Betrug beim Onlinedating: So erkennen Sie seriöse Singlebörsen


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Onlinewarnungen bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Werden Sie unser Held!

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Verpassen Sie keine Warnung:
RSS Icon
facebook-button-rund Twitter Icon

Wie schmutzig ist das Geschäft mit der Partnersuche im Internet? Während einige Nutzer den Traumpartner fürs Leben online gefunden haben, sind andere Heiratswillige um Tausende Euro betrogen wurden. Schwarze Schafe gibt es nicht nur bei den Onlinedating-Anbietern, sondern auch unter den Suchenden. Wir besprechen in diesem Ratgeber, worauf Sie bei der Partnersuche im Internet achten sollten.

Egal, ob es im realen Leben nicht so klappt, nicht genügend Zeit bleibt oder ob man einfach mal einen anderen Weg austesten möchte: Onlinedating ist und bleibt ein Renner. Nicht umsonst gibt es unzählige Datingportale, die in Zeitschriften, online oder im TV mit glücklichen Paaren werben. Und natürlich sucht der Nutzer ein Portal, welches schon unglaublich viele Menschen zusammengebracht und zu einer glücklichen Partnerschaft verholfen hat.

Doch Vorsicht: Es gibt ebenso viele schwarze Schafe. Diese verbergen sich nicht immer hinter den Portalen, sondern eher unter den Nutzern. Zudem kommen immer wieder Machenschaften heraus, mit denen Singlebörsen Nutzer anwerben und zu Aktionen bewegen, um höhere Gebühren abrechnen zu können. Beispielswiese haben wir in der Vergangenheit über den Skandal bei Lovoo berichtet. Aber es muss doch möglich sein, eine gute Datingbörse zu erkennen und Betrüger zu enttarnen, die nur abzocken möchten.

Welche Eigenschaften zeichnen seriöse Singlebörsen aus?

Eine seriöse Singlebörse sollte natürlich eines sein: transparent. Das trifft besonders auf die kostenpflichtigen Portale zu. Die meisten Singlebörsen arbeiten mit verschiedenen Accountpaketen. Zu Beginn steht die Testphase, in der sich ein Nutzer umsehen und entscheiden kann, ob das Portal für ihn geeignet ist. Probeaccounts sind stets eingeschränkt, sodass es beispielsweise nicht möglich ist, aktiv andere Nutzer anzuschreiben oder auf deren Nachrichten zu antworten. Diese Einschränkungen sollten jedoch jedem Nutzer vor Beginn der Probephase mitgeteilt werden. Nach der Wandlung in ein kostenpflichtiges Konto stehen dem Nutzer sämtliche Funktionen des Portals zur Verfügung, wobei Kontaktmöglichkeiten teilweise auf eine Höchstanzahl pro Monat beschränkt sind.

Das Portal muss sich selbstverständlich auch um die einzelnen Nutzer kümmern und sicherstellen, dass alles geordnet und korrekt zugeht. Hier fallen die nachfolgenden Punkte laut betrugstest.com besonders ins Auge:

  • Fake-Accounts – wie in allen sozialen Netzwerken gibt es auch auf Singlebörsen Fake-User. Datingportale sollten gezielt dagegen vorgehen und die Datenbanken regelmäßig nach solchen Nutzern durchsuchen. Als Partnersuchender sollte man interessante Kontakte ebenfalls prüfen und schauen, ob das Profil echt oder furchtbar übertrieben wirkt.
  • Animateure – in den AGB muss den Nutzern mitgeteilt werden, ob sogenannte Animateure eingesetzt werden. Das sind vom Portal selbst generierte und beauftragte Nutzer, die Partnersuchende anschreiben, zu Aktionen auffordern und beschäftigen. Da manche Portale die Kontaktmöglichkeiten auf eine Nachrichtenzahl im Monat beschränken und weitere Kontakte kostenpflichtig sind, können Gespräche mit Animateuren zu höheren Kosten führen.
  • Datenschutz – die Daten sollten auf jeden Fall per HTTPS verschlüsselt übertragen werden. Gleichfalls sollten Nutzern unterschiedliche Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.
  • Kündigung – wie ist die Mitgliedschaft kündbar? In den AGB sollte klar und deutlich stehen, auf welchem Wege die Kündigung zu erfolgen hat.


Wie sind das Matching und die Kontaktmöglichkeiten geregelt?

Viele Partnerbörsen bieten Funktionen, anhand derer sich Nutzer passende Singles vorschlagen lassen können. Das vereinfacht die Suche nach einem Kontakt massiv, immerhin fallen so schon einmal etliche Personen durchs Raster. Voraussetzung ist, dass vorher die Fragebögen und das eigene Profil sorgfältig ausgefüllt werden, damit es überhaupt zu Ergebnissen kommen kann. Aus der Vorschlagsliste können jetzt einzelne Personen angeschrieben werden. Hier gilt: Wer noch mit einem Probeaccount unterwegs ist, kann zwar oft eine Nachricht schreiben, doch eventuell nicht mehr antworten.

Den vollen Funktionsumfang bekommen in der Regel nur zahlende Nutzer. An dieser Stelle kommen wieder die Animateure ins Spiel. Wer überwiegend von ihnen angeschrieben wird oder mit ihnen viel kommuniziert, setzt Geld in den Sand. Es mag zwar ein guter Zeitvertreib sein, mit einem bezahlten Mitarbeiter zu flirten, aber Sinn macht das vor allem dann nicht, wenn Sie einen Partner suchen. Letztlich kostet es nur Geld. Hier muss jeder selbst unterscheiden, ob die Unterhaltung das wert ist.

Im Rahmen der Suche nach einem interessanten und nützlichen Kontakt spielt gewiss nicht nur die Vorauswahl eine Rolle. Auch die Profile selbst sind wichtig. Hier lohnt es sich immer, mehr als einen Blick auf einen Nutzer zu werfen. Doch worauf kommt es an?

  • Foto – ja, in einer Singlebörse möchte natürlich jeder gut aussehen. Ist ein Foto jedoch zu perfekt und attraktiv, kann es auf einen Fake-User hinweisen. Einige Menschen ziehen sich schlichtweg Fotos aus dem Internet und nutzen diese als Profilbild. Eine Bildersuche kann helfen.
  • Profilinformationen – wer tatsächlich nach einem Partner sucht, gibt sich Mühe. Das Profil ist daher ausgefüllt und gibt bereits etliche Informationen über den Nutzer preis. Aber auch hier gilt: Ist alles nur perfekt, kann dies ein Anzeichen für einen Schwindler sein.
  • Fotodatenbank – stellt ein Nutzer verschiedene Fotos zur Verfügung, die ihn immer wieder in anderen Situationen zeigen, ist das schon einmal ein Anzeichen für einen echten Nutzer.

Bei kostenlosen Portalen ist die Zahl der Fake-Accounts häufig höher, daher sollte hier stärker auf die Angaben geachtet werden. Andererseits stören falsche Kontakte wenigstens in finanzieller Sicht nicht, wenn das Portal überhaupt keine Kosten verursacht. Allerdings besteht hier die Gefahr von einem Romance-Scammer betrogen zu werden. Brechen Sie die Kommunikation mit der neuen Liebe grundsätzlich ab, wenn diese Geld von Ihnen möchte. Interessieren Sie sich nicht für das „Warum“.

Was suchen Sie und was suchen andere Nutzer?

Ganz unproblematisch ist die Suche eines neuen Partners im Internet nicht. Doch Stopp. Partner? Nicht jeder, der sich auf Dating-Portalen anmeldet, sucht gleich einen Partner. Nicht selten werden Sie auch auf Menschen stoßen, die nur einen Flirt, etwas Unverbindliches oder eine nette gemeinsame Nacht suchen. Auch diesen Punkt sollten Sie bereits bei der Auswahl des Portals beachten.

Suchen sie nur einen Flirt oder einen One-Night-Stand, dann orientieren Sie sich eher auf Portalen, die oberflächlicher Natur sind. So entscheiden Flirtwillige auf Tinder beispielsweise überwiegend nach der Optik, ob das andere Geschlecht interessant ist oder nicht. Andere Portale setzen dagegen eher auf ein ausführliches Profil, um Interessen, Hobbys und Vorstellungen abzugleichen.

Was ist sonst noch wichtig?

Oftmals sind Nutzer von Singlebörsen nach kurzer Zeit ernüchtert. Sie glaubten, allein durch die Anmeldung könnten sie rasch einen Partner finden. Das liegt nicht selten daran, dass Portale mit Slogans werben oder auf ihren Seiten recht zweideutig formulieren. Wenn mit garantierten Kontakten geworben wird, bedeutet das nicht gleich, dass es sich um einen echten Nutzer handelt. Gerade die Animateure sind dafür da, neue Nutzer anzuschreiben, zu beschäftigen und in Gespräche zu verwickeln – Lust auf Dating zu machen. Da sich hinter den Personen kein echter Single verbirgt, kommt zwar ein Kontakt zustande, mehr aber auch nicht.

Grundsätzlich sollte jeder auf Singlebörsen, ob kostenpflichtig oder nicht, wachsam vorgehen und Kontakte immer prüfen. Das gilt gerade dann, wenn sich aus einem Kontakt mehr ergibt, Rufnummern ausgetauscht werden oder es zu einem Treffen kommt. Insbesondere Frauen ist anzuraten, sich bei Treffen abzusichern. Das geht beispielsweise, indem eine gute Freundin mit ins Boot geholt wird und weiß, wo das Treffen stattfindet. Mit ein wenig Fantasie und einer per Messenger verschickten Phrase kann die Freundin einen aus einem Treffen holen, wenn es absolut danebengeht.

Date
Vom Online-Dating bis zum ersten echten Date ist es ein steiniger Weg (Quelle: pixabay.com/Pexels)

Checkliste: Diese Punkte sind vor der Entscheidung für eine Datingbörse wichtig

Bevor Sie sich für eine Partnerbörse entscheiden und den ersten virtuellen Flirt wagen, sollten Sie einige Dinge prüfen. Das minimiert das Risiko, das Sie in schon bekannte Fallen tappen und Ihnen die Partnersuche im Internet vergeht, bevor sie angefangen hat. Letztlich bedroht das Onlinedating immer auch Ihre Privatsphäre, wenn Sie an einen unseriösen Partner geraten. Schließlich geben Sie dem Portal über Ihr Profil zahlreiche persönliche Daten samt vertraulichen Informationen wie sexuellen Vorlieben, Hobbys und persönlichen Fotos bekannt. Diese dürfen nicht in unseriöse Hände geraten.

Checkliste: Prüfen Sie diese Punkte vor der Anmeldung
  • Gibt es auf der Webseite ein Impressum und ist der Inhaber der Partnerbörse korrekt angegeben?
  • Finden Sie Allgemeine Geschäftsbedingungen in deutscher Sprache?
  • Lesen Sie die AGB und versuchen Sie diese zu verstehen. Achten Sie auf Animatoren, die Ihnen das Geld aus der Tasche ziehen.
  • Welche Zahlungsmethoden gibt es? Achten Sie darauf, dass Sie nicht nur per Überweisung, sondern auch via PayPal oder Kreditkarte zahlen können.
  • Gibt es im Internet Bewertungen und Tests? Was haben Nutzer zu der Webseite gepostet?
  • Werden die Daten verschlüsselt per HTTPS übertragen?
  • Achten Sie auf den Firmensitz des Unternehmens. Liegt der im Ausland, sollten Sie noch genauer prüfen.
  • Achten Sie auf den Datenschutz. Werden Ihre Daten in Europa verarbeitet und gespeichert? Eine Speicherung im nichteuropäischen Ausland ist in Bezug auf den Datenschutz riskant.
  • Prüfen Sie vor der Anmeldung etwaige Vertragslaufzeiten oder Abonnements. Sie sollten jederzeit kündigen können, da das Dating sonst zur Abofalle werden könnte.
  • Schützen Sie Ihr Konto bei der Partnerbörse mit einem sicheren Passwort. Wer Zugriff auf Ihr Konto bekommt, kann damit allerhand Unsinn anstellen.
  • Achten Sie bei kostenpflichtigen Diensten darauf, dass der Betreiber des Onlineportals telefonisch erreichbar ist.

Ähnlich wie bei Fakeshops gibt es auch im Onlinedating-Bereich unseriöse Geschäftemacher, die es nur auf Ihr Geld abgesehen haben.

Fazit

Dating im Internet ist nicht unbedingt einfacher, als im realen Leben. Es ist jedoch anders. Singlebörsen werden immer mal wieder vom Verbraucherschutz und anderen Testseiten geprüft. Dennoch lassen sich natürlich nicht alle Probleme beheben und gerade die Problematiken mit Fake-Nutzern sind weiterhin verbreitet. Dasselbe gilt für die Anzahl der Kontakte und Kontaktmöglichkeiten, die bei den Portalen zur Verfügung stehen. Hier muss transparent auf die Thematik hingewiesen werden und Nutzer müssen von Beginn an wissen, ob Animateure eingesetzt werden oder nicht. Zudem sollten Sie vor der Entscheidung für ein Datingportal unsere oben genannte Checkliste in die Überlegung einbeziehen.



Ihre Erfahrungen mit Partnerbörsen im Internet

Bitte hinterlassen Sie unterhalb des Artikels einen Kommentar, welche Erfahrungen Sie mit Onlinedating gemacht haben. Waren Sie zufrieden, enttäuscht oder wurden Sie sogar betrogen? Mit Ihrem Erfahrungsbericht helfen Sie anderen Lesern bei der Entscheidung. Gerne können Sie auch eine vertrauliche E-Mail an unsere Redaktion senden: kontakt@onlinewarnungen.de.

Aktuelle Betrugsfälle rund um das Thema Onlinedating und Partnersuche

Liebe Betrug Symbolbild

Heiratsschwindler: Betrüger spielen als Admiral der US-Marine mit Gefühlen ihrer Opfer (Romance Scam)

Wenn sich Männer oder Frauen per Internet verlieben und einer von beiden anschließend Geld benötigt, ist Vorsicht geboten. Betrüger nutzen zunehmend soziale Netzwerke und Dating Portale, um ihr Gegenüber abzuzocken. […]

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




3 Kommentare zu Betrug beim Onlinedating: So erkennen Sie seriöse Singlebörsen

  1. Vorsicht bei der Webseite loveluu.de. Was micht erstmalls auffallend war,dass über diese Seite weder Bewertung noch App gibt(obwohl das Letztere muss nicht unbedingt sein). Nach Registration kann mann mit Frauen oder Männer chatten gegen Geldes. Für Geld kriegt man Guthaben was man zum Chatten nutzen kann. Je nachdem viewiel man schreibt umso viel Guthaben braucht man. Die Frauen sind schön und nett und natürlich Fragen sie viel und immer und bieten sie ab Anfangs an ein Treffen. Natürlich es wird nicht passieren da sie es später immer verschieben. Wenn man andere Erreichbarkeit will kriegt man keine sondern sie sprechen nur dafür dass man hier auf der Seite bleiben soll und neues Paket kaufen.Alles pure Abzocke. Mag sein dass die Frauen echt sind und so aussehen wie sie auf der Webseite sind aber die sind nur einfach professionelle Lügnerinnen. Ich weiss nicht ob jemand mit der Seite Erfahrung hat aber ich möchte alle warnen hier zu registrieren. Übrigens täglich kriegt man diverse Nachrichten von Frauen die nur Sex wollen aber machmal kriegt man das jede Stunde. Das soll natürlic auch verdächtig sein.Wäre gut diese Seite irgendwie fällen lassen aber ich weisst nicht wie.

  2. Vorsicht bei der Partnerbörse enjoysecrets ist geboten. Lies zuerst die AGB’s. Über die Hälfte der Chat-Partnerinnen sind bezahlte Animateure mit fiktivem nicht realem Profil. Zum Chatten müssen Credits gekauft werden. Da hier mit falschen Behauptungen dem „unwissenden“ Chat-Teilnehmer Vermögensschaden zugefügt wird, könnte hier §263 StGB 8Betrug) in Betracht kommen, da bei Registrierung nicht auf das Einverständnis, die AGB’s gelesen zu haben, eindeutig hingewiesen wird. Außerdem verstoßen einige Bilder von Chat-Partnerinnen gegen §183a (Erregung öffentliches Ärgernis). Ein Staatsanwalt sollte zur Überprüfung, ggf. Einleitung eines Strafverfahrens eingeschaltet werden.

  3. Leider habe ich ihre Seite zu spät aufgerufen. Beim Portal „www.michverlieben.de“ hat mich per email eine Chat-Partnerin angeschrieben (nannte sich Katrin Seidel bzw. Katrin 87) Ein netter Chat, habe gemerkt, da sie nicht auf alle meine Fragen eingegangen ist, dass sie eine Animateurin war.Chat beendet. Beim Portal „www.enjoysecrets.de“ sind viele Animateure im Netz unterwegs, die dich per email auf das Portal lotsen wollen. Konnte 3 Chat-Partnerinnen, die nicht alle meine Fragen eines Chats beantworteten, als Animateure identifizieren, was sie auch dann per Chat bestätigt haben. (FrauWunderlich, Moly, Minimuh). Wenn man mit mehreren Frauen chattet, ist Vorsicht geboten, wenn bei allen innerhalb von 3 Stunden ein und derselbe Text im Chat erscheint, dies sind fast alle Animateure und arbeiten für das Portal!!