Rückruf von Pommersche Leberwurst: Gesundheitsgefahr durch Metallteile


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Onlinewarnungen bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Werden Sie unser Held!

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Verpassen Sie keine Warnung:
RSS Icon
facebook-button-rund Twitter Icon

Die Greifen-Fleisch GmbH ruft ihre Pommersche Leberwurst aus dem Handel zurück. Grund hierfür ist eine bestehende Gesundheitsgefahr. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich in der Wurst Metallteile befinden.

Immer häufiger sind Fremdkörper der Grund für den Rückruf von Lebensmitteln. Gemeint ist damit, dass kleine Teile aus Glas, Plastik, Holz oder Metall in die Nahrungsmittel geraten sein könnten. Das kann verschiedene Ursachen haben und tritt beispielsweise auf, wenn eine Maschine während der Produktion kaputt geht. Fremdkörper stellen immer ein Gesundheitsrisiko dar. Sie könnten sich daran verschlucken oder es kann im schlimmsten Fall zu inneren Verletzungen kommen.

Zuletzt haben wir über die Ausweitung des Rückrufs zu den TRADER JOE´S Röstzwiebeln und zu dem Rückruf der Top Taste Röstzwiebeln sowie der Dr. Oetker ruft Tiefkühlpizza „Die Ofenfrische Thunfisch“ berichtet. In allen Fällen können Fremdkörper aus Metall oder Plastik in den betroffenen Produkten nicht ausgeschlossen werden. Auch in unserem aktuellen Rückruf sind Metallteile der Grund.

Die Greifen-Fleisch GmbH ruft eine Charge Pommersche Leberwurst aus dem Handel zurück. Nach Angaben des Unternehmens kann eine Verunreinigung mit Metallfremdkörpern nicht ausgeschlossen werden. Diese können eine ernsthafte Gesundheitsgefahr darstellen, denn bei Verschlucken führen die Fremdkörper unter Umständen zu inneren Verletzungen. Auch möglich wäre, dass sich die Verbraucher an den Metallteilen verschlucken und daran ersticken.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)

Welche Charge der Leberwurst wird zurückgerufen?

Von der Rückrufaktion ist die Pommersche Leberwurst grob in der 150 Gramm Packung betroffen. Die Leberwurst hat die Los-Nrn: L: 9372 und L: 9365. Als Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) ist der 18.10.2019 auf der Verpackung zu finden. Andere Produkte der Firma und Produkte mit einem anderen MHD sind nicht vom Rückruf betroffen.

2019-10-10 Pommersche Leberwurst
(Quelle: Screenshot/lebensmittelwarnung.de)

In welchen Märkten die Wurst verkauft wurde, ist derzeit nicht bekannt. Wir wissen nur, dass die Wurst in den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen in den Handel gekommen ist.

Haben Sie eine vom Rückruf betroffene Leberwurst gekauft? In diesem Fall sollten Sie diese nicht (weiter) verbrauchen. Bringen Sie die Wurst in den Markt zurück, in dem Sie sie gekauft haben. Wie üblich erhalten Sie Ihr Geld auch ohne Kassenbon zurück.

Die Firma Greifen-Fleisch GmbH entschuldigt sich bei den Verbrauchern ausdrücklich für die entstandenen Unannehmlichkeiten. Eventuelle Rückfragen können Sie per E-Mail an kontakt@greifen-fleisch.de richten.

In unserer Übersicht finden Sie weitere aktuelle Rückrufwarnungen, die Sie als Verbraucher unbedingt verfolgen sollten. Folgen Sie uns auch auf Twitter und Facebook, damit Sie keinen Rückruf verpassen.

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar