DNS Deutschland / DNS Switzerland: E-Mails mit Betreff „Website“ sind Täuschung


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Onlinewarnungen bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Werden Sie unser Held!

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Verpassen Sie keine Warnung:
RSS Icon
facebook-button-rund Twitter Icon

Haben Sie auch eine E-Mail von DNS Switzerland oder DNS Deutschland bekommen? Inhaltlich geht es um Ihre Webseite und die Namensrechte für weitere Domainendungen. Was hat es damit auf sich und müssen Sie darauf antworten?

Internetdomains werden immer wieder gerne für Betrug und Täuschungen genutzt. Seit längerer Zeit tauchen beispielsweise dubiose Rechnungen auf, die Inhaber der Domains nicht begleichen sollten. Aktuell werden wieder massenhaft E-Mails an Domaininhaber versendet. Diese stammen von DNS Deutschland, DNS Switzerland, Jacob Internet Service Germany, IDS Germany, European Trademarks & Domains, German Domain and Trademark Office, Deutsche Domain-Namen und Marken oder Internet Domain Service Austria. Angeblich möchte ein Dritter Ihren Domainnamen mit einer anderen Endung registrieren. Sie können diesen jetzt gegen eine Gebühr in Höhe von 199,50 Euro schützen lassen.

Die zugehörigen Webseiten wie dnsdeutschland.com erwecken den Eindruck, dass es sich hier um eine offizielle Einrichtung oder einen Hoster handelt. Wir haben uns die E-Mails für Sie einmal näher angesehen und erklären, wie die Nachrichten aussehen und ob Sie darauf reagieren müssen.

Update 03.07.2019 Jetzt trifft es neben deutschen und österreichischen Firmen auch die Schweizer. Denn die neuesten Nachrichten stammen augenscheinlich aus der Schweiz. Mit DNS Switzerland als Absender bleiben da auch keine Zweifel offen. Aktuell wird mit der Domain dnsswitzerland.com gearbeitet. Als Absender fungiert beispielsweise <florian@dnsswitzerland.com>. Trotz allem handelt es sich bei diesen Schreiben um eine Täuschung. Fallen Sie nicht darauf herein.

Update 02.06.2019 Es geht mit einer neuen Firmierung weiter, die es ebenfalls nicht geben dürfte. Aktuell schreiben die Macher Webseiteninhaber mit dem Absender „Jacob | Internet Service Germany <jacob@internetservicegermany.org>“ an. Die angegebene Webseite des Internetunternehmens  (www.internetservicegermany.com) funktioniert derzeit nicht. Ziel ist es auch hier, eine Internetdomain zu reservieren. Fallen Sie auf die Täuschung nicht herein.

Diese Webadressen der Fake-Unternehmen wurden in der Vergangenheit verwendet:

Werbung:
  • dednm.de
  • gd-to.de
  • de-dm.de
  • dnsgermany.de
  • dnsgermany.org
  • dnsgermany.com
  • dnsgermany.eu
  • www.idsa.at
  • dnsdeutschland.com
  • dnsswitzerland.com

Die Texte auf der Webseiten sind teils identisch.

So sehen die E-Mails zum Thema Registrierungsantrag aus

Uns sind bereits zahlreiche Absender bekannt, die diese E-Mails versenden. Denkbar ist, dass weitere Unternehmen hinzukommen. Inhaltlich unterscheiden sich die E-Mails allerdings kaum. Falls Sie die Nachrichten mit einem anderen Absender bekommen, bitten wir um Weiterleitung an kontakt@onlinewarnungen.de. Wir werden den Artikel dann aktualisieren.

Werbung:

Absender:

  • Emil | DNS Deutschland <emil@dnsdeutschland.com>, Emil Müller
  • Damian | DNS Germany <damian@dnsgermany.com>
  • Marc | DNS Germany <marc@dnsgermany.org>
  • Auguste Weingart Weingart | Deutsche Domain-Namen und Marken
    <auguste.weingart@dednm.net>
  • Jurgen | DNS Germany <jurgen@dnsgermany.eu> (Jurgen Bauer)
  • Janik Dahn | Deutsche Domain-Namen und Marken <janik.dahn@dednm.net>
  • Eugenie Gruber | Deutsche Domain-Na <eugenie.gruber@dednm.net>
  • Kristoff | DNS Germany <kristoff@dnsgermany.de>
  • Dorothea Schreck | Deutsche Domain-Namen und Marken <dorothea.schreck@dednm.net>
  • Vincent | DNS Germany <vincent@dnsgermany.org>
  • Fabian | DNS Germany <fabian@dnsgermany.de>
  • Christoph | DNS Germany <christoph@dnsgermany.eu>
  • Ulrich | Deutsche Domain-Namen und Marken <ulrich.vonrohr@dednm.de>
  • Julia | European Trademarks & Domains <julia@eutd.org>
  • Paul | European Trademarks & Domains <paul@eutd.org>
  • Monika | IDS Germany <monika@idsgermany.com>
  • Jürgen Fuchs | jurgen@idsgermany.com
  • IDS Germany| rechnungen@idsgermany.com
  • Jacob | Internet Service Germany <jacob@internetservicegermany.org>, Jacob Fuchs
  • Henri | Internet Service Germany <henri@internetservicegermany.org>, Henri Fischer
  • Florian | DNS Switzerland <florian@dnsswitzerland.com>, Florian Meier
  • Raphael | DNS Switzerland <raphael@dnsswitzerland.com>, Raphael Schmid
  • Maximilian | DNS Deutschland <maximilian@dnsdeutschland.com>, Maximilian Becker
  • Tim | DNS Deutschland <tim@dnsdeutschland.com>, Tim Müller

Betreff:

  • Thema: Ihre Website
  • Ihr Domainname wurde beansprucht
  • Dein Domain Name
  • Ihre Website…
  • Registrierungsdomänenname | …
  • Domain-namen-registrierung | …
  • Wichtig: Ihre Website
  • Registrierung der Website | www.IhreDomain.de
  • Wichtig: Ihr Domain Name
  • Mögliche Gefahren für Ihre Website
  • Ihre Domain-Erweiterung wurde beantragt
  • Anfrage von einem Dritten erhalten
  • Ihr Domainname
  • Anwendung
  • Mahnung: IDS1273
  • Webseite

Verwendete Webseiten:

  • www.gdto.de umgeleitet auf gd-to.com
  • www.dednm.com
  • de-dm.de Update 01.08.2018
  • dednm.de Update 03.08.2018
  • gd-to.de Update 03.08.2018
  • www.idsa.at Update 16.08.2018
  • dednm.net Update 03.09.2018
  • dnsgermany.de  Update 05.09.2018
  • dnsgermany.eu Update 11.09.2018
  • eutd.org Update 26.10.2018
  • idsgermany.com Update 26.10.2018
  • internetservicegermany.com Update 02.06.2019
  • dnsswitzerland.com Update 03.07.2019

Das steht inhaltlich in der E-Mail:

04.03.2019 Mahnung: IDS1273 von IDS Germany <rechnungen@idsgermany.com>
04.03.2019 Mahnung: IDS1273 von IDS Germany <rechnungen@idsgermany.com>


Handelt es sich bei dem Absender um eine offizielle Behörde?

Grundsätzlich können Domainnamen und Marken markenrechtlich nur von offiziellen Behörden geschützt werden. Deshalb stellt sich hier natürlich die Frage, welche Funktion der Absender hat. Das ist recht leicht zu beantworten. Es handelt sich weder um eine offizielle Einrichtung zum Schutz von Markennamen und Domains, noch um eine Bundesbehörde. Doch das sollen die potenziellen Empfänger der E-Mail glauben. Denn im Logo tauchten in der Vergangenheit die typischen Farben schwarz, rot, gelb im Design typischer Bundesbehörden auf. Lediglich der Adler wurde geringfügig verändert, was dem Laien auf den ersten Blick nicht auffallen dürfte.

Vergleich Logo Original Bund Deutsche Domain-Namen und Marken
(Quelle: Screenshot)

Die Macher haben sich Mühe gegeben, den Eindruck zu erwecken, dass es sich um eine Behörde handeln könnte. Allerdings ist ihnen in der deutschen Version des Logos ein peinlicher Fehler unterlaufen, der einer Behörde wohl kaum passieren würde. Die Urheber können wohl das Wort „Deutsche“ nicht richtig schreiben. Allein daran kann man schon erkennen, dass hier Pfuscher am Werk waren.

Doch es geht weiter. Die Endung der Domains dednm.com und gd-to.com lauten .com, was für eine deutsche Behörde absolut unüblich ist. Da schauen wir gern genauer hin. Und siehe da, beide Domains wurden über einen Anonymisierungsdienst registriert. Das bedeutet, dass der echte Inhaber der Domains namentlich nicht in Erscheinung treten möchte. Dazu passt dann auch, dass auf beiden Webseiten das in Deutschland gesetzlich vorgeschriebene Impressum fehlt. Auch eine Telefonnummer suchen Sie auf der Webseite vergebens. Sie wissen hier also nicht, mit wem Sie es überhaupt zutun haben.



Handelt es sich bei dem Absender um einen Hoster?

Nein, es handelt sich bei den bisherigen Absendern um keine existierenden Firmen und erst recht um keinen Hoster. Die Webseiten enthalten grundsätzlich kein rechtsgültiges Impressum. Zudem wurden die Webadressen über Anonymisierungsdienste registriert, sodass der tatsächliche Inhaber der Domains nicht ermittelt werden kann.

Sollten Sie auf die E-Mail antworten?

Nein, Sie sollten auf diese E-Mails auf keinen Fall antworten und vor allem keine persönliche Daten preisgeben. Da Sie nicht wissen, wem Sie diese Daten überhaupt senden, besteht die Gefahr, dass diese in kriminelle Hände geraten. Ihnen geht auch nichts verloren, denn es gibt keinen Antrag eines Dritten für die genannte Domain. Das können Sie selbst leicht prüfen, indem Sie die Domain bei einem seriösen Anbieter versuchen zu registrieren. Sie werden feststellen, dass diese frei ist.

Und die Registrierung einer Domain bei einem seriösen Anbieter ist auch generell zu empfehlen. Denn letztlich kann Ihren Namen kein Anbieter schützen. Wer die Domain zuerst registriert, der bekommt sie. Namensrechte werden bei der Zuteilung nicht geprüft. Zudem ist die eigene Registrierung deutlich billiger. Selbst wenn man einmal unterstellt, dass der dubiose Anbieter die Domain wirklich für 10 Jahre registriert und auf Ihre Domain umleitet, dann ist das immer noch überteuert. Schließlich sollen Sie dafür 197,50 Euro bezahlen. Oft bekommen Sie eine weitere Domain zu Ihrem bestehenden Vertrag für deutlich bessere Konditionen oder sogar kostenlos.

Wir empfehlen ganz klar:

Löschen Sie die E-Mail ohne zu antworten.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Wer reagiert bekommt eine Rechnung / Mahnung

Leider fallen immer wieder viele Verbraucher und Selbständige auf solche Fallen herein. Dann lässt die Rechnung nicht lange auf sich warten und wer nicht zahlt, bekommt die Mahnung. Wir raten dazu, die Rechnungen und Mahnungen nicht ungeprüft zu bezahlen. Da es die Firmen gar nicht gibt, ist das Risiko gering, dass der Betrag eingeklagt wird. Allerdings ist aktuell noch nicht bekannt, ob die dubiosen Geschäftemacher die Forderungen via Inkasso eintreiben lassen. Unternehmer sollten unter Umständen rechtlichen Rat einholen.

Die Mahnungen werden beispielsweise mit folgenden Absenderangaben und Betreffzeilen versendet:

Absender

  • DNS Germany <rechnungen@dnsgermany.net>

Betreffzeilen:

  • Mahnung: GDN5…

Im Text der Mahnung ist dann beispielsweise zu lesen:

04.03.2019 Mahnung: IDS1273 von IDS Germany <rechnungen@idsgermany.com>
Mahnung: GDN5.. von DNS Germany <rechnungen@dnsgermany.net>

Haben Sie andere dubiose E-Mails bekommen?

Bitte leiten Sie zwielichtige Nachrichten an kontakt@onlinewarnungen.de weiter, damit wir diese prüfen und gegebenenfalls darüber berichten können. So profitieren alle, da wir rechtzeitig vor einem möglichen Betrug eine Warnung herausgeben können.

Haben Sie weitere Fragen oder können mit Ihren Erfahrungen zu diesem Thema beitragen? Das interessiert unsere Leser. Bitte hinterlassen Sie unterhalb des Artikels einen Kommentar und berichten Sie darüber.

Tasse Kaffee SpendeSpendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Aktualisierungen

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




36 Kommentare zu DNS Deutschland / DNS Switzerland: E-Mails mit Betreff „Website“ sind Täuschung

  1. E-Mail Betreff: Maximilian | DNS Deutschland
    E-Mail Absender: maximilian@dnsdeutschland.com
    E-Mail Unterzeichner: Maximilian Becker

    Habe heute eine E-Mail von: maximilian@dnsdeutschland.com erhalten, das ein anderes Unternehmen unsere FirmenDomain.info Registrieren möchte, was für ein Witz, denn Inhaber der angeblich zu Registrierenden FirmenDomain.info sind wir bereits seit Jahren.

    Die sollten vor solchen Mails mal den Whois Eintrag der entsprechenden FirmenDomain.info mal lesen, die Sie mir da zur Registrierung Anbieten.

  2. Unsere GbR hat heute auch eine E-Mail erhalten von „maximilian@dnsdeutschland.com“.
    Es ist der gleiche Wortlaut, den hier ein anderer User gestern am 26.08.2019 gepostet hat…

    Das Witzige ist: diese Domainendung .com (inkl.unserem Firmennamen)wollte angeblich ein Dritter registrieren lassen – DABEI wurde von unserer GbR schon lange auch diese Domainendung .com gesichert. Also kann es kein Dritter geben! Diese „Dritten“ sind wir selbst. 😀

    Die Maschen der Gauner werden immer kreativer!

  3. Auch wir haben heute eine Email von maximilian@dnsdeutschland.com erhalten.
    Guten Tag,
    wir möchten Sie darüber in Kenntnis setzen, dass wir einen Registrierungsantrag für … erhalten haben. Da dieser Antrag von jemandem außerhalb Ihrer Organisation eingereicht wurde, möchten wir Sie darüber informieren.

    Wenn der Antrag fortgesetzt wird, kann dies Konsequenzen für Ihr Unternehmen haben. Dies kann zu Verwirrung bei Ihren Kunden führen, weil ein anderes Unternehmen denselben Namen verwendet, jedoch mit einer anderen Endung.

    Deshalb bieten wir Ihnen die einmalige Gelegenheit, diesen Namen selbst zu registrieren. Wenn Sie diesem Angebot zustimmen, verlinken wir … zu …

    Die Kosten für diesen Namen betragen 19,95 Euro pro Jahr. Als Markeninstanz können wir den Namen für einen Zeitraum von 10 Jahren registrieren, d. h. Sie zahlen einen einmaligen Betrag von 199,50 Euro. Ihr Name wird für diesen Zeitraum geschützt und registriert. Wenn Sie möchten, können Sie die Endung später um denselben Zeitraum verlängern.

    Stimmen Sie unserem einmaligen Angebot zu? Senden Sie Ihren Firmennamen, Ihre Geschäftsadresse, Ihre Umsatzsteuer-Identifikationsnummer und Ihren Namen an diese E-Mail-Adresse. Wir lehnen den Antrag des Dritten ab und verlinken diesen Namen mit Ihrer aktuellen Website.

    Ich freue mich auf Ihre Antwort.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Maximilian Becker
    DNSDeutschland

  4. Habe dem Absender auf Grund der E-Mail eine Strafanzeige wegen versuchtem Betrug in Aussicht gestellt. Absender war Tim | DNS Deutschland

    Natürlich gibt es keine ladungsfähige Anschrift. Die Absenderadresse lt. Impressum verweist auf einen Briefkasten.

    Briefkasten
    Deutsche Post AG
    Karl-Marx-Straße 97-99
    12043 Berlin

  5. Maximilian Becker
    DNSDeutschland
    Habe zwar geantwortet aber zum Glück keine daten rausgegeben. Habe den Artikel hoffentlich nicht zu spät entdeckt. Habe gleich nochmal geschrieben, das wir die Betrugsmasche gemeldet haben, schauen wir mal…

  6. Auch bei uns probiert es der Raphael: (Raphael | DNS Switzerland <raphael@dnsswitzerland.com),
    für CHF 299.50 auf 10 Jahren !

  7. …und heute hat der nette Raphael von DNS Switzerland auch ein Kunde von uns angeschrieben und total verwirrt. Wollte .com Adresse zur bereits registrierten .ch Domain mit 10 Jahresvertrag verkaufen. Eine Frechheit solche Unternehmen!

  8. Der Raphael von DNSSwitzerland hat sich auch hier gemeldet. Aber nicht mal bei der Person welche die Domain gehört sondern auf eine Mail Adresse auf der Website.

  9. Schweiz, Absender DNSSwitzerland, Raphael Schmid

    Gleicher Text, die .com Domäne zu registrieren, da Besitzer von der CH Domäne

  10. heute hat mich

    Paul Muller

    European Trademarks & Domains

    Webseite: „eutd.org“

    angemailt.
    Gleiche Masche, wie oben beschrieben…. unsere „Firmendomain.de“ soll mit „firmendomain.eu“ abgeglichen werden und ich möchte doch bitte mein gesetzlich garantiertes Vorkaufsrecht für die .eu domain nutzen. So ein Witz. Eigentlich müsste man den Typen abmahnen. Kein Impressum, kein Klarname auf der Webseite. Billigste Alibi-WEbseite ohne wirkliche Interaktionsmöglichkeit.

    Danke, dass Ihr hier die Warnung postet.

  11. Danke für die Warnung, heute die gleiche Mail mit 297€ Kosten bekommen!
    Es sollte gesetzlich möglich sein/werden gegen diese Leute vorzugehen!!!

  12. Uns hat heute Paul angeschrieben:

    Von: Paul | European Trademarks & Domains [mailto:paul@eutd.org]
    Gesendet: Donnerstag, 17. Januar 2019 10:56
    An:
    Betreff: Wichtig: Ihr Domain Name

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Wir haben einen Antrag auf Registrierung der Website http://www.???.info erhalten. Unser System zeigt, dass Sie der Besitzer von http://www.???.de sind. Dies kann in Zukunft weitreichende Folgen für Sie haben. Wir sind daher gesetzlich verpflichtet, Sie zu kontaktieren, um Ihnen das erste Registrierungsrecht anzubieten. Dies bedeutet, dass wir den Antrag eines Dritten für die folgende Website ablehnen:

    http://www.???.info

    Wenn Sie dem zustimmen, werden wir weiterleiten nach:

    http://www.???.de

    Im Endeffekt bedeutet dies, dass Sie die erste Option auf den Domain-Namen erhalten, um Probleme in der Zukunft zu vermeiden.
    In der Regel sind wir verpflichtet, den Domain-Namen für 10 Jahre zu registrieren und zu schützen. Der jährliche Preis für die .INFO-Endung beträgt 19,75 € pro Jahr. Dies bedeutet einen einmaligen Betrag von 197,50 €. Wenn die Weiterleitung abgeschlossen ist, wird der gesamte Datenverkehr zur .INFO-Endung automatisch an Ihre Website weitergeleitet. Diese Bearbeitung dauert maximal 24 Stunden. Dieser Domain-Name ist dann weltweit erreichbar. Der Dritte wird abgelehnt und kann mit Ihrem Domain-Namen nichts anfangen.

    Weitere Informationen:

    – Sie erhalten eine einmalige Rechnung in Höhe von 197,50 € zzgl. MwSt. für eine Laufzeit von 10 Jahren.
    – Es kann jederzeit nach einem Jahr gekündigt werden. Sie erhalten dann die restliche Anzahl der Jahre auf Ihrem Konto zurück.

    Wenn Sie dem zustimmen, senden Sie innerhalb von 24 Stunden nach Erhalt dieser E-Mail eine Bestätigung mit Ihrem Namen, Ihren Adressangaben und Ihrer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer per E-Mail an: paul@eutd.org
    Wir werden dann den Dritten ablehnen und die Weiterleitung einleiten. Am selben Tag erhalten Sie eine E-Mail mit allen Informationen, die Sie benötigen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Paul Muller
    European Trademarks & Domains
    www.***.org
    paul@eutd.org

  13. Uns hat heute ein Jürgen Fuchs angeschrieben:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    wir möchten Sie darüber informieren, dass wir einen Registrierungsantrag unter dem Domain-Namen www.***.com erhalten haben. In unserem System sehen wir, dass Sie der Besitzer des Domainnamens www.***.de sind. Aus diesem Grund bieten wir Ihnen die Möglichkeit, den Domainnamen www.***.com selbst zu registrieren.

    Registriert ein Dritter den Domainnamen, kann dies weitreichende Folgen haben. Dazu können Verwirrung in den Suchmaschinen, Umsatzeinbußen oder Imageschäden gehören.

    Wir können den Dritten ablehnen und den Domainnamen www.***.com auf Ihren aktuellen Domainnamen www.***.de umleiten.

    Im Grunde genommen erhalten Sie die erste Wahl für den Domainnamen. Dadurch werden mögliche Probleme in der Zukunft vermieden.

    Wir können den Domainnamen für einen Zeitraum von zehn Jahren für Sie registrieren. Ihr Domainname wird für diesen Zeitraum nicht nur registriert, sondern auch geschützt. Der Jahrespreis beträgt 19,95 Euro pro Jahr. Der einmalige Gesamtpreis beträgt 199,50 Euro (ohne Mehrwertsteuer).

    Möchten Sie den Domainnamen für Ihre eigene Organisation registrieren? Bitte senden Sie Ihre Zustimmung innerhalb von 48 Stunden nach Erhalt dieser E-Mail per E-Mail mit Ihrem Namen, Ihrer Adresse und Ihrer USt-ID-Nummer.

    Wenn wir Ihre Zustimmung erhalten haben, werden wir den Dritten ablehnen und den Domainnamen für Sie registrieren.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Jürgen Fuchs
    IDSGermany
    idsgermany.com

  14. Da sind die Damen und Herren aus Brüssel immer toll unterwegs, wenn man unbescholtene Bürger mit Gesetzen und Verordnungen gängeln und bei Nichtbefolgung bestrafen kann. Es werden sogar extra neue Mitarbeiter in allen Ländern eingestellt, die diese Verordnungen vor Ort in den Geschäften ohne Anmeldung überprüfen. Aber solche Verbrecher, die sogar staatliche Websites fälschen, um unrechtmäßig Geld einzusammeln, werden gewähren gelassen und nicht aktiv verfolgt weil es heißt: „Die sind eh im Ausland und man kann da nichts machen“. Im Ausland ja, aber in der Regel auf Zypern oder den Kanalinseln oder sonstigen ähnlichen Gebieten, die schon seit Jahren bekannt sind. Die Vorratsdatenspeicherung hat uns damlas wissen lassen, dass alle Computer und Server erkennbar sind und die entsprechende Adresse sofort festzustellen ist. Nur bei diesen Firmen nicht. – Komisch – Wo ist da der Sinn des Gesetzes „Der Staat muss seine Bürger schützen“. Das Gesetz sollte eher lauten „Welcher Grund ist zu finden, um den Bürgern noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen, damit niemand auf die Idee kommt zu behaupten, die Beamten tun nichts für den Staat, sondern nur für die eigene Tasche – was ja in diesem Zusammenhang NICHTS mit Korruption zu tun hat, weil es ja gesetzlich gesichert ist“

  15. 14.12.2018 Paul Muller hat uns heute auch geschrieben..

    Betreff: Wichtig: Ihr Domain Name
    Absender: Paul | European Trademarks & Domains [paul@eutd.org]

    Wir sind ein Wiener Unternehmen

  16. Hey Leute,

    ich habe auch eine Mail erhalten heute. Viel mehr würde mich aber interessieren, ob unter der angegebenen Adresse tatsächlich diese Firma zu finden wäre!

    Kann mir dazu jemand Auskunft geben?

  17. .. auch auf Julia Weber reingefallen, aber::: die Umleitung funktioniert! Hier existiert also die gegenseitige Willenserklärung und ist daher nach meiner Meinung rechtens. Auch wenn ich die Domain einfacher hätte haben können – lebenslang für viel weniger Geld.
    Die Weiterleitung ist bei DYNADOT.COM in USA eingetragen, anscheinend aber nur für ein Jahr, das muss ich noch klären, und dann wäre es Betrug, ansonsten nur eine fiese Täuschung, rechtlich wohl einwandfrei.

  18. Habe heute ebenfalls eine solche Mail bekommen, für ’nur‘ 197,50 € soll ich eine weitere Domain mit .com Endung für 10 Jahre registrieren, bevor es ein Anderer tut.
    Kein wirkliches Impressum auf eutd.org und das Bild des Herrn (Geschäftsführers) stammt von ‚Shutterstock‘.

  19. Halli Hallo,
    vielen Herzlichen Dank für eure Seite zur Aufklärung.
    Ich habe heute auch eine email von diesen Fabian erhalten.
    Fabian Schmidt
    DNS Germany
    „dnsgermany.de“
    fabian@dnsgermany.de
    Gleich gelöscht, dank eurer Warnung.
    Bitte macht fleißig weiter so, keinen Cent sollen diese Verbrecher bekommen!
    Herzliche Grüße aus Bayern!

  20. Guten Tag,
    die haben dazu gelernt und können jetzt auch „Deutsche“ schreiben. Absender ist Dorothea Schreck, hahaha nomen est omen.
    Beste Grüße
    Carsten

    • Habe vor kurzem auch so eine Mail erhalten.

      Hier habe ich die Mail veröffentlicht: „macos-forum.de/viewtopic.php?f=23&t=5350“

      Selbstverständlich habe ich nicht darauf reagiert.