Achtung: Adrenalin Spritzen Emerade mit möglicher Blockade beim Auslösen


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit 3 Euro tragen Sie zur Erhaltung von Onlinewarnungen.de bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. Helfen Sie uns als freiwillig zahlender Leser und erhalten Sie weitere Vorteile wie einen persönlichen Ansprechpartner in der Redaktion. Monatliche Mitgliedschaft über Steady bezahlen. (Weitere Möglichkeiten & Vorteile)

Verpassen Sie keine Warnung:
RSS Icon
facebook-button-rund Twitter Icon

Symbolbild Spritze, Fertigpen, Injektionslösung
(Quelle: pixabay.com/OpenClipart-Vectors)

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte informiert darüber, dass es bei der manuellen Entleerung unverpackter Emerade Spritzen zu einer Blockade kommen kann. Was das für Patienten bedeutet, die auf das Adrenalin angewiesen sind, erfahren Sie hier.

Neben Lebensmitteln und dem Non-Food-Bereich gibt es auch im medizinischen Bereich immer mal wieder Probleme. Wir erinnern an den Rückruf von Antibabypillen und den Rückruf der Notfallpens von Meda. Auch bei Meda handelte es sich um einen Fertigpen mit Adrenalin.

Bei dem Fertigpen Emerade wird der Pen nicht zurückgerufen. Allerdings gibt es eine klare Handlungsanweisung für Patienten, die auf das Adrenalin in der Spritze angewiesen sind. Denn bei Standardstabilitätsuntersuchungen wurde festgestellt, dass es in seltenen Fällen zu einer Blockade beim Auslösen der unverpackten Spritze kommen kann.

Die Pens werden zur Notfallbehandlung von schweren akuten allergischen Reaktionen (Abaphylaxie) eingesetzt. Vertrieben wird das Produkt in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich, Tschechien, Großbritannien, Irland, Spanien und Schweden.

Update 29.06.2018 Das Unternehmen Bausch + Lomb teilt mit, dass Emerade ab dem 29.06.2018 wieder lieferfähig ist.

Welche Spritzen sind genau betroffen?

Es handelt sich um die Fertigpens Emerade 150/300/500 Mikrogramm Injektionslösung. Zulassungsinhaber ist die PharmaSwiss Česká republika s.r.o. Mitvertreiber ist die Dr. Gerhard Mann chem.-pharm. Fabrik GmbH aus Berlin.

Die betroffenen PZN:

  • 10544267
  • 10552611
  • 10544304
  • 10552634
  • 10544333
  • 10552640

Betroffen sind jeweils alle Chargen.

Was sollen die Patienten tun?

Haben Sie die betroffenen Fertigpens als Notfallmedikament? Dann sollten Sie ab sofort zur Sicherheit immer einen zweiten Pen einstecken. Laut dem Rote-Hand-Brief sollten Sie mit Ihrem Arzt gegebenenfalls auch über eine alternative Behandlung nachdenken.

Tasse Kaffee SpendeSpendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Weitere interessante Meldungen

Rasenroboter Symbolbild

rasen-roboter.com: Wie seriös ist der Onlineshop für Rasenroboter?

Mähroboter für den Rasen liegen voll im Trend. Gerade jetzt im Sommer halten viele Kunden Ausschau nach einem Helfer. Dabei könnten Sie auf den Onlineshop rasen-roboter.com stoßen. Dieser wirbt mit extremen […]

2017-10-13 Neue Streamingportale mit Rechnung nach 5 Tagen

Warnung: Hier drohen hohe Streaming-Rechnungen und Ärger – nicht registrieren und nicht zahlen

Sie möchten einen Kinofilm auf Ihrem Computer oder einem Smartphone anschauen? Dann könnten Sie bei einer Suche auf dubiose Streaming-Anbieter stoßen. Diese versuchen Sie mit fiktiven Webseiten und gefälschten Identitäten […]

Symbolbild Fakeshop

kaffee-bros.de: Kaffeeautomaten-Shop unter Fakeshop-Verdacht

Im Onlineshop unter kaffee-bros.de der Kaffeebros UG gibt es jede Menge Kaffeeautomaten, Espressomaschinen und Kapselautomaten. Fraglich ist nur, ob der Einkauf in dem Onlineshop sicher ist oder ob Sie hier Ihr gesamtes […]

2018-03-02 Amazon Phishing Mail Wichtige Mitteilung

Amazon Phishing: Gefälschte E-Mails im Namen des Versandhändlers (Update)

Derzeit wird in E-Mails mit dem Betreff „Amazon – Sicherheitswarnung“ und „Ihre Mithilfe ist erforderlich“ eine notwendige Überprüfung thematisiert, um die Kunden des Versandhändlers in eine Falle zu locken. Auch eine […]

Symbolbild Richter Gericht

Vorsicht Betrug: Anwaltsbüro Wetzel Urheberrecht wegen Strafantrag wegen Urheberrechtsverletzung

Nach der E-Mail mit dem Strafbefehl vom Amtsgericht Gotha werden erneut fingierte Strafanträge versendet. Darin geht es um eine angebliche Haftstrafe oder eine Urheberrechtsverletzung. Entsprechend groß ist der Schreck bei […]

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar