Echt oder Fake? E-Mail von Apple Music mit Betreff „Rechnungsproblem“


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Onlinewarnungen bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Werden Sie unser Held!

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Verpassen Sie keine Warnung:
RSS Icon
facebook-button-rund Twitter Icon

Haben Sie eine E-Mail von Apple Music zu Problemen mit Ihren Zahlungsdaten erhalten? Nicht alle Nachrichten im Namen von Apple sind Spam. Wir klären, ob die Nachricht mit dem Betreff „Rechnungsproblem“ tatsächlich von Apple stammt.

Täglich melden sich bei uns verunsicherte Verbraucher und wollen wissen, ob eine bestimmte E-Mail Spam oder Phishing ist. Im Großteil der Fälle müssen wir dies bejahen. Es kommt aber auch hin und wieder vor, dass echte E-Mails für Spam gehalten werden. Meist geht es in diesen Nachrichten um die Änderungen von Geschäfts- oder Datenschutzbedingungen, wie beispielsweise bei Yahoo, eBay oder der Allianz. Diese E-Mails sollten Sie zwar zur Kenntnis nehmen, allerdings müssen Sie meist nichts weiter tun. Doch auch zu einer ähnlichen E-Mail von Apple zu den Zahlungsdaten konnten wir schon Entwarnung geben.

Andere E-Mails müssen Sie aufmerksam lesen. Es könnte um die Sicherheit Ihrer Daten gehen. Unberechtigte Zugriffe aus dem Ausland oder Versuche mit gestohlenen Zugangsdaten auf Konten zuzugreifen, lösen bei einigen Anbietern einen Alarm und damit eine Nachricht an Sie aus. So werden Sie beispielsweise informiert, wenn sich ein mutmaßlich unberechtigter Zutritt zu Ihrem Microsoft-Konto verschaffen will.

Die E-Mail mit dem Betreff „Rechnungsproblemwird vom Absender „Apple <no_reply@email.apple.com>“ versendet und stammt tatsächlich von Apple. Ignorieren Sie diese E-Mail einfach, können Ihre Einkäufe bei iTunes oder ein Abo für Apple Music nicht mehr bezahlt werden. Sie müssen also tätig werden.

Phishing Apple-ID

Apple ID Phishing Warnung: Diese Spam-Mails sind nicht von Apple / iTunes (Update)

Apple-Kunden sind massiv von Spam-Mails betroffen. Betrüger versenden Phishing-Mails zu Ihrer Apple ID oder neuerdings auch der iTunes ID bzw. im Namen des Apple Stores. Mit den Spam-Mails im Namen […]

Warum bekommen Sie die Nachricht von Apple?

Wie es die Betreffzeile schon andeutet, hat Apple versucht, einen Betrag einzuziehen. Dabei ist etwas schief gegangen. Die bei Ihrer Apple-ID hinterlegte Zahlungsmethode funktioniert nicht. Je nach Wahl des Zahlungsmittels kann dies verschiedene Ursachen haben. Beispielsweise könnte Ihre Kreditkarte mittlerweile nicht mehr gültig sein.

So sieht die E-Mail von Apple aus

Der Text der E-Mail kann immer wieder abweichen. Wir zeigen in einem anderen Artikel, wie die E-Mail zu Problemen mit den Zahlungsdaten in Bezug auf die iCloud aussieht. Inhaltlich sind die Nachrichten aber gleich. Diese E-Mails vom Absender „Apple <no_reply@email.apple.com>“ sind uns  bekannt:

Rechnungsproblem

Die uns vorliegenden E-Mails wurden personalisiert versendet. Das bedeutet, dass der Empfänger mit Name und Vorname angesprochen wird.



Sollten Sie den Link in der E-Mail verwenden?

Die echte iCloud-Nachricht könnte schon morgen als Fälschung in Ihrem Postfach liegen. Deshalb raten wir grundsätzlich davon ab, den Link in der unaufgefordert zugesandten E-Mail zu verwenden. Einer der Links in der E-Mail führt auf die Seite von Apple, wo Sie sich im nächsten Schritt mit Ihren Zugangsdaten bei dem Onlinedienst anmelden. Zu groß ist das Risiko, das Sie doch auf eine gut gefälschte E-Mail hereinfallen und auf eine Phishingseite gelangen. Die anderen Links sind recht harmlos. Sie zeigen die aktuellen AGB oder eine Hilfeseite von Apple.

Wir empfehlen, dass Sie Ihre Zahlungsmethode wie folgt auf dem iPhone oder iPad überprüfen und ändern:

  • Öffnen Sie die Einstellungen-App.
  • Tippen Sie auf Ihren Namen und anschließend auf „iTunes & App Store“.
  • Tippe Sie ganz oben auf Ihre Apple-ID und anschließend auf „Apple-ID anzeigen“. Möglicherweise müssen Sie an dieser Stelle Ihr Passwort eingeben.
  • Tippen Sie auf „Zahlungen verwalten“. Anschließend können Sie Zahlungsmethoden hinzufügen, aktualisieren, neu sortieren oder entfernen. (Falls Sie Mitglied in einer Familie sind, muss der Organisator der Familie die Änderung vornehmen.)

Sind die Daten aktuell, kann der Betrag bei Fälligkeit problemlos eingezogen werden.

Sie sind bei einer E-Mail ebenfalls unsicher?

Dann senden Sie uns die E-Mail an kontakt@onlinewarnungen.de Wir prüfen diese und geben Ihnen auf Wunsch eine Rückmeldung.

Kennen Sie eigentlich schon unsere Apple-Anleitungen rund um das Thema Sicherheit und Privatsphäre?


Haben Sie das schon gesehen?

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar