Polizeimeldung: Falsche 50 Euro-Scheine aufgetaucht – So prüfen Sie Geldscheine

Warnung vor Falschgeld bei Barzahlung
(Quelle: pixabay.com/geralt)

Aktuell sind falsche Fünfziger in Oberbayern aufgetaucht. Zuletzt wurde das Falschgeld in Form von 50 Euro Scheinen im Umfeld des Dresdner Striezelmarktes im Dezember 2017 festgestellt. Erfahren Sie, wo das Falschgeld in Umlauf gebracht wird und mit welchem einfachen Test Sie Geldscheine auf ihre Echtheit überprüfen können.

Weihnachten ist nicht nur das Fest der Liebe. Auch Betrüger haben Hochkonjunktur. Ob es sich um WhatsApp-Gutscheine handelt, die gar keine sind, oder wir über immer wieder neu eröffnete Fakeshops berichten müssen. Aber auch die Kleinkriminellen gehen um. Taschendiebe sind auf Weihnachtsmärkten ebenso zu finden, wie Kriminelle, die Falschgeld unter das Volk mischen wollen.



Genau das ist jetzt zum wiederholten Male in Dresden passiert, wie die Polizei Sachsen auf ihrer Facebookseite mitteilt. Dabei sind falsche Banknoten nicht erst ein Problem von gestern. Immer wieder tauchen beim Abrechnen und Einzahlen des Geldes von Händlern gefälschte Geldscheine auf. Diese sehen dem echten Geld zum Verwechseln ähnlich. Dennoch gibt es Merkmale, anhand derer Sie die Echtheit überprüfen können. Wir verraten Ihnen in diesem Artikel, welche das sind.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Polizeimeldung: Falsche Fünfziger auf Dresdner Weihnachtsmarkt

20.12.2017 Wie die Polizei Sachsen mitteilt, wurde in Dresden in den vergangenen Tagen mehrfach mit Falschgeld bezahlt. Genauer gesagt, sind in einem Bekleidungsgeschäft an der Prager Straße und beim Einzahlen der Einnahmen von verschiedenen Standbetreibern des Weihnachtsmarktes die falschen Fünfziger aufgetaucht. 

In dem Bekleidungsgeschäft soll eine 47-jährige Tschechin versucht haben, den Verkäufern das falsche Geld unterzujubeln. Nachdem die Polizei erschien, hat diese noch weiteres Falschgeld bei der Frau entdeckt. Insgesamt hatte die Tschechin sechs gefälschte Banknoten bei sich.

Oberbayern: Falsche 50-Euro-Banknoten im Umlauf

13.01.2018 Die Polizei Oberbayern Nord teilt auf ihrer Facebook-Seite mit, dass seit mehreren Wochen Falschgeld in Form von 50 Euro Banknoten verbreitet wird. Die Geldfälscher versuchen das Falschgeld über Supermärkte oder kleinere Einzelhandelsgeschäfte wie Bäckereien in Umlauf zu bringen. Verbraucher und Geschäfte sollten sich 50 Euro Scheine besonders genau ansehen, wenn ihnen etwas komisch vorkommt.

Seit einigen Wochen sind in der Region viele falsche 50-Euro-Banknoten im Umlauf. Gerade in Bäckereien und Supermärkten versuchen die Täter, ihre Blüten loszuwerden.
Achtet also besonders darauf, wenn ihr einen 50er in die Hand bekommt, der euch irgendwie komisch erscheint… […] Polizei Oberbayern Nord am 13.01.2018 auf Facebook

Woran erkennt man falsches Geld?

Oder anders formuliert: Wie kann man die Echtheit von Geldscheinen überprüfen? Auch dazu gibt die Polizei Hinweise. Der „Kippen-Sehen-Fühlen-Test“ kann beim Erkennen von Falschgeld helfen.

  • Bei echten Geldscheinen wechseln beim Kippen das Motiv und die Farbe der Hologrammelemente sowie der Wertzahl auf dem Schein.
  • Gegen das Licht sehen Sie Wasserzeichen und Sicherheitsstreifen.
  • Beim Fühlen, sollen Sie die Reliefelemente des Geldscheines mit dem Fingernagel ertasten.

Werfen Sie auf erhaltene Geldscheine lieber sofort einen genaueren Blick. Denn sollten Sie mit Falschgeld bezahlen (dieses weitergeben), machen Sie sich ebenfalls strafbar. 



Weitere interessante Polizeimeldungen

Tasse Kaffee SpendeSpendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Aktualisierungen

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar