Rechnung/Mahnung der DirectPay GmbH ist Spam mit Virus

Erneute Warnung

Rechnung Mahnung der DirectPay GmbH ist Spam Virus

Erneute Warnung: Haben Sie auch eine E-Mail mit einer Zahlungsaufforderung vom stellvertretenden Rechtsanwalt der DirectPay GmbH, Directpay24 GmbH, Directpay24 AG oder DirectPay AG bekommen? Wir erklären, was es damit auf sich hat und wie Sie damit umgehen sollten.

In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen versenden Betrüger gefälschte E-Mails mit einer Rechnung, Mahnung oder Zahlungsaufforderung im Namen der DirectPay GmbH, DirectPay AG, DirectPay24 GmbH und DirectPay24 AG. Viele Nutzer sind extrem beunruhigt, da ihnen keine offene Forderung bei diesem Unternehmen bekannt ist. Zu Recht: Denn die Mahnung der DirectPay GmbH ist von Kriminellen frei erfunden. Es handelt sich um Betrug.

Werbung:

Einziges Ziel der Kriminellen ist es, dass Sie die ZIP-Datei im Anhang der E-Mail öffnen. Diese ist oft sogar mit Ihrem Namen personalisiert und wirkt dadurch vertrauenswürdig. Doch genau das sollten Sie nicht tun. Denn wer die Datei öffnet, installiert sich einen gemeinen Virus.

Die letzten großen Aussendungen dieser Spam-Nachricht fanden Anfang Februar 2017 und ab 23.02.2017 statt.

So sehen die E-Mails der DirectPay GmbH oder DirectPay AG aus

Obwohl die Nachrichten sehr gut gefälscht sind, lassen sich die Betrugs-Mails mit einem Vergleichsmuster sehr gut erkennen. Deshalb stellen wir Ihnen nachfolgend Muster zur Verfügung. Wichtigstes Erkennungsmerkmal ist und bleibt die ZIP-Datei im Anhang der E-Mail. Die Nachricht selbst kann mit Ihrem korrektem Namen, der Adresse und Telefonnummer personalisiert sein, muss es aber nicht. Seit Februar 2017 versenden die Betrüger auch E-Mails ohne Nennung der Anschrift und der Telefonnummer. 

Nach unseren Erfahrungen variieren auch die Betreffzeilen, weshalb diese nur ein Anhaltspunkt für den Betrug sind. Beispielsweise wird mit „Ihre Rechnung“ auf eine konkrete Rechnungsnummer Bezug genommen. Häufig ist im Betreff auch Ihr Name verzeichnet, damit Sie die E-Mail öffnen. Folgende Textversionen der gefälschten DirectPay GmbH oder DirectPay AG Mails sind uns bekannt:

Sehr geehrte/r Max Mustermann,

zu unserem Bedauern mussten wir feststellen, dass die Zahlungsaufforderung ID 6204606 bisher ergebnislos blieb. Jetzt geben wir Ihnen nun letztmalig die Chance, den ausbleibenden Betrag unseren Mandanten DirectPay GmbH zu decken.

Aufgrund des andauernden Zahlungsrückstands sind Sie angewiesen zuzüglich, die durch unsere Beauftragung entstandene Gebühren von 77,72 Euro zu tragen. Bei Fragen oder Unklarheiten erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von 72 Stunden. Um weitete Mahnkosten zu vermeiden, bitten wir Sie den fälligen Betrag auf unser Konto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Zahlungen bis zum 23.02.2017.

Vertragliche Personalien:

Max Mustermann
Musterstraße Str, 21
01234 Musterort

Tel. 0123456789

Bitte überweisen Sie den nun fälligen Betrag unter Angaben der Artikelnummer so rechtzeitig, dass dieser spätestens zum 27.02.2017 auf unserem Konto verbucht wird. Falls wir bis zum genannten Termin keine Zahlung bestätigen, sind wir gezwungen Ihren Mahnbescheid an ein Inkasso zu übergeben. Sämtliche damit verbundenen Kosten werden Sie tragen.

Eine vollständige Kostenaufstellung Nummer 6204606, der Sie alle Buchungen entnehmen können, fügen wir bei.

Mit verbindlichen Grüßen

Stellvertretender Rechtsanwalt Johannes Melber

Haben Sie einen anderen Text erhalten, leiten Sie uns diesen bitte an kontakt@onlinewarnungen.de weiter. Wir aktualisieren unsere Warnung, damit andere Nutzer besser informiert sind.

Die besten Virenscanner Windows

Die besten Virenscanner für Windows (Bestenliste)

Ein Virenscanner ist auf jedem Windows-Computer absolute Pflicht. Doch was nützt der beste Virenscanner, wenn dieser schädliche E-Mails nicht erkennt oder das Windows-System drastisch verlangsamt. Wir stellen Ihnen in diesem […]

Gibt es die DirectPay GmbH oder DirectPay AG

Mit dem verwendeten Namen wird auf ähnlich lautende Firmennamen gesetzt, die dem Empfänger bekannt vorkommen sollen. Uns ist kein Unternehmen mit dem Namen DirectPay GmbH oder DirectPay AG bekannt, welches in dieser Form echte Rechnungen oder Mahnungen versendet.

Was ist mit der Rechnung der DirectPay GmbH oder DirectPay AG zu tun?

Diese Frage ist recht einfach zu beantworten. Sie können die hier beschriebene Mahnung oder Rechnung der DirectPay GmbH oder DirectPay AG bedenkenlos löschen. Es existiert keine echte Forderung. Wichtig ist, dass Ihre Neugierde Sie nicht zum Öffnen des Anhangs veranlasst. Dann würden Sie einen Virus installieren, der aufwendig entfernt werden muss.

Es ist nicht sinnvoll, auf die E-Mail der DirectPay GmbH oder DirectPay AG zu antworten. Als E-Mail-Adresse des Absenders sind ebenfalls gefälschte Adressen angegeben. Die E-Mail ist entweder nicht zustellbar oder erreicht den falschen Empfänger.


Werbung


Weitere Informationen zu den Virus-Mahnungen

Die DirectPay GmbH oder DirectPay AG ist nur eine von vielen Firmen, in deren Namen gefälschte Mahnungen oder Rechnungen versendet werden. Post vom vermeintlichen Rechtsanwalt erhalten Nutzer auch im Namen von existierenden Unternehmen wie eBay oder Amazon. In unserem ausführlichen Artikel erfahren Sie, in welchem Namen und mit welchen Absenderadressen die Virus-Mails versendet werden. Außerdem beantworten wir häufig gestellte Fragen zu den angeblichen Mahnungen vom Rechtsanwalt.

Zusammenfassung
  • Rechnung und Mahnung sind frei erfunden und entbehren jeglicher Grundlage
  • im Anhang der E-Mail befindet sich eine ZIP-Datei mit einem Virus
  • öffnen Sie auf keinen Fall den Anhang
  • die E-Mail der DirectPay GmbH oder DirectPay AG kann gelöscht werden
  • Antworten auf häufig gestellte Fragen zu diesem Virus finden Sie hier

Unsere Frage an Sie

Können Sie anhand der Anschrift in der E-Mail, Ihrer Anrede oder der E-Mail-Adresse Rückschlüsse zur Herkunft der Daten schließen. Irgendwo müssen die Daten der Empfänger ja herkommen. Bitte hinterlassen Sie unterhalb des Artikels einen Kommentar mit Ihrer Vermutung.

Diese aktuellen Warnungen sind ebenfalls interessant

Symbolbild Gewinnspiel

Achtung: E-Mail „dm-drogerie-markt-Gutschein für …“ ist Gewinnspiel von Datensammlern

In vielen Postfächern unserer Leser befindet sich derzeit eine E-Mail mit dem Betreff „dm-drogerie-markt-Gutschein für …“. Auf den ersten Blick scheint diese Nachricht ein Gewinnspiel der Drogeriekette dm zu sein. Doch […]

Amazon Spam Amazon Sicherheitsbenachrichtigung ihres Benutzerkontos

Amazon-Phishing: Gefälschte E-Mails im Namen des Versandhändlers (Update)

Betrüger versenden Phishing-Mails an Amazon-Kunden. Mit dem Betreff „Amazon | Sicherheitsbenachrichtigung ihres Benutzerkontos“ werden die Kunden des Versandhändlers zur Dateneingabe aufgefordert. Wir zeigen die E-Mails und verraten, welche E-Mail-Fälschungen im […]

Betrug SMS ebay-Kleinanzeigen

eBay-Kleinanzeigen Betrug: Kontakt per SMS mit E-Mail-Adresse (Update)

Die Betrugsmasche auf eBay Kleinanzeigen weitet sich massiv aus. Betrüger nehmen in großem Stil per SMS Kontakt mit Verkäufern auf eBay-Kleinanzeigen, Quoka.de, willhaben.at und anderen Anzeigenmärkten auf. In gebrochenem Deutsch bekunden sie Interesse […]

Symbolbild Fisch

Rückruf von Haak & Christ Räucherfisch-Produkten – falsche Verbrauchsangabe

Die Haak & Christ GmbH ruft aus Gründen des vorsorgenden Verbraucherschutzes frische Räucherwaren zurück. Welche Produkte genau betroffen sind sowie den Grund für den Rückruf erfahren Sie in diesem Artikel. War […]

T-Online Spam Mailspeicher erweitern

T-Online: Dringend eine Bestätigung erforderlich ! ist Phishing (Update)

Kunden von T-Online werden mit einer neuen E-Mail belästigt. In der schlecht designten Phishing-Nachricht geht es um eine angebliche Aktualisierung des E-Mail-Kontos. Tatsächlich möchten die vermutlich ausländischen Kriminellen nur an […]

Tasse Kaffee SpendeSpendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur per PayPal einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal.  Über PayPal spenden | Amazon spenden | Weitere Möglichkeiten


Werbung

Mike Belschner
Über Mike Belschner 365 Artikel
Mike ist seit 1992 erfolgreicher Unternehmer und verfasst seit einigen Jahren redaktionelle Texte, News und Anleitungen zu IT-Themen. Spezialisiert hat er sich auf den Bereich Sicherheit und Betrug im Internet. Seit Oktober 2016 ist er Chefredakteur bei Onlinewarnungen.de.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*

19 Kommentare zu Rechnung/Mahnung der DirectPay GmbH ist Spam mit Virus

  1. Die heute von der Directpay erhaltene Datei verweist auf support@amazon.de als Absender. Mein Name und meine Anschrift sind aktuell (seit 2012). Könnte das „Leck“ bei Amazon liegen? Allerdings haben wohl die meisten schon mal bei Amazon eingekauft …

  2. Guten Abend

    Auch Ich habe eine E-mail von „Sachbearbeiter Direktpay AG„ erhalten. Adresse stimmt. Telefon schon lange nicht mehr. Das und die im Anhang enthaltende .zip Datei hat mich stutzig gemacht und mich veranlasst, mir Informationen über dieser „Unternehmen„ einzuholen. Der Text ist wie oben, nur aktalisiert. Der generierte Name des Sachbearbeiters lautet: Oliver König
    Danke an Onlinewarnungen.de für den Hinweis!

  3. Es wird aktuell schon wieder gemahnt die sogenannten offenen Rechnung zu bezahlen. Bis 13.4. zuzüglich über 60.00€ . Also es ist immer noch nicht zu Ende.

  4. Hallo,
    Ich Habe ebenfalls deine Mail bekommen. Name, Anschrift und Telefonnummer sind korrekt. Allerdings müssten es schon ältere Daten sein, weil mein Geburtsname verwendet wurde ich bin aber schon elf Jahre verheiratet. Vielen Dank für die onlinewarnung, habe so etwas schon fast gedacht.

  5. Danke für den Hinweis. Habe aktuell eine solche E-Mail mit ZIP-Datei als Anhang erhalten. Die angegebene Telefonnummer und Anschrift sind korrekt. Sie lassen aber keinen Aufschluss auf die Quelle zu, weil ich mit diesen Angaben in mehreren öffentlichen Verzeichnissen eingetragen bin.

    Der E-Mail-Absender ist giropay, im Text wird die Directpay genannt, der „stellvertrende Rechtsanwalt“ nennt sich Constantin Coeck.

  6. Hallo,
    mein Text ist gleichlautend dem von Juliusz (Kommentar 29.03.17). Aber bei den Unterzeichnern sind sie offenbar kreativ: „Inkasso Joshua Krause“.
    Daten stimmen leider auch bei mir (Adresse allerdings zum Glück nicht mehr). Sie könnten sogar von der Telekom stammen, denn dort sind sie genauso hinterlegt. Ebay / Booking wären auch eine Möglichkeit, obwohl dort aktuell nicht in der Kombination hinterlegt.

  7. Hallo! Ich habe ebenfalls eine Mail von der DirectPay GmbH erhalten und konnte absolut keine Rückschlüsse darauf ziehen, wie die Absender an meine Emailadresse, meine Postanschrift und sogar an eine alte Festnetzrufnummer gekommen sind. Diese Tatsache (die Angabe der persönlichen Daten) hat mich massiv erstaunt, so dass ich wirklich großes Interesse hatte, den Anhang zu öffnen. Als ich dann das Dateiformat gesehen habe, bin ich hellhörig geworden und habe den Firmennamen gegoogelt. Danke für Ihren Beitrag – das erspart vielen Menschen eine Menge Ärger!

  8. Hallo, ich habe am 31.03.2017 eine solche E-Mail erhalten, die Absendeadresse lautet anwalt@ebay.com. In der E-Mailadresse werden eine veraltete Adresse genannt (etwa seit 3,5 Jahren geändert), ich habe vor einigen Jahren bei Ebay etwas bestellt und dort könnten noch veraltete Daten hinterlegt sein.
    E-Mail wurde sofort gelöscht!

  9. Habe auch heute um 6:47 eine Mail noreply@unverifed.beget.ru
    Bekommen

    Sehr geehrte(r) ……..

    zu unserem Bedauern mussten wir gerade feststellen, dass die Erinnerung Nummer 904957572 bislang ergebnislos blieb. Heute bieten wir Ihnen hiermit letztmalig die Möglichkeit, den nicht gedeckten Betrag unseren Mandanten Directpay GmbH zu decken.

    Aufgrund des andauernden Zahlungsrückstands sind Sie verpflichtet zuzüglich, die durch unsere Inanspruchnahme entstandene Gebühren von 97,46 Euro zu tragen. Bei Rückfragen oder Unklarheiten erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von 48 Stunden. Um weitete Kosten auszuschließen, bitten wir Sie den fälligen Betrag auf unser Konto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Buchungseingänge bis zum 27.03.2017.

    Personalien:

    Name
    Adresse ( Nicht aktuel)
    Mobil Nummer ( 3 Jahre veraltet )

    Überweisen Sie den nun fälligen Betrag unter Angaben der Rechnungsnummer so rechtzeitig, dass dieser spätestens zum 30.03.2017 auf unserem Bankkonto eingeht. Falls wir bis zum genannten Termin keine Zahlung verbuchen, sind wir gezwungen unsere Forderung an ein Inkasso zu übergeben. Alle damit verbundenen Kosten gehen zu Ihrer Last.

    Die detaillierte Kostenaufstellung NR904957572, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen können, befindet sich im Anhang.

    Mit freundlichen Grüßen

    Inkasso Johann Vesalius

    Vorfällen die Urzeit wo kein Anwalt arbeitet ist dumm. Aber frage mich auch wie die an meine Daten kommen

  10. Angebliche RG. vom 18.3.2017 geöffnet am 27.03.2017.
    Wie dreist ist das denn…. Der Sachbearbeiter Marvin Wein hat die Mahnung vom Inkassobüro Directpay AG geschickt. Ich habe überhaupt keine Ahnung, wo man meine Daten her hat. Es lohnt sich auf alle Fälle, ein Virusprogramm zu haben. Der hat sofort erkannt, dass ein Virus in dieser Datei versteckt ist.

  11. DirectPay
    Ich vermute, daß meine Daten bei ebay abhanden gekommen sind, komplette Adresse und Telefonnummer (Festnetz). Allerdings habe ich zuletzt vor ca. 5 Jahren mal bei ebay was gekauft.
    “ Rechnungsstelle DirectPay AG „

  12. Hallo,
    ich habe heute eine Email von „Rechtsanwalt DirectPay GmbH service@ebay.de“ mit einer Zip-Datei erhalten. Der Absender scheint tatsächlich von Ebay zu sein. Dies lässt mich vermuten dass dieses Konto gehackt wurde oder es ein cleverer Spoof der Adresse ist!

    Text dieser Email:

    Betr. : Rechnung noch offen 20.03.2017 Nummer 03836786

    Sehr geehrte/r ***Mein Name – von mir gelöscht***,

    zu unserem Bedauern haben wir festgestellt, dass die Zahlungsaufforderung Nr. 038367869 bisher ergebnislos blieb. Heute geben wir Ihnen nun letztmalig die Möglichkeit, den nicht gedeckten Betrag unseren Mandanten DirectPay GmbH zu begleichen.

    Aufgrund des andauernden Zahlungsausstands sind Sie verpflichtet außerdem, die durch unsere Tätigkeit entstandene Kosten von 79,03 Euro zu bezahlen. Bei Fragen oder Anregungen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von 48 Stunden. Um weitete Mahnkosten zu vermeiden, bitten wir Sie den fälligen Betrag auf unser Bankkonto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Zahlungen bis zum 20.03.2017.

    Gespeicherte Vertragsdaten:

    *** meine Adressdaten und Tel.-Nr. waren hier korrekt angezeigt. Diese habe ich gelöscht. ****

    Bitte überweisen Sie den aussehenden Betrag unter Angaben der Rechnungsnummer so rechtzeitig, dass dieser spätestens zum 23.03.2017 auf unserem Bankkonto eingeht. Falls wir bis zum genannten Termin keine Zahlung bestätigen, sind wir gezwungen Ihren Mahnbescheid an ein Inkasso zu übergeben. Sämtliche damit verbundenen Zusatzkosten werden Sie tragen.

    Eine vollständige Forderungsausstellung Nummer 038367869, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen können, fügen wir bei.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Rechtsanwalt Rafael Böhm

  13. Habe heute eben auch diese Nachricht erhalten. Unangenhemerweise sind Adress- und Telefoninformationen immer noch richtig. Aber generell bin ich mit dem Öffnen von ZIPs solcher Mails vorsichtig und informiere mich zuerst einmal – und siehe da, keine unbezahlte Rechnung sondern eine unerwünschte Nachricht.

    • Ich habe heute ebenfalls besagte Mail erhalten.
      Erstaunlicherweise schlägt mein Antivirus-Programm (Kaspersky)keinen Alarm.
      Die Mailadresse ist bei diversen Shops u.a. ebay,amazon,paket.de(DHL) registriert.
      Adressdaten sind korrekt, dort ist allerdings lediglich meine Mobiltelefonnummer hinterlegt.
      In der Mail ist jedoch meine Festnetznummer angegeben…
      Habe den Trödel jedenfalls gleich gelöscht. Gegebenenfalls werde ich auch die Mailadresse abschalten.
      Ich hoffe jetzt mal, daß nicht irgendjemand darauf hereinfällt.

  14. Habe vor 2 Tagen solch eine Mail auf meine alte Adresse erhalten. Meine Daten waren bis 2010 aktuell, ich habe keine Ahnung, woher sie stammen.

  15. Hallo, ich habe auch so eine EMail erhalten. Die Adresse kann von einem geschlossenen eBay Konto sein. Die Telefonnummer ist falsch. Habe schon mehrere solcher Aufforderungen erhalten.