Amazon Prime wird teurer – über 35 Prozent Preiserhöhung

Deftige Preiserhöhung

Amazon Prime wird teurer
(Quelle: Pressebild: Amazon)

Achtung für die Kunden von Amazon Prime. Der Versandriese hebt die Preise für die Prime-Mitgliedschaft ab nächstem Jahr an. Wann genau Sie bei Amazon Prime mehr Geld bezahlen müssen und wie Sie als Neukunden jetzt noch sparen können, erfahren Sie in unserem Artikel.

Viele Vorteile warten auf Sie, wen Sie Amazon Prime nutzen. Neben der gratis Same-Day-Lieferung sehen Sie Blitzangebote 30 Minuten eher und können auf exklusive Artikel zugreifen, welche nur Prime-Mitglieder sehen.

Wenn Sie als Amazon Prime-Kunde die Vorteile wie Premiumversand, unbegrenztes Streaming von Filmen und Serien mit Prime Video sowie Streaming von Songs mit Prime Music weiterhin nutzen möchten, müssen Sie ab nächstem Jahr kräftig drauf zahlen. Ab wann die Preiserhöhung greift, verraten wir Ihnen hier.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Ab wann kommt die Preiserhöhung?

Bei dieser Frage müssen wir zwischen Bestandskunden und Neukunden differenzieren.

Bestandskunden

Als derzeitiger Nutzer von Amazon Prime zahlen Sie aktuell 49 Euro pro Jahr. Ab dem 1. Juli 2017 erhöht sich der Betrag um 20 Euro auf 69 Euro pro Jahr.

Haben Sie das Glück und Ihre Amazon Prime-Mitgliedschaft verlängert sich vor dem 1. Juli 2017, dann nutzen Sie die Vorteile noch ein weiteres Jahr für 49 Euro.

Außerdem ist es möglich, Amazon Prime im Monatsabo für 8,99 Euro zu nutzen. Dies macht aber nur Sinn, wenn Sie den Service nur sporadisch beispielsweise in den Ferien oder in der Weihnachtszeit nutzen. Ansonsten zahlen Sie wesentlich mehr als im Jahresabo.

Neukunden

Für Neukunden gilt die Preiserhöhung bereits ab 1. Februar 2017. Wenn Sie davor einen Vertrag für Amazon Prime abschließen, können Sie den Service ebenfalls ein Jahr lang für 49 Euro nutzen. Übrigens: Als Neukunde können Sie das Angebot von Amazon Prime zunächst für 30 Tage kostenfrei testen.

Auch als Neukunde können Sie Amazon Prime monatlich für 8,99 Euro nutzen.

Studenten

Auch Studenten zahlen drauf. Diese bezahlen dann 34 Euro pro Jahr.

Smartphone Wasserschaden was nun

Wasserschaden am Smartphone: So verhalten Sie sich richtig

Wenn Ihr Handy ins Wasser gefallen ist, ist guter Rat teuer. Was ist zu tun und können Sie den Ratschlägen im Internet trauen? Hilft bei einem Wasserschaden am Smartphone eine […]

Warum wird der Beitrag erhöht?

Amazon begründet diesen Schritt mit den folgenden Worten:

Da wir die Vorteile von Prime kontinuierlich erweitern, um der wachsenden Nachfrage der Kunden gerecht zu werden, sind auch die Kosten für die Bereitstellung dieser Services im Laufe der Jahre gestiegen. Dies ist die zweite Preisanpassung seit der Einführung von Prime in Deutschland vor neun Jahren. Auszug aus der Webseite von Amazon Prime

Wo kann ich Infos zu meiner Prime-Mitgliedschaft sehen?

Wenn Sie wissen möchten, wann die nächste Abbuchung bei Ihnen anfällt und wie hoch der Betrag dafür ist, dann loggen Sie sich mit Ihren Zugangsdaten für Amazon Prime auf dieser Seite ein. An dieser Stelle sehen Sie auch Ihre gewählte Zahlungsart und die Rechnungen ein.

Wenn Sie die Mitgliedschaft aufgrund der Preiserhöhung kündigen möchten, finden Sie auf der genannten Seite ebenfalls den entsprechenden Punkt.

Quelle: Amazon.de

 Was halten Sie von der Preiserhöhung?

Ist diese gerechtfertigt? Werden Sie weiterhin Amazon Prime-Kunde bleiben? Oder wollen Sie Ihre Abonnement aufgrund der Preiserhöhung kündigen. Diskutieren Sie mit anderen Lesern und der Redaktion über das Thema in den Kommentaren.

MedienserviceInformationen für Medien

Informieren Sie Ihre Leser über diese Warnung. Wir liefern Ihnen kostenlos eine Meldung als Unique Content. Senden Sie uns eine E-Mail mit dem Link zu dem gewünschten Thema.

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




1 Kommentar zu Amazon Prime wird teurer – über 35 Prozent Preiserhöhung

  1. Da muss man sich schon genau ausrechnen, ob sich Prime tatsächlich noch lohnt. In jedem Fall werden dadurch Kunden noch häufiger einkaufen, damit sie ihre „Kosten“ wieder reinholen.