E-Mail „Ihre steuerliche Identifikationsnummer benötigt eine aktualisierung.“ vom Bundeszentralamt für Steuern (Update)


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Onlinewarnungen bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Werden Sie unser Held!

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Verpassen Sie keine Warnung:
RSS Icon
facebook-button-rund Twitter Icon

2017-07-25 Spam-Mail Bundeszentralamt fuer Steuern Virus
(Quelle: Screenshot)

Wir warnen erneut vor einer E-Mail mit dem Betreff „Ihre steuerliche Identifikationsnummer benötigt eine aktualisierung.“ im Namen des Bundeszentralamtes für Steuern. Angeblich ist eine Aktualisierung der Informationen zur elektronischen Lohnsteuerkarten notwendig. Klicken Sie den Link in der E-Mail nicht an und öffnen Sie die heruntergeladene Datei nicht, da das Schreiben nicht vom Bundeszentralamt für Steuern stammt.

Wieder muss das Bundeszentralamt für Steuern für Spam-Mails herhalten. Im Namen der Behörde werden schon seit längerer Zeit gefälschte E-Mails versendet. Bisher ging es darin allerdings immer um eine Steuerrückerstattung. Der Empfänger der E-Mail sollte also Geld bekommen. Wir haben auf Onlinewarnungen.de ausführlich über die Phishing-Nachrichten berichtet, die noch immer im Umlauf sind.

Jetzt ist eine neue E-Mail im Umlauf, bei der es sich um keinen Phishing-Angriff handelt. Die Nachricht im Namen des Bundeszentralamtes für Steuern hat eher informativen Charakter, ist jedoch durch Schadsoftware trotzdem gefährlich. Ein Vertreter der Behörde informiert Sie angeblich darüber, dass Sie Vermögenssteuer schulden. Wie immer, sollen Sie besonders schnell reagieren, um Bußgelder und Strafen zu vermeiden.

Gleich vorab möchten wir betonen, dass das Bundeszentralamt für Steuern nicht der Versender der E-Mail ist. Es handelt sich um eine Fälschung.

Steuern Symbolbild

Bundeszentralamt für Steuern: E-Mail „Sie haben eine Rückerstattung erhalten“ ist Betrug

Haben Sie auch eine E-Mail vom Bundeszentralamt für Steuern bekommen? Angeblich haben Sie Anspruch auf eine Erstattung wegen einer Steuerrückzahlung. Doch ist diese E-Mail echt oder handelt es sich um […]

So sieht die E-Mail im Namen des Bundeszentralamtes für Steuern aus

Aus Erfahrung wissen wir, dass sich solche E-Mails sehr schnell verändern. Deshalb sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen. Wir können vor aktuellen Versionen nur dann warnen, wenn Sie uns abweichende Varianten per E-Mail an kontakt@onlinewarnungen.de weiterleiten. Dann aktualisieren wir den Artikel oft innerhalb weniger Stunden. Folgende Daten der gefälschten E-Mail sind uns aktuell bekannt:

Absender:

  • Jan Schops <marcel78veen@etriebsdirektor.de>
  • Manager <info@printplanet.de>
  • Tim Schrötter <hans75sup@moosemountainsregion.org>
  • Patrick Gornig
  • Bundeszentralamt für Steuern <antwortensienicht@bzst.eu>
  • Bundeszentralamt für Steuern <poststelle@bzst.bund.de>

Betreff:

  • Informationen über Besteuerungssystem und Schulden
  • Lesen Sie das beigefugte Dokument uber Ihre Schulden
  • Lesen Sie das beigefügte Dokument über Ihre Schulden
  • Schulden fur Versorgungszahlungen
  • Sie haben schwere Schuld auf die Grundsteuer
  • Dringend Zahlung der Steuer fur eine Wohnung
  • Sie haben 1 Steuerbeschei
  • Ihre steuerliche Identifikationsnummer benötigt eine aktualisierung.

Inhalt der E-Mail:

In der Spam-Nachricht selbst wird das Logo der Bundesbehörde verwendet. Davon abgesehen handelt es sich um eine reine Textnachricht, die offensichtlich unpersonalisiert, also ohne persönliche Anrede versendet wird:

17.08.2018 Bei der neusten Version der E-Mail im Namen des Bundeszentralamt für Steuern handelt es sich lediglich um einen Dreizeiler. Dieser ist allerdings nicht weniger gefährlich. Die aktuelle Version der E-Mails wurde in Bezug auf den Absender sehr gut gefälscht. Die E-Mail-Adresse poststelle@bzst.bund.de stammt tatsächlich vom Bundeszentralamt für Steuern. Wir warnen davor. Klicken Sie den Link mit der Bezeichnung „hier“ nicht an. Es wird Malware heruntergeladen.

Ihre steuerliche Identifikationsnummer benötigt eine aktualisierung.
Informationen zur die aktualisierung oder Elektronischen Lohnsteuerkarte und zu den Elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmalen (ELStAM), auch mit Hinweisen für Arbeitnehmer ohne steuerliche Identifikationsnummer, finden Sie hier.

Oktober 2017

Lieber Bürger,

Ich heiße Jan Schops, ich bin der amtliche Vertreter der deutschen Steuerbehorde, Abteilung der Grundsteuer.

Meine Abteilung ist verantwortlich, die Bürger zu informieren, ihnen das Steuersystem zu aufklären, sie in allen Fragen im Zusammenhang mit Steuerprozeduren, Schulden, Bezahlungen usw. zu unterstutzen.

In Ihrem Fall muss ich Ihnen wissen lassen, dass Sie namhafte Schulde auf Vermogenssteuer haben. Das heißt, es ist eine schwere Schuld auf die Grundsteuer. gewohnheitsgemäß ignorieren wir solche Schulden fur 4-6 Monate, aber in Ihrer Lage, die Verzögerungsperiode beträgt 7 Kalendermonate. Daher mussen wir einschlägige Maßnahmen ergreifen, um die Situation zu korrigieren.

Speziell für Ihre Bequemlichkeit haben unsere Spezialisten einen Einzelbericht vorbereitet. Er enthält alle Angaben über das System der Steuern auf Grundsteuer, auf Ihre Schulden (einschließlich Gesamtsumme), sowie eine Tabelle der ausstehenden Betrage fur jeden Monat der Zeit der Schulden.

Sie konnen den Bericht auf direktem Wege aus dem offiziellen Server der Steuerbehorde auf diesem Link herunterladen: Click here

Bitte lesen Sie das Dokument in kurzester Frist. Nach dem Empfang dieser Anzeige haben Sie einen Tag, um mit Ihrem Steuerinspektor zu kontaktieren und ihm die Angaben in diesem Bericht erhalten zu mitteilen, um das Problem zu lösen. Andernfalls konnen namhafte Sanktionen (Bußgelder und Strafen) folgen.

Mit freundlichen Grüßen,

Jan Schops,
Abteilung fur Grundsteuer,
Die Steuerbehörde Deutschlands

© Bundeszentralamt fur Steuern – 2017

 



Spam-Mail Bundeszentralamt fuer Steuern Schulden Virus
So sieht die gefälschte E-Mail optisch aus. (Quelle: Screenshot)

Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird die E-Mail aus dem Ausland versendet, wie das auch bei den Nachrichten für die Steuerrückerstattung der Fall war. Darauf deuten die teils fehlenden Umlaute im Text hin. Gleichzeitig ist das ein gutes Erkennungsmerkmal für Spam. Unabhängig davon, dass Ihnen das Bundeszentralamt für Steuern niemals eine E-Mail senden würde, um Sie auf eine Steuerschuld aufmerksam zu machen oder zur Onlineaktualisierung Ihrer Daten aufzufordern, sind folgende Merkmale ein sicheres Zeichen für eine Fälschung:

Werbung:
  • Die Nachricht ist sehr ungelenk formuliert, was der Behörde wohl nicht passieren würde.
  • Es fehlen alle Umlaute im Text.
  • Die Nachricht ist teils in englischer Sprache „Click here“.
  • Die Signatur des Absenders fehlt vollständig.
  • Die Bezeichnung „Die Steuerbehörde Deutschlands“ deutet als Verfasser auf einen Laien hin, aber auf keine Behörde.
Update 16.10.2017 Aktuell ist eine neue E-Mail im Namen des Bundeszentralamts für Steuern im Umlauf. Der Betreff lautet „Sie haben 1 Steuerbescheid“ und als Absender ist „Bundeszentralamt für Steuern <antwortensienicht@bzst.eu>“ angegeben. In der Spam-Nachricht ist ein Link zu dem angeblichen Steuerrückerstattungsformular enthalten. Klicken Sie diesen nicht an. Wenn Sie den Link anklicken, gelangen Sie zu Onedrive und es wird eine ZIP-Datei geladen, die Sie auf keinen Fall öffnen dürfen. Die Datei enthält Schadsoftware!

Neu bei der aktuellen Version ist die Domain in der Absender-E-Mail. Mit @bzst.eu klingt diese verdächtig ähnlich der richtigen Domain @bzst.de. Auch der Absendername „Bundeszentralamt für Steuern“ macht es schwieriger, diesen Spam von Originalen zu unterscheiden.

Nach der letzten Berechnung Ihrer jährlichen Steuerzahlung 2015 – 2016 haben wir festgestellt, dass Sie Anspruch auf eine Rückerstattung von 890 haben. Um diese Rückerstattung zu erhalten, bitten wir Sie, die folgende Steuerrückerstattung in 3 Schritten zu beantragen.
1. Herunterladen und das Rückerstattungsantrag
2. Füllen Sie das Formular aus und reichen Sie es ein, bevor das Fälligkeitsdatum im Formular angegeben ist
3. Lassen Sie 3-5 Arbeitstage für Ihre Rückerstattung widerspiegeln in Ihrem Konto

Sie können herunterladen das Steuerrückerstattungsformular hier

Bundeszentralamt für Steuern
Hauptdienstsitz Bonn-Beuel
An der Küppe 1
53225 Bonn

Update 27.07.2017 Es gibt eine weitere und deutlich verbesserte Version der gefälschten E-Mails. Inhaltlich hat sich nicht viel geändert. Allerdings ist den Nachrichten jetzt eine Datei mit dem Namen Datei.zip, Doc.zip oder ähnlich angehangen. Bisher wurde die infizierte Datei nach Klick auf einen Link heruntergeladen. Jetzt wird sie direkt per E-Mail geliefert. Öffnen Sie die Datei nicht und löschen Sie die E-Mail.

03.08.2017 Dringend Zahlung der Steuer fur eine Wohnung


02.08.2017 Schulden fur Versorgungszahlungen
27.07.2017 Informationen über Besteuerungssystem und Schulden

Was sollen Sie mit der E-Mail tun?

Auf keinen Fall dürfen Sie den Link „Click here“ anklicken. Wer das tut, lädt ohne weitere Rückfrage eine Word-Datei mit einem Virus auf den PC herunter. Wir empfehlen Ihnen, die E-Mail sofort zu löschen.

Welche Gefahr besteht?

Wir schätzen die Gefahr aktuell als besonders hoch ein, da der Virus von den meisten Virenscannern noch nicht erkannt wird. In diesem Fall wollen die Absender nicht direkt an Ihr Geld. Vielmehr geht es darum, dass Sie aus Neugier oder Angst die heruntergeladene Datei öffnen. Dabei handelt es sich um eine infizierte Word-Datei, die jede Menge Schaden auf Ihrem Computer anrichten kann. 

Denkbar ist, dass über die heruntergeladene Datei verschiedene Schadsoftware verbreitet wird. In unserem Fall handelte es sich um einen sogenannten Makrovirus. Dieser kann durch das Öffnen der Datei in Microsoft Word aktiv werden und entweder die Dateien Ihres Computers verschlüsseln oder weitere Malware herunterladen und ausführen. Ransomware ist besonders gefährlich, da sich die Schadsoftware oft über das Netzwerk verbreitet und damit auch Daten auf anderen Computern unbrauchbar machen kann.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Melden Sie Spam und machen Sie das Internet sicherer

Sie können Spam-Mails melden, indem Sie diese an kontakt@onlinewarnungen.de weiterleiten. Wir warnen an einer Stelle davor, sodass auch andere Medien auf die Informationen zurückgreifen können und somit viele Internetnutzer gewarnt werden.

Fragen zu diesem Thema können Sie unterhalb des Artikels über die Kommentare stellen.

Weitere News zum Thema Spam und Phishing

Deutsche Telekom AG Logo

Deutsche Telekom: E-Mail „… Sie haben Sieben neue Quarantäne-Meldungen ab“ ist Phishing (Update)

Eine E-Mail im Namen der Telekom Deutschland GmbH informiert über eine Sperrung der E-Mail-Adresse, Sicherheitsmaßnahmen, Updates oder Probleme mit Ihrem Router.  Wir warnen vor einem Klick auf den Link in […]

Fake-Inkasso fordert Geld fuer Streaming-Seiten

E-Mail von DANIEL S. PERRIER LTD. – Erste Inkasso Mahnung! für Grindplay.com – nicht zahlen

E-Mails der BALMER COMMERCIAL FINANCE, WILLIAM ALLCHIN LTD, Globe Works oder DANIEL S. PERRIER LTD. erreichen derzeit zahlreiche Verbraucher. Darin wird ein angeblich offener Betrag aus einem Streaming-Portal für Kinofilme oder […]

Phishing Spam Mastercard Verifizierung

Mastercard und Visacard: Phishing-Mail mit Betreff „Benachrichtigung Sperrung“ im Umlauf

Kriminelle versuchen an die Daten von Kreditkarteninhabern zu gelangen. Dafür schicken die Gauner eine Spam-Mail mit dem Betreff „Benachrichtigung Sperrung“ , „Informationen“ oder „Ihr Masterpass Profil wurde gelöscht“ an beliebige […]

Symbolbild Geld

Whatsapp Abzockfalle: 8 Tipps, wie Sie sich vor Abofallen im Messenger schützen

Immer mehr Nutzer fragen, wie sie sich vor einer Abzockfalle in dem beliebten Messenger WhatsApp schützen können. Gerade wenn es um Game-Hacks, Einkaufsgutscheine oder Gewinnspiele geht, sind Abofallen und Abzocker oft […]

SMS mit Gewinn Bargeld ist Betrug

Vorsicht SMS-Betrug: Ihre Handynummer wurde als Gewinner von 521.790,00 € ausgewählt

Wir warnen vor dem SMS-Betrug mit einer riesigen Gewinnsumme in Höhe von 521.790,00 Euro. Wurden Sie auch zu solch einem Gewinn beglückwünscht? Dann sollten Sie besser nicht an die angegebene […]

Tasse Kaffee SpendeSpendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar