WhatsApp und Facebook: Stoppt diesen Rauchmelder-Kettenbrief

Spam im sozialen Netzwerk

Whatsapp Rauchmelder-Kettenbrief

„Hey. Wir bekamen gerade Meldung intern von der Feuerwehr…“ So beginnt ein Kettenbrief, der schon seit Monaten die Runde macht. Was genau hinter der Meldung steckt und was Sie mit dieser Meldung tun sollten, erfahren Sie hier.

Werbung:

Kettenbriefe in WhatsApp und Facebook spammen nicht nur die Chats und Chroniken sinnlos voll, sondern führen auch zu allerhand Verwirrung. Schließlich gibt es eine beachtliche Anzahl WhatsApp- und Facebook-Nutzer, die den Unsinn glauben und dadurch am Leben halten. Freilich, diese Nutzer haben keine böse Absicht. Dennoch nervt es.

Ursprünglich hat sich ein Nutzer wohl einen Spaß erlaubt und sich eine spannende Nachricht ausgedacht. Diese hat er an seine Freunde geschickt, die es wiederum an Ihre WhatsApp-Kontakte oder Facebook-Freunde gesendet haben. Und schon war es ein Kettenbrief, der sich wie ein Lauffeuer von allein verbreitet. Aufhalten können ihn nur die Nutzer selbst mit einem ganz simplen Mittel. Einfach nichts tun und vor allem, nicht weiter senden.

Falsche PolizistenFalsche Polizisten rufen an oder klopfen an der Haustür

Wir warnen vor falschen Polizisten, die bundesweit ihr Unwesen treiben. Häufiges Ziel sind ältere Menschen, die mit dem Trickbetrug um ihre Ersparnisse gebracht werden. Jetzt lesen …

So sieht der Rauchmelder-Kettenbrief aus

Wahrscheinlich wollte der Witzbold, der sich die Nachricht ausgedacht hat, seinen Freunden etwas Angst einjagen. Kann ja sein, dass er sogar gute Absichten hatte. Schließlich ist die Installation von Rauchmeldern zu befürworten, denn diese können Leben retten. Ebenso gut ist es möglich, dass tatsächlich unseriöse Geschäftemacher von Tür zu Tür gegangen sind, um Rauchmelder zu verkaufen. Fakt ist, wir wissen nicht, was der Urheber sich bei dieser Nachricht gedacht hat. Wichtig ist nur, dass Sie den Unfug nicht glauben. Weder die Feuerwehr, noch eine Verbrecherbande oder andere Leute sind unterwegs, um Ihre Rauchmelder zu prüfen. So ist der Wortlaut des WhatsApp-Kettenbriefes beziehungsweise Facebook-Posts:

Hey. Wir bekamen gerade Meldung intern von der Feuerwehr …es sind Leute unterwegs, die sich von Haus zu Haus durcharbeiten und kontrollieren wollen, ob die jetzt seit Januar gesetzlich vorgeschriebenen Rauchmelder vorhanden sind…eine organisierte Verbrecherbande !!!!!! Weiterposten!!

 

Wir bekamen gerade Meldung intern von der Feuerwehr …es sind Leute unterwegs , die sich von Haus zu Haus durcharbeiten und kontrollieren wollen , ob die jetzt seit Januar gesetzlich vorgeschriebenen Rauchmelder vorhanden sind…nicht rein lassen und Polizei rufen…eine organisierte Verbrecher Bande !!!!!! Weiterposten!!

 

Bitte unterbrechen Sie den Kettenbrief, indem Sie die Nachricht nicht weitersenden. Eine Information an den Kontakt, von dem Sie den Text haben, kann sicher auch nicht schaden. Das hat wenigstens einen Vorteil: In der Regel bekommen Sie dann weniger Kettenbriefe.


Rauchmelder finden Sie auf Amazon


Ist an den Rauchmelder-Kontrolleuren etwas dran?

Jain. Teilweise gibt es tatsächlich Trickbetrüger, die die Rauchmelderpflicht ausnutzen. Davor sollte gewarnt werden. Wir fassen in einem Übersichtsartikel zusammen, wo tatsächlich falsche Rauchmelderkontrolleure unterwegs sind. Der Kettenbrief verbreitet allerdings pauschal Panik und sollte deshalb unterbrochen werden. Teilen Sie lieber unseren Übersichtsartikel mit den Fakten zu diesem Thema.

Wir sammeln Kettenbriefe

Sie bekommen per WhatsApp eine Warnung oder Nachricht oder jemand postet eine Nachricht auf Facebook, an deren Wahrheitsgehalt Sie auch nur den geringsten Zweifel haben? Bitte senden Sie diese Nachricht vor dem Weiterposten per E-Mail an unsere Redaktion. Wir prüfen diese und warnen Sie und andere Nutzer, wenn an der Geschichte nichts dran ist.

Nachricht an die Redaktion schreiben

In unserem Warnungsticker finden Sie weitere Warnungen vor Spam, Betrügereien und Viren.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
Facebook ButtonTwitter ButtonRSS Button
Updates zum Artikel

Werbung

Mike Belschner
Über Mike Belschner 287 Artikel
Mike ist seit 1992 erfolgreicher Unternehmer und verfasst seit einigen Jahren redaktionelle Texte, News und Anleitungen zu IT-Themen. Spezialisiert hat er sich auf den Bereich Sicherheit und Betrug im Internet. Seit Oktober 2016 ist er Chefredakteur bei Onlinewarnungen.de.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*

Hinterlasse jetzt einen Kommentar