WhatsApp: 250€ Gutscheine von PENNY sind eine Werbefalle – Update

Statt Gutschein kommt Werbung frei Haus

WhatsApp 250 Euro Gutscheine von PENNY ist eine Werbefalle
Auf dieser Seite beginnt der Schwindel. (Screenshot)

Erst vor Kurzem haben wir über die WhatsApp Nachrichten mit den Gutscheinen für Lidl und Rewe informiert, schon taucht eine neue Nachricht auf. Diesmal bekommen Sie angeblich einen 250€ Gutschein von PENNY. Doch tatsächlich handelt es sich hier um ein Gewinnspiel mit Werbefalle. Wir verraten, wer hinter der Aktion steckt und woran Sie den Fake erkennen.

Werbung:

Es vergeht fast kein Tag, an dem eine neue WhatsApp Nachricht auftaucht, in der Ihnen ein Gutschein versprochen wird. Onlinewarnungen.de hat bereits über die Kettenbriefe mit den Gutscheinen von Lidl und Rewe, dem 200 € Zara-Gutschein, den 200 € H&M Gutschein und vielen anderen merkwürdigen Kettenbriefen berichtet, die Sie zum Teil auch in Abofallen locken.

Wichtig für Sie ist, dass Sie wissen, dass die renommierten Unternehmen nichts mit den Aktionen zu tun haben. Auch PENNY hat nichts mit diesen Spam-Nachrichten auf WhatsApp zu tun. Im Gegenteil. Das Unternehmen ist selber geschädigt, weil Name und Logo missbraucht werden, bis sich herausstellt, dass es sich bei der Aktion um ein Gewinnspiel handelt.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
E-Mail Icon Newsletter RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Aber fangen wir von vorne an:

So sieht die WhatsApp Nachricht mit dem Gutschein-Versprechen von PENNY aus

Die Nachricht erhalten Sie, wie auch die anderen Kettenbriefe, in der Regel von einem befreundeten Kontakt. Seien Sie diesem Kontakt nicht böse, dass er auf diesen Kettenbrief hereingefallen ist. Bis zu der Auflösung, wer hinter der Aktion steckt, finden selbst wir nicht das Unternehmen heraus. Im Gegenteil. Es wird der Eindruck erweckt, dass der Discounter PENNY dahinter steckt.

Die Nachricht in WhatsApp sieht wie folgt aus:

Guck mal: http://www.penny.de-geschenkgutschein.com  ??250€ Gutscheine von PENNY . Sie feiern ihren Jahrestag. Ich glaube, es ist ein beschränktes Angebot. Ich habe mir meinen schon geholt.❤❤

Sollten Sie den Link in der Nachricht anklicken, landen Sie aktuell auf einer Seite mit einer Umfrage. Drei Fragen gilt es zum Thema PENNY zu beantworten. Unterhalb der Fragen wurde das Kleingedruckte an PENNY angepasst. So wird der Eindruck noch verstärkt, dass PENNY diese Aktion ins Leben gerufen hat. Denn dort steht:

Die Penny GmbH & Co. KG wird vertreten durch die Penny Geschäftsführungs-GmbH mit Sitz in Neckarsulm, Registergericht Stuttgart, HRB 1077793

Nur wer sich hier schon tiefer gehend mit dem Thema befasst, weiß, dass der Sitz von der PENNY Markt GmbH in Köln ist und somit auch das Registergericht. Die Angaben passen also nicht zu PENNY.

PENNY bittet Kunden, die Nachricht zu löschen

PENNY selber distanziert sich von dieser Aktion nach Presseanfrage. So sagt Andreas Krämer, PENNY-Pressesprecher:

Wir bitten unsere Kunden, diesen Link nicht anzuklicken und umgehend zu löschen. Denn er wird weder im Auftrag, noch mit Einverständnis von PENNY verschickt.Statement des PENNY-Pressesprechers Andreas Krämer

Nach dem Beantworten der drei Fragen, sollen Sie die Aktion mit zehn WhatsApp Kontakten teilen. Doch an dieser Stelle sollten Sie hellhörig werden. Denn nicht Sie verfassen den Text, den Ihre Kontakte erhalten. Vielmehr wird dieser durch eine Webseite generiert und macht Sie zum Lügner, wenn Sie den Text der Nachricht nicht ändern. Denn im Text steht:

Ich habe mir meinen schon geholt.

Gemeint ist hier der Gutschein. Doch diesen halten Sie zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht in der Hand. Auch die Facebook-Kommentare unter dem Einladungstool sind ein Fake. Lassen Sie sich nicht blenden.

Stoppen Sie den Kettenbrief. Machen Sie sich nicht zum Lügner, indem Sie die Spam-Nachricht weiterverbreiten.

Das passiert, wenn Sie die Nachricht teilen

Sind Sie auf die Masche hereingefallen und haben die Nachricht doch geteilt, landen Sie aktuell auf einer Webseite mit der URL tausend-euro-gutschein.de. Dort wird Zeitdruck auf Sie ausgeübt. Sie sollen möglichst schnell noch eine Frage beantworten, bevor Sie dann auf der nächsten Seite an einem Gewinnspiel teilnehmen dürfen. Natürlich soll in der Eile das Kleingedruckte überlesen werden, in dem steht, dass Ihre Daten an Partnerunternehmen weitergeleitet werden.

Im Klartext: Sie haben nichts gewonnen. Sie dürfen lediglich an einem Gewinnspiel teilnehmen.

In der Folge bekommen Sie extrem viel Werbung per E-Mail, nervige Werbeanrufe und Post. Ebenfalls im Kleingedruckten steht, dass Ihre Daten an Dritte weitergegeben werden.



Wer steckt denn nun hinter dieser Aktion?

Auch dies wird erst klar. wenn Sie sich auf der Webseite tausend-euro-gutschein.de befinden. Denn wer dort nach unten scrollt, entdeckt die toleadoo GmbH als Unternehmen. Stammlesern von Onlinewarnungen.de ist dieses Unternehmen bereits ein Begriff. Es handelt sich dabei um ein Direktmarketingunternehmen, was Ihre Daten einsammelt, um diese weiter zu verkaufen.

Ob die toleadoo GmbH bereits hinter der WhatsApp Nachricht steckt, können wir nicht sagen. Hier gilt zunächst die Unschuldsvermutung. Denn auf der Webseite tausend-euro-gutschein.de ist klipp und klar angezeigt, dass es sich bei der Aktion um ein Gewinnspiel handelt.

Werbeeinverständnis widerrufen

Die gute Nachricht an der Sache ist, dass die toleadoo GmbH relativ kundenfreundlich ist, wenn es um das Widerrufen des Werbeeinverständnisses geht. In unserer Anleitung zeigen wir Ihnen, wie Sie die Werbung wieder stoppen, welche durch die Teilnahme am Gewinnspiel der toleadoo GmbH ausgelöst wurde. Wer wissen möchte, was die toleadoo GmbH macht und welche Konsequenzen die Teilnahme am Gewinnspiel hat, dem empfehlen wir unseren Artikel Toleadoo Gewinnspiel: Was ist das?

Übrigens, dass Sie aktuell bei der Aktion der toleadoo GmbH landen kann Zufall sein. Denn der Inititator des Kettenbriefs allein entscheidet, auf welche Webseite Sie geleitet werden. Dort können auch Schadsoftware wie Trojaner, Viren oder Abofallen auf Sie warten.

Smartphone AppsAbofallen mit Drittanbietersperre verhindern

Auf dem Smartphone können Sie Abofallen wirksam verhindern, indem Sie eine Drittanbietersperre einrichten lassen. Dadurch ist es Anbietern nicht mehr möglich, über das sogenannte WAP-Billing Kosten über die Telefonrechnung einzuziehen.

Übrigens: Rufen Sie den Link im Webbrowser auf Ihrem PC oder Laptop auf, führt Sie dieser auf eine Webseite, welche Sie kaufen können.

Haben Sie auch eine WhatsApp Nachricht mit Gutschein erhalten?

Und ist diese Nachricht mit einem Gutschein eines anderen Unternehmens versehen? Dann leiten Sie die Nachricht an kontakt@onlinewarnungen.de weiter. Wir prüfen die Nachricht und werden unsere Leser bei Bedarf warnen. Alle uns bisher bekannten Kettenbriefe finden Sie an dieser Stelle.

Uns interessiert, ob Sie auf die Nachricht hereingefallen sind oder rechtzeitig erkannt haben, dass ein Datensammler hinter der Aktion steckt? Nutzen Sie die Kommentare, um uns Ihre Erfahrungen mitzuteilen.

Updates zum Artikel
Franziska Baum
Über Franziska Baum 606 Artikel
Franziska arbeitet bereits seit 2012 als Redakteurin. Sie hat als freie Autorin schon für größere Unternehmen wie Chip und netzwelt redaktionelle Texte, Anleitungen zu IT-Themen und News verfasst. Bei onlinewarnungen.de ist Sie vom ersten Tag dabei und schreibt überwiegend Tipps und Tricks, Ratgeber, Warnungen und kümmert sich um den Bürokram.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




6 Kommentare zu WhatsApp: 250€ Gutscheine von PENNY sind eine Werbefalle – Update

  1. So wie es aus sieht auch leider reingefallen ich hoffe das alles zum guten wird und nicht schlimmer wird ich weiß auch nicht was ich machen soll ich hoffe nur das ich kein Abo bestellt habe ,wie soll ich mich jetzt verhalten während schõn wenn ich von euch einen Ratschlag bekommen würde

    • Hallo Frau Wohlfart,

      jetzt können Sie leider nichts mehr machen. Wenn Sie keine Handynummer eingegeben haben, dann ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass es eine Abofalle war. Wenn Sie nur Ihren Namen und die Anschrift in ein Formular eingegeben haben, dann haben Sie lediglich diese Daten übermittelt. Sie können unter Umständen wie im Artikel beschrieben das Werbeeinverständnis widerrufen.

      Viele Grüße aus der Redaktion

  2. Zum Glück bin ich nicht darauf reingefallen. Die Frage ist, ob das hier mit dem Eintrag funktioniert? Also testen wir das einfach mal.

  3. Das es ein Fake ist habe ich im letzten Moment gecheckt.
    ich Habe Suchmaschine eingetippt und recht bekommen.
    Lasst Euch nicht verarschen Leute!!
    In drei Tagen ist kein Gutschein weniger geworden… das kann bei dieser Kettenbrief-Anzahl und der Anzahl der versprochenen Gutscheinen nicht sein.
    Vorher denken und dann handeln 🙂