Kaufland ruft K-Purland Rinder-Hackfleisch zurück


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Onlinewarnungen bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Werden Sie unser Held!

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Verpassen Sie keine Warnung:
RSS Icon
facebook-button-rund Twitter Icon

Haben Sie bei Kaufland Rinder-Hackfleisch von K-Purland gekauft? Dann sollten Sie prüfen, ob die Packung zurückgerufen wurde. In einigen Chargen ist nicht auszuschließen, dass Fremdkörper in Form von Plastikteilen enthalten sind. Wir erklären woran Sie die mangelhaften Packungen erkennen.

Es passiert immer wieder und kann jede Firma treffen. Im Rahmen des Produktionsprozesses kann Ware verunreinigt werden oder es kommen Fremdkörper in die Lebensmittel. Letzteres ist jetzt auch bei dem von Kaufland verkauften Hackfleisch der Eigenmarke K-Purland passiert. Das Unternehmen kann nicht ausschließen, dass in einigen Packungen Fremdkörper enthalten sind. Deshalb wird das Hackfleisch vorsorglich vom Verbraucher zurückgerufen.

Verkauft wurde das Hackfleisch in den Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg, Saarland, Hessen und Rheinland-Pfalz. Betroffene Chargen sind an dem aufgedruckten Verbrauchsdatum erkennbar. Erst im Januar 2019 hat Kaufland in der gleichen Region Hackfleisch wegen Fremdkörpern zurückgerufen

Welches Hackfleisch und welche Chargen sind betroffen?

2019-06-28 Kaufland Rüchkruf Rinder-Hackfleisch
(Quelle: Screenshot/Kaufland Produktrückruf)

Von dem Problem sind drei verschiedene Sorten des K-Purland Hackfleisches betroffen.

K-Purland Rinder-Hackfleisch 300 g Packung
betroffenes Verbrauchsdatum: 01.07.2019

K-Purland Rinder-Hackfleisch 500 g Packung
betroffenes Verbrauchsdatum: 01.07.2019

K-Purland Rinder-Hackfleisch 1000 g Packung
betroffenes Verbrauchsdatum: 01.07.2019

Das Verbrauchsdatum finden Sie auf dem Etikett auf der Vorderseite der Verpackung. Andere K-Purland-Produkte oder -Chargen sind nicht betroffen.

Kaufland hat die betroffene Ware vorbeugend aus dem Verkauf genommen.

Was sollten Sie mit dem Hackfleisch tun?

Aufgrund der möglichen Fremdkörper besteht eine Gesundheitsgefahr für den Verbraucher, weshalb Sie das Hackfleisch nicht verzehren sollten. Sie können das Produkt in jedem Kaufland-Markt gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben. Das ist auch auch ohne Vorlage des Kassenbons möglich.

Mit weiteren Fragen können sich Verbraucher an die kostenlose Hotline unter der Telefonnummer 0800/1528352 wenden.

Sehen Sie sich auch alle weiteren aktuellen Rückrufe an. Erst heute haben wir über den Rückruf verschiedener Wurstsorten der Firma Zorn wegen Salmonellen berichtet.

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar