E-Mail Absender-Adresse manipulieren – geht das?

anonyme E-Mail versenden
(Quelle: pixabay.com/tumisu)

Senden Sie eine E-Mail, weiß der Empfänger, dass diese Nachricht von Ihnen ist. Aber wie tarnen die Versender von Spam E-Mails ihre Identität. Kann eine Absenderadresse manipuliert oder anonymisiert werden? Und wie versenden Sie eine Scherz-Mail mit gefälschtem Absender? Diese und weitere Fragen beantworten wir in unserem Artikel.

Die Kommunikation per elektronischer Post hat sich in unserem Alltag etabliert und ist aus diesem nicht mehr wegzudenken. Ob privat oder beruflich – täglich werden weltweit Millionen E-Mails versendet. Ein Großteil der Nachrichten ist dabei vermutlich der Kategorie Spam zuzuordnen. Diese Nachrichten sind nicht nur lästig. Oft enthalten sie Anhänge mit Viren, Würmern oder Trojanern, also Schadsoftware. Andere E-Mails enthalten links zu gefälschten Seiten. Hier sollen per Phishing die Daten von Verbrauchern abgegriffen werden.

E-Mails mit kriminellen Absichten haben oft einen vertrauenswürdigen Absender. Bekannte Firmen oder Marken werden von den Cyberkriminellen missbraucht, um ahnungslose Verbraucher zu täuschen. Über gefälschte E-Mails im Namen der Sparkasse, von Amazon oder Microsoft müssen wir regelmäßig berichten. Aber wie ist es möglich, dass die Cybercriminellen die Absender so manipulieren, dass sie den Anschein einer seriösen Nachricht erwecken?


Wußten Sie schon?


Die E-Mail Absender-Adresse manipulieren

Wir werden an dieser Stelle natürlich keine Anleitung geben, wie Sie bei der Manipulation einer E-Mail Adresse vorgehen müssen. Das ist in Deutschland und vielen anderen Staaten verboten und stellt eine Straftat dar, wenn dabei Sicherheitslücken ausgenutzt oder Sicherheitssysteme überwunden oder umgangen werden.

Die einfachste Form der Täuschung beginnt schon beim Namen des Absenders. Richten Sie Ihr E-Mail Konto ein, geben Sie an, welcher Name dem Empfänger angezeigt werden soll. Der Name kann immer wieder nach Belieben geändert werden. Die E-Mail Adresse dahinter aber nicht. Diese Methode wenden viele Versender von Spam E-Mails an. Dadurch sind sie eigentlich leicht zu enttarnen, denn sie täuschen einen Absender vor. Schauen Sie wer hinter dem Namen steckt, erkennen Sie sofort den Schwindel.

Eine weitere Methode ist die Nutzung von ungesicherten SMTP-Servern. Hier müssen die Cyberkriminellen mehr Aufwand betreiben und verstoßen gegen Gesetze. Allerdings sind E-Mails, die von diesen manipulierten Servern versendet werden, nicht so leicht zu enttarnen. Sie stammen ja augenscheinlich von echten Unternehmen oder bekannten E-Mail Konten. Leider kommt es immer wieder vor, dass die Betreiber solcher Konten nicht die nötigen Einstellungen vornehmen, um ihre Server zu schützen. Hier wird an der falschen Stelle gespart und Kriminelle können diese Sicherheitsschwachstellen schamlos ausnutzen. Wie Sie eine Nachricht mit einer erfundenen E-Mail Adresse versenden, erfahren Sie im nächsten Absatz.



Eine E-Mail mit erfundener Absenderadresse versenden

Im Internet finden Sie natürlich auch Anbieter,  mit denen Sie auf einfache Weise eine Nachricht mit einer frei erfundenen E-Mail Adresse versenden können. Doch es gibt auch hier einiges zu beachten. Viele dieser Anbieter nutzen für ihre Webseiten keine HTTPS-Verschlüsselung. Es kann also jeder mitlesen. Nutzen dürfen Sie solche Dienste nur in einem bestimmten Rahmen. Verstößt der Inhalt oder Zweck dieser anonymen E-Mail gegen Gesetze, ist das Versenden der Nachricht natürlich auch verboten. Aber es gibt Beispiele, bei denen Sie diesen Dienst legal in Anspruch nehmen können.

Wollen Sie sich mit Ihrer Freundin oder Ihrem Freund einen Spaß erlauben, ist diese Fakenachricht natürlich legal. Es gibt aber auch Beispiele, bei denen ein ernster Grund dahinter steckt. Anonyme Hinweise an die Strafverfolgungsbehörden oder ein anonymes Feedback an eine Autoritätsperson sind hier denkbare Szenarien. In unserer Liste haben wir Beispiele für Dienste zusammengetragen, bei denen Sie anonym E-Mails versenden können. Es kann durchaus sein, dass die Anbieter nicht lange ihren Dienst zur Verfügung stellen und schnell wieder offline gehen, wenn sie beispielsweise durch Behörden geschlossen werden.

Anbieter:

  • anonymailer.net
  • deadfake.com/Send.aspx
  • send-email.org/


Was müssen Sie beim anonymen Versandt einer E-Mail beachten?

Im Internet finden Sie mit Sicherheit weitere Anbieter anonymer E-Mails. Bei allen Diensten sollten Sie sich im Klaren sein, dass Sie zwar Ihre eigene E-Mail Adresse nicht bekannt geben, jedoch die Adresse des Empfängers gespeichert werden kann. Sie wissen nicht, ob hinter den Anbietern auch Datensammler lauern, die die E-Mail Adressen weiterverkaufen.

Fazit: E-Mails fälschen ist ein Kinderspiel

Es ist kein Kunststück, eine E-Mail mit einem falschen Absender zu versenden. Bei betrügerischen E-Mails ist der angegebene Absender in der Regel nicht der tatsächliche Versender der E-Mail. Deshalb ist auf E-Mails grundsätzlich auch wenig verlass und Sie sollten vor allem vorsichtig sein, wenn Sie eine unerwartete E-Mail bekommen. Straftaten sollten Sie mit gefälschten E-Mails auf keinen Fall begehen. Denn neben der angezeigten E-Mail-Adresse gibt es zahlreiche weitere Parameter, mit denen Sie gefunden werden können. Beispielsweise lässt sich die IP-Adresse orten, von der aus die Fake-Mail versendet wurde. Diese wird von Kriminellen ebenfalls gefälscht.

Wo kann ich gefälschte E-Mails melden?

Falls Sie eine vermutlich gefälschte E-Mail in Ihrem Postfach finden, dann können Sie diese an kontakt@onlinewarnungen.de weiterleiten. Wir schauen uns diese an, geben Ihnen auf Wunsch eine Rückantwort und warnen bei Bedarf andere Nutzer vor der Gefahr.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Haben Sie diese Warnungen schon gelesen?

2019-01-03 Phishing Targobank_logo (1)

Phishing-Mail im Namen der Targobank: „letzte Erinnerung!“ (Überblick)

Betrüger versuchen an die Kontodaten (Zugangsdaten für das Onlinebanking) von Kunden der Targobank zu gelangen. Dafür erhalten Sie eine Phishing-E-Mail im Design der Bank, welche Sie auf angeblich sicherheitsrelevante Probleme hinweist. […]

2018-09-24 Sparkasse Giroverband Fake-Mail Mehrfache Falscheingabe der PIN - Online Zugang gesperrt

Sparkasse-Phishing: E-Mails „Aktuelles zu Ihrem Nutzerkonto“ und weitere Bedrohungen (Update)

Derzeit werden wieder massenhaft gefälschte E-Mails im Namen der Sparkasse versendet, um Nutzer des Onlinebankings der Sparkassen in eine Falle zu locken. Damit sollen persönliche Daten wie das Geburtsdatum, die […]

2017-08-30 Telekom Spam Mail Sie müssen Ihre E-Mail-Adresse aktualisieren

Deutsche Telekom: E-Mail „Endgültige Schließung des Kontos vermeiden !“ ist Phishing (Update)

Eine E-Mail im Namen der Telekom Deutschland GmbH informiert über eine Sperrung der E-Mail-Adresse, Sicherheitsmaßnahmen, Updates oder Probleme mit Ihrem Router.  Wir warnen vor einem Klick auf den Link in […]

Phishing Apple-ID

Apple ID Phishing Warnung: Diese Spam-Mails sind nicht von Apple / iTunes (Update)

Apple-Kunden sind massiv von Spam-Mails betroffen. Betrüger versenden Phishing-Mails zu Ihrer Apple ID oder neuerdings auch der iTunes ID bzw. im Namen des Apple Stores. Mit den Spam-Mails im Namen […]

2017-10-24 PayPal Spam Bitte Sie Ihr Konto aktualisieren

PayPal Phishing: Übersicht gefälschter E-Mails (Update)

Vorsicht, neue Bedrohung „[Wichtig] Kontoüberprüfung [!]“ und „Neue Mitteilung | PayPal.de“ im Umlauf. Betrüger versuchen mit Phishing-Mails ahnungslose PayPal-Kunden in die Falle zu locken. Es geht um neue Sicherheitsbestimmungen, Daten-Verifizierungen  oder angebliche Rücklastschriften. […]

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




2 Kommentare zu E-Mail Absender-Adresse manipulieren – geht das?

  1. Ich habe auch so eine fake Mail erhalten. Mein Viren Programm hat diese erkannt und die Infektion gelöscht. Es war eine Zipp Datei dabei, nicht geöffnet, die gesamte Mail habe ich gelöscht. Pay Direkt GmbH könne die Abbuchung nicht durchführen, ich solle sofort € 22,90 überweisen… und die üblichen Drohungen, Anwalt, Gericht, Kosten tragen usw..
    Der Absender war: … Es wurde meine alte freenet E-Mail Adresse benutzt, die ich kaum noch nutze, weil diese vor längerer Zeit, in solchen Fake Adressen, angeblich von Amazon und Paypal angeben wurde. Freenet schickt auch laufend Nötigungsmails in meinen Augen. Sie sind als Werbung getarnt, es kommt immer der Hinweis, dass man sein Konto gegen Viren und so weiter bei denen schützen soll. Wie weit geht diese Art Werbung eigentlich. Besteht da eine Verbindung? Kann man niemandem im Internet trauen?

    • „Kann man niemandem im Internet trauen?“

      Nein, niemandem! Außer mir! Schick mir all dein Geld, ich passe drauf auf! (Ist natürlich ein Scherz!)

      Aber im Ernst, dein Problem mit Freenet und Co. kann ich gut verstehen. Diese kostenlosen Dienste wollen ja doch irgendwie was davon haben. Deshalb wird Werbung (News-E-Mails) verschickt, die du nicht abschalten kannst, solange du die E-Mail-Dienste benutzt.

      Eine recht gute Lösung ist es, einen E-Mail-Filter zu benutzen, der die Newsletter gleich in den Papierkorb verschiebt. Dann ist Ruhe.

      Grüße,
      Joe.