Amazon Phishing Mail: Ihr Konto wurde gesperrt


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Onlinewarnungen bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Werden Sie unser Held!

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Verpassen Sie keine Warnung:
RSS Icon
facebook-button-rund Twitter Icon

Amazon Spam Phishing Ihr Konto wurde eingeschränkt
Diese E-Mail wurde nicht von Amazon versendet. (Screenshot)

Angeblich hätten Dritte Zugang zu Ihrem Amazon-Konto, weshalb eine Bestellung storniert wird. Mit dieser Geschichte beginnt eine vermeintliche E-Mail von der Amazon.de Kundenberatung. Natürlich wurde Ihr Kundenkonto eingeschränkt und Sie sollen sich neu verifizieren. Wir erklären, was es damit auf sich hat und wie Sie sich verhalten sollten.

Spam-Mails im Namen des Versandhändlers Amazon gehören in unserer Redaktion nahezu zum Alltag. Jetzt ist ein neues Exemplar aufgetaucht, was viele Nutzer in Angst und Schrecken versetzt. Denn scheinbar wurde über das Amazon-Konto des E-Mail-Empfängers eine Bestellung ausgelöst. Allerdings kam Amazon die Bestellung verdächtig vor, weshalb der Versandhänder die Zahlung abgelehnt haben soll. Soweit die Geschichte in der E-Mail, die frei erfunden ist. Es handelt sich um eine Phishing-Mail im Namen von Amazon.

Gleich vorweg ein wichtiger Hinweis: Amazon hat mit dem Versand dieser E-Mails nichts zu tun und es gab auch keine konkrete Bestellung. Ebenso ist Ihr Konto nicht gesperrt. Das alles haben sich unbekannte Kriminelle ausgedacht.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

So sieht die Phishing-Mail im Namen von Amazon aus

Die gefälschte E-Mail im Namen von Amazon trägt den Absender „Amazon Kundenservice“ und die Absenderadresse info@iblieve615.com. Im Betreff der Nachricht ist „Ihr Konto wurde eingeschränkt!“ zu lesen. Inhaltlich wurde die E-Mail sehr gut gefälscht. Sie enthält das Amazon-Logo und zeigt die Einzelheiten der Bestellung, nach der Sie angeblich einen Intel Core i7-6700K Prozessor bestellt haben:

Amazon Phishing-Mail Ihr Konto wurde eingeschränkt
Klicken Sie in dieser E-Mail keinen Link an. (Screenshot)

Zahlung abgelehnt

Guten Tag,

Ihr Amazon-Kundenkonto wurde aufgrund einer verdächtigen Bestellung eingeschränkt. Die verdächtige Bestellung wurde aufgrund dieses Fremdzugriffs storniert.

Um diese Einschränkung aufzuheben, bitten wir Sie sich als rechtmäßigen Besitzer zu legitimieren. Nach der Legitimation wird Ihr Konto wiederhergestellt und Sie können Ihr Konto wieder uneingeschränkt nutzen.

Konto wiederherstellen

Einzelheiten Ihrer Bestellung
Bestellung: #305-8565213-6842184
Aufgegeben am 23. Juni 2017
Intel Core i7-6700K Prozessor (8MB Cache, LGA1151, 4GHz)
Intel
Zustand: Neu
Verkauft von: heute-kaufen
Versand durch Amazon
EUR 354,98
Zwischensumme: EUR 354,98
Verpackung und Versand: EUR 7,14
Zwischensumme ohne USt.: EUR 362,12
Umsatzsteuer: EUR 24,14
Endbetrag inkl. USt.: EUR 386,26
Gewählte Zahlungsart: Bankeinzug

Falls es sich bei der Bestellung jedoch nicht um eine betrügerische Bestellung handeln sollte, bitten wir dies vielmals zu entschuldigen.

Sie können in diesem Fall nach der Wiederherstellung den Einkauf wiederholen.

Wir freuen uns auf Ihren nächsten Besuch!
Amazon.de

Update 30.06.2017 Eine weitere Version der E-Mail ist aufgetaucht. Angeblich wurde über das Amazon-Konto des Empfängers eine Grafikkarte von Asus (Asus ROG Strix GeForce GTX1080-A8G Gaming Grafikkarte (Nvidia, PCIe 3.0, 8GB GDDR5X Speicher, HDMI, DVI, Displayport)) gekauft. Doch auch das ist frei erfunden.
30.06.2017 Ihr Konto wurde eingeschränkt! von Amazon Kundenservice <info@unbekundet41.com>
05.07.2017 Ihr Konto wurde eingeschränkt! von Amazon Kundenservice <info@selbstau1heber.com>
11.07.2017 Ihr Konto wurde eingeschränkt! von Amazon Kundenservice
12.07.2017 Ihr Kauf wurde abgelehnt von Amazon.de
Update 16.07.2017 Wir erhalten aktuell Meldungen von Lesern über eine E-Mail mit dem Betreff „Ihr Einkauf über 658,99 EUR bei Saturn wurde storniert.„, in der es ebenfalls um den Kauf eines iPhone 7 geht. Als Händler wird jetzt Saturn angegeben. Sonst hat sich an Vorgehensweise nichts geändert. Als Absender der Spam-Mail ist „Amazon.de [mailto:kundenservice@amazon.de]“ angegeben, was natürlich gefälscht ist. Auch diese E-Mail ist Phishing und wurde nicht von Amazon versendet.

25.07.2017 Ihre Amazon.de Bestellung wurde storniert! von Amazon.de Kundenbetreuung
Update 29.07.2017 In der aktuell versendeten E-Mail vom Absender „Amazon <mail@server.com>“ wird gleich auf verschiedene Händler Bezug genommen. Als Betreff ist beispielsweise „Ihr Konto wurde gesperrt“, „Zugang vorrübergehend beschränkt“ angegeben. Überwiegend geht es um eine vermeintliche Bestellung eines iPhone 7, die es natürlich nicht gibt und gab. Ebensowenig wurde Ihr Amazon-Konto gesperrt. Folgende Überschriften sind in den gefälschten E-Mails zu lesen:

  • Ihre Bestellung über 505,99 EUR bei Media Markt wurde abgelehnt.
  • Ihre Bestellung über 538,99 EUR bei Elektronik24 wurde abgelehnt.

In der E-Mail wird der Empfänger ganz geschickt angesprochen. Er soll sein Konto wiederherstellen, falls es sich um eine betrügerische Bestellung handelt. Da die Bestellung frei erfunden ist, handelt es sich also immer um eine betrügerische Bestellung. Dennoch dürfen Sie den Link „Konto wiederherstellen“ nicht anklicken.

Warum?

Ganz einfach. Mit Ihrem Amazon-Konto ist alles in bester Ordnung. Betrüger versuchen Sie mit der E-Mail in eine Fall zu locken. Ein Klick auf den Link führt Sie nämlich direkt zu einer Phishing-Webseite. Auf der gefälschten Webseite, die der echten Amazon-Seite zum Verwechseln ähnlich sieht, werden Ihre Daten gestohlen. Wie das funktioniert und welche Fallen noch lauern, können Sie sich im nachfolgenden Video ansehen:

Was sollten Sie mit der E-Mail tun?

Löschen Sie die E-Mail und klicken Sie auf keinem Fall Links darin an. Falls Sie Ihr Amazon-Konto sicherheitshalber dennoch überprüfen möchten, dann geben Sie in die Adresszeile des Webbrowsers „amazon.de“ ein und und melden Sie sich auf der echten Webseite mit Ihren Zugangsdaten an. Sie werden dann sehen, dass es keine Bestellung gab.



Sie sind hereingefallen?

In unserem Übersichtsartikel zum Thema Amazon-Phishing finden Sie weitere Tipps und Hinweise, was Sie tun sollten, wenn Sie Ihre Daten auf der gefälschten Webseite eingegeben haben. Auf jeden Fall sollten Sie unverzüglich mit Amazon Kontakt aufnehmen und den Händler darüber unterrichten, dass Sie auf eine Phishing-Nachricht hereingefallen sind.

Nützlich könnten auch unsere Ratgeber und Anleitungen sein, in denen wir Ihnen erklären, wie Sie Spam-erkennen oder Phishing-Mails identifizieren. Außerdem zeigen wir Ihnen in einer Anleitung, wie Sie Ihr Amazon-Konto mit der Zwei-Schritt-Verifizierung sicherer machen.

Tasse Kaffee SpendeSpendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Weitere News zum Thema Phishing

2017-10-24 PayPal Spam Bitte Sie Ihr Konto aktualisieren

PayPal Phishing: Übersicht gefälschter E-Mails (Update)

Vorsicht, neue Bedrohung „Bestätigen Sie Ihre Telefonnummer für zusätzliche Sicherheit“ im Umlauf. Betrüger versuchen mit Phishing-Mails ahnungslose PayPal-Kunden in die Falle zu locken. Es geht um neue Sicherheitsbestimmungen, Daten-Verifizierungen  oder angebliche Rücklastschriften. In […]

ING Logo

Ing-DiBa Spam: „Die iTAN-Liste steht vor dem Aus“ ist Phishing

Wir warnen vor einer gefährlichen E-Mail im Namen der Direktbank Ing-DiBa. Die Nachricht mit dem Betreff „Die iTAN-Liste steht vor dem Aus“ informiert über eine neue und sicherere Karte. Angeblich […]

Netflix Spam aktuell

Netflix Phishing: Diese Spam-Mails sind aktuell im Umlauf

Netflix-Nutzer sollten aufpassen, wenn unerwartete E-Mails mit dem Absender Netflix in den Posteingang flattern. Es könnte sich um Fake-Mails handeln, mit denen die Zugangsdaten zu dem Streaming-Netzwerk gestohlen werden. Aktuell […]

Paypal Logo

PayPal Phishing: Ihre Bestellung wurde erfolgreich aufgegeben – Es gibt keine Zahlung an Microsoft Payments

Viele PayPal-Nutzer sind aufgeregt. Aktuell werden gefälschte E-Mails im Namen von PayPal versendet, die jetzt eine Zahlung an Microsoft Payments bestätigen. Angeblich hat der Empfänger eine Xbox Live Gold Mitgliedschaft […]

GMX Phishing: E-Mail ist Betrug

GMX Phishing: E-Mail „Konto gesperrt …“ ist Betrug (Update)

Seit längerer Zeit werden GMX-Kunden mit Phishing-Mails angegriffen. Aktuell sind verschiedene E-Mails mit dem Betreff „Konto gesperrt“, „Die Schließung Ihres Kontos wird am … ausgeführt“ oder „GMX Account …“ im Umlauf. Teilweise werden […]


Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




8 Kommentare zu Amazon Phishing Mail: Ihr Konto wurde gesperrt

  1. Sehr geehrter Kunde,

    in Ihrem Benutzerprofil wurden verdächtige Aktivitäten registriert.
    Die Aktivitäten wurden in unserem Hause an den zuständigen Mitarbeiter übermittelt.

    Dieser kümmert sich um das Anliegen und führt Sie durch den kompletten Prozess.

    Hier ist Ihr Mitwirken erforderlich!
    Bitte verifizieren Sie Ihre Stammdaten sowie Zahlungsangaben.
    Sollten Sie die Frist bis zum Sonntag, den 18. Mai 2019 versäumen, wird Ihnen eine Aufwandsgebühr in Höhe von 5,00 EUR in Rechnung gestellt.

    logo3

    Mit freundlichen Grüßen
    Kundendienst für Sicherheit

    Gerade bekommen.

  2. Hallo!
    Habe heute eine E-mail bekommen von wixpeople@wix.com
    mit folgendem Inhalt:

    Sicherheitswarnung

    Guten Tag,

    Ihr Amazon-Nutzerkonto wurde auf Grund von verdächtigen Aktivitäten eingeschränkt. Aus Sicherheitsgründen ist die Eingabe Ihrer hinterlegten Daten notwendig.

    Kommen Sie dieser E-Mail innerhalb 48 Stunden nicht nach, wird Ihr Nutzerkonto aus Datenschutzgründen gesperrt. Aufgrund einer manuellen Überprüfung dieses Sachverhaltes, müssen wir eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 49,95 EUR erheben.

    Aufgrund der genannten Umstände klicken Sie bitte auf „Weiter zur Überprüfung“ um einen kostenfreien Datenabgleich durchzuführen.
    > Weiter zur Überprüfung

    Vielen Dank für Ihre Zeit und Ihr Verständnis in dieser Angelegenheit.
    Ihr Amazon – Kundendienst

    Bin davon ueberzeugt, das es auch Pirshing ist!

  3. Hallo,
    Stand 15 Februar 2018:

    Neue Art von dieser Pishing/ Betrugsemail:

    Aus Peäventionsgründen .. bla bla
    Soll man sich auf der gefakten Seite verifizieren bla bla

  4. Heute kam eine Mail, in der darauf hingewiesen wurde, dass von meinem Konto eine Bestellung über 950,00€ getätigt wurde. Angeblich hat ein Dritter ein Canon Kamera gekauft.

    Ich werde die Mail löschen!

  5. Ich habe heute eine Email bekommen, dass durch Fremdzugriff eine „Canon EOS 70D-SLR Digitalkamera“ für 956,81€ (Zwischensumme: 811,61€ ; Umsatzsteuer: 154,20€) bestellt wurde.

  6. Amazon

    Mitteilungscode: #133764
    Guten Tag,

    wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Ihr hinterlegtes Zahlungsmittel abgelaufen ist.

    Ihnen ist es somit nicht mehr möglich weiterhin bei uns das gesamte Shoppingerlebniss zu genießen.

    Wir sind dazu angehalten Sie über diesen Zustand sowohl elektronisch als auch über den Postweg zu informieren.

    Sollten Sie den Anweisungen dieser E-Mail bis zum 28.08 noch nicht gefolgt sein, so sind wir gezwungen ihr Kundenkonto zu bis zur Vollständigen Aktualisierung zu Sperren.

    Bitte folgen Sie dem Aktualisierungsprozess, um die Gültigkeit Ihrer Zahlungsquelle(n) zu erneuern.

  7. Vielen Dank für diesen Artikel.
    Auch ich erhalte seit einiger Zeit solche Mails, fast jeden Tag. Der aktivierte Spam-Filter meines Providers verschiebt diese Mails jeweils in den Spam-Ordner. Die Kontrolle des Mailheaders ist sofort ersichtlich,dass diese E-Mail nicht von Amazon stammen, werden von mir sofort gelöscht.
    Anfügen muss ich noch, dass ich noch nie bei Amazon etwas bestellt habe und somit auch kein Amazon-Kunde bin.