Als Adware wird eine Software bezeichnet, die auf dem Computer, Smartphone oder Tablet-PC des Nutzers Werbung anzeigt. Häufig wird die Adware mit kostenloser Software (Freeware) im Hintergrund installiert.  Doch auch über infizierte Webseiten kann die Software auf den Computer gelangen. Teilweise erfassen die Werbeprogramme auch Nutzerdaten wie verwendete Suchbegriffe oder Interessen, um zukünftig noch relevantere Anzeigen präsentieren zu können.

Welche Gefahr geht von Adware aus?

In der Regel läuft Adware vom Nutzer unerkannt im Hintergrund und macht sich nur durch die eingeblendete Werbung bemerkbar. Da es oft weder ein Symbol in der Taskleiste noch ein Programm zur Deinstallation gibt, lässt sich die Adware schwer entfernen. Einige Tools öffnen mit fast jedem Klick neue Fenster oder leiten die Eingaben im Browser auf andere Seiten um. Dadurch kann es vorkommen, dass der Computer so gut wie gar nicht mehr bedient werden kann.

Wir wird Adware von Trojanern und Malware abgegrenzt?

Grundsätzlich wird Adware nur mit Zustimmung des Nutzers installiert und erfasst auch nur mit dem Einverständnis des Nutzers dessen Daten. Allerdings werden die Erlaubnis zur Installation und die Nutzungsbedingungen oft so geschickt versteckt, dass selbst geübte Anwender die Adware kaum erkennen können. Von Malware, einem Trojaner oder Spyware spricht man dagegen, wenn das Einverständnis des Nutzers nicht eingeholt wird. Oft führt die Software dann unerwünschte Funktionen aus, indem weitere Schadsoftware nachgeladen oder ein Virus verbreitet wird.

AdwCleaner – Software Download

27. Januar 2017 Sebastian Bauer 1

Das kostenlose Tool AdwCleaner von Malwarebytes scannt die Festplatte(n) Ihres Computers und spürt dabei unerwünschte Software wie Adware oder Browser-Hijacker auf. Das Programm durchsucht die Registrierungsdatenbank Ihres Windows-Computers und alle […]