Abmahnung /Forderung von Rechtsanwälten wegen Urheberrechtsverletzung enthält Virus

2018-09-09 Mahnung Abmahnung Abrechnung Rechnung von Rechtsanwalt mit Virus

Ab 08.09.2018 haben zahlreiche E-Mail-Nutzer eine Mahnung beziehungsweise Forderung von verschiedenen Rechtsanwälten bekommen. Absender ist beispielsweise Rechtsanwälte Schmidt + Prof. Dr. König AG oder Kanzlei Dr. Lehmann + Prof. Dr. Winter AG. Wir erklären, worum es dabei eigentlich geht und wie Sie sich verhalten sollten.

Immer wieder müssen wir auf Onlinewarnungen.de vor fingierten Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen oder gefälschten Mahnungen warnen. Auch erfundene Inkassobüros versuchen derzeit Geld einzutreiben. Die meisten dieser E-Mails sind vollkommen unberechtigt.

Seit 08.09.2018 tauchen neue E-Mails mit einer Abmahnung, Forderung beziehungsweise Mahnung auf. Diese werden im Namen von diversen Rechtsanwaltskanzleien versendet. Angeblich geht es um eine von Ihrem Internetanschluss aus begangene Verletzung der Urheberrechte. Wie so oft handelt es sich dabei um Streaming-Dienste, über die Sie angeblich Erotik-Filme geschaut haben. Die entsprechenden Auftraggeber variieren, aber die Masche bleibt gleich. Es handelt sich bei diesen Schreiben um keine echten Anschreiben von Rechtsanwälten. Vielmehr sind diese E-Mails in den Bereich Spam beziehungsweise Fake einzustufen. Öffnen Sie auf keinen Fall den Anhang der E-Mails. Darin versteckt sich ein Virus.

Mahnung vom Rechtsanwalt im Auftrag der Pay Online24 GmbH ist ein Virus

Vorischt Virus: Mahnung der Telecash GmbH (Update)

Erneut werden Mahnungen im Namen diverser Unternehmen versendet. Tausende Internetnutzer bekommen im September 2018 Rechnungen, Mahnungen und Zahlungsaufforderungen per E-Mail, wie beispielsweise von der Telecash GmbH, Easypay GmbH oder Safecharge […]

So sehen die E-Mails mit den Fake-Forderungen aus

Update 11.09.2018Ein Problem an den Nachrichten ist, dass diese in Bezug auf den Text recht authentisch wirken. Das ist aber kein Problem. Die Kriminellen haben einfach Texte von echten Rechtsanwälten kopiert und angepasst. Allerdings wird für den Versand teils die E-Mail-Adresse bestehender Rechtsanwaltskanzleien verwendet. Zudem sind einige E-Mails mit dem korrekten Namen und der vollständigen Anschrift des Empfängers ausgestattet. Deshalb öffnen Nutzer diese E-Mails immer wieder.

Wir weisen darauf hin, dass die echten Rechtsanwaltskanzleien laut Absender nicht der Versender der E-Mails sind. Vielmehr sind diese selbst geschädigt, da E-Mail-Adressen und Namen missbräuchlich verwendet werden. Bitte rufen Sie bei den entsprechenden Kanzleien nicht an, da Sie damit unter Umständen den Geschäftsbetrieb zum Erliegen bringen.

Mit diesen Fake-Abmahnungen wird eine neue Qualität der Spam-Mails erreicht. Die Betrüger verwenden bei fast jedem Kunden einen neuen Namen für die Rechtsanwaltskanzlei und eine neue Absender-Mail-Adresse. Das macht es uns mit unserem Personalbestand fast unmöglich, entsprechend zu warnen. Dennoch bemühen wir uns, dass alle Kombinationen der Spam-Mails über Google auffindbar sind.

Folgende E-Mails / Daten der Fake-Nachrichten sind uns bisher bekannt:

Werbung:

Absender:

  • Kanzlei Dr. Lehmann + Prof. Dr. Winter AG
  • Rechtsanwälte Schmidt + Prof. Dr. König AG
  • Rechtsanwaltsgesellschaft Schmitt und Prof. Dr. Franke mbH
  • Rechtsanwaltsgesellschaft Herrmann + Vogt GbR
  • Rechtsanwaltsgesellschaft Dr. Herrmann und Prof. Dr. Vogt
  • Rechtsanwaltsgesellschaft Dr. Krause und Ludwig GmbH
  • Rechtsanwaltsgesellschaft Hofmann und Roth GmbH
  • Kanzlei Dr. Müller + Walter GbR
  • Kanzlei Herrmann und Prof. Dr. Vogt AG
  • Rechtsanwaltsgesellschaft Schmitz & Schuster GmbH
  • Rechtsanwälte Meyer + Dr. Fuchs mbH
  • Rechtsanwaltsgesellschaft Werner & Albrecht AG
  • Rechtsanwälte Prof. Dr. Müller und Walter AG
  • Rechtsanwälte Dr. Meyer und Fuchs GmbH
  • Kanzlei Dr. Becker und Scholz
  • Kanzlei Dr. Hofmann & Roth GmbH
  • Kanzlei Lehmann & Dr. Winter AG
  • Rechtsanwälte Müller und Dr. Walter mbH
  • Kanzlei Krause & Prof. Dr. Ludwig GmbH
  • Rechtsanwaltsgesellschaft Hoffmann & Möller
  • Rechtsanwälte Dr. Richter + Hahn mbH
  • Kanzlei Schwarz & Winkler GmbH
  • Rechtsanwaltsgesellschaft Weber und Kaiser mbH
  • Rechtsanwälte Herrmann & Prof. Dr. Vogt AG
  • Rechtsanwaltsgesellschaft Wolf & Dr. Friedrich mbH
  • Rechtsanwälte Prof. Dr. Werner + Albrecht mbH
  • Rechtsanwälte Werner & Prof. Dr. Albrecht mbH
  • Kanzlei Prof. Dr. Meyer und Fuchs GbR
  • Kanzlei Dr. Hartmann und Lorenz AG
  • Kanzlei Hartmann + Dr. Lorenz AG
  • Rechtsanwälte Dr. Krüger und Beck GmbH
  • Rechtsanwaltsgesellschaft Prof. Dr. Wagner & Peters mbH
  • Rechtsanwaltsgesellschaft Dr. Köhler & Krämer AG
  • Rechtsanwaltsgesellschaft Prof. Dr. Lange + Baumann
  • Rechtsanwälte Prof. Dr. Lange + Dr. Baumann GbR
  • Kanzlei Prof. Dr. Becker + Scholz GmbH
  • Rechtsanwaltsgesellschaft Schulz und Prof. Dr. Lang GmbH
  • Rechtsanwaltsgesellschaft Schmitt + Dr. Franke GbR
  • Rechtsanwaltsgesellschaft Dr. Hofmann + Roth
  • Kanzlei Köhler & Dr. Krämer
  • Rechtsanwälte Prof. Dr. Herrmann + Dr. Vogt mbH
  • Rechtsanwaltsgesellschaft Prof. Dr. Herrmann + Prof. Dr. Vogt GbR
  • Rechtsanwälte Werner + Prof. Dr. Albrecht
  • Kanzlei Schneider & Mayer GmbH
  • Kanzlei Zimmermann & Frank GmbH
  • Kanzlei Neumann und Prof. Dr. Keller
  • Kanzlei Dr. Hoffmann + Möller mbH
  • Rechtsanwaltsgesellschaft Klein & Prof. Dr. Vogel
  • Rechtsanwaltsgesellschaft Schmidt & König
  • Rechtsanwälte Dr. Schwarz + Dr. Winkler
  • Kanzlei Maier & Dr. Schumacher
  • Rechtsanwaltsgesellschaft Prof. Dr. Bauer & Schubert GbR
  • Kanzlei Schulze und Prof. Dr. Martin GmbH
  • Kanzlei Schulz und Lang GbR
  • Kanzlei Dr. Braun & Dr. Berger AG
  • Rechtsanwälte Müller und Walter GmbH
  • Rechtsanwälte Schmidt und König
  • Rechtsanwälte Dr. Becker und Scholz AG
  • Kanzlei Lehmann + Dr. Winter mbH
  • Rechtsanwälte Prof. Dr. Fischer und Dr. Huber
  • Rechtsanwaltsgesellschaft Schröder + Prof. Dr. Günther GmbH
  • Kanzlei Wolf und Friedrich GbR Streming Abmahnung
  • Rechtsanwaltsgesellschaft Prof. Dr. Koch und Prof. Dr. Jung AG
  • Kanzlei Schmid + Prof. Dr. Kraus Streming

Achtung: Der bei Ihnen verwendete Absender könnte abweichen, da es wohl Tausende verschiedene Kombinationen gibt. Scheinbar wird jedoch als Kanzleiname eine Kombination aus folgenden Namen verwendet:

Titel: Dr., Prof. 

Gesellschaftsformen: Kanzlei, Rechtsanwälte, Rechtsanwaltsgesellschaft, GbR, mbH, GmbH, AG

Namen: Schmidt, König, Klein, Vogel, Schwarz, Winkler, Maier, Schumacher, Bauer, Schubert, Schneider, Mayer, Schulze, Schulz, Martin, Fischer, Huber, Schmitz, Schuster, Lang, Wagner, Peters, Braun, Berger, Krause, Ludwig, Koch, Jung, Schäfer, Weiß, Becker, Scholz, Köhler, Krämer, Kaiser, Weber, Meier, Böhm, Richter, Hahn, Neumann, Keller, Schmitt, Franke, Hofmann, Roth, Werner, Albrecht, Lange, Baumann, Hoffmann, Möller, Lehmann, Winter, Kraus, Schmid, Schröder, Günther, Meyer, Fuchs, Müller, Walter, Krüger, Beck, Hartmann, Lorenz, Herrmann, Vogt, Friedrich, Wolf, Zimmermann, Frank

Missbräuchlich verwendete E-Mail-Adressen:

kl.hilbert@t-online.de, schmidt@rechtsanwalt-schmidt.de, kaufmann-bert@t-online.de, info@krause-anwalt.de, info@schmitz-mg.de, williseip@t-online.de, marita.alfons.emmerich@t-online.de, info@kanzlei-herrmann.de, andre-kempkes@t-online.de, diembecks@t-online.de, info@anwalt-herrmann.de, info@werner-rechtsanwalt.de, mueller@kanzlei-mueller.de, info@kanzlei-meyer.com, becker@rechtsanwalt-becker.de, irisrux@online.de, lehmann@lehmann-rechtsanwalt.de, mueller@anwalt-mueller.de, info@hoffmann-kanzlei.com, info@anwalt-richter.de, schwarz@rechtsanwalt-schwarz.de, info@anwalt-weber.com, kellner.sandro@t-online.de, herrmann@herrmann-rechtsanwalt.de, wolf@wolf-rechtsanwalt.de, info@meyer-kanzlei.com, hartmann@hartmann-anwalt.com, hartmann@rechtsanwalt-hartmann.de, info@rechtsanwalt-hartmann.de, krueger@krueger-kanzlei.de, wagner@wagner-rechtsanwalt.de, info@koehler-rechtsanwalt.de, lange@lange-rechtsanwalt.de, info@anwalt-schulz.de, schmitt@schmitt-kanzlei.de, info@hofmann-kanzlei.com, info@rechtsanwalt-hofmann.de, hofmann@hofmann-rechtsanwalt.com, info@anwalt-koehler.de, lehmann@anwalt-lehmann.com, lehmann@anwalt-lehmann.de, herrmann@herrmann-kanzlei.com, werner@rechtsanwalt-werner.de, info@kanzlei-schneider.de, zimmermann@zimmermann-anwalt.de, neumann@neumann-kanzlei.de, info@rechtsanwalt-hoffmann.de, schmitz@schmitz-rechtsanwalt.de, klein@klein-rechtsanwalt.com, schmidt@schmidt-anwalt.de, schulze@rechtsanwalt-schulze.de, maier@anwalt-maier.de, schmitz@rechtsanwalt-schmitz.de, info@rechtsanwalt-maier.de, wagner@wagner-anwalt.de, info@anwalt-krause.de, schulz@schulz-rechtsanwalt.de, achaefer@kanzlei-achaefer.de, info@rechtsanwalt-becker.de, info@rechtsanwalt-fischer.de, weber@weber-anwalt.com, info@krause-rechtsanwalt.de, info@lehmann-kanzlei.de,  mahnung@wolf-rechtsanwalt.com



Vermeintliche Auftraggeber:

  • Crave Video (Scarlet Young Jetzt will ich mehr DVD)
  • X-Art Video (Vollgepisst fickt es sich am Geilsten 2 Blu-ray)
  • Brazzers Media (Die Pisseuse Jasmine Rouge Blu-ray)
  • Wicked Pictures Angel (Teens Want Double 5 Blu-ray, Bound Gangbangs Beautiful Law Student Pays Big Money For Gang Bang Fantasy Blu-ray Disc)
  • Erotica X Videos (Das Beste aus Extrem 5 Blu-ray Disc)
  • Marc Dorcel Video (EvilAngel Anal Insanity Blu-ray)
  • MMV Videos (Mia Magma Der Geilste Stern am Pornohimmel Blu-ray)
  • Magma Film (Schulmaedchen Porno 1976 DVD)
  • Crave Angel (Bound Gangbangs Beautiful Law Student Pays Big Money For Gang Bang Fantasy DVD)
  • Tushy Angel (Dehnbare Teenies Blu-ray Disc)
  • Wicked Pictures Videos (Extrem benutzt German 2006 DVD)
  • Tushy Films (X – Art – Teenagers in Love Blu-ray)
  • Marc Dorcel Films
  • MMV Film
  • SexArt Video
  • Vision Videos
  • Magma Angel
  • Magma Videos
  • Crave Films
  • Sweetheart Film
  • Sweetheart Media
  • Digital Playground Films
  • Digital Playground Videos
  • Arch Angel
  • Arch Videos
  • Brazzers Films

Diese Betreffzeilen werden verwendet:

  • Rechtsanwälte Schmidt + Prof. Dr. König AG Forderung
  • Rechtsanwaltsgesellschaft Herrmann + Vogt GbR Abmahnung vom 08.09.2018
  • Mahnung Rechtsanwaltsgesellschaft Dr. Krause und Ludwig GmbH vom 08.09.2018
  • Streming Mahnung Rechtsanwaltsgesellschaft Hofmann und Roth GmbH vom
    08.09.2018
  • Abmahnung Kanzlei Dr. Müller + Walter GbR vom 08.09.2018
  • Rechtsanwaltsgesellschaft Schmitt und Prof. Dr. Franke mbH Abmahnung
  • Streming Mahnung Kanzlei Herrmann und Prof. Dr. Vogt AG vom 08.09.2018
  • Mahnung Rechtsanwaltsgesellschaft Schmitz & Schuster GmbH vom 08.09.2018
  • Rechtsanwaltsgesellschaft Werner & Albrecht AG Abmahnung vom 08.09.2018
  • Rechtsanwälte Prof. Dr. Müller und Walter AG Streming Abmahnung
  • Mahnung Kanzlei Lehmann & Dr. Winter AG
  • Streming Mahnung Kanzlei Schwarz & Winkler GmbH vom 08.09.2018
  • Kanzlei Dr. Hartmann und Lorenz GmbH Streming Abmahnung
  • Kanzlei Dr. Herrmann & Vogt Streming Mahnung
  • Rechtsanwälte Schmidt und König Streming Mahnung vom 08.09.2018


So lauten die Texte der E-Mails:

Update 11.09.2018 Achtung: Ab 11.09.2018 werden E-Mails versendet, welche die korrekte Anschrift des Empfängers enthält. Angeblich wurde diese von der beauftragten Ermittlungsfirma festgestellt. Fallen Sie auf den alten Trick nicht herein. Es handelt sich um gestohlene Datensätze, die im Internet gehandelt werden. Sie können selbst prüfen, ob Ihre Daten im Internet verkauft werden.

11.09.2018 Forderung Kanzlei Müller & Dr. Walter GmbH von Kanzlei Müller & Dr. Walter GmbH <inkasso@kanzlei-mueller.de>
09.09.2018 Rechtsanwälte Schmidt + Prof. Dr. König AG Forderung von Rechtsanwälte Schmidt + Prof. Dr. König AG <schmidt@rechtsanwalt-schmidt.de>
09.09.2018 Rechtsanwälte Schmidt + Prof. Dr. König AG Forderung von Rechtsanwälte Schmidt + Prof. Dr. König AG <schmidt@rechtsanwalt-schmidt.de>
09.09.2018 Kanzlei Dr. Lehmann + Prof. Dr. Winter AG Mahnung von Kanzlei Dr. Lehmann + Prof. Dr. Winter AG <kl.hilbert@t-online.de>

Sie haben eine weitere E-Mail mit abweichenden Daten bekommen? Bitte posten Sie den Namen des Absenders und die verwendete E-Mail-Adresse des Absenders unter dem Artikel in den Kommentaren. Sie helfen uns und anderen Lesern damit noch schnell zu warnen.

Worum geht es den Betrügern und welche Gefahr besteht?

Bei diesen E-Mails geht es ausnahmsweise einmal nicht um das liebe Geld. Vielmehr soll der Computer des Empfängers mit einem Virus versecht werden. Im Anhang der Nachrichten finden Sie angeblich eine Unterlassungserklärung sowie die Kontodaten für die Überweisung der Forderung. Es handelt sich bei der angehängten Datei um eine ZIP-Datei. Diese dürfen Sie auf keinen Fall öffnen.



Durch das Öffnen der ZIP-Datei und des darin befindlichen Inhalts installieren Sie einen Trojaner auf Ihrem Computer. Die Schadsoftware kann großen Schaden anrichten. Unter Umständen wird weitere Malware nachgeladen oder die Festplatte Ihres Computers wird verschlüsselt und unbrauchbar gemacht. Mit der sogenannten Ransomware wird anschließend ein Lösegeld gefordert, damit Sie wieder an Ihre Daten herankommen. Denkbar ist auch, dass die Schadsoftware persönliche Daten von Ihrer Festplatte an Kriminelle versendet.

Wie sollten Sie auf die Abmahnung der Rechtsanwälte reagieren?

Diese Frage ist recht einfach zu beantworten: Reagieren Sie gar nicht. Eine Antwort wird nicht an den tatsächlichen Versender der E-Mail, sondern an unbeteiligte Dritte, versendet. Da die Absender zwar zugegebenermaßen sehr kreativ, aber dennoch vollkommen fei erfunden sind, besteht keine Gefahr. Sie können diese E-Mail ohne jegliche Reaktion löschen.

Was sollten Sie tun, wenn Sie die Anlage geöffnet haben?

In diesem Fall ist es wichtig, dass Sie möglichst schnell reagieren. Wir empfehlen grundsätzlich folgende Sicherheitsmaßnahmen, um das Risiko einer großflächigen Infektion und eines weitergehenden Schadens zu begrenzen:

  • Schalten Sie den betroffenen Computer aus.
  • Ändern Sie auf einem anderen Computer oder Smartphone alle Passwörter für Onlinekonten, die Sie auf dem möglicherweise infizierten Computer genutzt haben.
  • Lassen Sie den Computer von einem Spezialisten überprüfen und die Schadsoftware entfernen.

Falls nach dem Öffnen des Anhangs schon einige Zeit vergangen ist, sollten Sie auch an Computer im Netzwerk denken. Aus der Erfahrung von anderen Angriffen wissen wir, dass sich die Schadsoftware heute auch über das Netzwerk auf andere Computer überträgt. Vor allem in Firmennetzwerken sollten Sie sofort den Administrator verständigen und die weiteren Rechner vorsorglich ebenfalls vom Netz nehmen.



Woher haben die Kriminellen Ihre Daten?

Häufig entsteht bei den Empfängern der E-Mails immer wieder gleiche Frage. Wie kommen die Betrüger an meine Daten. Schließlich werden die E-Mails mit Name und Vorname personalisiert versendet. Die Antwort ist recht einfach und wenig befriedigend. Die Daten stammen in der Regel aus Datendiebstählen bei großen Unternehmen. Zuletzt haben wir über eine Datenpanne bei British Airways berichtet. Im Internet sind mehrere Milliarden Datensätze von Nutzern mit vertraulichen Informationen bis hin zu Passwörtern für E-Mails-Konten erhältlich. Sie können selbst überprüfen, ob Ihre E-Mail-Adresse von einem Datendiebstahl betroffen ist und im Internet gehandelt wird. In unserem Artikel finden Sie auch Ratschläge zur Vorgehensweise, falls Daten von Ihnen im Web veröffentlicht werden.

Ihre Fragen zu der Mahnung im Namen von Rechtsanwälten

Wir arbeiten derzeit noch an der Analyse der E-Mails. Wichtig ist uns, dass wir so schnell wie möglich eine Warnung herausgegeben haben. Falls Sie ebenfalls so eine Mahnung mit abweichenden Texten erhalten haben, leiten Sie uns diese bitte an kontakt@onlinewarnungen.de weiter. Sobald wir neue Erkenntnisse haben, werden wir diesen Artikel aktualisieren. Ihre Fragen können Sie unterhalb des Artikels über die Kommentare stellen. Wir werden diese dort gemeinsam mit anderen erfahrenen Nutzern versuchen zu beantworten.

Tasse Kaffee SpendeSpendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Weitere aktuelle Warnungen

2018-09-21 Rückruf dmbio Müsli Paleo

dm-drogerie markt: Rückruf dmBio Paleo Müsli, 500 g – Gesundheitsrisiko

Haben Sie das dmBio Paleo Müsli in der 500 g Packung gekauft? Dann könnte diese Rückrufwarnung für Sie interessant sein. Die Drogeriemarkt-Kette dm ruft eine Charge des Produktes zurück, weil gesundheitliche […]

Rückruf Aldi Köttbullar

Aldi Nord Rückruf: Skandinavic’s Köttbullar (Tiefkühlkost) – Update

Die Tillman’s Convenience GmbH ruft die bei Aldi Nord verkauften Skandinavic’s Köttbullar zurück. Der Grund für den Rückruf sind Plastikfremdkörper, die in das Produkt gelangt sein könnten. Fanden Sie den Artikel hilfreich? […]

Rückruf Marken Netto-Discount Ostermeier Puten-Zwiebel-Mettwurst

Netto Marken-Discount ruft Ostermeier Puten-Zwiebel-Mettwurst zurück

Aufgrund möglicher Salmonellen in der bei Netto Marken-Discount verkauften Puten-Zwiebel-Mettwurst von Ostermeier besteht eine Gesundheitsgefahr für den Verbraucher. Vom Verzehr wird dringend abgeraten. Wie fanden Sie diesen Artikel? User Rating 0 (0 […]

Lidl Rückruf Culinea Safari-Nuggets tiefgefroren Hersteller Gebr Stolle GmbH

Lidl Rückruf: Hähnchen-Nuggets tiefgefroren der Gebr. Stolle GmbH

Der Lebensmitteldiscounter Lidl ruft die Hähnchen-Nuggets Culinea Safari-Nuggets, tiefgefroren in der 400 Gramm Packung zurück. Beim Verzehr der Hähnchen-Nuggets kann eine Gesundheitsgefahr für den Verbraucher nicht ausgeschlossen werden. Wie hilfreich fanden […]

2018-09-03 Rückruf Edeka Blattspinat

Edeka ruft Tiefkühl-Blattspinat zurück

Die EDEKA ZENTRALE AG & Co. KG ruft den EDEKA Blattspinat portioniert (Tiefkühlkost) zurück. Als Grund für den Rückruf werden Fremdkörper angegeben, welche sich in den Packungen bestimmter Mindesthaltbarkeitsdaten befinden können. War […]



Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




54 Kommentare zu Abmahnung /Forderung von Rechtsanwälten wegen Urheberrechtsverletzung enthält Virus

  1. Habe am 9. September 2018 um 01:11 eine Forderung erhalten
    exakt wie die von Ihnen angeführten Beispiele angeblich von:
    „Kanzlei Weber und Dr. Kaiser GbR Streming Abmahnung“
    Die angeführte E-Mail-Adresse sei: noreply@unverified.beget.ru
    Eina Antwort wird erbeten an: weber@weber-anwalt.de
    Der Anhang: Removed Attachment.txt

    Habe am 11. September 2018 um 14:43 eine weitere Forderung erhalten
    mit fast identischem Text von:
    „Mahnung Kanzlei Lange + Baumann mbH“
    Die angeführte E-Mail-Adresse sei: rechnung@lange-anwalt.de
    Der Anhang: Removed Attachment.txt

  2. Absender: herbert.pippel@t-online.de
    Betreff: Mahnung Rechtsanwaltsgesellschaft Prof. Dr. Schmid und Prof. Dr. Kraus AG

    Sehr geehrte/r XXXXX,

    der Anlass unserer Beauftragung ist eine von Ihrem Internetanschluss aus begangene Verletzung des Urheberrechts an dem Werk „Junge Goeren wollen es wissen Blu-ray“. Unserer Mandantin „Brazzers Media“ steht das ausschließliche Recht zu, dieses Werk zu verbreiten (§§ 16, 94 f. UrhG). Dieses Recht wurde durch das Streamen des betreffenden Werkes über Ihre Internetverbindung verletzt.

    Folgende Daten konnte die seitens unserer Auftraggeber beauftragter Ermittlungsfirma feststellen und beweissicher speichern:

    XXXXXX

    Benutzerkennung: 1751376106
    Produktname: Junge Goeren wollen es wissen Blu-ray
    IP-Adresse: 62.23.24.218
    Datum/Uhrzeit: 02.08.2018 24:66:56

    Unsere Mandantin hat daher vor dem Gericht Köln Ihren Internet-Service-Provider gemäß § 101 Abs. 9 UrhG auf Auskunft in Anspruch genommen. Das Landgericht hat für diesen Vorfall sowohl die Rechtsinhaberschaft als auch die ordnungsgemäße Erfassung der Rechtsverletzung und Funktionsweise der Ermittlungssoftware bejaht. In dem Beschluss mit dem Aktenzeichen 42032 56831/643 wurde Ihrem Internetserviceprovider die Herausgabe Ihrer Daten gestattet.

    Gemäß § 97a Abs. 3 UrhG besteht weiterhin ein Kostenerstattungsanspruch gegen Sie. Sie haben unserer Mandantin den durch die unerlaubte Verwertung entstandenen Schaden zu ersetzen, den wir hier mit 772,35 Euro beziffern.
    Weiterhin haben Sie die Kosten der Ermittlungsfirma zur Feststellung der Rechtsverletzung, die Gerichtskosten des Verfahrens vor dem Landgericht Köln und die anteiligen Aufwendungen, die Ihrem Provider gemäß § 101 Abs. 2 UrhG zu erstatten waren zu ersetzen. Hierfür sind 70,00 Euro anzusetzen. Die erstattungspflichtigen Kosten unserer Beauftragung bemessen sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und werden wie folgt beziffert:

    Schadensersatz: 772,35 Euro
    Gegenstandwert: 64289,00 Euro
    Aufwendung für Ermittlung der Rechtsverletzung – pauschal: 70,00 Euro
    Pauschale für Post und Telekommunikation: 22,42 Euro
    Geschäftsgebühr §§ 13, 14: 373,80 Euro

    Die gespeicherten Daten, Unterlassungserklärung sowie die Bankdaten und unsere Kontaktdaten ersehen Sie in der beigefügten Datei.
    Mit freundlichen Grüßen

    Rechtsanwaltsgesellschaft Prof. Dr. Schmid und Prof. Dr. Kraus AG

  3. So jetzt von mir. 🙂

    Sehr geehrte Fr……
    der Grund unserer Beauftragung ist eine von Ihrem Internetanschluss aus begangene Urheberrechtsverletzung an dem Werk „Petra Joy A Taste of Joy DVD“. Unserer Mandantin „X-Art Angel“ steht das einzige Recht zu, dieses Werk zu verbreiten (§§ 16, 94 f. UrhG). Dieses Recht wurde durch das Streamen des betreffenden Werkes über Ihren Internetanschluss verletzt.

    Folgende Daten konnte die seitens unserer Auftraggeber beauftragter Ermittlungsfirma feststellen und beweissicher rechtlich speichern:

    Vollständige Adresse

    IP-Adresse: 62.210.101.14
    Datum/Uhrzeit: 11.08.2018 22:45:22
    Produktname: Petra Joy A Taste of Joy DVD
    Benutzerkennung: 686118670390

    Unserer Mandant hat daher vor dem Gericht Köln Ihren Internet-Service-Provider gemäß § 101 Abs. 9 UrhG auf Auskunft in Anspruch genommen. Das Landgericht hat für diesen Vorfall sowohl die Rechtsinhaberschaft als auch die ordnungsgemäße Erfassung der Rechtsverletzung und Funktionsweise der Ermittlungssoftware bejaht. In dem Beschluss mit dem Aktenzeichen 453-9996 446 wurde Ihrem Internetserviceprovider die Herausgabe Ihrer Daten gestattet.

    Gemäß § 97a Abs. 3 UrhG besteht weiterhin ein Kostenerstattungsanspruch gegen Sie. Sie haben unserer Mandantin den durch die unerlaubte Verwertung entstandenen Schaden zu ersetzen, den wir hier mit 960,65 Euro beziffern.
    Weiterhin haben Sie die Kosten der Ermittlungsfirma zur Feststellung der Rechtsverletzung, die Gerichtskosten des Verfahrens vor dem Landgericht Köln und die anteiligen Aufwendungen, die Ihrem Provider gemäß § 101 Abs. 2 UrhG zu erstatten waren zu ersetzen. Hierfür sind 80,00 Euro anzusetzen. Die erstattungspflichtigen Kosten unserer Beauftragung bemessen sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und werden wie folgt beziffert:

    Schadenanspruch: 960,65 Euro
    Gegenstandwert: 53125,00 Euro
    Pauschale für Post und Telekommuniacht unserer Mandantin fordern wir kation: 29,15 Euro
    Geschäftsgebühr §§ 13, 14: 313,60 Euro
    Aufwendung für Ermittlung der Rechtsverletzung – pauschal: 80,00 Euro

    Die aufgezeichneter Beweise, Unterlassungserklärung sowie die Bankdaten und unsere Kontaktdaten finden Sie in der beigefügten Datei.

    Mit freundlichen Grüßen

    Rechtsanwaltsgesellschaft Dr. Klein + Vogel GbR

  4. Erhalten am 12.09.18 um 7:08

    Rechtsanwälte Schmitt und Franke von: di.koehler@onlinehome.de
    Betreff: Forderung Rechtsanwälte Schmitt und Franke vom 12.09.2018

    Der Text fast identisch mit den hier bereits geposteten – Urheberrechtsverletzungen bla…
    Angehängte zip – Datei.
    Gruß und Danke für eure Arbeit

  5. ich habe die angeblichen Anwaltskanzleien der Bundesnetzagentur angezeigt mit der Bitte, die Strafverfolgungsbehörden einzuschalten und den kompletten Account der Absender, inkl. Tel + FAX zu sperren.

  6. Hallo zusammen, ich habe natürlich diese Mail direkt gelöscht- und geschreddert!
    Man lese bitte nur einmal die Uhrzeit…..Datum/Uhrzeit: 14.08.2018 24:65:26

    Sehr geehrte(r) . . . . . . . . .,

    der Anlass unserer Beauftragung ist eine von Ihrem Internetanschluss aus begangene Urheberrechtsverletzung an dem Projekt „B*** Blu-ray Disc“. Unseren Auftraggeber „Sweetheart Films“ steht das einzige Recht zu, dieses Werk zu vervielfältigen (§§ 16, 94 f. UrhG). Dieses Recht wurde durch das Streamen des betreffenden Werkes über Ihre Internetverbindung verletzt.

    Folgende Daten konnte die seitens unserer Auftraggeber beauftragter Ermittlungsfirma feststellen und beweissicher dokumentieren:

    Name:
    Straße:
    PLZ,Ort:

    IP-Adresse:
    Benutzerkennung: 7378728253
    Datum/Uhrzeit: 14.08.2018 24:65:26
    Produktname: B*** Blu-ray Disc

    Unserer Mandant hat daher vor dem Gericht Köln Ihren Internet-Service-Provider gemäß § 101 Abs. 9 UrhG auf Auskunft in Anspruch genommen. Das Landgericht hat für diesen Vorfall sowohl die Rechtsinhaberschaft als auch die ordnungsgemäße Erfassung der Rechtsverletzung und Funktionsweise der Ermittlungssoftware bejaht. In dem Beschluss mit dem Aktenzeichen 55213-15612/116 wurde Ihrem Internetserviceprovider die Herausgabe Ihrer Daten gestattet.

    Aufgrund der Zuordnung der oben bezeichneten IP-Adresse zu Ihrem Internetanschluss besteht ein Anscheinsbeweis dafür, dass der Inhaber für die Rechtsverletzung verantwortlich ist. Dies hat der Bundesgerichtshof jüngst in seiner Morpheus-Entscheidung am 15.11.2012 bestätigt (Az. I ZR 74/12). Als Anschlussinhaber müssen Sie sich auch das Verhalten Dritter zurechnen lassen. Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 12.05.2010 (Az. I ZR 121/08) entschieden, dass der Betrieb eines nicht ausreichend gesicherten WLAN-Anschlusses adäquat kausal für Urheberrechtsverletzungen ist, die unbekannte Dritte unter Einsatz dieses Anschlusses begehen.
    Im Rahmen der sekundären Darlegungs- und Beweislast ist von Ihnen darzulegen und zu beweisen, dass ausreichende Sicherungsmaßnahmen getroffen wurden. Als Anschlussinhaber haften Sie daher zivilrechtlich für die Rechtsverletzung. Die unerlaubte Vervielfältigung urheberrechtlich geschützter Werke wird gemäß § 106 UrhG zudem mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 3 Jahren bestraft.

    Schadensersatz: 655,77 Euro
    Pauschale für Post und Telekommunikation: 21,36 Euro
    Geschäftsgebühr §§ 13, 14: 312,89 Euro
    Gegenstandwert: 38826,00 Euro
    Aufwendung für Ermittlung der Rechtsverletzung – pauschal: 70,00 Euro

    Die Beweisdaten, Unterlassungserklärung sowie die Bankdaten und unsere Kontaktdaten finden Sie in der beigefügten Datei.

    Mit freundlichen Grüßen

    Rechtsanwälte Dr. Werner und Dr. Albrecht GmbH

  7. E- Mail von Kanzlei Becker& Scholz,
    becker&becker-kanzlei.de
    ähnliche fast wortgleiche Texte wie unten beschrieben.

    Vielen Dank für diese Warnungen.

  8. Hallo,
    ich bekam folgende Mahnung:
    Gegenstandwert: 73169,00 Euro
    Aufwendung für Ermittlung der Rechtsverletzung – pauschal: 60,00 Euro
    Schadenanspruch: 895,22 Euro
    Geschäftsgebühr §§ 13, 14: 337,71 Euro
    Pauschale für Post und Telekommunikation: 33,12 Euro

    Die aufgezeichneter Beweise, Unterlassungserklärung sowie die Bankdaten und unsere Kontaktdaten finden Sie in der beigefügten Datei.

    Mit freundlichen Grüßen

    Rechtsanwälte Prof. Dr. Bauer und Dr. Schubert GmbH

  9. Hier ein neuer Absender:
    Abmahnung Rechtsanwälte Dr. Wolf + Prof. Dr. Friedrich vom 11.09.2018
    Von: Rechtsanwälte Dr. Wolf + Prof. Dr. Friedrich 11.09.2018 um 22:59 Uhr
    Text wie hier schon veröffentlicht mit Anlage ZIP-Datei (die nicht geöffnet wurde!)
    Text kann gerne nachgereicht werden.
    Weitere Daten:
    – Vor- und Nachnamen sowie die Adresse (die korrekt sind)
    – Datum/Uhrzeit: 09.08.2018 22:40:15
    – Benutzerkennung: 823041304
    – Produktname: EvilAngel …. ……. 4 DVD
    – IP-Adresse: 93.23.13.144

  10. Rechtsanwälte Schwarz + Winkler mbH
    An:
    Tobias Schröder

    11. Sep. um 08:27

    Sehr geehrte(r) Tobias Schröder,

    der Anlass unserer Beauftragung ist eine von Ihrer Internetverbindung aus begangene Urheberrechtsverletzung an dem Projekt „M*** Blu-ray“. Unseren Auftraggeber „Vision Film“ steht das ausschließliche Recht zu, dieses Werk zu vervielfältigen (§§ 16, 94 f. UrhG). Dieses Recht wurde durch das Streamen des betreffenden Werkes über Ihre Internetverbindung verletzt.

    Folgende Daten konnte die seitens unserer Auftraggeber beauftragter Ermittlungsfirma feststellen und beweissicher rechtlich speichern:

    Produktname: M*** Blu-ray
    Benutzerkennung: 9317199979
    IP-Adresse: 75.14.22.11
    Datum/Uhrzeit: 12.08.2018 23:20:41

    Unsere Mandantin hat daher vor dem Gericht Köln Ihren Internet-Service-Provider gemäß § 101 Abs. 9 UrhG auf Auskunft in Anspruch genommen. Das Landgericht hat für diesen Vorfall sowohl die Rechtsinhaberschaft als auch die ordnungsgemäße Erfassung der Rechtsverletzung und Funktionsweise der Ermittlungssoftware bejaht. In dem Beschluss mit dem Aktenzeichen 4168 1738-370 wurde Ihrem Internetserviceprovider die Herausgabe Ihrer Daten gestattet.

    Aufgrund der Zuordnung der oben bezeichneten IP-Adresse zu Ihrem Internetanschluss besteht ein Anscheinsbeweis dafür, dass der Inhaber für die Rechtsverletzung verantwortlich ist. Dies hat der Bundesgerichtshof jüngst in seiner Morpheus-Entscheidung am 15.11.2012 bestätigt (Az. I ZR 74/12). Als Anschlussinhaber müssen Sie sich auch das Verhalten Dritter zurechnen lassen. Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 12.05.2010 (Az. I ZR 121/08) entschieden, dass der Betrieb eines nicht ausreichend gesicherten WLAN-Anschlusses adäquat kausal für Urheberrechtsverletzungen ist, die unbekannte Dritte unter Einsatz dieses Anschlusses begehen.
    Im Rahmen der sekundären Darlegungs- und Beweislast ist von Ihnen darzulegen und zu beweisen, dass ausreichende Sicherungsmaßnahmen getroffen wurden. Als Anschlussinhaber haften Sie daher zivilrechtlich für die Rechtsverletzung. Die unerlaubte Vervielfältigung urheberrechtlich geschützter Werke wird gemäß § 106 UrhG zudem mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 3 Jahren bestraft.

    Gegenstandwert: 49288,00 Euro
    Aufwendung für Ermittlung der Rechtsverletzung – pauschal: 90,00 Euro
    Geschäftsgebühr §§ 13, 14: 383,57 Euro
    Schadensersatz: 803,66 Euro
    Pauschale für Post und Telekommunikation: 37,54 Euro

    Die Beweisdaten, Unterlassungserklärung sowie die Bankdaten und unsere Kontaktdaten ersehen Sie in der beigefügten Datei.

    Mit freundlichen Grüßen

    Rechtsanwälte Schwarz + Winkler mbH

    Anlagen können nicht heruntergeladen werden.Weitere Informationen
    Streming Mahnung Tobias Schröder von Rechtsanwälte Schwarz + Winkler mbH
    .zip
    622kB

  11. Ich habe heute (12.09.18)eine Mahnung v. der Rechtsanwaltsgesellschaft Dr. Wagner & Peters GmbH v. 10.09.2018 per E-Mail bekommen. Ich soll knapp 1000€ wegen Urheberverletzung der Mandantin „X-Art Media“ bezahlen. Der Inhalt entspricht Ihren vorgegebenen Schreiben.

  12. Hallo,
    habe am 10.09. auch eine mail bekommen:

    Gegenstandwert: 73169,00 Euro
    Aufwendung für Ermittlung der Rechtsverletzung – pauschal: 60,00 Euro
    Schadenanspruch: 895,22 Euro
    Geschäftsgebühr §§ 13, 14: 337,71 Euro
    Pauschale für Post und Telekommunikation: 33,12 Euro

    Die aufgezeichneter Beweise, Unterlassungserklärung sowie die Bankdaten und unsere Kontaktdaten finden Sie in der beigefügten Datei.

    Mit freundlichen Grüßen

    Rechtsanwälte Prof. Dr. Bauer und Dr. Schubert GmbH

  13. Hallo,
    ich habe heute eine Abmahnug von der Rechtsanwaltskanzlei Schröder und Günther GmbH erhalten. Ich soll angeblich illegal einen Film pornografischen Inhalts mit dem Titel „Sie schlucken bis sie…“ gestreamt haben. Zur Tatzeit war ich im Urlaub. Hier die komplette Abmahnung.

    Sehr geehrte(r)
    der Anlass unserer Beauftragung ist eine von Ihrem Internetanschluss aus begangene Verletzung des Urheberrechts an dem Projekt „S*** DVD“. Unseren Auftraggeber „Sweetheart Films“ steht das ausschließliche Recht zu, dieses Werk zu verbreiten (§§ 16, 94 f. UrhG). Dieses Recht wurde durch das Streamen des betreffenden Werkes über Ihren Internetanschluss verletzt.

    Weiter aufgelisteten Daten konnte die seitens unserer Auftraggeber beauftragter Ermittlungsfirma feststellen und beweissicher rechtlich speichern:
    Name
    Straße
    Wohnort

    Datum/Uhrzeit: 15.08.2018 23:31:06
    Benutzerkennung: 39804464187
    IP-Adresse: xx.12.22.22
    Produktname: *** DVD

    Unsere Mandantin hat daher vor dem Gericht Köln Ihren Internet-Service-Provider gemäß § 101 Abs. 9 UrhG auf Auskunft in Anspruch genommen. Das Landgericht hat für diesen Vorfall sowohl die Rechtsinhaberschaft als auch die ordnungsgemäße Erfassung der Rechtsverletzung und Funktionsweise der Ermittlungssoftware bejaht. In dem Beschluss mit dem Aktenzeichen 89790-1749/466 wurde Ihrem Internetserviceprovider die Herausgabe Ihrer Daten gestattet.

    Aufgrund der Zuordnung der oben bezeichneten IP-Adresse zu Ihrem Internetanschluss besteht ein Anscheinsbeweis dafür, dass der Inhaber für die Rechtsverletzung verantwortlich ist. Dies hat der Bundesgerichtshof jüngst in seiner Morpheus-Entscheidung am 15.11.2012 bestätigt (Az. I ZR 74/12). Als Anschlussinhaber müssen Sie sich auch das Verhalten Dritter zurechnen lassen. Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 12.05.2010 (Az. I ZR 121/08) entschieden, dass der Betrieb eines nicht ausreichend gesicherten WLAN-Anschlusses adäquat kausal für Urheberrechtsverletzungen ist, die unbekannte Dritte unter Einsatz dieses Anschlusses begehen.
    Im Rahmen der sekundären Darlegungs- und Beweislast ist von Ihnen darzulegen und zu beweisen, dass ausreichende Sicherungsmaßnahmen getroffen wurden. Als Anschlussinhaber haften Sie daher zivilrechtlich für die Rechtsverletzung. Die unerlaubte Vervielfältigung urheberrechtlich geschützter Werke wird gemäß § 106 UrhG zudem mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 3 Jahren bestraft.

    Pauschale für Post und Telekommunikation: 20,17 Euro
    Aufwendung für Ermittlung der Rechtsverletzung – pauschal: 90,00 Euro
    Gegenstandwert: 44038,00 Euro
    Geschäftsgebühr §§ 13, 14: 408,69 Euro
    Schadensersatz: 767,50 Euro

    Die gespeicherten Daten, Unterlassungserklärung sowie die Kontodaten und unsere Kontaktdaten ersehen Sie in der angehängten Datei.

    Mit freundlichen Grüßen

    Rechtsanwälte Schröder und Günther GmbH

  14. Habe heut auch so eine Mail von Kanzlei Schmitz und Prof. Dr. Schuster GmbH bekommen.

    Allerdings kann man es sich eigentlich ganz einfach merken, wenn von einem Rechtsanwalt ein Schreiben kommt dann immer per Post und zu 99% als Einschreiben zum nachweiß das es der Empfänger erhalten hatt.

    Deshalb sind Rechtsanwaltschreiben dieser Art per E-Mail nie echt.

  15. Wie oben beschrieben wurde ich heute von den Prof. Dr. Werner und Prof. Dr. Albrecht per email abgemahnt. Absender war eine bigislandgirl@ … Die vielen Rechtschreib. – und Grammatikfehler haben das Schreiben trotz der Aufmachung ziemlich gleich disqualifiziert. Ich danke Ihnen für ihre Aufklärungsarbeit. Werde spenden.

  16. Typisch für diese Serie scheint der grammatikalische Fehler im Zusammenhang mit der beauftragten Ermittlungsfirma zu sein.
    Dieser Satz wird zwar variiert, es fällt aber auf, dass es oft heißt: „die seitens unserer Mandantschaft beauftragter Ermittlungsfirma“ anstatt korrekt: „die seitens unserer Mandantschaft beauftragte Ermittlungsfirma“.
    Da es sich um verschiedene Kanzleien handeln soll, wäre ein gleicher Fehler sehr unwahrscheinlich und spricht für im Fake eingesetzte Textbausteine. Das könnte eine Erkennungshilfe sein.

  17. Habe heute eine Mail bekommen mit dem Betreff: Mahnung Rechtsanwälte Dr. Meier & Böhm!
    Der Text lautet: …begangene Verletzung der Urheberrechte an dem Project „Scarlet Young Mein erster Porno Blu-ray… unsere Mandantin „Magma Film“.
    Der weitere Text entspricht genau dem von Ihnen eingegebenen Mustertext bis auf die Schadensanspruchsummen!!

  18. Vielen Dank für diese Seite und Ihren Einsatz!

    Haben heute von dieser Gesellschaft / Mailadresse eine Forderung erhalten:
    Rechtsanwaltsgesellschaft Wolf & Friedrich AG

  19. Vielen Dank für Ihre Seite und Ihren Einsatz!

    wir haben Mail von
    Rechtsanwaltsgesellschaft Wolf & Friedrich AG
    erhalten.
    Inhalt wie oben beschrieben. Vierenprogramm hat es auch erkannt.

  20. Hallo , schön das es euch gibt.Habe heute folgende Mail bekommen:
    Rechtsanwaltsgesellschaft Hartmann und Prof. Dr. Lorenz Forderung vom 10.09.2018
    alle Angaben zu meiner Person sind falsch, Adresse und IP Adresse

    Sehr geehrte(r)
    der Gegenstand unserer Beauftragung ist eine von Ihrer Internetverbindung aus begangene Verletzung des Urheberrechts an dem Projekt „Extrem benutzt German 2006 DVD“. Unseren Auftraggeber „MMV Media“ steht das ausschließliche Recht zu, dieses Werk zu verbreiten (§§ 16, 94 f. UrhG). Dieses Recht wurde durch das Streamen des genannten Werkes über Ihre Internetverbindung verletzt.

    Folgende Daten konnte die seitens unserer Mandantschaft beauftragter Ermittlungsfirma feststellen und beweissicher rechtlich speichern

    IP-Adresse: 79.106.105.203
    Datum/Uhrzeit: 07.08.2018 22:36:56
    Benutzerkennung: 23316407690
    Produktname: Extrem benutzt German 2006 DVD

    Unserer Mandant hat daher vor dem Gericht Köln Ihren Internet-Service-Provider gemäß § 101 Abs. 9 UrhG auf Auskunft in Anspruch genommen. Das Landgericht hat für diesen Vorfall sowohl die Rechtsinhaberschaft als auch die ordnungsgemäße Erfassung der Rechtsverletzung und Funktionsweise der Ermittlungssoftware bejaht. In dem Beschluss mit dem Aktenzeichen 405311993362 wurde Ihrem Internetserviceprovider die Herausgabe Ihrer Daten gestattet.

    Gemäß § 97a Abs. 3 UrhG besteht weiterhin ein Erstattungsanspruch gegen Sie. Sie haben unserer Mandantin den durch die unerlaubte Verwertung entstandenen Schaden zu ersetzen, den wir hier mit 764,65 Euro beziffern.
    Weiterhin haben Sie die Kosten der Ermittlungsfirma zur Feststellung der Rechtsverletzung, die Gerichtskosten des Verfahrens vor dem Landgericht Köln und die anteiligen Aufwendungen, die Ihrem Provider gemäß § 101 Abs. 2 UrhG zu erstatten waren zu ersetzen. Hierfür sind 90,00 Euro anzusetzen. Die erstattungspflichtigen Kosten unserer Beauftragung bemessen sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und werden wie folgt beziffert:

    Gegenstandwert: 72769,00 Euro
    Pauschale für Post und Telekommunikation: 16,46 Euro
    Aufwendung für Ermittlung der Rechtsverletzung – pauschal: 90,00 Euro
    Schadensersatz: 764,65 Euro
    Geschäftsgebühr §§ 13, 14: 362,94 Euro

    Die gespeicherten Daten, Unterlassungserklärung sowie die Bankdaten und unsere Kontaktdaten ersehen Sie in der angehängten Datei.
    Mit freundlichen Grüßen

    Rechtsanwaltsgesellschaft Hartmann und Prof. Dr. Lorenz

  21. bei einer neuerlichen mail von „Rechtsanwälte Neumann & Prof. Dr. Keller GmbH“ ist die Mail-Absende(r)-Adresse nicht eine, wo einer dieser (RA) Namen vorkommt, sondern ein Frauen-Vornamenachname, den ich hier verständlicherweise NICHT nennen werde, …………@online.de

  22. Hallo und Guten Tag,
    hier eine weitere „Abmahnung“, bei der Folgendes auffällig ist:
    1.: die Anrede „Sehr geehrte(r) …
    2.: die IP-Adresse ist falsch
    3.: mein Provider hat seinen Sitz in Berlin
    4.: Nach $ 104a UrhG „… ist das Gericht ausschließlich zuständig, in dessen Bezirk diese Person zur Zeit der Klageerhebung ihren Wohnsitz, … hat“.
    5.: Gerichtsaktenzeichen „werden seit der deutschen (preußischen) Aktenordnung von 1934 nach einem einfachen, einheitlichen Muster vergeben.“ Vgl. i.E. „https://www.gerichtsaktenzeichen.de/aufbau-der-gerichtsaktenzeichen/“ Es fehlt bei der Angabe des Aktenzeichens des LG Köln die Ziffer der Kammer, die Bezeichnung der Sache als Buchstabe, die Eingangenummer, (Schrägstrich vorhanden), das laufende Jahr(zweistellig).
    6.: Gebühren sind falsch berechnet
    Hier das „Abmahnschreiben“:

    Rechtsanwälte Dr. Maier und Schumacher mbH // eMail: inkasso@kanzlei-maierde vom 12.09.2018
    Sehr geehrte(r) …,
    der Gegenstand unserer Beauftragung ist eine von Ihrem Internetanschluss aus begangene Verletzung des Urheberrechts an dem Objekt „The … DVD“. Unserer Mandantin „Digital Playground Media“ steht das ausschließliche Recht zu, dieses Werk zu verbreiten (§§ 16, 94 f. UrhG). Dieses Recht wurde durch das Streamen des betreffenden Werkes über Ihre Internetverbindung verletzt.
    Folgende Daten konnte die seitens unserer Mandantschaft beauftragter Ermittlungsfirma feststellen und beweissicher speichern:


    IP-Adresse: 93.140.24.22
    Benutzerkennung: 3307494891
    Datum/Uhrzeit: 11.08.2018 22:62:01
    Produktname: The … DVD
    Unsere Mandantin hat daher vor dem Gericht Köln Ihren Internet-Service-Provider gemäß § 101 Abs. 9 UrhG auf Auskunft in Anspruch genommen. Das Landgericht hat für diesen Vorfall sowohl die Rechtsinhaberschaft als auch die ordnungsgemäße Erfassung der Rechtsverletzung und Funktionsweise der Ermittlungssoftware bejaht. In dem Beschluss mit dem Aktenzeichen 1624 4104/866 wurde Ihrem Internetserviceprovider die Herausgabe Ihrer Daten gestattet.
    Die beim Streamen des genannten Werkes technisch notwendige Zwischenspeicherung stellt ein Vervielfältigen nach § 16 UrhG dar und steht ausschließlich dem Urheber bzw. dem Rechteinhaber zu. Hierfür spielt es keine Rolle, ob das Werk dauerhaft oder nur vorübergehend gespeichert wird. Eine rechtmäßige Nutzung der Raubkopie (§ 44a UrhG) ist ohne Genehmigung des Urhebers nicht möglich (vgl. AG Leipzig, Urteil vom 21.12.2011 – Az. 200 Ls 390 Js 184/11).
    Eine erlaubte Vervielfältigung zum privaten Gebrauch (§ 53 UrhG) kommt hier von vornherein nicht in Betracht, da eine offensichtlich rechtswidrig hergestellte oder öffentlich zugänglich gemachte Vorlage verwendet worden ist. Daher hat unsere Mandantschaft gegen Sie einen Anspruch auf Unterlassung und Schadensersatz (§ 97 UrhG). Weiterhin hat unsere Mandantschaft gegen Sie den Anspruch auf Vernichtung aller bei Ihnen noch befindlichen rechtswidrigen Kopien (§ 98 UrhG).

    Geschäftsgebühr §§ 13, 14: 207,00 Euro
    Schadensersatz: 660,55 Euro
    Pauschale für Post und Telekommuniacht unserer Mandantin fordern wir kation: 31,87 Euro
    Gegenstandwert: 33226,00 Euro
    Aufwendung für Ermittlung der Rechtsverletzung – pauschal: 60,00 Euro
    Die gespeicherten Daten, Unterlassungserklärung sowie die Kontodaten und unsere Kontaktdaten finden Sie in der angehängten Datei.
    Mit freundlichen Grüßen
    Rechtsanwälte Dr. Maier und Schumacher mbH
    < Anhang: Streming Abmahnung …. von Rechtsanwälte Dr. Maier und Schumacher mbH.zip

  23. Hallo,
    gut das es diese Seite gibt und danke dafür. Hier mein Beitrag dazu.

    Meine Mail kam angeblich von:
    Kanzlei Braun und Prof. Dr. Berger mbH
    Betreff: Abmahnung Kanzlei Braun und Prof. Dr. Berger mbH vom 11.09.2018
    Mandantin „Angela White Productions Videos“

    Datum/Uhrzeit: 20.08.2018 21:32:04
    Produktname: F… 2 DVD
    Benutzerkennung: 08228553530
    IP-Adresse: 97.11.20.217

    Weiterer Text usw. wie gehabt und hier schön zu sehen!
    In der Zip-Datei gibt es als Zugabe eine MS-DOS-Anwendung, natürlich NICHT ausführen!

    Herzlichen Dank + Gruß

  24. Absenderadresse bacareisen@t-online.de, Absender Rechtsanwaltsgesellschaft Wagner + Peters AG

    Bei mir klar SPAM – der Anschluß läuft auf den Namen meines Mannes, also hätten die bei Anfrage beim Service Provider nicht auf meinen Namen kommen können… 😉

  25. Eine solche Mail hat mein Mann bekommen – mit falscher postalischer Adresse seiner Person…. Betreff: Rechtsanwälte Müller + Walter mbH Mahnung, Von: Rechtsanwälte Müller + Walter mbH , Datum: 12.09.2018 06:02

  26. Bei mir heute Nacht:

    – Text und Kanzleinamen wie bereits im Artikel benannt
    – Absender-E-Mail neu: m.diagne@t-online.de

    Sehr geehrte/r …,

    der Anlass unserer Beauftragung ist eine von Ihrem Internetanschluss aus begangene Urheberrechtsverletzung an dem Objekt „M… Blu-ray Disc“. Unseren Auftraggeber „Brazzers Video“ steht das einzige Recht zu, dieses Werk zu vervielfältigen (§§ 16, 94 f. UrhG). Dieses Recht wurde durch das Streamen des genannten Werkes über Ihre Internetverbindung verletzt.

    Weiter aufgelisteten Daten konnte die seitens unserer Mandantschaft beauftragter Ermittlungsfirma feststellen und beweissicher speichern:

    (Name
    Straße
    PLZ Ort)

    Datum/Uhrzeit: 25.08.2018 21:54:21
    Benutzerkennung: 1346072381
    IP-Adresse: 72.10.222.12
    Produktname: M…Blu-ray Disc

    Unserer Mandant hat daher vor dem Landgericht Köln Ihren Internet-Service-Provider gemäß § 101 Abs. 9 UrhG auf Auskunft in Anspruch genommen. Das Landgericht hat für diesen Vorfall sowohl die Rechtsinhaberschaft als auch die ordnungsgemäße Erfassung der Rechtsverletzung und Funktionsweise der Ermittlungssoftware bejaht. In dem Beschluss mit dem Aktenzeichen 9356-479/891 wurde Ihrem Internetserviceprovider die Herausgabe Ihrer Daten gestattet.
    Die beim Streamen des genannten Werkes technisch notwendige Zwischenspeicherung stellt ein Vervielfältigen nach § 16 UrhG dar und steht ausschließlich dem Urheber bzw. dem Rechteinhaber zu. Hierfür spielt es keine Rolle, ob das Werk dauerhaft oder nur vorübergehend gespeichert wird. Eine rechtmäßige Nutzung der Raubkopie (§ 44a UrhG) ist ohne Genehmigung des Urhebers nicht möglich (vgl. AG Leipzig, Urteil vom 21.12.2011 – Az. 200 Ls 390 Js 184/11).
    Eine erlaubte Vervielfältigung zum privaten Gebrauch (§ 53 UrhG) kommt hier von vornherein nicht in Betracht, da eine offensichtlich rechtswidrig hergestellte oder öffentlich zugänglich gemachte Vorlage verwendet worden ist. Daher hat unsere Mandantschaft gegen Sie einen Anspruch auf Unterlassung und Schadensersatz (§ 97 UrhG). Weiterhin hat unsere Mandantschaft gegen Sie den Anspruch auf Vernichtung aller bei Ihnen noch befindlichen rechtswidrigen Kopien (§ 98 UrhG).

    Schadensersatz: 731,74 Euro
    Geschäftsgebühr §§ 13, 14: 237,74 Euro
    Gegenstandwert: 95383,00 Euro
    Pauschale für Post und Telekommunikation: 39,72 Euro
    Aufwendung für Ermittlung der Rechtsverletzung – pauschal: 70,00 Euro

    Die Beweisdaten, Unterlassungserklärung sowie die Kontodaten und unsere Kontaktdaten finden Sie in der angehängten Datei.
    Mit freundlichen Grüßen

    Rechtsanwälte Prof. Dr. Lange + Dr. Baumann

  27. krueger@rechtsanwalt-krueger.de
    Streming Abmahnung Kanzlei Dr. Krüger & Prof. Dr. Beck
    Sehr geehrte/r …………….,

    der Anlass unserer Beauftragung ist eine von Ihrer Internetverbindung aus begangene Urheberrechtsverletzung an dem Werk „I… Blu-ray Disc“. Unserer Mandantin „Digital Playground Angel“ steht das einzige Recht zu, dieses Werk zu verbreiten (§§ 16, 94 f. UrhG). Dieses Recht wurde durch das Streamen des genannten Werkes über Ihre Internetverbindung verletzt.

    Folgende Daten konnte die seitens unserer Auftraggeber beauftragter Ermittlungsfirma feststellen und beweissicher speichern:
    …………….
    ……………..
    ………………

    Datum/Uhrzeit: 26.08.2018 23:14:26
    IP-Adresse: 80.14.14.10
    Produktname: I… Blu-ray Disc
    Benutzerkennung: 7180204008

    Unsere Mandantin hat daher vor dem Landgericht Köln Ihren Internet-Service-Provider gemäß § 101 Abs. 9 UrhG auf Auskunft in Anspruch genommen. Das Landgericht hat für diesen Vorfall sowohl die Rechtsinhaberschaft als auch die ordnungsgemäße Erfassung der Rechtsverletzung und Funktionsweise der Ermittlungssoftware bejaht. In dem Beschluss mit dem Aktenzeichen 808 442113 wurde Ihrem Internetserviceprovider die Herausgabe Ihrer Daten gestattet.

    Aufgrund der Zuordnung der oben bezeichneten IP-Adresse zu Ihrem Internetanschluss besteht ein Anscheinsbeweis dafür, dass der Inhaber für die Rechtsverletzung verantwortlich ist. Dies hat der Bundesgerichtshof jüngst in seiner Morpheus-Entscheidung am 15.11.2012 bestätigt (Az. I ZR 74/12). Als Anschlussinhaber müssen Sie sich auch das Verhalten Dritter zurechnen lassen. Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 12.05.2010 (Az. I ZR 121/08) entschieden, dass der Betrieb eines nicht ausreichend gesicherten WLAN-Anschlusses adäquat kausal für Urheberrechtsverletzungen ist, die unbekannte Dritte unter Einsatz dieses Anschlusses begehen.
    Im Rahmen der sekundären Darlegungs- und Beweislast ist von Ihnen darzulegen und zu beweisen, dass ausreichende Sicherungsmaßnahmen getroffen wurden. Als Anschlussinhaber haften Sie daher zivilrechtlich für die Rechtsverletzung. Die unerlaubte Vervielfältigung urheberrechtlich geschützter Werke wird gemäß § 106 UrhG zudem mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 3 Jahren bestraft.

    Pauschale für Post und Telekommunikation: 14,49 Euro
    Gegenstandwert: 54254,00 Euro
    Aufwendung für Ermittlung der Rechtsverletzung – pauschal: 90,00 Euro
    Geschäftsgebühr §§ 13, 14: 196,96 Euro
    Schadensersatz: 646,15 Euro

    Die Beweisdaten, Unterlassungserklärung sowie die Bankdaten und unsere Kontaktdaten ersehen Sie in der beigefügten Datei.

    Mit freundlichen Grüßen

    Kanzlei Dr. Krüger & Prof. Dr. Beck

  28. Sehr geehrte/r
    der Grund unserer Beauftragung ist eine von Ihrer Internetverbindung aus begangene Verletzung des Urheberrechts an dem Objekt „D… Blu-ray Disc“. Unserer Mandantin „Digital Playground Angel“ steht das einzige Recht zu, dieses Werk zu verbreiten (§§ 16, 94 f. UrhG). Dieses Recht wurde durch die Übertragung des Streams des betreffenden Werkes über Ihre Internetverbindung verletzt.

    Folgende Daten konnte die seitens unserer Auftraggeber beauftragter Ermittlungsfirma feststellen und beweissicher rechtlich dokumentieren:
    ……….
    ……….
    ……….
    Datum/Uhrzeit: 08.08.2018 21:54:20
    Produktname: D…. Blu-ray Disc
    IP-Adresse: 81.14.116.227
    Benutzerkennung: 1192242674

    Unsere Mandantin hat daher vor dem Gericht Köln Ihren Internet-Service-Provider gemäß § 101 Abs. 9 UrhG auf Auskunft in Anspruch genommen. Das Landgericht hat für diesen Vorfall sowohl die Rechtsinhaberschaft als auch die ordnungsgemäße Erfassung der Rechtsverletzung und Funktionsweise der Ermittlungssoftware bejaht. In dem Beschluss mit dem Aktenzeichen 89934/8773 457 wurde Ihrem Internetserviceprovider die Herausgabe Ihrer Daten gestattet.

    Gemäß § 97a Abs. 3 UrhG besteht weiterhin ein Kostenerstattungsanspruch gegen Sie. Sie haben unserer Mandantin den durch die unerlaubte Verwertung entstandenen Schaden zu ersetzen, den wir hier mit 618,86 Euro beziffern.
    Weiterhin haben Sie die Kosten der Ermittlungsfirma zur Feststellung der Rechtsverletzung, die Gerichtskosten des Verfahrens vor dem Landgericht Köln und die anteiligen Aufwendungen, die Ihrem Provider gemäß § 101 Abs. 2 UrhG zu erstatten waren zu ersetzen. Hierfür sind 60,00 Euro anzusetzen. Die erstattungspflichtigen Kosten unserer Beauftragung bemessen sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und werden wie folgt beziffert:

    Gegenstandwert: 69992,00 Euro
    Geschäftsgebühr §§ 13, 14: 357,27 Euro
    Schadensersatz: 618,86 Euro
    Pauschale für Post und Telekommunikation: 18,19 Euro
    Aufwendung für Ermittlung der Rechtsverletzung – pauschal: 60,00 Euro

    Die Beweisdaten, Unterlassungserklärung sowie die Kontodaten und unsere Kontaktdaten finden Sie in der angehängten Datei.

    Mit freundlichen Grüßen

    Rechtsanwaltsgesellschaft Dr. Schmidt & König GmbH

  29. Habe auch so eine Abmahnung bekommen,die zip datei aber nicht geöffnet.Der Absender war RA gesellschaft prof. dr. klein und dr.vogel gmbh.Danke, ihre seite war sehr hilfreich.Spende ist unterwegs.

  30. Ich habe folgende E-Mail erhalten am 08.09.2018 um 07:34 Uhr von info@anwalt-schneider.com:

    Sehr geehrte/r …,

    der Anlass unserer Beauftragung ist eine von Ihrer Internetverbindung aus begangene Urheberrechtsverletzung an dem Werk „P… Blu-ray Disc“. Unseren Auftraggeber „Vision Video“ steht das einzige Recht zu, dieses Werk zu vervielfältigen (§§ 16, 94 f. UrhG). Dieses Recht wurde durch die Übertragung des Streams des betreffenden Werkes über Ihren Internetanschluss verletzt.

    Weiter aufgelisteten Daten konnte die seitens unserer Mandantschaft beauftragter Ermittlungsfirma feststellen und beweissicher rechtlich speichern:

    Datum/Uhrzeit: 04.08.2018 23:05:01
    Produktname: P… Blu-ray Disc
    Benutzerkennung: xxxxxxxxxx
    IP-Adresse: XY.xxx.xx.xxx

    Unserer Mandant hat daher vor dem Gericht Köln Ihren Internet-Service-Provider gemäß § 101 Abs. 9 UrhG auf Auskunft in Anspruch genommen. Das Landgericht hat für diesen Vorfall sowohl die Rechtsinhaberschaft als auch die ordnungsgemäße Erfassung der Rechtsverletzung und Funktionsweise der Ermittlungssoftware bejaht. In dem Beschluss mit dem Aktenzeichen 3955531 181 wurde Ihrem Internetserviceprovider die Herausgabe Ihrer Daten gestattet.

    Aufgrund der Zuordnung der oben bezeichneten IP-Adresse zu Ihrem Internetanschluss besteht ein Anscheinsbeweis dafür, dass der Inhaber für die Rechtsverletzung verantwortlich ist. Dies hat der Bundesgerichtshof jüngst in seiner Morpheus-Entscheidung am 15.11.2012 bestätigt (Az. I ZR 74/12). Als Anschlussinhaber müssen Sie sich auch das Verhalten Dritter zurechnen lassen. Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 12.05.2010 (Az. I ZR 121/08) entschieden, dass der Betrieb eines nicht ausreichend gesicherten WLAN-Anschlusses adäquat kausal für Urheberrechtsverletzungen ist, die unbekannte Dritte unter Einsatz dieses Anschlusses begehen.
    Im Rahmen der sekundären Darlegungs- und Beweislast ist von Ihnen darzulegen und zu beweisen, dass ausreichende Sicherungsmaßnahmen getroffen wurden. Als Anschlussinhaber haften Sie daher zivilrechtlich für die Rechtsverletzung. Die unerlaubte Vervielfältigung urheberrechtlich geschützter Werke wird gemäß § 106 UrhG zudem mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 3 Jahren bestraft.

    Geschäftsgebühr §§ 13, 14: 162,85 Euro
    Pauschale für Post und Telekommunikation: 10,82 Euro
    Gegenstandwert: 53600,00 Euro
    Aufwendung für Ermittlung der Rechtsverletzung – pauschal: 90,00 Euro
    Schadenanspruch: 871,37 Euro

    Die gespeicherten Daten, Unterlassungserklärung sowie die Kontodaten und unsere Kontaktdaten finden Sie in der angehängten Datei.

    Mit freundlichen Grüßen

    Rechtsanwälte Schneider und Mayer GmbH

  31. Sehr geehrte/r…. ,

    der Gegenstand unserer Beauftragung ist eine von Ihrer Internetverbindung aus begangene Verletzung der Urheberrechte an dem Objekt „T… DVD“. Unseren Auftraggeber „Angela White Productions Films“ steht das ausschließliche Recht zu, dieses Werk zu vervielfältigen (§§ 16, 94 f. UrhG). Dieses Recht wurde durch die Übertragung des Streams des betreffenden Werkes über Ihren Internetanschluss verletzt.

    Weiter aufgelisteten Daten konnte die seitens unserer Mandantschaft beauftragter Ermittlungsfirma feststellen und beweissicher speichern:


    ….
    ….

    Datum/Uhrzeit: 19.08.2018 22:64:03
    Benutzerkennung: 8051625509
    Produktname: T… DVD
    IP-Adresse: 66.12.10.20

    Unsere Mandantin hat daher vor dem Gericht Köln Ihren Internet-Service-Provider gemäß § 101 Abs. 9 UrhG auf Auskunft in Anspruch genommen. Das Landgericht hat für diesen Vorfall sowohl die Rechtsinhaberschaft als auch die ordnungsgemäße Erfassung der Rechtsverletzung und Funktionsweise der Ermittlungssoftware bejaht. In dem Beschluss mit dem Aktenzeichen 45709/11309-594 wurde Ihrem Internetserviceprovider die Herausgabe Ihrer Daten gestattet.

    Gemäß § 97a Abs. 3 UrhG besteht weiterhin ein Erstattungsanspruch gegen Sie. Sie haben unserer Mandantin den durch die unerlaubte Verwertung entstandenen Schaden zu ersetzen, den wir hier mit 603,72 Euro beziffern.
    Weiterhin haben Sie die Kosten der Ermittlungsfirma zur Feststellung der Rechtsverletzung, die Gerichtskosten des Verfahrens vor dem Landgericht Köln und die anteiligen Aufwendungen, die Ihrem Provider gemäß § 101 Abs. 2 UrhG zu erstatten waren zu ersetzen. Hierfür sind 90,00 Euro anzusetzen. Die erstattungspflichtigen Kosten unserer Inanspruchnahme bemessen sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und werden wie folgt beziffert:

    Gegenstandwert: 69316,00 Euro
    Schadensersatz: 603,72 Euro
    Aufwendung für Ermittlung der Rechtsverletzung – pauschal: 90,00 Euro
    Pauschale für Post und Telekommunikation: 27,40 Euro
    Geschäftsgebühr §§ 13, 14: 245,59 Euro

    Die aufgezeichneter Beweise, Unterlassungserklärung sowie die Bankdaten und unsere Kontaktdaten ersehen Sie in der angehängten Datei.
    Mit freundlichen Grüßen

    Kanzlei Neumann und Dr. Keller mbH

    Kanzlei Neumann und Dr. Keller mbH“

    • Danke, sehr hilfreich, Kaffeegeld ist unterwegs :))
      „Kanzlei Neumann und Keller“, „The Queen of dirty talk cara cum blue ray Disc“, erhalten am 12.09.2018.

    • Danke für die Infos, tolle Arbeit.
      Bekam gestern eine Mail von Rechtsanwaltsgesellschaft Dr. Schröder & Prof. Dr. Günther GmbH
      Email: meik.kurpanik@t-online.–

      Folgende Daten konnte die seitens unserer Mandantschaft beauftragter Ermittlungsfirma feststellen und beweissicher dokumentieren:

      x
      x
      x

      Benutzerkennung: 369811088
      IP-Adresse: 84.13.21.240
      Produktname: From … 1 Blu-ray
      Datum/Uhrzeit: 18.08.2018 23:43:25

      Unserer Mandant hat daher vor dem Gericht Köln Ihren Internet-Service-Provider gemäß § 101 Abs. 9 UrhG auf Auskunft in Anspruch genommen. Das Landgericht hat für diesen Vorfall sowohl die Rechtsinhaberschaft als auch die ordnungsgemäße Erfassung der Rechtsverletzung und Funktionsweise der Ermittlungssoftware bejaht. In dem Beschluss mit dem Aktenzeichen 26634-66632 548 wurde Ihrem Internetserviceprovider die Herausgabe Ihrer Daten gestattet.

      Gemäß § 97a Abs. 3 UrhG besteht weiterhin ein Erstattungsanspruch gegen Sie. Sie haben unserer Mandantin den durch die unerlaubte Verwertung entstandenen Schaden zu ersetzen, den wir hier mit 663,46 Euro beziffern.
      Weiterhin haben Sie die Kosten der Ermittlungsfirma zur Feststellung der Rechtsverletzung, die Gerichtskosten des Verfahrens vor dem Landgericht Köln und die anteiligen Aufwendungen, die Ihrem Provider gemäß § 101 Abs. 2 UrhG zu erstatten waren zu ersetzen. Hierfür sind 60,00 Euro anzusetzen. Die erstattungspflichtigen Kosten unserer Inanspruchnahme bemessen sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und werden wie folgt beziffert:

      Gegenstandwert: 49389,00 Euro
      Geschäftsgebühr §§ 13, 14: 414,11 Euro
      Pauschale für Post und Telekommuniacht unserer Mandantin fordern wir kation: 19,78 Euro
      Aufwendung für Ermittlung der Rechtsverletzung – pauschal: 60,00 Euro
      Schadensersatz: 663,46 Euro

      Die gespeicherten Daten, Unterlassungserklärung sowie die Kontodaten und unsere Kontaktdaten ersehen Sie in der beigefügten Datei.
      Mit freundlichen Grüßen

      Rechtsanwaltsgesellschaft Dr. Schröder & Prof. Dr. Günther GmbH