Polizei warnt: Nacktbilder per WhatsApp – Kinder und Jugendliche sind Opfer

2019-02-05 WhatsApp
(Quelle:pixabay/HeikoAL)

Die Polizei Neubrandenburg meldet, dass der Messengerdienst WhatsApp derzeit von Kriminellen zum Cyber-Grooming genutzt wird. Ziel ist es, Kinder zur Fertigung von Nacktbildern oder -videos zu bewegen, die sie an die Kriminellen weiterleiten sollen. 

Mit dem Messenger WhatsApp bleiben Sie mit Freunden und Bekannten in Kontakt und können neben Texten auch Sprachnachrichten, Bilder und Videos versenden. WhatsApp nutzen aber auch Kriminelle für ihre Zwecke. So berichten wir immer wieder über Phishing per WhatsApp-Nachricht oder WhatsApp-Kettenbriefe.

Über eine sehr gefährliche und höchst kriminelle Masche informiert derzeit die Polizei Neubrandenburg. Fremde nehmen per WhatsApp Kontakt mit Kindern auf. Ziel der Kriminellen ist es, an Bild- und/oder Videomaterial der jungen Nutzer zu gelangen. Dabei sind sie nicht auf harmlose Bilder mit Freuden oder die Aufnahmen, die auf einem Ausflug entstanden sind aus. Die Kriminellen wollen Nacktaufnahmen ihrer Opfer. Dem geht das sogenannte Cyber-Grooming voraus.

Was ist Cyber-Grooming?

Als Cyber-Grooming wird das gezielte suchen eines Kontaktes zum Zwecke des sexuellen Missbrauches bezeichnet. Diese Handlung ist nicht nur auf einen Messenger wie WhatsApp begrenzt. Auch im realen Leben kann Ihnen diese Form der Kontaktaufnahme begegnen. Doch hier können sich die Täter nicht hinter der Anonymität des Internets verstecken. Und das ist das gefährliche am Cyber-Grooming. Die Täter geben sich bei ihren Opfern oft als Personen gleichen Geschlechts und ähnlichem Alters aus. Die Opfer sollen damit das Misstrauen verlieren und können so schneller missbraucht werden.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

WhatsApp-Nachrichten mit sexuellem Hintergrund

Wie die Polizei Neubrandenburg berichtet, sind in den letzten Tagen WhatsApp-Nachrichten an Mädchen im Alter von zehn bis elf Jahren versendet worden.

[…] Sie wurden von unbekannten Tatverdächtigen, die sich teils als angeblich weibliche, 18 Jahre alte Person ausgaben, aufgefordert, Nacktbilder und Videos von sich zu verschicken. […]Polizei Neubrandenburg am 04.02.2019

Hierbei handelt es sich nicht um einen harmlosen Dumme-Jungen-Streich ohne größere Konsequenzen. Bereits die Aufforderung erfüllt den Straftatbestand des sexueller Missbrauch von Kindern gemäß Paragraph 176 Strafgesetzbuch. Aus diesem Grund sollten Sie jeden Fall der Polizei melden. Eine Anzeige können Sie in vielen Bundesländern in sogenannten Onlinewachen über das Internet erstatten.



Wie können Sie Ihre Kinder schützen?

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie sich und Ihre Kinder vor solchen Übergriffen schützen können. Den Zugang zu solchen Medien verweigern ist zwar effektiv, jedoch sollte hier auf Prävention gesetzt werden. Denn früher oder später werden die Kinder Zugang zu diesen Kommunikationswegen haben. Deshalb sollten Sie auf Aufklärung setzen. Die Polizei rät dazu:

[…] Sprechen Sie mit Kindern über diese Masche. Machen Sie Kindern und Jugendlichen klar, dass sie niemals auf solche Nachrichten reagieren und sich nicht unter Druck setzen lassen sollten. Erklären Sie Ihren Kindern, wie rasend schnell sich Bilder in Netzwerken verbreiten. Ihre Kinder sollten niemals (Nackt-)Bilder von sich selbst oder Freunden machen und diese womöglich noch verschicken – auch nicht an ihnen bekannte Personen. Oft sind sich Kinder der Tragweite ihres Handelns gar nicht bewusst.

Reden Sie mit Kindern auch über eine mögliche Beeinflussung durch die Zugehörigkeit zu „WhatsApp-Freundesgruppen“. Hierbei besteht die Gefahr, dass ein „realer“ Freund auf die Aufforderungen eingeht und seine „Gruppe“ auffordert, ebenfalls „mitzumachen“.[…]Polizei Neubrandenburg am 04.02.2019

Bestimmte Einstellungen in WhatsApp verhindern, dass unbekannte Nutzer mit Ihnen oder Ihrem Kind Kontakt herstellen können. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die richtigen Privatsphäreeinstellungen vornehmen. WhatsApp bietet zudem die Möglichkeit Spam zu melden. Damit helfen Sie auch potenziellen Opfern, da die WhatsApp-Accounts der Kriminellen gesperrt werden und sie mit dieser Mobilfunknummer zu Niemandem mehr Kontakt herstellen können.

Lesen Sie zu diesem Thema unbedingt auch unseren Ratgeber zum Thema Sexting. Nicht immer sind es Kriminelle, die mit Nacktbildern einen Schaden anrichten. 



Nützliche Links zu diesem Thema

Weitere interessante Polizeimeldungen

Blaulicht

Trickdiebe kommen mit Kuchen und rauben die Opfer aus

Wenn Trickdiebe mit Blumen und Kuchen an der Tür klingeln, öffnet sich diese immer öfter. Doch genau darauf setzen die Kriminellen. Trickdiebe nutzen immer die gleichen Maschen. Allerdings sind sie […]

Symbolbild Eltern Kind

Cyber-Grooming: Nackter Fremder kontaktiert Mädchen per sozialem Netzwerk

In letzter Zeit müssen wir immer wieder vor Cyber-Grooming warnen. Unbekannte versuchen über soziale Netzwerke oder per Messenger Kontakt zu Schülern aufzunehmen. Das passierte jetzt wieder in Bayern. Die Polizei […]

Blaulicht

Falsche Apothekenmitarbeiter betrügen ältere Personen

Kriminelle schlüpfen immer wieder in neue Rollen. So können Sie auch auf falsche Mitarbeiter einer Apotheke stoßen. Gerade für ältere Menschen ist das besonders gefährlich. Oftmals besteht ein großes Vertrauensverhältnis […]

Blaulicht

Betrüger zocken 30.000 Euro für einen Fake-Gewinn ab

Insgesamt 30.000 Euro hat ein Mann an Telefonbetrüger überwiesen. Diese hatten dem 64-jährigen einen hohen Gewinn in Aussicht gestellt. Als eine Bankangestellte misstrauisch wurde, flogen die Täter auf und das […]

Messenger Symbolbild

Polizei beschlagnahmt Handys von Schülern wegen kinderpornographischem Chat

In einer Stuttgarter Schule musste die Polizei eingreifen, weil der Klassenchat über einen Messenger ausartete. Insgesamt 24 Schülerhandys wurden beschlagnahmt. In dem Chat wurden kinderpornographische Bilder ausgetauscht, was eine Straftat […]

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar