Erpressung: 2. Mahnung im Namen von Rechtsanwälten erpresst Bitcoin


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Onlinewarnungen bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Werden Sie unser Held!

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Verpassen Sie keine Warnung:
RSS Icon
facebook-button-rund Twitter Icon

2019-02-26 Erpressung E-Mail Spam Fake Bitcoin
(Quelle: Screenshot)

In vielen E-Mail-Postfächern befindet sich aktuell eine 2. Mahnung mit einem Aktenzeichen. Diese wird scheinbar von einem Rechtsanwalt versendet. Nach dem Öffnen der Nachricht sehen Sie jedoch sehr schnell, dass es sich hier um Erpressung handelt. 

Die Vorgehensweise kommt uns sehr bekannt vor. Wir haben gerade erste vor Abmahnungen im Namen von diversen Rechtsanwaltskanzleien mit einem identischen Betreff gewarnt. In diesen Nachrichten ging es noch um die scheinbare Nutzung eines Internetportals, was allerdings schon Betrug war. Denn die Empfänger haben die genannte Webseite in der Regel nie besucht.

Jetzt zeigen die Absender ihr wahres Gesicht. Wahrscheinlich handelt es sich um die Erpresser-Bande, die schon mehrere Monate Nachrichten mit Erpressungen versendet. Wir haben vor den dubiosen Forderungen per E-Mail schon vor längerer Zeit gewarnt. Allerdings waren die Betrüger mit ihren Erpresser-Mails zunehmend erfolglos. Deshalb versuchen sie es jetzt wohl mit einer anderen Strategie. Inhaltlich ändert sich jedoch nicht viel. Lediglich der Absender klingt seriöser. Wahrscheinlich damit den Unfug überhaupt jemand öffnet.

Im aktuellen Brief geht es darum, dass ein Hacker Ihren Rechner angeblich mit einem Wurm, Trojaner oder anderer Schadsoftware infiziert hat. Anschließend hat er angeblich ein anzügliches Video aufgenommen und die Kontakte von Ihrem Computer ausgelesen. Nun droht der unbekannte Absender damit, dass Video an Ihre Freunde zu versenden, um Sie bloßzustellen. Das ist natürlich alles Unsinn. Es handelt sich um Spam-Mails und es gibt kein Video. Inhaltlich gilt alles, was wir in unserem großen Artikel zum Thema Erpressung mit Sex-Videos bereits recherchiert und veröffentlicht haben. Dennoch machen sich wieder viele Nutzer Gedanken.

Wichtiger Hinweis: Die nachfolgend beschriebenen E-Mails werden nicht von den genannten Rechtsanwälten versendet. Einige Rechtsanwälte gibt es im offiziellen Anwaltsverzeichnis nicht. Existierende Kanzleien sind nicht Versender der Mahnung. Es handelt sich um Spam. 

Symbolbild Polizei Polizeiauto Handschellen

Aus dem Kinderzimmer: 17-jähriger Schmuddelvideo-Erpresser gefasst

Das bayrische Landeskriminalamt berichtet von einem Ermittlungserfolg gegen einen Täter, der vermutlich aus seinem Kinderzimmer Internetnutzer mit angeblich erstellten Schmuddelvideos erpresst. Durch den Erfolg konnten nicht nur einige Straftaten aufgeklärt, […]

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Wie sieht die E-Mail mit der 2. Mahnung aus?

Die aktuellen Schreiben sind mit dem Namen und der Anschrift des Empfängers personalisiert und sorgen deshalb für Verwirrung. Immerhin werden Sie mit Ihrem Vor- und Nachnamen angeschrieben. Allerdings kommen die Nachrichten scheinbar von verschiedenen Anwälten.

Aus Erfahrung wissen wir, dass die Schreiben von den Betrügern schnell abgeändert werden. Haben Sie eine Nachricht mit anderen Daten erhalten, leiten Sie uns diese bitte an kontakt@onlinewarnungen.de weiter. Folgende Daten kennen wir bereits:

Rechtsanwälte: 

Werbung:

  • Rechtsanwalt Schubert
  • Rechtsanwalt Morten <rechtsanwaltmroten@online.de>
  • Rechtsanwalt Manske
  • Rechtanwalt Schuster <hws2008@online.de>
  • Rechtsanwalt Schmadtke <rwenzl@online.de>
  • Rechtanwalt Schumacher
  • Rechtsanwalt Schwarz <rechtsanwaltmroten@online.de>
  • Rechtanwalt Walter
  • Rechtsanwalt Mehring
  • Rechtsanwalt Repp
  • Rechtsanwalt Lorenz

Betreff/Aktenzeichen:

  • 2. Mahnung – Aktenzeichen: 228791344761
  • 2. Mahnung – Aktenzeichen: 108744344858
  • 2. Mahnung – Aktenzeichen: 608755344858
  • 2. Mahnung – Aktenzeichen: 206945357858
  • 2. Mahnung – Aktenzeichen: 405721249102
  • 2. Mahnung – Aktenzeichen: 608751249102
  • New message
  • Aktenzeichen: 1009236301 – 2. Mahnung
  • Aktenzeichen: 19642490172 – 2.Mahnung
  • Aktenzeichen: 1312669401 – 2.Mahnung
  • Aktenzeichen: 1004623961 – Letzte Mahnung

Bitcoin-Adressen:

  • 1Haramy1YgW6KRHf9B3f3f8QAAVz5C5T6E

So sieht der Text der erpresserischen E-Mail aus:

03.05.2019 2. Mahnung - Aktenzeichen: 1841921309 von Rechtsanwälte Schubert
03.03.2019 Aktenzeichen: 19642490172 - 2.Mahnung von Rechtsanwalt Repp


Welche Gefahr besteht?

Es handelt sich bei diesen Spam-Mails im Namen diverser Rechtsanwälte um einen Datenmissbrauch beziehungsweise frei erfundene Personen. Die Absender wurden, sollten die Personen existieren, widerrechtlich verwendet. Das Geld soll auf verschiedene Bitcoin-Adressen überwiesen werden. Zahlen Sie auf keinen Fall. Es gibt weder die genannten Videos, noch die Schadsoftware.

Zahlen sie nicht!

Es handelt sich um Spam-Mails. Diese Fake-Nachrichten werden wahllos an beliebige Empfänger versendet. In der Regel ist mit Ihrem Computer alles in Ordnung.

Wurden in der Vergangenheit schon Videos versendet?

Uns ist kein einziger Fall bekannt, nachdem aufgrund dieser E-Mails tatsächlich belastendes Material versendet wurde. Auch die Polizei gibt Entwarnung zu den Erpresser-Mails. Lesen Sie dazu unsere Informationen in diesem Artikel, die auch für die neuen E-Mails gelten. Es handelt sich im Grunde nur um einen neuen Text. Nicht mehr und nicht weniger.



Erpresser werden mit dem Betrug reich

Leider funktioniert die neue Variante zunächst sehr gut. Es gibt einige Empfänger, die aus Angst die geforderten 250 Euro in Bitcoin tatsächlich bezahlen. Tun Sie das nicht. Antworten Sie auf diese E-Mails nicht und leisten Sie auf keinen Fall eine Zahlung.

Was sollten Sie mit der E-Mail tun?

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, wie Sie mit der Erpressung umgehen können. Einerseits können Sie den Vorfall bei der Polizei anzeigen. Die Anzeige können Sie online erstatten. Sichern Sie die E-Mail mit allen Kopfzeilen und übermitteln Sie diese zusammen mit Ihrer Anzeige.

Alternativ können Sie die E-Mail auch einfach löschen, wenn Sie nicht geschädigt wurden. Letztlich entscheiden Sie selbst, ob Sie Anzeige erstatten oder nicht. Bekannt sind die E-Mails der Polizei bereits.

Löschen Sie die E-Mail. Überweisen Sie kein Geld.


Sie haben bereits überwiesen?

Dann sollten Sie sich zunächst an die Polizei wenden und eine Anzeige erstatten. Lesen Sie dazu auch, wie Sie sich am besten verhalten, wenn es um das Erstatten der Anzeige geht. Leider können Sie nicht mehr tun. Das Geld werden Sie dadurch nicht zurück bekommen. Das ist für immer verloren.

Senden Sie uns Ihre Spam-Nachrichten

Damit wir auch zukünftig rechtzeitig vor derartigen Gefahren warnen können, leiten Sie uns bitte dubiose E-Mails an kontakt@onlinewarnungen.de weiter. Wir prüfen diese und verfassen bei Bedarf eine Warnung. Das hilft letztlich allen, da andere Nutzer schnellstmöglich gewarnt werden.

Tasse Kaffee SpendeSpendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten


Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




10 Kommentare zu Erpressung: 2. Mahnung im Namen von Rechtsanwälten erpresst Bitcoin

  1. Vielen Dank für die ausführliche Info! Ich (74, w) habe zwei dieser witzigen Pornomails bekommen und habe sehr darüber gelacht. Als IT-Professional bin ich ausschließlich als Standardbenutzer im Netz, habe Monitore OHNE Kamera und seziere jede Spam gefahrlos auf Herkunft, Absender und Zwischenknoten. Macht Spass, die Dinger kommen auf der Welt rum! Die beiden kommen übrigens auf Phoenix, USA.

    Herzliche Grüße – H. L.

  2. Ich habe vorhin auch von einem Rechtsanwalt eine 2.Mahnung bekommen , das man angeblich ein Video hat von mir beim Masturbieren und das bereits ein Trojaner auf meinem PC ist , und alle meine Daten bekannt sind auch Iban ect. Ich sollte 500 Euro in Bictoin oder wie das heisst überweisen , wenn nicht , zerstöre man mein Leben ….meine Güte , ich habe sofort gelöscht , den Anhang habe ich nicht geöffnet , gruselig

  3. Ich hab auch die Mail von „Rechtsanwalt Schubert“ bekommen, allerdings soll ich nur 190 € zahlen…..da hab ich wohl Rabatt bekommen 😉

    • Hey, dann bin ich ja wohl „Spitzenreiter“ #grins#:

      Ich habe die Mail auch bekommen mit einer Forderung von 2000 US Dollar.

      Bin gern bereit, für die Polizei zu arbeiten, habe aber leider einen völlig anderen Beruf.
      Ich lösche den Krempel aber nicht, sondern speichere das für die Polizei.

  4. Vielen Dank für die Info.
    Habe die selbe Mail erhalten und musste erstmal überlegen wann ich das letzte mal vor dem PC Mastubiert haben soll 😀

  5. Vielen Dank für die aktuelle Veröffentlichung und die vielen nützlichen Informationen und Tipps!!! Den Beitrag werde ich auch gleich teilen, damit hoffentlich KEINER auf diese sch… Verbrecher reinfällt. BESTEN DANK nochmal und noch etwas… was unbedingt mal hier erwähnt werden muss -> SUPER LEISTUNG VON EUCH, was ihr hier täglich für Zeit investiert und eure Freizeit opfert, um uns Betroffene aufzuklären und zu warnen und das alles ohne große „Unterstützung“… außer vielleicht eine kleine Spende für die „Kaffeekasse“ 😉 – Echt traurig, dass es keine staatliche Unterstützung gibt – für so eine tolle „Aufklärungsseite“!

  6. ja klar ist es beruhigend zu wissen das es Abzocke ist,und unterstützen tu ich so was auch ,nur wieder diese Überweisungs forderungen stoßen mir da auf,sorry schon gebe ich wieder fremden meine Daten,was ich ungern tue,heute bist nur noch Sicher,Handy Vertrag Kündigen,Internet Kündigen,Bankverbindungen löschen,in den Wald ziehen und hoffen das keine Kohle dort gelagert ist–ein Staat der seine Bürger nicht schützen kann,hat vollkommen Versagt.