Suchmaschinen für Kinder: Diese Google-Alternativen gibt es für Kids

Ratgeber sichere Suchmaschinen für Kinder
(Quelle: pixabay.com/PublicDomainPictures)

Wenn Kinder das Internet frei und selbstbestimmt nutzen sollen, dann sind dafür nicht alle Inhalte geeignet. Vielmehr wird ein Filter benötigt, der jugendgefährdende Inhalte ausblendet. Wir stellen Ihnen die bekanntesten und beliebtesten Suchmaschinen für Kinder in diesem Ratgeber vor.

Das Internet zieht Kinder magisch an. Schließlich gibt es dort alles, was Kinderaugen glücklich macht. Von Videos mit Spielfilmen oder den Lieblingshelden der Kleinen über Ausmalbilder bis zu Spielen gibt das Internet zahlreiche Freizeitbeschäftigungen her. Doch wo sollen Jungen und Mädchen die Inhalte finden, die für Ihre Augen bestimmt sind? Der Suchmaschinenriese Google ist für die Kids eher ungeeignet. Denn dort wird alles angezeigt, was zum Suchbegriff passt. Und so könnten Kinder ungewollt mit jugendgefährdenden Seiten in Berührung kommen.

Damit Kinder und Jugendliche sich nur durch eine geschützte und kinderfreundliche Welt klicken können, gibt es spezielle Suchmaschinen für Kinder. Diese beschränken das Internet auf kinderfreundliche und geprüfte Inhalte. Damit lässt sich das Web mit Kinderaugen erkunden, austesten und nutzen. Auch für Eltern haben diese kindgerechten Seiten einen großen Vorteil. Denn Kinder kennen die Gefahren nicht und lösen schnell und mit wenigen Klicks Kosten aus. Das kann auf kindgerechten Seiten in der Regel nicht passieren.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Was ist eine kindgerechte Suchmaschine eigentlich?

Jeder erwachsene Internetnutzer kennt normale Suchmaschinen wie Bing, Yahoo oder Google. Nach der Eingabe eines Begriffes zeigen diese Tools passende Inhalte an. Passend für Erwachsene. Bei kindersicheren Suchmaschinen handelt es sich genau genommen um gar keine wirkliche Suchmaschine. Denn diese Tools durchsuchen nicht wirklich das Internet. Vielmehr geht es hier darum, dass kindgerechte Webseiten gespeichert und in einer Art riesigen Katalog aufbereitet werden. Bevor ein Link auf diese Seiten kommt, wird dieser durch eine Redaktion geprüft. In der Regel werden beispielsweise nur Webseiten ohne Werbeanzeigen aufgenommen, die bestimmten Qualitätskriterien entsprechen. Auf diesen Seiten können die Jugendlichen sorgenfrei ausprobieren, lernen, lesen oder spielen. So finden Kinder beispielsweise ganz leicht Zeitungen für Kinder im Netz oder können ihre Lieblingskindersendung streamen.

Nachfolgend stellen wir Ihnen einige bekannte Startseiten mit Suchfunktion für Kinder vor, auf denen diese ihre Lieblingsseiten suchen und finden können.

blinde-kuh.de – die erste deutschsprachige Kindersuchmaschine

bline-kuh.de Suchmaschine Kinder
bline-kuh.de ist Suchmaschine, Webkatalog und Spielplatz auf einer Seite. (Quelle: Screenshot/blinde-kuh.de)

Die Kinderseite blinde-kuh.de gibt es bereits seit 1997. Die Inhalte richten sich an Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 8 und 12 Jahren. Doch es gibt auch Inhalte für Vorschüler. So finden Kinder im Spielbereich beispielsweise einfache Spiele, die man auch ohne lesen und schreiben zu können bedienen kann. Außerdem ist auf der Webseite natürlich der Webkatalog mit Webseiten von A wie Afganistan bis Z wie Zootiere zu finden. Im News-Bereich entdecken die Kleinen Nachrichten, die sie interessieren, und unter Videos gibt es Links zu beliebten Kindersendungen wie Ene Mene Bu auf KiKA. Ältere Mädchen und Jungen können sogar mitmachen und selbst geschriebene Geschichten einreichen. Nicht zuletzt lässt sich das Kinderportal sogar an eigene Bedürfnisse anpassen. Natürlich gibt es auch ein Suchfeld und Suchergebnisse, die für die Kleinen optisch aufbereitet werden.



fragfinn.de – die Suchmaschine für Kinder

fragFINN - die Suchmaschine Kinder
fragFINN .de erinnert mit dem prominenten Suchfeld in der Mitte etwas an die Vorbilder für Erwachsene. (Quelle: Screenshot/fragfinn.de)

Die Startseite von fragfinn.de ist simpel gehalten und erinnert etwas an die Google-Suche. Ganz oben gibt es prominent ein Suchfeld, wie bei dem Vorbild für Erwachsene. Hier können die Kids den gewünschten Suchbegriff eingeben und erhalten wie bei den Suchmaschinen für Erwachsene dazu passende Treffer. Außerdem finden die Kleinen im Magazin-Stil Nachrichten, Video-Tipps, Umfragen und Surf-Tipps. Auch einen Bereich für Erwachsene mit nützlichen Informationen gibt es auf fragfinn.de.

kindernetz.de – Startseite für Kinder und Jugendliche

SWR Kindernetz
Auf der Seite des SWR Kindernetz können Mädchen und Jungen Videos aus unterschiedlichen Themenbereichen ansehen. Außerdem gibt es Informationen zu Moderatoren des bekannten Tigerenten Clubs. (Quelle: Screenshot/kindernetz.de)

Das SWR Kindernetz ist mehr als nur eine Startseite für Kinder und Jugendliche. Präsentiert werden die Inhalte zunächst im Design eines Onlinemagazins. Zentrales Thema ist der Tigerenten Club, den viele Kinder aus dem Fernsehen kennen. Wer gern Videos anschaut und etwas dazulernen möchte, der ist auf kindernetz.de gut aufgehoben. Für kleine Kinder und Vorschüler könnten die Inhalte teils zu anspruchsvoll sein. Mit der Suchfunktion können die Jugendlichen das Archiv durchstöbern und finden so die richtigen Informationen.

Wir haben uns in diesem Ratgeber auf werbefreie Suchmaschinen für Kinder beschränkt, die nicht nur Spiel und Spaß bieten, sondern auch Wissen vermitteln. Unserer Meinung nach gehört Werbung nicht auf Kinderseiten. Diese lenkt nicht nur ab, sondern stellt auch eine Gefahr dar. Schließlich soll der Nutzer durch die Werbung von der aktuellen Seite weggeleitet werden. Falls Sie weitere interessante Suchmaschinen für Kinder kennen, dann freuen wir uns über eine Nachricht an kontakt@onlinewarnungen.de. Wir aktualisieren den Artikel gern.

Kindgerechte Suchmaschinen alleine machen das Internet allerdings noch nicht kindersicher. Eltern sollten sich auch Gedanken darüber machen, wie sie den Computer der Kinder mit technischen Mitteln absichern. 



Kennen Sie schon unseren Ratgeber zum Thema Kinderfotos im Internet? Darin beleuchten wir die Frage, ob Eltern die Fotos Ihrer Kinder in sozialen Netzwerken wie Facebook überhaupt posten dürfen, welche Gefahren es gibt und was bei öffentlichen Kinderfotos zu beachten ist.

Tasse Kaffee SpendeSpendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Diese Ratgeber finden Sie ebenfalls bei uns

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar