Vorsicht Fakenews: Mario Barth ist tot – Stimmt das?

Vorsicht Fakenews: Mario Barth ist tot - Stimmt das?
(Quelle: Screenshot/facebook.com/mario.barth/?fref=ts)

Derzeit verbreitet sich in verschiedenen Medien und den sozialen Netzwerken wie Facebook und WhatsApp die Nachricht, dass der Comedian Mario Barth am Freitag, den 31. März, bei Dreharbeiten zu seiner Sendung „Mario Barth deckt auf“, verstorben sein soll. Was an diesen Meldungen dran ist, lesen Sie in unserem Artikel.

Mario Barth ist einer der beliebtesten deutschen Comedians. Jetzt soll er verschiedenen Meldungen zufolge am vergangenen Freitag verstorben sein. Laut der Webseite 24aktuelles.com (Beitrag vom 03.04.2017) soll es sich dabei um einen Unfall bei Dreharbeiten zu seiner Sendung „Mario Barth deckt auf“ handeln. 

Doch wir fragen uns: Ist das wirklich wahr? Oder handelt es sich hier um Fakenews? Was ist dran an den Meldungen, die sich mittlerweile auch im sozialen Netzwerk Facebook und bei WhatsApp verteilen? Immerhin wurde der Beitrag auf 24aktuelles.com innerhalb weniger Stunde bereits mehr als 30.000 mal geteilt.

Ist Mario Barth wirklich tot?

NEIN. Der scheinbare Bericht auf der besagten Webseite soll angeblich eine dpa-Meldung sein. Untermauert wird die vermeintliche Ernsthaftigkeit des Beitrags noch mit den Angaben einer Polizeimeldung.

Nach Angaben der zuständigen Polizeidienststelle in Siegen/Westf., erlitt er bei der Besichtigung eines Wasserkraftwerks in Siegen/Westf. einen Stromschlag. Barth war auf der Stelle tot.Jegliche Versuche einer Wiederbelebung scheiterten.

Fakt ist, dass etliche Medien und natürlich in erster Linie die Fans des Komikers auf diese Meldung angesprungen sind. Viele fragen sich derzeit, ob Mario Barth noch lebt oder wirklich verstorben ist. Da die Meldung nicht vom 1. April stammt, kann man diese auch nicht einfach als Aprilscherz abstempeln.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Fakenews vom Feinsten

Zur Beruhigung der Fans: Mario Barth ist nicht tot. Die Webseite 24aktuelles.com ist bekannt dafür, dass dort immer wieder Artikel veröffentlicht werden, die nur zur „Unterhaltung“ dienen sollen. In der Sparte „Über uns“ finden Sie einen Hinweis auf die Fakenews. So steht dort geschrieben:

24aktuelles.com – ist eine Internetseite die zur Unterhaltung dient, die falschen News werden von unseren Usern verfasst. Alle Nachrichten dieser Seite sind frei erfunden und fiktiv, es ist alles nur Spaß! Keine der Fake News sollte ernst genommen werden oder als seriöse Informationsquelle benutzt werden.

Und wer etwas genauer recherchiert, sieht auch auf der Facebook-Seite von Mario Barth, dass dieser am Leben ist und weiterhin seine Scherze treibt. So ist dort ein Live-Video veröffentlicht, welches der Comedian am Montagmorgen in dem sozialen Netzwerk eingestellt hat. Außerdem ist er aktuell zu Gast bei dem Radiosender 104.6 RTL.

Sollte Ihnen diese Meldung auf Facebook oder WhatsApp begegnen, klären Sie Ihre Freunde und Kontakte doch über die Wahrheit auf. Dafür können Sie gern unseren Artikel teilen.

Selber sollten Sie diese Fakenews auf keinen Fall weiterverbreiten, ohne dazuzuschreiben, dass es sich um einen Scherz handelt. 

Unter der Gürtellinie

Über Fakenews lässt sich streiten. Die einen finden diese als Unterhaltung gut, andere können dieser Art von Nachrichten nichts abgewinnen. Geht es allerdings um den Tod eines Promis, hört gerade bei den Fans der Spaß auf. Denn mit dem Tod von Menschen sollte man keinen Schabernack machen. 

Mario Barth selber wird die Meldung sicher mit dem gleichen Berliner Humor wie immer aufnehmen und seine Scherze darüber machen.



Haben Sie die News geglaubt?

Sind Sie diesem makaberen Spaß aufgesessen und haben die Meldung geglaubt? Oder wussten Sie sofort, dass es sich dabei nur um eine Falschmeldung handeln kann? Nutzen Sie die Kommentare unter diesem Beitrag, um uns Ihre Meinung zu solchen Nachrichten mitzuteilen.

Nützliche Links zu diesem Thema

03.04.2017 Update: Die Meldung auf 24aktuelles.com zum Tod von Mario Barth wurde mittlerweile gelöscht.

Weitere aktuelle Meldungen

2018-05-18 Nike-Produkte

Warnung vor Fakeshops: Hier sollten Sie keine Nike Schuhe und -Bekleidung kaufen

Produkte der Marke Nike sind heiß begehrt und daher ein beliebtes Produkt von Cyberkriminellen. Diese eröffnen Fakeshops, bieten die Markenware zu Schleuderpreisen an, liefern nicht und kassieren ab. In unserem […]

Symbolbild Schuhe

Vorsicht beim Schuh-Kauf: Dr. Martens Fakeshops

Dr. Martens ist eine der beliebtesten Schuhmarken. Das wissen auch Betrüger und erstellen Fakeshops mit der bekannten Marke. Günstige Angebote locken die Kunden in die Falle. Damit das Ihnen nicht […]

Symbolbild Richter Gericht

Nicht anrufen: 00905331388707 – Strafbefehl vom Amtsgericht Gotha

Aktuell bekommen viele Verbraucher in Deutschland eine E-Mail mit einem angeblichen Strafbefehl vom Amtsgericht Gotha in der Anlage. Sie sollen 600 Euro bezahlen und sofort Kontakt mit der türkischen Telefonnummer […]

Symbolbild Handwerker Notdienste

Unseriöse Handwerker-Notdienste – Hier dürfen Sie nicht anrufen (Video)

Bei Stromausfällen, Wasserschäden oder anderen Havarien, sind Notdienste sehr begehrt. Im Internet tummeln sich zwischen den seriösen Firmen auch viele Abzocker, die es nur auf Ihr Geld abgesehen haben. Unsere […]

Spam Mail Fedex Übersicht

Vorsicht Spam E-Mail: 0rder Confirmation – FedEx Express

Nicht das erste Mal versuchen Betrüger ahnungslose Verbraucher mit der Aussicht auf ein Paket in eine Falle zu locken. Seit März 2019 wird erneut der Name des Kurierdiensts FedEx missbraucht. […]

Tasse Kaffee SpendeSpendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar