Ratgeber Überfall: Richtig verhalten – Selbstverteidigung


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Onlinewarnungen bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Werden Sie unser Held!

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Verpassen Sie keine Warnung:
RSS Icon
facebook-button-rund Twitter Icon

Ratgeber Selbstverteidigung

In diesem Ratgeber erfahren Sie, wie Sie sich in Gefahrensituationen auf der Straße verteidigen können. Mit einfachen Mitteln können Sie sich vor zahlreichen Gefahren wie Raub, Diebstahl, Verfolgung oder sexuellen Übergriffen schützen. Dafür müssen Sie keinen Selbstverteidigungskurs besucht haben. Wir erklären die Tipps der Polizei.

Wenn von Verteidigung im Ernstfall die Rede ist, denken viele Bürger zuerst an Selbstverteidigungsstrategien und Kampfsport. Dabei gibt es recht einfache Maßnahmen, mit denen Sie sich vor Übergriffen, Vergewaltigung und Mobbing, Körperverletzung und weiteren Gewaltverbrechen schützen können. Oft sind diese im Vorfeld erkennbar. Beispielsweise dann, wenn Sie verfolgt oder von Unbekannten angesprochen werden. Wichtig ist ein gesundes Maß an Selbstbewusstsein, damit Sie nicht hilflos und ängstlich wirken.

Diese Tipps gibt die Polizei

Unabhängig von Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskursen können Sie im Ernstfall einiges tun, um die Situation zu deeskalieren und Hilfe zu bekommen. Entgegen dem aktuellen Trend zur Aufrüstung mit Reizgas oder Waffen, gibt es banale Mittel, die auch heute noch funktionieren.

✔︎ Vermutete Verfolgung – kreuzen Sie den Weg

Haben Sie das Gefühl, dass Sie von einer Person verfolgt werden, dann kreuzen Sie den Weg in einem 90-Grad-Winkel. Prüfen Sie, ob der Verfolger Ihnen tatsächlich weiter verfolgt.

✔︎ Meiden Sie dunkle Wege und Ecken

Orientieren Sie sich bei der Auswahl des Weges nach beleuchteten Stellen. Das können auch Hauseingänge sein. Gehen Sie zielstrebig auf einen beleuchteten Hauseingang zu und klingeln Sie im Notfall auch. Das könnte den Verfolger abschrecken.

✔︎ Bewegen Sie sich in die Richtung von anderen Menschen

Vermeiden Sie einsame Ecken. Wenn Sie verfolgt werden, dann laufen Sie in die Richtung von Menschen. Tun Sie das auch, wenn Sie dadurch nicht auf kürzestem Weg zu Ihrer Wohnung gelangen. Wichtig ist, dass Sie abgelegene Örtlichkeiten meiden.

✔︎ Gemeinsam gehen

Sehen Sie andere  Personen, die ebenfalls alleine unterwegs sind, dann sprechen Sie diese an. Gehen Sie den Weg gemeinsam.

✔︎ Rufen Sie um Hilfe

Ist die Bedrohung konkret und Sie können nicht mehr fliehen, dann rufen Sie laut um Hilfe. Sprechen Sie Passanten beispielsweise auf der anderen Straßenseite konkret an. Machen Sie klar, dass Sie in einer Notlage sind.

Quelle: polizei-beratung.de

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie sich vor Taschen- und Trickdieben schützen.So schützen Sie sich vor Taschen- und Trickdieben

Ihr Portemonnaie ist schneller weg, als Sie denken. Wir zeigen Ihnen, welche Tricks Taschendiebe anwenden und wie Sie sich davor schützen.

Diese Mittel sind simpel und helfen trotzdem

Wir wissen es alle, aber in einer Notsituation fallen uns oft die einfachsten Dinge nicht ein. Das gilt für Opfer genauso wie für Helfer beziehungsweise Beobachter. Die nachfolgenden Punkte sollte jeder verinnerlichen:

✔︎ Achten Sie auf Ihre Umgebung

Gerade wenn Sie alleine unterwegs sind, sollten Sie auf Ihre Umgebung achten. Kopfhörer mit lauter Musik können Ihnen zwar die Angst nehmen, sind aber nicht zu empfehlen. Sie bekommen zu wenig von Ihrer Umwelt mit und bemerken einen Verfolger unter Umständen nicht.

✔︎ Strahlen Sie Selbstbewusstsein aus

Auch in Notsituationen sollten Sie Selbstbewusstsein ausstrahlen. Laufen Sie weiter aufrecht und lassen Sie einen möglichen Verfolger Ihre Angst nicht anmerken.

✔︎ Halten Sie Ihr Smartphone parat

Das kann helfen, wenn Sie verfolgt werden. Über das Handy können Sie jederzeit einen Notruf absetzen. Verständigen Sie im Zweifelsfall die 110 während Sie laufen.

✔︎ Flüchten Sie

Gehen Sie einer Gefahr auch aus dem Weg, indem Sie weglaufen. Solange das noch möglich ist, ist das das einfachste Mittel.

✔︎ Geben Sie materielle Dinge heraus

Werden Sie überfallen und der Täter möchte Ihr Geld, das Smartphone oder andere Wertsachen, dann geben Sie diese Dinge heraus, wenn Sie keine Fluchtmöglichkeit sehen. Materielle Dinge sind ersetzbar, ihre Gesundheit nicht. Ist der Täter mit Ihren Bankkarten abgehauen, können Sie über den Sperrnotruf 116 116 sofort Ihre Kreditkarten sperren. Lassen Sie sich auf keinen Kampf mit dem Täter ein, wenn es nur um materielle Dinge geht.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Beobachter können am Effektivsten helfen

Werden Sie Zeuge einer Straftat oder sehen Sie eine bedrohliche Situation, dann dürfen Sie nicht wegsehen. Sie können helfen und würden sich diese Hilfe als Opfer selbst auch wünschen. So helfen Sie, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen:

✔︎ Bleiben Sie in sicherer Entfernung

Bringen Sie sich selbst nicht in Gefahr. Sie könnten schnell selbst zum Angriffsziel der Täter werden. Organisieren Sie lieber Hilfe.

✔︎ Kontaktieren Sie andere Personen

Machen Sie andere Personen auf die Situation aufmerksam. Fordern Sie diese Personen zur Hilfe auf. Entscheiden Sie gemeinsam, ob Sie direkt helfen oder weitere Hilfe holen.

✔︎ Wählen Sie den Notruf

Rufen Sie Hilfe über die 110. Aus sicherer Entfernung können Sie die Lage gut beschreiben.

✔︎ Beobachten Sie den Täter

Bis die Hilfe eintrifft, sollten Sie sich vom Täter so viele Details wie möglich einprägen. Während sich das Opfer oft an Einzelheiten nicht erinnern kann, gelingt Ihnen das aus sicherer Entfernung besser. Als Zeuge können Sie helfen, den Täter zu schnappen. Machen Sie Fotos, wenn Sie das nicht in Gefahr bringt. Achten Sie darauf, dass Nachts der Blitz deaktiviert ist. Sie würden sonst die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

✔︎ Kümmern Sie sich um das Opfer

Ist der Täter weg, sollten Sie sich um das Opfer kümmern und gemeinsam warten, bis die von Ihnen angeforderte Hilfe eintrifft.

✔︎ Ziehen Sie die Notbremse

Befinden Sie sich in öffentlichen Verkehrsmitteln und werden Zeuge einer Straftat in Bahn oder Bus, dann ziehen Sie die Notbremse. Dadurch machen Sie nicht nur den Fahrer, sondern das gesamte Verkehrsmittel einschließlich der Umgebung auf den Notfall aufmerksam.

Selbstverteidigungskurse können helfen, Ihr Selbstbewusstsein zu stärken und akute Situationen so abzuwenden, dass Sie fliehen können. Die Polizei ist Ihnen bei der Auswahl seriöser Angebote gerne behilflich. Nehmen Sie Kontakt mit Beratungsstellen der Polizei auf.

Haben Sie weitere Ideen und Hinweise, wie potenzielle Opfer sich selbst helfen können? Bitte nutzen Sie die Kommentare unter dem Artikel für Ihre Hinweise.

Auf Onlinewarnungen.de präsentieren wir Ihnen nützliche Ratgeber und wichtige Meldungen der Polizei.

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




2 Kommentare zu Ratgeber Überfall: Richtig verhalten – Selbstverteidigung

  1. Meine Schwester wurde überfallen auf der Straße. Sie hatte aber leider keinen Zeugen gefunden. Ihre Handtasche wurde geklaut. Danke für die Tipps wie man sich verhalten soll bei einer Gefahrensituationen auf der Straße. Freunde haben ihr geraten einen Anwalt für Strafrecht einzuschalten.“https://www.ra-woess.at/de-at/unsere-leistung/allgemeines-strafrecht/“