Warnung: Erpresser verlangen Geld per E-Mail für Besuch von Pornoseiten (Video)

Die Erpresser-Maschen im Überblick (Update 08.01.2019)

Erpressung Angst Symbolbild
(Quelle: pixabay.com/3dman_eu)

Besuchen Sie Sexseiten und haben Angst, dass jemand einen Mitschnitt gemacht hat? Oder wurden Sie per Chat betrogen? Cyberkriminelle versuchen auf verschiedenen Wegen an das Geld ahnungsloser Verbraucher zu kommen. Fast täglich ändern die Verbrecher die Texte der E-Mails und deren Anlass. Um welche Art der Erpressung es sich handelt, erfahren Sie in unserem Artikel.

Update 08.01.2019 In der Vergangenheit haben wir schon mehrfach über Erpressungsversuche durch Kriminelle berichtet. Hierbei wurden „Sex-Chats“ aufgenommen und mit deren Veröffentlichung gedroht oder unbescholtene Bürger wurden am Telefon erpresst. In der neuesten Masche werden die Opfer per E-Mail erpresst. Dabei drohen die Erpresser, ihre Opfer vor Freunden, Verwandten und Kollegen bloß zu stellen. Schnell verbreitet sich Angst und Schrecken unter den betroffenen Nutzern, teils zu Unrecht.

Aus Scham werden die geforderten Beträge oft gezahlt. Schließlich sehen scheinbar ertappte Nutzer nur diesen einen Ausweg, wie sie den Betrügern entkommen können. Hierbei spielt die virtuelle Währung Bitcoin eine sehr große Rolle. Für die Ermittlungsbehörden ist es oft schwer, den Weg des Geldes zu verfolgen, wenn in Bitcoin gezahlt wurde. Wurde der geforderte Betrag überwiesen, ist leider auch nicht gewiss, ob der Spuk damit ein Ende hat oder ob weitere Forderungen gestellt werden.

19.01.2019 Neuerdings werden auch ganz allgemeine Erpressungs-Mails versendet, die keinen Bezug zu Pornos oder Sex haben. Vielmehr erklärt der Erpresser in seiner E-Mail, dass er auf das E-mail-Postfach des Empfängers zugreifen kann und angeblich private Daten hat. Gegen Zahlung von „390 Euronen“ will der Erpresser verschwinden. Laut der E-Mail schreibt Shaomi Lee aus Asien. Nachdem mehrere Millionen Passwörter von Onlinekonten veröffentlicht wurden, stößt diese E-Mail natürlich auf senisbilierte Nutzer.

Cybercrime Symbolbild

Warnung: Erpressung von Unternehmen mit E-Mails und Drohung

Sie haben im Namen Ihres Unternehmens eine Erpressung per E-Mail erhalten, wo es um die Veröffentlichung pikanter Fotos und Inhalte geht? Der Ruf Ihrer Firma soll ruiniert werden. Wie Sie […]

Opfer werden mit privaten Videos erpresst (Sextortion)?

Für die Kriminellen ist das Tabuthema Sex ein beliebtes Mittel, ihre Opfer zu erpressen. Im vielen Fällen geht es um den Besuch von Webseiten mit pornografischen Inhalten. Das Opfer hat angeblich eine mit Schadsoftware verseuchte Seite besucht. Diese Software soll dann unbemerkt auf den PC des Opfers zugegriffen haben. Hierbei, so der Erpresser, wurden alle Kontakte und die E-Mail Adresse des Opfers ausgespäht und heruntergeladen. Ebenso wurde unbemerkt die Kamera des Computers aktiviert und eine Aufzeichnung gestartet.

In einer weiteren Version wird dem Empfänger vorgeworfen, dass sie Ihrem Partner untreu waren. Es geht hier nicht um peinliche Bilder oder Videos, die die Cyberkriminellen vorgeben zu besitzen. Es sind „nur“ Vorwürfe wegen Untreue. Aber auch fingierte Seitensprünge sind ein heikles Thema und können Leben und Familien zerstören.

Auch im Sex-Chat lauert eine Gefahr

Eine ganz andere Herangehensweise der Cyberkriminellen ist die Erpressung von Nutzern, die via Chat mit oder ohne Kamera erotische Gespräche mit unbekannten geführt haben. Die potenziellen Opfer haben dem Angreifer über eine Schadsoftware, die beispielsweise einmal in Form einer DOC-Datei an eine E-Mail angehangen war, eine Hintertür geöffnet. Dann werden Chats entweder auf dem Computer des Nutzers mitgeschnitten oder bei Video-Chats auf der Gegenseite. Mit dem erotischen Chat werden die Opfer erpresst. Besonders problematisch ist, dass es keine Rolle speilt, ob der Chat via Facebook Messenger, Skyper oder einem anderen Chatprogramm geführt wurde. Weitere Informationen erhalten Sie in unserem Artikel „Nach Chat mit Nacktvideo erpresst“ .



Schutzgelderpressung per E-Mail oder Bitcoin zahlen

Neuerdings werden E-Mail-Empfänger auch direkt bedroht. Dabei geht es nicht nur um die Veröffentlichung von eventuell gar nicht vorhandenen Informationen. Nein, viel schlimmer. Der Absender der Erpresser-Mail kündigt an, dass er den Empfänger ermorden oder körperlich verletzen möchte. Angeblich hat er einen Auftrag von einer dritten Person. Diese E-Mails sind besonders gefährlich, da die Opfer den Wahrheitsgehalt oft nicht einschätzen können und bezahlen.

Bombendrohung per E-Mail mit Lösegeldforderung

Auch Unternehmen sind aktuell mit bösartigen E-Mails konfrontiert. Darin gibt der unbekannte Absender an, dass er in dem Gebäude des Unternehmens eine Bombe sowie einen Komplizen installiert hat. Wird das Lösegeld nicht innerhalb weniger Stunden bezahlt, so geht die Bombe hoch. Da hier oft sehr viele unschuldige Menschen beteiligt sind, ist diese Masche besonders gemein und riskant. Schließlich möchte niemand gern die Verantwortung dafür übernehmen, dass tatsächlich eine Bombe explodiert. Auf Onlinewarnungen finden Sie ausführliche Informationen zu der E-Mail Erpressung mit Bombendrohung.

Wie werden die Empfänger der E-Mail erpresst?

In den meisten Fällen droht der Erpresser, dass er die privaten Videos veröffentlicht. Angeblich hat er die Kontakte des Nutzers ausgelesen und kann das Video an Freunde, Bekannte und Arbeitskollegen versenden. Verhindern kann das Erpressungs-Opfer die Veröffentlichung nur durch Zahlung eines Lösegeldes in unterschiedlicher Höhe. Häufig wird Zeitdruck ausgeübt, sodass die Zahlung innerhalb von 48 Stunden erfolgen soll. Akzeptiert wird die Zahlung nur, wenn die Summe in der virtuellen Währung Bitcoin überwiesen wird. Hierzu findet das Opfer auch eine Zahlungs-Adresse in der E-Mail.

Erpresser behaupten den Router ihrer Opfer angegriffen zu haben

In einer weiteren Variante der Erpresser E-Mail behaupten die Verfasser, dass sie den Router ihres Opfers manipuliert haben. Sie geben an, eine Schwachstelle des Gerätes ausgenutzt zu haben. Demnach soll bei der Verbindung des Computers mit dem Internet, ein Rootkit heruntergeladen worden sein. Mit dessen Hilfe habe der Angreifer vollständigen Zugriff auf den PC seines Opfers gehabt. Als Beweis gibt der Erpresser ein Passwort an und behauptet, vom Account seines Opfers die E-Mail gesendet zu haben. Im Rest der E-Mail folgt der bereits bekannte Inhalt der eigentlichen Erpressung.

Erpresser kennen die Handynummer des Opfers

Teilweise werden potenzielle Opfer auch mit ihrer eigenen Handynummer erpresst. Die Betrüger möchten damit den Beweis antreten, dass diese tatsächlich auf die Daten des Opfers zugreifen können. In der Vergangenheit geschah das über Passwörter. Nun ist die Handynummer des Opfers dran. Das beunruhigt viele Nutzer, da diese berechtigt die Frage stellen, woher die Erpresser die Handynummer und die dazu passende E-Mail-Adresse haben?

Da es nach bisherigen Erkenntnissen keinerlei Hinweise darauf gibt, das es den angeblichen Trojaner beziehungsweise die Malware wirklich gibt, ist hier von gestohlenen Daten auszugehen. Es gibt bislang auch keinen Fall, in dem wirklich Videomaterial vorhanden war oder gar versendet wurde. Allerdings zeigt die E-Mail, dass die Ganoven eine Datei mit Handynummern und E-Mail-Adressen von Nutzern haben. Welche weiteren Informationen in den Daten enthalten sind, ist bisher unklar. Jeder Nutzer sollte prüfen, ob seine Daten bei einem der letzten großen Datendiebstähle entwendet wurden.

Hacker Datendiebstahl Symbolbild

Email Account gehackt? So prüfen Sie ob Hacker Daten gestohlen haben

Woher haben die Hacker meine Daten? Diese Frage bewegt Internetnutzer, wenn wieder eine Spam-Mail mit zahlreichen persönlichen Daten im Postfach liegt. Wir geben in diesem Artikel eine Antwort und erklären, […]

Fakt ist: Nach dem aktuellen Stand wurde keine Handynummer und kein Smartphone gehackt. Die Daten stammen nicht von dem Gerät des Empfängers der Droh-Mail. Die Handynummer ist den Betrügern jedoch bekannt und wird dafür genutzt, den potenziellen Opfern Angst zu machen.



Wie sieht die Erpresser E-Mail aus?

Die aktuellen E-Mails sind teils personalisiert. So wird der Empfänger mit seinem Vornamen angesprochen und im Text wird der Nachname verwendet. Das führt dazu, dass immer mehr Menschen Angst vor der Erpressungsnachricht bekommen. Die E-Mails mit der Erpressung werden offensichtlich in ganz Europa versendet. Unserer Redaktion liegen Nachrichten in zahlreichen Sprachen vor, darunter deutsch, englisch, französisch, spanisch und italienisch.

Anzeige von Passwörtern soll Angst machen

In neueren Versionen der E-Mail werden die potenziellen Opfer gezielt ausgewählt und noch mehr verunsichert. Gleich im ersten Satz sind Passwörter abgebildet, die zum jeweiligen Empfänger der Erpresser E-Mail gehören. Diese stammen vermutlich aus einer der vielen Datenpannen, über die wir in der Vergangenheit berichtet haben.

Update 08.01.2019Nachfolgend listen wir beispielhaft einige Versionen auf. Der Text kann sich im Einzelfall geringfügig unterscheiden, bleibt sinngemäß jedoch gleich:

Diese Betreffzeilen werden verwendet:

Werbung:

  • Dein Ruf steht auf dem Spiel
  • Ich hoffe, du hast Zeit, alles zu tun
  • Lies dies sorgfältig
  • Viel Glück bei der Lösung von Problemen
  • Dein Ruf steht auf dem Spiel
  • Ihr Leben kann zerstört werden
  • Virus-Angriff xoWeW
  • Kompromittierendes material B2ClG9HaS
  • Aufmerksamkeit 6qnKJlL7
  • Unglücklichen Zwischenfall boaDbOtnz
  • Inhaltliche beschuldigungs-id 7cwJUg8ff!
  • Wiederhole das nie wieder ID 9rRUp.
  • Nachricht fuer …
  • Max Mustermann – Umgehend lesen!
  • Max Mustermann – Wichtig lesen!
  • Tickеt#304943215: <ihre@adresse.de> 01.08.2018 02:16:36 𝕪our life can be ruined
  • Unser kleines Geheimnis
  • Deine Privatsphäre
  • (Part num your Hacked phone. +XX XXXXX….)
  • Ich habe ein Video mit dir
  • Wichtig – jetzt lesen!
  • Ich rate Ihnen, diesen Brief zu lesen, es ist wichtig fur Sie
  • Dеin Ruf stеht auf dеm Spiеl
  • ID 3844
  • @@@@@Your Hacked phone$$$$
  • $$_1111Your Hacked phone1111_**
  • Es geht um Ihre Sicherheit.
  • Sicherheitsachtung!
  • Kompromat auf Sie
  • Alerte de sécurité!
  • Es schеint, dаss XXXXX dеin Pаsswоrt ist.
  • Du wirst im Internet bekannt
  • Deine Familienmitglieder bekommen einen Schock
  • Das ist Verlust der Verluste
  • Sicherheitshinweis (Ihre E-Mail-Adresse wurde gehackt)
  • Entfernen Sie diese Mitteilung nach dem Lesen!
  • Ihr Benutzerkonto wurde gehackt
  • Wann willst du es beichten?
  • yuor password
  • [english 100%] info – (Passwort entfernt)
  • Тickеt#46640432
  • password (*****) for max.muster@e-mail.de is compromised
  • max@muster.de, 72 Stundеn zu zahlеn
  • Ihr Konto
  • Ihr Benutzerkonto wurde gehackt aufgeknackt!
  • Re: NACHRICHT
  • Change your password immediately. Your account has been hacked.
  • You password must be need changed
  • Security Alert!
  • max@mustermann.de, 3 Tage zu zahlen ||
  • Dies ist meine letzte Warnung!
  • You have been hacked.
  • Sicherheitsalarm.
  • Hohe Gefahr. Konto wurde angegriffen.
  • Nachricht vom Sicherheitsdienst. Der Zugang zu Ihrem Konto erfolgt uber Dritte.
  • This account has been hacked! Change your password right now!
  • Hallo, mein Opfer. Ich habe dich beim Masturbieren aufgenommen! Ich habe ymjrq8lv.mpg erfasst.
  • Das ist meine letzte Warnung! max@mustermann.de
  • Sie wurden gehackt! Wichtige Nachricht für Sie!
  • This is my last warning
21.01.2019 This is my last warning … von Anonymous Hacker
19.01.2019 Sie wurden gehackt! Wichtige Nachricht für Sie! von HACKED! <sorrybro@onlinehome.de>
16.01.2019 Pretty significant material for you right here von Krumm Adkins <hr@asbirgroup.com>
14.01.2019 Das ist meine letzte Warnung! max@mustermann.de von Anonymer Hacker - Amelia <amelia.458@qq.anonymer-hackers.cf>
11.01.2019 Hallo, mein Opfer. Ich habe dich beim Masturbieren aufgenommen! Ich habe ymjrq8lv.mpg erfasst. von Anonymer Hacker - Johann <johann1@tyu.anonymer.cf>
11.01.2019 This account has been hacked! Change your password right now! von Ihre eigene E-Mail-Adresse
10.01.2019 Nachricht vom Sicherheitsdienst. Der Zugang zu Ihrem Konto erfolgt uber Dritte. von Ihre eigene E-Mail-Adresse
02.01.2019 Hohe Gefahr. Konto wurde angegriffen. von Ihre eigene E-Mail-Adresse
02.01.2019 Sicherheitsalarm. von Anonymous Hackers <anonymous10@client.de>
24.12.2018 You have been hacked. von Anonymous Hackers <Hacker@anonymous.be>
06.12.2018 Dies ist meine letzte Warnung! von kontakt@........de.
06.12.2018 Sicherheitsalarm. Hacker kennen das Passwort von kontakt@........de.
03.12.2018 72 Stundеn zu zаhlеn
26.11.2018 max@mustermann.de, 3 Tage zu zahlen ||
24.11.2018 Security Warning. Third party accessed to...
18.11.2018 Security Alert!
15.11.2018 *name* - *passwort*
15.11.2018 *name* - *passwort*
14.11.2018 XXXXX@XXXXX.com wurde gehackt - Passwort muss geändert werden
08.11.2018 … is compromised. Password must be changed
08.11.2018 Kein Betreff
06.11.2018 *user name* - *fragment passwort*
05.11.2018 Change your password immediately. Your account has been hacked.
01.11.2018 Re: NACHRICHT
30.10.2018 =I Have YOUR keys. I ascendancy phone !1234
28.10.2018 max.muster@e-mail.com is compromised. Password must be changed
26.10.2018 Ihr Konto
26.10.2018 max@muster.de, 72 Stundеn zu zahlеn
26.10.2018 von no-reply@whatsupguyz.com
22.10.2018 Тickеt#46640432
21.10.2018 yuor password oder english 100% info - ***
13.10.2018 max@mustermann.de was hacked
13.10.2018 Wichtig - jetzt lesen!
05.10.2018 Your Acc­ount Was Hack­ed!

Falls Sie einen abweichenden Text erhalten haben, leiten Sie diesen bitte an kontakt@onlinewarnungen.de weiter. Wir aktualisieren die Warnung zeitnah.



Erpresser-Mail mit dem eigenen Absender? Wurde ich gehackt?

In letzter Zeit werden die E-Mails nicht mehr mit beliebigen Absenderadressen versendet. Nein, als Absender steht die eigenen Mailadresse. Also die Adresse des Absenders und die des Empfängers ist identisch. Das macht vielen Nutzern Angst. Doch diese ist unberechtigt. Ihre E-Mail-Adresse wurde in der Regel nicht gehackt. Diesen Aufwand würden Kriminelle nicht betreiben, um Ihnen eine E-Mail zu senden. Vielmehr wurde der Absender manipuliert, was mit einfachen Mitteln heute möglich ist. Durch die Manipulation der Absenderadresse kann jede beliebige E-Mail-Adresse eingegeben werden.

Wußten Sie schon, dass das auch Telefonnummern und die Anzeige der Rufnummer des Anrufers manipuliert werden kann? Umgedreht heißt die Unterdrückung einer Telefonnummer nicht, dass der Angerufene Ihre Handynummer nicht doch auslesen kann. Verrückt.

Dennoch raten wir dazu, dass Sie Ihren E-Mail-Account überprüfen. In Einzelfällen stellte sich in der Vergangenheit heraus, dass das E-Mail-Konto der Nutzer tatsächlich gehackt war. Zunächst sollten Sie überprüfen, ob Ihre E-Mail-Adresse schon einmal von einer Datenpanne oder einem Datendiebstahl betroffen war. Anschließend raten wir, dass Sie Ihr E-Mail-Konto genau überprüfen. Achten Sie auf alle Änderungen, die Ihnen unbekannt vorkommen. Vorsichtshalber sollten Sie Ihr Passwort ändern.

Hat der Absender wirklich Videomaterial von Ihnen?

Von der E-Mail fühlen sich vor allem Nutzer angesprochen, die gelegentlich oder regelmäßig Pornoseiten im Internet besuchen. Und ganz selbstverständlich fragt sich dieser Nutzerkreis, ob der Absender wirklich belastendes Material hat. Schließlich möchte kaum einer, dass ein Video veröffentlicht wird, was den Besuch der Sexseite in Bild und Ton zeigt.

Wir können die Frage letztlich nicht beantworten, gehen aktuell jedoch davon aus, dass es dieses Videomaterial nicht gibt. Bisher ist uns kein Fall bekannt, wo im Nachgang dieser E-Mail Kontakte des Nutzers angeschrieben und Bildmaterial versendet wurde. Es handelt sich in den meisten Fällen um Fake-Mails (Faketortion). Allerdings ist eine Infizierung des Computers mit Malware beim Besuch unseriöser Seiten nicht ausgeschlossen. Und rein theoretisch ist es auch möglich, dass Kriminelle so in den Besitz vertraulicher Daten gelangen.

Wenn Sie erotische Chats mit Webcam nutzen, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Fremde Videomaterial von Ihnen haben könnten. Dieses Risiko besteht alleine schon deshalb, weil die Gegenseite jederzeit Aufnahmen anfertigen kann.

Auch die Polizei ist der Meinung, dass aktuell kein Anlass zur Sorge besteht und die Computer der Nutzer nicht angegriffen wurden. Der SWR hat sich ausführlich mit dem Thema beschäftigt und kann in seinem Video besorgte Empfänger der Erpressung etwas beruhigen:

Bundeskriminalamt äußert sich ebenfalls zu den Erpresser-Mails

Update 06.11.2018 Nachdem die E-Mails nun schon einige Monate im Umlauf sind und es schier unendlich viele Versionen gibt, hat sich nun auch das Bundeskriminalamt zu Wort gemeldet. In dem sozialen Netzwerk Facebook empfiehlt die Behörde nicht zu zahlen.

ACHTUNG

Aktuell beobachtet die deutsche Polizei eine neue Welle von Erpressungsmails:

➡️Bereits Ende Juli haben wir auf Erpressungsmails hingewiesen, in welchen gedroht wird, Masturbations-Aufnahmen des Opfers zu veröffentlichen.

➡️Die Täter verlangen die Zahlung unterschiedlicher Summen in Form einer Kryptowährung.

➡️Die Täter geben oftmals vor, ein Passwort des Opfers zu kennen. Dieses kann tatsächlich durch das Opfer verwendet worden sein und wurde wahrscheinlich aus Leaks erlangt.

➡️Manche E-Mails erwecken den Eindruck, vom Account des Opfers zu stammen.

➡️Uns sind E-Mails sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch bekannt.

Es wurde bisher in keinem der gemeldeten Fälle eine tatsächliche Kompromittierung beziehungsweise illegale Kameraüberwachung des genutzten Computersystems festgestellt.

Die Polizei empfiehlt, den geforderten Betrag NICHT zu zahlen!

Bundeskriminalamt auf Facebook (06.11.2018)

Haben die Betrüger meine Daten?

Ja, die Daten, die im Text der E-Mail tatsächlich aufgeführt werden, haben die Betrüger. Diese können sie im Darknet erworben haben. Eventuell ist eine Datenpanne oder ein Datenklau (Hackerattacke) vorausgegangen.

Aber: Uns ist bisher nicht bekannt, dass Computer oder Smartphones tatsächlich angegriffen und gehackt wurden. Auch das Mittschnitte gemacht und diese veröffentlich wurden, ist bisher nicht vorgekommen.

Können die Täter weitere Konten hacken?

Dies ist wiederum durchaus möglich, wenn Sie die gleiche Kombination aus E-Mail / Handynummer und dem gleichen Passwort noch bei einem anderen Dienstleister verwenden. Deshalb raten wir Ihnen, die Passwörter Ihrer Onlinekonten zu ändern und diese so zu sichern. Schauen Sie sich die Konten genau an, ob Änderungen in den Einstellungen vorgenommen wurden. Machen Sie diese Änderungen rückgängig. Vergeben Sie anschließend ein sicheres Passwort. Vermeiden Sie die beliebtesten Passwörter der Deutschen.

Sollten Sie bezahlen?

Manch einer denkt sicher ernsthaft darüber nach, die geforderte Summe zu bezahlen, um danach Ruhe zu haben. Davon raten wir allerdings ab. Zahlen Sie nicht! Denn Sie haben es mit Kriminellen zu tun. Sie können sich auf das Wort eines Erpressers nie verlassen. Und wenn Sie einmal bezahlt haben, dann haben Sie sich als Opfer qualifiziert. Da lohnt es für Betrüger, weitere Forderungen zu stellen.

Symbolbild Schlüssel, Miete, Haus, Wohnung

PostIdent bei Suche nach Mietwohnung: Vorsicht Datenklau und Erpressung

Wer aktuell eine Mietwohnung sucht, sollte aufpassen. Denn mit gefälschten Wohnungsanzeigen versuchen Kriminelle Daten zu stehlen oder via PostIdent-Verfahren Straftaten im Namen der Wohnungssuchenden zu begehen. Wir erklären, welche Maschen […]

So schützen Sie sich vor Erpressungen

Ob Sie nun Seiten mit pornografischem Inhalt besuchen oder nicht: Sie sollten alle Vorkehrungen treffen, die Ihren Computer vor dem Befall von Schadsoftware schützen. Ein hochwertiger Virenscanner ist heute auf jedem Computer Pflicht. Ein infiziertes Gerät kann auch Ihre Kontakte zu Opfern machen. Erhalten Sie eine Nachricht mit einer Erpressung, sollten Sie die Sache ernst nehmen und bei der Polizei in Ihrer Nähe oder online Anzeige erstatten.



Wie sollten Sie auf eine Erpressung reagieren?

Bei einer Erpressung handelt es sich eindeutig um eine Straftat. Dabei speilt es keine Rolle, womit Sie erpresst werden und ob die Erpressung via E-Mail, telefonisch oder persönlich erfolgt. Wir raten, dass Sie jede Erpressung zur Anzeige bringen sollten. Eine Strafanzeige können Sie online im Internet erstatten. Alternativ drucken Sie alle Beweismittel wie E-Mails samt der Kopfzeilen aus und erstatten die Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle. Beachten Sie auch unsere Tipps zum Thema Anzeigenerstattung.

Wurden Sie auch schon erpresst?

In den Kommentaren unter dem Beitrag können Sie auch anonym über Ihre Erfahrungen berichten. Sie helfen anderen Lesern damit, sich besser vor den Gefahren zu schützen. Bitte veröffentlichen Sie über die Kommentare auch neue Texte der Erpresser-Mails, damit andere Nutzer schnellstmöglich gewarnt werden.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Weitere News zum Thema Betrug

Tasse Kaffee SpendeSpendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Aktualisierungen

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




3 Kommentare zu Warnung: Erpresser verlangen Geld per E-Mail für Besuch von Pornoseiten (Video)

  1. Hi,

    inzwischen habe ich etliche dieser Emails erhalten: alles Variationen von dem was hier schon gepostet wurde, deshalb verzichte ich darauf noch weitere Beispiele zu posten.

    1) Wenn die Angreifer etwas konkretes vorliegen hätten, dann würden sie sicherlich einen Beleg mitschicken (Screenshot oder Video-Ausschnitt).
    Mir wurde zwar auch mit einem „xxxx.mp4“ File gedroht: aber im Anhang war nie etwas.

    2) Ich habe z.Bsp. überhaupt keine Kameras an meinen PCs – damit wäre es auch eher schwierig etwas mitzuschneiden, selbst wenn ich auf entsprechenden Seiten gewesen wäre: trotzdem erhalte ich diese Droh-Emails.

    3) Eine Email mit beliebigem Absender zu versenden ist für jemanden mit ein wenig SMTP-Kentnissen kein Problem – das schwierige dabei ist, den Rückweg zu verschleiern.
    Wenn man eine Email mit der eigenen Adresse als Absender erhält, bedeutet das noch lange nicht zwingend, dass das Email-Passwort bzw. der Email-Account gehackt wurden: der Erpresser braucht nur die Email-Adresse des Opfers zu kennen.
    Ein Hinweis darauf ist, dass die Email von einem fremden Server per SMTP an die eigene Adresse zugestellt wurde. Dies kann man im Email-Header überprüfen (Beispiel aus einer der Emails):
    —8<—-
    Return-Path:
    Received: from mx.f.an0nym0us-hacked.cf (mx.f.an0nym0us-hacked.cf [165.227.34.17])
    —8<—-
    Wenn die IP Adresse (hier: 165.227.34.17) nicht aus dem Bereich der IP Adressen des eigenen Providers ist, dann stehen die Chancen nicht schlecht, dass der eigene Account nicht gehackt wurde.

    4) leider scheinen doch so einige zu bezahlen: Auf einem der Bitcoin-Konten die mir zugesandt wurden sind innerhalb von 7 Tagen 6 Bitcoins (ca. 20.000 €) und auf dem übergeordneten Wallet sogar über 21 Bitcoin (ca. 70.000 €) innerhalb von 3 Wochen eingegangen. Kein schlechtes Einkommen fürs blöffen.

    Wer selbst mal nachsehen will der kann das über diese Website tun:
    „https://www.walletexplorer.com/“
    (funktioniert leider nicht für alle Bitcoin-Accounts)

  2. THIS IS NOT A JOKE – I AM DEAD SERIOUS!

    Hi perv,

    The last time you visited a p0rnographic website with teens,
    you downloaded and installed software I developed.

    My program has turned on your camera and recorded
    the process of your masturbation.

    My software has also downloaded all your email contact lists
    and a list of your friends on Facebook.

    I have both the ‚max mustermann.mp4′ with your masturbation
    as well as a file with all your contacts on my hard drive.

    You are very perverted!

    If you want me to delete both the files and keep the secret,
    you must send me Bitcoin payment. I give you 72 hours for payment.

    If you don’t know how to send Bitcoins, visit Google.

    Send 2.000 USD to this Bitcoin address immediately:

    3BTvBrghXcoMh7KTGreaH********
    (copy and paste)

    1 BTC = 3,580 USD right now, so send exactly 0.560519 BTC
    to the address provided above.

    Do not try to cheat me!
    As soon as you open this Email I will know you opened it.

    This Bitcoin address is linked to you only,
    so I will know if you sent the correct amount.
    When you pay in full, I will remove the files and deactivate my program.

    If you don’t send the payment, I will send your masturbation video
    to ALL YOUR FRIENDS AND ASSOCIATES from your contact list I hacked.

    Here are the payment details again:

    Send 0.560519 BTC to this Bitcoin address:

    —————————————-
    3BTvBrghXcoMh7KTGreaHQ6x*****
    —————————————-

    You саn visit police but nobody will help you. I know what I am doing.
    I don’t live in your country and I know how to stay anonymous.

    Don’t try to deceive me – I will know it immediately – my spy ware is
    recording all the websites you visit and all keys you press.
    If you do – I will send this ugly recording to everyone you know,
    including your family.

    Don’t cheat me! Don’t forget the shame and if you ignore this message your
    life will be ruined.

    I am waiting for your Bitcoin payment.

    If you need more time to buy and send 0.560519 BTC,
    open your notepad and write ’48h plz‘.
    I will consider giving you another 48 hours before I release the vid.

    Anonymous Hacker

  3. Ich habe heute eine weitere E-Mail bekommen an der kann man sehen, dass die meine Website gescannt haben und dann einfach das vor der E-Mail genommen haben und eingesetzt haben…

    LAST WARNING slack@it-4ever.de!

    You have the last chance to save your social life – I am not kidding!!

    I give you the last 72 hours to make the payment before I send
    the video with your masturbation to all your friends and associates.

    The last time you visited a erotic website with young Teens,
    you downloaded and installed the software I developed.

    My program has turned on your camera and recorded your act of
    Masturbation and the video you were masturbating to.
    My software also downloaded all your email contact lists
    and a list of your Facebook friends.

    I have both the ‚Slack.mp4‘ with your masturbation
    and a file with all your contacts on my hard drive.
    You are very perverted!

    If you want me to delete both files and keep your secret,
    you must send me Bitcoin payment. I give you the last 72 hours.
    If you don’t know how to send Bitcoins, visit Google.

    Send 2000 USD to this Bitcoin address immediately:

    3EgchCsAGi443U42eUNWT**********
    (copy and paste)

    1 BTC = 3470 USD right now, so send exactly 0.582487 BTC
    to the address above.

    Do not try to cheat me!
    As soon as you open this Email I will know you opened it.

    This Bitcoin address is linked to you only,
    so I will know if you sent the correct amount.
    When you pay in full, I will remove both files and deactivate my software.

    If you don’t send the payment, I will send your masturbation video
    to ALL YOUR FRIENDS AND ASSOCIATES from your contact list I hacked.

    Here are the payment details again:

    Send 0.582487 BTC to this Bitcoin address:

    —————————————-
    3EgchCsAGi443U42eUNWT********
    —————————————-

    Ich meine ist schon klar aber ich hoffe es hilft anderen. Die Datei heißt „Slack.mp4“.