Unerlaubte Werbeanrufe: So wehren Sie sich bei illegalen Telefonanrufen

Symbolbild Anruf
Symbolbild Anruf (Quelle: pixabay.com/Peggy_Marco)

Ungewollte Werbeanrufe können zu einer richtigen Plage für Verbraucher werden. Häufig werden Dienstleistungen oder Abonnements am Telefon angeboten. Wir erklären, was Sie konkret dagegen tun können und wo Sie sich beschweren sollten.

E-Mails als Werbung für mehr oder weniger seriöse Angebote gehören zu unserem Alltag schon dazu. Es gibt nur wenige Möglichkeiten, wie Sie sich gegen den fiesen Spam schützen können. Lesen Sie in unserem Spam-Ratgeber, was Sie tun können, um weniger Werbung per Mail zu erhalten. 

Doch auch per Telefon können Sie mit Werbung belästigt werden. Das Telefon klingelt dann meist zu den unmöglichsten Zeiten und am anderen Ende der Leitung möchte Ihnen jemand etwas verkaufen, ohne dass Sie darum gebeten haben. Oder noch schlimmer: ohne dass Sie jemals eine Werbeerlaubnis erteilt haben. In Deutschland sind sogenannte Cold Calls, also ungewollte Werbeanrufe, verboten. Trotz allem muss bei derartigen Anrufen die Nummer des Anrufers übertragen werden. Leider kommt es dennoch immer wieder zu Anrufen, die gesetzlich verboten sind.

Sollten sich Unternehmen nicht an die Regeln halten, so können Sie gegen diese Anrufer vorgehen. Ob ein Missbrauch vorliegt, prüfen dann die Bundesnetzagentur.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Haben Sie eine Werbeeinwilligung erteilt?

Manche Anrufer, die Ihr Produkt verkaufen wollen, erzählen, dass eine Werbeerlaubnis vorliegt. Häufig ist das nur ausgedacht, um einen angeblich korrekten gesetzlichen Rahmen einzuhalten. Laut der Bundesnetzagentur ist eine solche Einwilligung nur rechtens, wenn diese bereits vor dem Anruf vorhanden und vor allem transparent gehalten ist. Sollten Sie also keine Werbeeinwilligung abgeben haben, darf Sie laut Gesetz auch niemand zu Werbezwecken anrufen. Weitere Informationen zu Missbrauchsfällen finden Sie auf der Webseite der Bundesnetzagentur.

Ungewollte Anrufer blockieren und Beschwerde bei der Bundesnetzagentur einreichen

Auf Smartphones haben Sie die Möglichkeit ungewollte Werbeanrufe zu blockieren und sich somit von den nervigen Anrufern zu befreien. Weiter sollten Sie sogenannte Cold Calls der Bundesnetzagentur melden. Dazu stehen auf der Webseite entsprechende Formulare bereit, die Sie online oder auf dem Postweg zustellen können. Die Bundesnetzagentur prüft eingehende Beschwerden und verhängt gegebenenfalls Bußgelder gemäß des Telekommunikationsgesetzes.

Wenn Sie eine Beschwerde im Bereich von unerlaubter Telefonwerbung einreichen möchten, sollten Sie sich bereits während des Gesprächs einige Details notieren. Des Weiteren braucht die Bundesnetzagentur Informationen darüber, ob Sie eine Werbeeinwilligung erteilt oder bereits wieder widerrufen haben. Je genauer die Angaben sind, desto besser kann die Bundesnetzagentur prüfen, ob es sich in Ihrem Fall um einen Verstoß gegen das Telekommunikationsgesetz handelt.

Notieren Sie folgende Informationen:

  • Name und Rufnummer von Anrufer und Unternehmen 
  • Datum und Uhrzeit des Anrufes
  • beworbene Produkte und Dienstleistungen
  • Unterlagen wie Werbung oder Verträge, die zu dem Anruf gehören
  • möglichst detaillierte Beschreibung des Gesprächsverlaufs

Haben Sie alle Angaben zusammen, können Sie online bei der Bundesnetzagentur Beschwerde einreichen:

Unerlaubte Telefon­werbungBeschwerde einreichen

Verstöße sollten Sie auf jeden Fall bei der Bundesnetzagentur melden. Nur so kann effektiv etwas dagegen unternommen werden. Sollten Sie bei Werbeanrufen bedroht oder sogar erpresst worden sein, melden Sie das der Polizei und erstatten Sie Anzeige!



Vorsicht vor betrügerischen Anrufen

Leider bekommen viele Verbraucher nicht nur unerlaubte Werbeanrufe, sondern sollen am Telefon auch noch übers Ohr gehauen werden. Wir berichten regelmäßig über die neusten Maschen, wie potenzielle Opfer am Telefon belogen und betrogen werden. Abgesehen von den Anrufen falscher Polizisten und Enkeltrick-Betrügern, versuchen auch professionelle Callcenter Verbraucher abzuzocken. Hören Sie gerne einmal rein, mit welchen Lügen Kreditkarten verkauft werden und wie die Telefonverkäufer mit der Lotto-Masche Kunden abzocken.

Ihre Erfahrungen zu Werbeanrufen

Sie wurden bereits von ungewollten Werbeanrufen belästigt oder haben schon einmal Beschwerde bei der Bundesnetzagentur eingereicht? Gerne können Sie Ihre Erfahrungen unterhalb des Artikels über die Kommentare mit anderen Lesern diskutieren.

Nützliche Links zu diesem Thema

Tasse Kaffee SpendeSpendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Weitere Ratgeber auf Onlinewarnungen.de

Beispielbild Abzocke Internet

Abzocke bei der Wohnungsvermietung – Wie kann ich das vermeiden?

Abzocke bei der Wohnungssuche ist mittlerweile ein Problem für die Wohnungssuchenden geworden. Welche Anzeigen können Sie vertrauen? Und hinter welcher Anzeige lauern die Betrüger. Wie können Sie die vermeintlichen Vermieter […]

Neuer DSL-Vertrag- Fallen und seriöse Anbieter erkennen

Neuer DSL-Vertrag: Fallen und seriöse Anbieter erkennen

Ohne einen funktionierenden Internet-Anschluss will heute niemand mehr leben. Der perfekte DSL-Anschluss soll schnell und so günstig wie möglich sein. Um neue Kunden zu gewinnen, lassen sich Unternehmen einiges einfallen. Wir erklären, […]

Hacker Datendiebstahl Symbolbild

Email Account gehackt? So prüfen Sie ob Hacker Daten gestohlen haben

Woher haben die Hacker meine Daten? Diese Frage bewegt Internetnutzer, wenn wieder eine Spam-Mail mit zahlreichen persönlichen Daten im Postfach liegt. Wir geben in diesem Artikel eine Antwort und erklären, […]

In diesem Artikel erfahren Sie, woran Sie bei einem Telefonanruf erkennen, ob es sich um die echte Polizei oder um Betrüger handelt.

Trickdiebstahl an der Wohnungstür oder am Hauseingang – Die Maschen im Überblick (Video)

Betrüger gibt es nicht erst seit dem Internet. Auch offline werden fast täglich ahnungslose Menschen betrogen und bestohlen. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen nicht um einen Raub. […]

frendgehen69.com kündigen

Fremdgehen69 kündigen – so funktioniert es

Einige unserer Leser haben uns gefragt, wie man das Abonnement auf der Webseite fremdgehen69 kündigen kann. Wir geben Ihnen sowohl für die kostenfreie Mitgliedschaft als auch für die kostenpflichtige Mitgliedschaft […]

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar