails, Phishing-Nachrichten oder Spam im Namen bekannter Unternehmen an kontakt@onlinewarnungen.de weiter. 

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
Facebook ButtonTwitter ButtonRSS Button

Diese Warnungen haben wir gerade veröffentlicht

Symbolbild Gewinnspiel

Achtung: E-Mail „dm-drogerie-markt-Gutschein für …“ ist Gewinnspiel von Datensammlern

In vielen Postfächern unserer Leser befindet sich derzeit eine E-Mail mit dem Betreff „dm-drogerie-markt-Gutschein für …“. Auf den ersten Blick scheint diese Nachricht ein Gewinnspiel der Drogeriekette dm zu sein. Doch […]

Amazon Spam Amazon Sicherheitsbenachrichtigung ihres Benutzerkontos

Amazon-Phishing: Gefälschte E-Mails im Namen des Versandhändlers (Update)

Betrüger versenden Phishing-Mails an Amazon-Kunden. Mit dem Betreff „Amazon | Sicherheitsbenachrichtigung ihres Benutzerkontos“ werden die Kunden des Versandhändlers zur Dateneingabe aufgefordert. Wir zeigen die E-Mails und verraten, welche E-Mail-Fälschungen im […]

Betrug SMS ebay-Kleinanzeigen

eBay-Kleinanzeigen Betrug: Kontakt per SMS mit E-Mail-Adresse (Update)

Die Betrugsmasche auf eBay Kleinanzeigen weitet sich massiv aus. Betrüger nehmen in großem Stil per SMS Kontakt mit Verkäufern auf eBay-Kleinanzeigen, Quoka.de, willhaben.at und anderen Anzeigenmärkten auf. In gebrochenem Deutsch bekunden sie Interesse […]

Symbolbild Fisch

Rückruf von Haak & Christ Räucherfisch-Produkten – falsche Verbrauchsangabe

Die Haak & Christ GmbH ruft aus Gründen des vorsorgenden Verbraucherschutzes frische Räucherwaren zurück. Welche Produkte genau betroffen sind sowie den Grund für den Rückruf erfahren Sie in diesem Artikel. War […]

T-Online Spam Mailspeicher erweitern

T-Online: Dringend eine Bestätigung erforderlich ! ist Phishing (Update)

Kunden von T-Online werden mit einer neuen E-Mail belästigt. In der schlecht designten Phishing-Nachricht geht es um eine angebliche Aktualisierung des E-Mail-Kontos. Tatsächlich möchten die vermutlich ausländischen Kriminellen nur an […]

Tasse Kaffee SpendeSpendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur per PayPal einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal.  Über PayPal spenden | Amazon spenden | Weitere Möglichkeiten


Werbung

Mike Belschner
Über Mike Belschner 365 Artikel
Mike ist seit 1992 erfolgreicher Unternehmer und verfasst seit einigen Jahren redaktionelle Texte, News und Anleitungen zu IT-Themen. Spezialisiert hat er sich auf den Bereich Sicherheit und Betrug im Internet. Seit Oktober 2016 ist er Chefredakteur bei Onlinewarnungen.de.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*

7 Kommentare zu Mail & Media GmbH Rechnung: E-Mail vom Rechtsanwalt enthält Virus

  1. Anbei Betrugsversuchsmail vom 11.4.17 Ist mir sofort als Betrugsversuch aufgefallen: Habe keine offenen Rechnungen, Adress- und Telefondaten sind seit 6 Jahren überholt. Ihr Hinweis auf .zip Anhänge ist sehr wertvoll.
    Vielen Dank.

    Sehr geehrte(r) Manfred xxx,

    zu unserem Bedauern mussten wir feststellen, dass die Aufforderung NR252329312 bisher ergebnislos blieb. Jetzt bieten wir Ihnen hiermit letztmalig die Chance, den nicht gedeckten Betrag der Firma Mail & Media AG zu decken.

    Aufgrund des andauernden Zahlungsrückstands sind Sie gezwungen dabei, die durch unsere Beauftragung entstandene Gebühren von 65,57 Euro zu bezahlen. Bei Fragen oder Anregungen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von drei Werktagen. Um zusätzliche Mahnkosten auszuschließen, bitten wir Sie den ausstehenden Betrag auf unser Konto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Buchungen bis zum 10.04.2017.

    Ihre Personalien:

  2. leider mussten wir gerade feststellen, dass unsere Aufforderung NR088739940 bisher ohne Reaktion Ihrerseits blieb. Heute geben wir Ihnen nun letztmalig die Chance, den nicht gedeckten Betrag unseren Mandanten Mail & Media AG zu begleichen.

    Aufgrund des andauernden Zahlungsrückstands sind Sie verpflichtet außerdem, die durch unsere Inanspruchnahme entstandene Gebühren von 75,16 Euro zu tragen. Bei Rückfragen oder Anregungen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von 72 Stunden. Um weitete Mahnkosten zu vermeiden, bitten wir Sie den ausstehenden Betrag auf unser Konto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Buchungen bis zum 10.04.2017.

    Gespeicherte Personalien:

  3. Unbeglichene Rechnung 23.03.2017 Buchung 61258213
    24.03.2017 um 08:00 Uhr Von: Rechtsanwalt Mail & Media GmbH
    Kostenaufstellung NR. 612582130