WhatsApp und Facebook: Kettenbrief „WARNUNG DER POLIZEI!!!“ verunsichert Autofahrer

Im sozialen Netzwerk Facebook und über WhatsApp wird aktuell wieder ein Kettenbrief geteilt, der schon längere Zeit im Umlauf ist. Die Meldung ist als „WARNUNG DER POLIZEI!!!“ getarnt und beginnt mit den Worten „Erster Fall in Höchberg am Lidl“ . Es handelt sich dabei seit Jahren um eine Falschmeldung.

Werbung:

Dieser Kettenbrief ist wie viele andere Nachrichten in WhatsApp oder Facebook nicht unterzukriegen. Offensichtlich gibt es immer wieder Nutzer, die den Zeilen trauen und die Nachricht in guter Absicht mit ihren Freunden teilen. Im Falle der angeblichen „WARNUNG DER POLIZEI!!!“ geht es um Trickdiebe, die Ihr Auto stehlen möchten. Dafür heften diese angeblich an die Heckscheibe einen Zettel. Steigt der Fahrer nun aus, um den Zettel zu entfernen, wird das Auto von Dieben gestohlen. Angeblich wurde die Masche in Frankreich zuerst praktiziert und kommt nun nach Deutschland und Österreich. Soweit die Kurzfassung der abenteuerlichen Geschichte. Gleich vorab möchten wir aufklären:

An dieser Warnung ist nichts dran!

In unseren Recherchen konnten wir nur entlastende Berichte finden. Offizielle Bestätigungen der Polizei gibt es zu diesem Thema nach unseren Kenntnissen nicht. Doch die wären auffindbar, wenn es derartige Fälle in den letzten vier Jahren wirklich gegeben hätte. Übrigens: 2013 wurde diese Falschmeldung per E-Mail im Namen des Polizeikommissars Claus Heideroth von der Polizei Hessen versendet. Diese Fälschung könnte der Ursprung der heutigen Kettenbriefe sein, da in diesen von einer E-Mail die Rede ist, was zu den heutigen Verbreitungsformen nicht passt.

So sieht der Kettenbrief aus

Heute ist uns die Verbreitung des Kettenbriefes nur noch über soziale Netzwerke bekannt. Meldungen, dass die Nachricht per E-Mail versendet wird, haben wir bisher nicht erhalten. Dafür scheint es aktuell auf Facebook und über WhatsApp rundzugehen. Dort wird die angebliche Warnung als Status geteilt oder per WhatsApp an Freunde gesendet. Da diese die Nachricht gerne weitersenden, ist der Kettenbrief kaum aufzuhalten. So lautet der Text der Nachricht:

🚨WARNUNG DER POLIZEI!!! 🚨
🚧 Erster Fall in Höchberg am Lidl 🚧
Seien Sie vorsichtig und wachsam, es kommt sicherlich auch bald zu uns.
Nach Frankreich erreicht diese Methode nun Deutschland und Österreich.
Achten Sie auf Zettel auf der Heckscheibe Ihres Autos. Dies ist die neue Methode für Kfz-Diebstahl (dies ist kein Witz!).
Sie gehen auf dem Parkplatz zu ihrem Auto, öffnen und steigen ein. Sie starten den Motor und legen den Rückwärtsgang ein.
Wenn Sie beim Rückwärtsfahren durch Ihre Heckscheibe schauen, bemerken Sie ein Stück Papier in der Mitte der Heckscheibe.
Sie halten an, steigen aus dem Auto um das Papier zu entfernen, da dies Ihre Sicht behindert und sie auch neugierig sind, was da drauf steht.
Sobald Sie die Rückseite des Autos erreichen, taucht der Autodieb wie aus dem Nichts auf. Er springt in Ihr Auto und fährt los. Sie stehen da und er fährt mit hoher Geschwindigkeit davon.
Und wissen Sie was? Ich wette, Ihre Brieftasche oder Geldbörse sind noch im Auto.
So, jetzt hat der Autodieb Ihr Auto, Ihre Adresse, Ihr Geld, Ihre Schlüssel. Ihr Haus und Ihre Identität sind ihm ausgeliefert!
Per Handy ruft er seine Komplizen an, die sofort beginnen Ihr Haus / Ihre Wohnung auszuräumen, während Sie bei der Polizei nur den Autodiebstahl melden.
Sie sind bestens organisiert, und viele Autofahrer gehen auf diese Weise in die Falle.
Wenn Sie einen Zettel auf der Rückseite Ihres Autos bemerken, sperren Sie Ihre Autotüren zu, starten Sie und fahren Sie weg. Den Zettel entfernen Sie später.
Übermitteln Sie diese E-Mail an Ihre Familie und Freunde. Ein Portemonnaie enthält viele wichtige Ausweis-Dokumente.
Sie wollen sicherlich nicht, dass sie in die falschen Hände gelangen.
Bitte senden Sie diese Nachricht an alle Ihre Freunde!!!!!
TEILEN!!! TEILEN!!!
TEILEN!!!!
TEILEN!!!!!!

Aufgrund der schnellen Verbreitung des Kettenbriefes gehen wir davon aus, dass dieser nicht nur in Grenzregionen zu Frankreich versendet wird, sondern schnell das ganze Land erobert. Doch auch heute ist an dem Thema nichts dran.


Werbung


Was sollten Sie mit diesem Kettenbrief tun?

Wichtig ist vor allem, dass Sie die Falschmeldung kennen und nicht weiter verbreiten. Äußerst hilfreich wäre, wenn Sie den Absender der Nachricht darüber informieren, dass es sich um einen HOAX, also eine Falschmeldung, handelt. Im einfachsten Fall nutzen Sie dafür den Link zu unserem Artikel. Wer die Nachricht womöglich öffentlich in seinem Facebook-Profil gepostet hat, sollte diese entfernen. 

Es gibt genügend Trickdiebe, die ahnungslose Verbraucher tatsächlich mit gemeinen Maschen abzocken und ausrauben. Falschmeldungen verunsichern Verbraucher unnötig und sind schon deshalb überflüssig.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
E-Mail Icon Newsletter RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Auch offizielle Stellen fallen auf den Unfug rein

In der Vergangenheit sind auch offizielle Stellen auf die Falschmeldung reingefallen. Auch einige Medien haben darüber berichtet und nicht gemerkt, dass es sich um einen HOAX handelt. Noch heute veröffentlicht die Stadtverwaltung Gotha die eingangs erwähnte und gefälschte E-Mail aus dem Jahre 2013. Besser und wahrhaftiger macht das die falsche Meldung allerdings nicht.

Weiterführende Links zum Thema

Wer sich mit diesem Thema weiter beschäftigen möchte, findet ergänzende Informationen zu der falschen Warnung in diesen älteren Meldungen:

Haben Sie die Warnung bekommen?

Uns interessiert, ob und wo Sie die falsche Warnung bekommen haben? Bitte hinterlassen Sie einen Kommentar unter dem Artikel und teilen Sie uns mit, auf welchem Weg Sie diese Warnung bekommen haben. 

Echte Warnungen zum Thema Trickbetrug

Liebe Betrug Symbolbild

Heiratsschwindler: Betrüger spielen mit Gefühlen ihrer Opfer (Romance Scam)

Wenn sich Männer oder Frauen per Internet verlieben und einer von beiden anschließend Geld benötigt, ist Vorsicht geboten. Betrüger nutzen soziale Netzwerke und Dating Portale, um ihr Gegenüber abzuzocken. In […]

Symbolbild Autoverkauf

autoscout24.de: SMS mit Link zum Login ist Phishing

Das Internetportal für Gebrauchtwagen autoscout24.de / autoscout24.com ist von einem Phishing-Angriff betroffen. Dubiose Nachrichten mit Links werden von Unbekannten per SMS an die Nutzer des Portals gesendet, um deren Login-Daten […]

Symbolbild Handwerker

Warnung vor Trickdiebstahl: Angeblicher Handwerker klaut Schmuck und Bargeld

Trickbetrüger schlüpfen gerne in andere Rollen, um sich Zutritt zu den Häusern der Opfer zu verschaffen. In dem aktuellen Fall, vor dem die Polizei Hagen warnt, hat der Trickbetrüger auf […]

E-Mail Geldwäsche Stellenangebot

E-Mail „Die Vermittlungsagentur bietet Stellen 2017 an“ ist Betrug (Update)

Hände weg von diesen unseriösen Jobangeboten. Betrüger versenden immer wieder Jobangebote im Namen der Bundesagentur für Arbeit und nutzen dafür E-Mail-Adressen der Behörde. Auch andere renommierte Jobbörsen wie monster.de oder jobscout24.de werden […]

Symbolbild Auto

Vorsicht beim Gebrauchtwagenkauf: Betrüger verkaufen geklaute Autos mit geklauten Papieren

Für einen Verbraucher ist der Kauf eines neuen Gebrauchtwagens zum ziemlichen Reinfall geworden. Am Ende verlor er nicht nur sein Geld, sondern auch noch das neu erworbene Auto. Wie Sie […]

Tasse Kaffee SpendeSpendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur per PayPal einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal.  Über PayPal spenden | Amazon spenden | Weitere Möglichkeiten


Werbung

Mike Belschner
Über Mike Belschner 403 Artikel
Mike ist seit 1992 erfolgreicher Unternehmer und verfasst seit einigen Jahren redaktionelle Texte, News und Anleitungen zu IT-Themen. Spezialisiert hat er sich auf den Bereich Sicherheit und Betrug im Internet. Seit Oktober 2016 ist er Chefredakteur bei Onlinewarnungen.de.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




*

10 Kommentare zu WhatsApp und Facebook: Kettenbrief „WARNUNG DER POLIZEI!!!“ verunsichert Autofahrer

  1. Habe den kettenbrief heute per WA erhalten. Aus dem ruhrpott..ich lebe in Berlin. Habe ihn dummerweise ernst genommen und ihn an alle Autofahrer meiner WA friendlist versandt..leider eben erst euren Artikel hier gefunden. Sorry. :-(( peinlich.. ;-))