Rauchmelder: Polizei warnt vor WhatsApp-Kettenbrief und Trickdieben

Hier sind Rauchmelder-Kontrolleure wirklich unterwegs


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Onlinewarnungen bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Werden Sie unser Held!

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Verpassen Sie keine Warnung:
RSS Icon
facebook-button-rund Twitter Icon

Seit Monaten wird über WhatsApp ein Kettenbrief verbreitet, der vor Verbrechern warnt. Diese gehen angeblich von Haus zu Haus und kontrollieren die Rauchmelder. Die Polizei warnt nicht nur vor dem Kettenbrief, sondern auch vor Trickdieben, die als vermeintliche Kontrolleure unterwegs sind. Was ist an dem Thema dran? Wir klären auf.

Rauchmelderpflicht. Das Thema beschäftigt die digitale Welt schon seit längerer Zeit. Auslöser für die Aufregung ist weniger der Rauchmelder selbst. Vielmehr gibt es immer wieder Meldungen in sozialen Netzwerken wie WhatsApp oder Facebook, dass sich angebliche Kontrolleure der Feuerwehr Zugang zu Wohnungen verschaffen.

Verbreitet werden die Kettenbriefe, mit denen vor Verbrecherbanden gewarnt wird, vor allem in dem sozialen Netzwerk Facebook und über den Messenger WhatsApp. Über den Kettenbrief hat Onlinewarnungen berichtet. Angeblich ziehen Betrüger von Haus zu Haus und geben vor, die Installation von Rauchmeldern zu überprüfen. Die Polizei hat sich schon mehrfach zu diesem Thema zu Wort gemeldet und mitgeteilt, dass an dem Kettenbrief nichts dran ist, Trickdiebe aber dennoch als Rauchmelder-Kontrolleur denkbar und existent sind.

Gibt es offizielle Kontrollen der Rauchmelderpflicht von Behörden?

Nach unseren Recherchen finden solche Kontrollen aktuell nicht statt. Auch die Polizei teilt immer wieder mit, dass es offizielle Kontrollen in Zusammenhang mit der Rauchmelderpflicht weder von der Feuerwehr noch von anderen Behörden gibt. Beispielsweise hat die Polizei Hamburg dazu Stellung genommen:

Die Feuerwehr Hamburg macht keine Hausbesuche, um in privaten Haushalten das Vorhandensein oder die Funktionsfähigkeit von Rauchmeldern zu überprüfen.Pressemitteilung der Feuerwehr Hamburg vom 11.01.2017

Die Meldungen der Polizei/Feuerwehr zum Thema Rauchmelder im Überblick

06.11.2019 Falsche Feuerwehr-Mitarbeiter sind aktuell im Raum Oberndorf am Neckar unterwegs. Sie geben vor, die Rauchmelder in Haushalten überprüfen zu wollen. Die Freiwillige Feuerwehr Oberndorf teilt auf Facebook mit, dass es sich nicht um Angehörige der Feuerwehr handelt. Die Feuerwehr führt kein Rauchnelderkontrollen in privaten Gebäuden durch

26.10.2017 Die Polizei Unterfranken spricht ebenfalls von falschen Warnmeldungen, erinnert gleichzeitig jedoch auch an das Risiko von sogenannten Trittbrettfahrern:

26.10.2017 Hannover: Aktuell sind der Polizei Hannover keine Fälle von Trickbetrügern bekannt, die als falsche Rauchmelder-Kontroleure ihr Unwesen treiben. Dennoch stellt die Polizei klar:

[…] Nur, weil uns jedoch bislang Taten durch „falsche Feuerwehrmänner“ nicht bekannt geworden sind, heißt es nicht, dass Betrüger demnächst auch diese Masche anwenden werden.
„Falsche Rauchmelderüberprüfer“ waren schließlich auch schon in der Region Hannover unterwegs – eine Häufung dieser Taten haben wir nach Einführung der gesetzlichen Rauchmelderpflicht verzeichnet. […] […]Polizei Hannover am 26.10.2017 auf Facebook
26.10.2017 Auch die Polizei Thüringen hat im sozialen Netzwerk Facebook Entwarnung gegeben. Der Thüringer Polizei sind keine Fälle dieser Art bekannt. Für Klarheit sorgt auch, dass die Polizei explizit darüber informiert, dass die Feuerwehr in Thüringen keine Rauchmelderkontrollen durchführt. Sollten solche Kontrolleure dennoch auftauchen, handelt es sich wirklich um Trickbetrüger. Allerdings rät auch die Polizei Thüringen, dass Nutzer diesen Kettenbrief nicht ungeprüft teilen sollen. „Durch blindes Teilen werden solche Falschmeldungen weit verbreitet und schüren Ängste.“, so die Polizei aus Thüringen.

25.10.2017 Im Landkreis Leer sind falsche Feuerwehrleute aufgetaucht. Die Feuerwehr Landkreis Leer berichtet von falschen Feuerwehrleuten, die angeblich Rauchmelder überprüfen möchten. Allerdings gibt es keine Überprüfung der Rauchmelderpflicht durch die Feuerwehr in Niedersachsen. Die Polizei rät: Lassen Sie diese unangekündigt auftretenden Personen nicht in Ihre Wohnung oder das Haus. 

25.10.2017 Die Gießener Allgemeine berichtet in einer aktuellen Warnung, dass es laut Angaben der Polizei im Raum Gießen tatsächlich zu Vorfällen gekommen ist. Danach hätten Trickbetrüger als falsche Feuerwehrmitarbeiter versucht Zugang zu Wohnungen zu bekommen. Eine offizielle Meldung der Polizei ist uns noch nicht bekannt. Allerdings wurden die Vorfälle durch die Pressesprecherin der Stadt bestätigt.

25.10.2017 Zu dem aktuellen Kettenbrief nimmt die Polizei Oberpfalz aktuell Stellung. Da dieser aktuell massiv versendet wird, gibt die Polizei wie im Jahre 2016 Entwarnung und fordert WhatsApp-Nutzer auf, die Warnung nicht weiter zu teilen:

+⚠️+ Wieder Fake-Meldungen bei WhatsApp im Umlauf – bitte nicht teilen! +⚠️+

Bereits vor knapp einem Jahr haben wir Euch auf eine Fake-Meldung bei Whats App aufmerksam gemacht. Nun kursiert diese wieder in der Oberpfalz und sorgt für Unruhe.

‼ Nach wie vor wurden keine derartigen Fälle bei der Polizei Oberpfalz angezeigt ‼

[…] Polizei Oberpfalz auf Facebook


24.10.2017 Die Polizei Westhessen hat sich im sozialen Netzwerk Facebook  ebenfalls zu dem Thema geäußert. Sie betont, dass grundsätzlich immer Vorsicht geboten ist und der Text des kettenbriefes insofern in seiner Kernaussage nicht falsch ist. 

Heute kursierte ein Kettenbrief via WhatsApp sowie in Facebookgruppen, der viele Menschen erreichte.

Originaltext:
„Wir bekommen gerade Meldung intern von der Feuerwehr. ..es sind Leute unterwegs, die sich von Haus zu Haus durcharbeiten und kontrollieren wollen, ob die jetzt seit Januar gesetzlich vorgeschriebenen Rauchmelder vorhanden sind….nicht rein lassen und Polizei rufen. …eine organisierte Verbrechen Bande!!!“

Grundsätzlich ist die Kernaussage der Nachricht nicht falsch. Wenn angebliche Rauchmelder-Prüfer vor der Tür stehen, (die nicht von der Hausverwaltung beauftragt wurden), dann lasst sie nicht in die Wohnung und ruft uns an! 

Grund zur Panik ist also nicht angebracht.

Es handelt sich dabei um eine Masche von Trickbetrügern. Deren Ziel ist es, mit einem vorgegaukelten Grund Zutritt in eure Wohnung zu erhalten – es gibt auch Varianten, bei denen sie sich als Stromableser oder Handwerker ausgeben.
Heute hatten wir einen Anruf in unserem Gebiet (Hochtaunus, Rheingau-Taunus, Main-Taunus, Limburg-Weilburg und Wiesbaden), bei dem eine unbekannte Person unter diesem Vorwand in#Niederhausen an einer Tür geklingelt haben soll.

Was raten wir euch:
– Lasst Unberechtigte nicht in eure Wohnung
– Lasst euch von Unbekannten nicht unter Druck setzen
– Türe besser mit Sicherungskette öffnen
– Auch freundlich wirkende Menschen können Diebe sein
– Angaben von Personen an der Tür überprüfen (Telefonnummern selbst heraussuchen)
– Sprecht mit Angehörigen über die Maschen der Trickdiebe
– 110 wählen, bestenfalls zeitnah
– BITTE vermeidet es Informationen ungeprüft und ungefiltert weiterzugeben oder zu teilen – dies kann schnell und unnötig Panik auslösen

[…] Polizei Westhessen am 24.10.2017 auf Facebook

Die Polizei Rheinland-Pfalz meldete am 13.01.2017, dass der Polizei keine Meldungen zu Personen vorliegen, die Rauchmelder kontrollieren. Allerdings warnen die Ordnungshüter vorbeugend: „Ja, es gibt immer wieder Fälle, die es mit einer solchen Masche versuchen und sich so Zutritt zu Wohnungen verschaffen – Trickbetrüger und Trickdiebe!“

Auch im Raum Paderborn waren die Rauchmelderprüfer ein Thema. Die Polizei hat auch hier am 13.01.2017 Stellung genommen und mitgeteilt, dass bezüglich der Rauchmelder keine Anzeigen aufgenommen wurde. Dennoch sollten Verbraucher wachsam sein, da Trickdiebe auch die Rauchmelderpflicht als Aufhänger nutzen könnten.

Bislang hat die Polizei im Kreis Paderborn keinen Fall aufgenommen, bei dem fremde Personen, mit dieser Masche in Häuser gelangt sind und Straftaten verübt haben. Trickdiebe suchen immer neue Varianten alt bekannter Tricks, wie zum Beispiel dem angeblichen Wasserwerk-Mitarbeiter, der in der Wohnung die Leitungen kontrollieren muss, während ein Komplize unbemerkt nach Beute sucht. Es ist nicht auszuschließen, dass auch die Rauchmelderpflicht von Ganoven dazu genutzt wird. Dabei ist gut zu wissen, dass die Feuerwehren solche Kontrollen nicht durchführen. Auch von anderen berechtigten Behörden oder Institutionen werden keine Kontrollen gemacht.Pressemitteilung der Kreispolizeibehörde Paderborn


13.01.2017: Im Kreis Recklinghausen und Bottrop wurde die Masche mit den Rauchmelderkontrolleuren tatsächlich von Betrügern genutzt, um sich Zugang zu Wohnungen zu verschaffen. Dabei gingen die Trickdiebe nicht nur von Haus zu Haus. Sie gaben sich am Telefon auch als Feuerwehr aus und riefen potenzielle Opfer an, um sich anzukündigen.

In Waltrop zogen am 11.01. zwei Personen von Haus zu Haus und gaben vor, im Auftrag der Feuerwehr unterwegs zu sein, um Rauchmelder zu überprüfen. Das gleiche Thema (Überprüfung von Rauchwarnmeldern) wurde auch am 13.01. genutzt, um in einem Telefonat anzukündigen, dass Kontrolleure vorbeigeschickt werden sollten.Pressemitteilung Polizeipräsidium Recklinghausen

13.01.2017: Im Raum Siegen-Wittgenstein sollen ebenfalls Rauchmelderkontrolleure unterwegs gewesen sein, teilt die Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein mit. Die Polizei teilt mit, dass solche Kontrollen von Behörden weder durchgeführt werden noch vorgesehen sind:

Die Kreispolizeibehörde und die Feuerwehr teilen in diesem Zusammenhang mit, dass Rauchmelder-Kontrollen nicht durchgeführt werden und auch nicht beabsichtigt sind.Pressemitteilung Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein

Haben Sie das schon gesehen?

Was sollten Sie tun, wenn Rauchmelder-Kontrolleure bei Ihnen klingeln?

Rauchmelder werden von Zeit zu Zeit überprüft, um deren Funktionstüchtigkeit zu checken. Allerdings kommen die Kontrolleure niemals unangekündigt. Die Servicetechniker kündigen dem Mieter die Überprüfung der Rauchmelder in der Regel via Brief an. Oft wird die Überprüfung auch durch den Vermieter oder die Hausverwaltung angekündigt.

Melden sich Personen an der Haus- oder Wohnungstür, um Ihren Rauchmelder oder die Installation des Rauchmelders zu überprüfen, dann sollten Sie diese nicht in die Wohnung lassen. Oft geben sich Trickbetrüger als Mitarbeiter der Feuerwehr aus. Lassen Sie sich davon nicht beeindrucken. Die Feuerwehr kommt nicht unangekündigt ins Haus. Rufen Sie die Polizei über den Notruf 110 an, wenn verdächtige Rauchmelderkontrolleure bei Ihnen geklingelt haben.



Gibt oder gab es bei Ihnen angebliche Rauchmelderkontrolleure?

Haben bei Ihnen angebliche Kontrolleure der Feuerwehr oder anderen Behörden an der Tür geklingelt und wollten die Rauchmelder überprüfen? Bitte berichten Sie in den Kommentaren unter dem Artikel von Ihren Erlebnissen und teilen Sie uns mit, in welcher Region diese Trickbetrüger unterwegs sind. 

Haben Sie andere Kettenbriefe erhalten oder merkwürdige Post auf Facebook gesehen? Dann senden Sie uns diese per WhatsApp Nachricht an 03054909774 oder per E-Mail an kontakt@onlinewarnungen.de.

 

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar