Lebensmittelvorrat: Welche Esswaren benötige ich?

Für den Ernstfall gerüstet


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Onlinewarnungen bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Werden Sie unser Held!

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Verpassen Sie keine Warnung:
RSS Icon
facebook-button-rund Twitter Icon

Es gibt mehrere Tage weder Strom noch Wasser, die Geschäfte öffnen nicht und Sie haben keinen Lebensmittelvorrat. Was ist jetzt zu tun? Für den Notfall benötigen Sie einen Grundvorrat, mit dem Sie rund 14 Tage ohne Einkäufe überstehen. Doch welche Lebensmittel gehören in den Notfallvorrat?

Für was benötige ich einen Notfallvorrat? Diese Frage haben sich schon viele Verbraucher gestellt und am Biertisch gibt es oft eine einfache Antwort. Alles Panikmache. Doch ist das wirklich so, oder ist eine Bevorratung mit Grundnahrungsmitteln im eigenen Interesse nicht doch geschickt? Wir erklären in diesem Ratgeber, warum ein Vorrat Sinn macht und welche Lebensmittel Sie in welcher Menge als Notfallvorrat lagern sollten?

Bundesregierung rät zur Vorsorge

Die Bundesregierung rät Bürgerinnen und Bürgern einen Lebensmittelvorrat für rund 14 Tage anzulegen. Übrigens gilt das nicht erst seit dem Jahre 2016. Damit schützen Sie sich unmittelbar vor Engpässen, die in der heutigen Zeit sehr schnell aufgrund von Versorgungsengpässen auftreten können.

Was soll schon passieren?

Versorgungsengpässe können auch in Deutschland recht schnell entstehen. Eine mögliche Ursache sind weniger Terroranschläge oder ein ausbrechender Krieg, auch wenn daran viele Menschen zuerst denken. Wahrscheinlicher sind plötzlich auftretende Naturkatastrophen wie Hochwasser, Stürme, Erdbeben oder großflächige Brände. Sie alle haben gemeinsam, dass das Ereignis oft ohne Vorwarnung eintritt. Ein Beispiel ist der plötzliche Wintereinbruch im Jahre 2005 im Münsterland. Der daraus entstandene Stromausfall dauerte mehrere Tage an.

Warum haben wir keinen Notfallvorrat zuhause?

Nur ein Teil der Bevölkerung ist für einen Versorgungsengpass mit Lebensmitteln nicht gerüstet. Ältere Menschen können sich oft noch zu gut an fehlende Lebensmittel in der Nachkriegszeit erinnern und haben immer etwas zum Überleben im Keller. Auch auf dem Land ist eine gewisse Bevorratung mit Lebensmitteln nicht unüblich.

Wer in Großstädten wohnt, hat selten einen Lebensmittelvorrat im Haus. Schließlich können wir fast rund um die Uhr alles einkaufen, wonach uns gerade ist. Wir kaufen und essen, worauf wir Appetit haben. Der nächste Supermarkt befindet sich oft nur um die Ecke und ist im Überfluss mit allen Leckereien gefüllt. Niemand kommt auf die Idee einen Lebensmittelvorrat zuhause einzurichten. Doch was ist, wenn es keinen Strom gibt oder die tägliche Belieferung ausbleibt. Dann stehen wir ganz schnell mit knurrendem Magen vor geschlossenen oder leeren Geschäften. Im schlimmsten Fall kommen wir nach einer Naturkatastrophe gar nicht mehr dort hin.



Welchen Lebensmittelvorrat benötige ich?

Grundsätzlich müssen die bevorrateten Lebensmittel sich für den Notfall und die Lagerung eignen. Zudem sollte sich damit im Ernstfall der tägliche Energiebedarf für rund 14 Tage decken lassen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe und das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geben dazu Empfehlungen.

Wichtig ist, dass Sie nur solche Lebensmittel bevorraten, die Sie sonst auch essen. Das hat gleich zwei Vorteile. Erstens schmeckt Ihnen der Vorrat im Ernstfall und zweitens können Sie die Lebensmittel laufend verbrauchen und neu einlagern. Das sorgt dafür, dass Sie immer für neuen haltbaren Nachschub sorgen und Ihr Notfallvorrat nicht verdirbt.

Folgende Lebensmittel und Mengen sollten Sie für eine Person ( bei täglicher Energiezufuhr von 2200 Kilokalorien) bevorraten, um 14 Tage ohne Einkäufe auskommen zu können:

Lebensmittelgrupe Beispiele Menge Hinweise
Getreideprodukte Brot, Nudel, Reis, Haferflocken, Kartoffeln 4,9 kg Achten Sie darauf, dass die Ware haltbar ist. Lagern Sie also weniger Brot und Kartoffeln, dafür mehr haltbare Produkte wie Knäckebrot, Nudeln oder Reis.
Gemüse Bohnen, Rotkraut, Sauerkraut, Mais, Zwiebeln 5,6 kg Nutzen Sie Gemüse im Glas, kein frisches Gemüse.
Obst Birnen, Mandarinen, Rosinen, Trockenpflaumen, Äpfel, Bananen 3,6 kg Achten Sie auf einen guten Mix aus konserviertem und frischen Obst. Das frische Obst muss selbstverständlich permanent verbraucht werden.
Getränke Wasser, Saft, Kaffeepulver, Tee 28 Liter Im Wasserbedarf ist auch das benötigte Wasser zum Kochen berücksichtigt.
Milch   3 Liter  
Fisch, Fleisch und Eier Thunfisch, Heringsfilet, Bockwürste, Salami 2,1 kg Achten Sie auch hier auf haltbare Produkte im Glas.
Fette, Öle Butter, Margarine, Öl 500 g  

Quelle: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Grundsätzlich können und sollen Sie die genannten Empfehlungen an Ihren individuellen Bedarf anpassen. Eine Liste der empfohlenen Produkte können Sie für individuelle Zeiträume und Haushaltsgrößen mit dem Vorratsrechner des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft kalkulieren.

Worauf müssen Sie achten?

Achten Sie beim Einkauf des Lebensmittelvorrats immer darauf, dass die Produkte möglichst lange haltbar sind. Bedenken Sie, dass sich die Esswaren auch ohne Kühlung längere Zeit halten müssen. Fällt der Strom aus, dann funktioniert auch die Kühlung nicht mehr. Deshalb ist von gefrorenen Produkten abzuraten. Verwahren Sie die Lebensmittel an einem kühlen und trockenen Ort auf und achten Sie darauf, dass die Essware nicht von Schädlingen befallen wird.

Nutzen Sie für den Einkauf des Lebensmittelvorrats regelmäßig die Sonderangebote der Supermärkte. Dann profitieren Sie doppelt. Einerseits haben Sie, auch wenn unangekündigter Besuch kommt, immer etwas im Haus. Gleichzeitig sparen Sie Geld beim Einkauf.



Nützliche Tipps für den Notfall

Der Freistaat Sachsen zeigt in einem Video, wie Sie aus einer leeren Konservendose im Notfall einen Grill oder eine Feuerstelle bauen.

Sollte die Wasserversorgung nicht mehr funktionieren, dann können Sie im Notfall leicht verschmutztes Wasser selbst reinigen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte die benötigten Materialien mit dem Lebensmittelvorrat einlagern. Wie Sie schmutziges Wasser im Notfall reinigen, zeigt der Freistatt Sachsen im nachfolgenden Video:



Was gehört noch zur Notfallvorsorge?

Um für den Notfall gerüstet zu sein, benötigen Sie mehr als nur ausreichend Lebensmittel. Wir zeigen Ihnen in einem weiteren Ratgeber, an welche Dinge Sie von der Hausapotheke über Ihre Dokumente bis zum Notgepäck und dem Leben ohne Strom noch denken sollten.

Fazit

Ein Lebensmittelvorrat für Notfälle, was auch der unangekündigte Besuch sein kann, ist in jedem Fall nützlich. Nicht jeder wird den Platz für den Lebensmittelvorrat für mehrere Personen haben. Im Zweifelsfall ist dann ein Vorrat für weniger Tage anzulegen, was immer noch besser ist, als gar keine Reserve. Wer einen Keller hat, sollte dort ein Regal für den Lebensmittelvorrat anlegen und daran denken, dass die Lebensmittel vor ungebetenen Gästen wie Mäusen, Ratten und anderen Schädlingen geschützt sind.

Tasse Kaffee SpendeSpendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




1 Kommentar zu Lebensmittelvorrat: Welche Esswaren benötige ich?

  1. Leider habe ich schon viele Artikel gelesen, wo sich lustig über diese Empfehlung zum Vorrat anlegen gemacht wird, bzw. das ganze scheinbar nicht ernst genommen wird. Meiner Meinung muss man da kein Verschwörungstheoretiker sein um den Nutzen eines Lebensmittelvorrates zu erkennen. Empfohlen werden ja sowieso hauptsächlich Produkte die sich lange halten. Man kann diesen Notfall-Vorrat doch auch als normalen Vorrat verwenden, sofern er immer schön aufgefüllt ist. Ich finde es gut das sich dieser Artikel ernsthaft mit dem Thema befasst und nicht von Panikmacherei redet. Einen ähnlich guten Artikel dazu habe ich hier gelesen: http://www.allesroger.at/endzeit-so-ruesten-sie-sich-f%C3%BCr-den-ernstfall
    Lg Bianca