Bananen-Deal: Filialen einer Supermarktkette mit 180 KG Kokain beliefert

Bananen
Symbolbild (Quelle: pixabay.com/OpenClipart-Vectors)

Kokain im Supermarkt? Blinde Passagiere in Bananenkisten sind nichts Neues. In diesem Fall wurden allerdings keine lebenden Tiere versehentlich transportiert. Vielmehr ist davon auszugehen, dass es sich um eine absichtliche Lieferung handelt. Denn neben Bananen enthielten einige Kisten Kokain.

Der erste Kokain-Fund in einer Bananenkiste wurde der bayrischen Polizei am 22.09.2017 von einem Supermarkt in Kiefersfelden gemeldet. Ein Supermarkt-Mitarbeiter räumte Bananen aus den Kisten und fand darunter braune Päckchen. Er verständigte sofort die Polizei. Die Kriminalbeamten stellten vor Ort fest, dass die dubiosen Päckchen mit Kokain gefüllt waren. 

Der Fund in dem Supermarkt sollte nicht der Letzte des Tages sein. Im Laufe des Freitags wiederholte sich ein ähnliches Szenario in weiteren bayrischen Supermärkten im Raum Oberbayern Süd, Niederbayern, Oberbayern Nord und Schwaben Nord. Insgesamt hat die Polizei in zehn Supermärkten geliefertes, aber wohl nicht bestelltes Kokain gefunden.

Vor Ort übernahmen die Beamten der gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift, Polizei und Zoll des Bayerischen Landeskriminalamtes und des Zollfahndungsamtes München (GER Südbayern) mit Unterstützung der örtlichen Einsatzkräfte die weiteren Ermittlungen.

Denkbar ist, dass weitere Supermärkte betroffen sind. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Traunstein und der GER Südbayern stehen noch am Anfang. Detaillierte Informationen über die genaue Anzahl an betroffenen Supermärkten und die sichergestellte Menge an Kokain liegen derzeit noch nicht vor.

Falls Sie einen ähnlichen Fund in einem Supermarkt gemacht haben, sollten Sie das unbedingt dem Marktleiter mitteilen und die Polizei informieren.

Update 26.09.2017 180 KG Kokain befanden sich in Bananenkisten

Am 25.09.2017 hat das Bayrische Landeskriminalamt den aktuellen Stand der Ermittlungen zu den Kokain-Funden in Bananenkisten bekanntgegeben. Danach haben insgesamt 10 Supermärkte die dubiose Kokain-Lieferung bekommen. Dabei handelte es sich um Filialen einer großen Supermarktkette. Insgesamt wurde von den Beamten 180 KG Kokain sichergestellt.

Nützliche Links zu diesem Thema

Weitere Polizeimeldungen

Tasse Kaffee SpendeSpendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar