Global Finance Inkasso: 1. Mahnung – Sammelklagen Ankündigung Zwangsvollstreckung ist Betrug


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Onlinewarnungen bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Werden Sie unser Held!

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Verpassen Sie keine Warnung:
RSS Icon
facebook-button-rund Twitter Icon

Symbolbild Mahnung
Symbolbild Mahnung

Wir warnen vor Mahnungen der Global Finance Inkasso, Europ Finance Inkasso, E.S. Group, G.U. Group, Losenet Group, IE Inkasso Group und der PLS Inkass Services Group. In den dubiosen Schreiben geht es um Sammelklagen, Zwangsvollstreckungen und Inkassokosten. Angeblich hat der Empfänger Schulden bei Gewinn- und Zeitschriftenverlagen. Gefordert werden dreistellige Euro-Beträge, die der Empfänger auf ein rumänisches Konto überweisen soll. Wir erklären, wie Sie mit diesen Mahnungen umgehen sollten.

Ganz neu sind die Mahnungen der DED Group in Zusammenhang mit Gewinn- und Zeitschriftenverlagen beziehungsweise Lotterie- und Glücksspielanbieter nicht. In der Vergangenheit haben wir bereits vor der Deutsch-Europäische Collections Group DE-C und der DED Group aus Aachen gewarnt. Jetzt ist letzteres Unternehmen scheinbar nach Berlin, Bremen, Hannover oder Hamburg gezogen. Damit gehen auch einige Änderungen einher. Auch der Name des dubiosen Inkasso-Unternehmens ändert sich regelmäßig. Was bleibt, ist die versuchte Abzocke.

Der Umzug in die Hauptstadt Berlin hatte die Angelegenheit offensichtlich deutlich verteuert. Nunmehr fordert das Unternehmen einen vierstelligen Betrag. Uns liegen Schreiben vor, in denen beispielsweise 3975 Euro auf dem Vergleichsweg gefordert werden. Die Empfänger der Mahnung sollen die Forderung auf eine Bankverbindung in Rumänien überweisen. Kontoinhaber ist angeblich die Firma DED Invest Concept SRL. Nach dem Umzug nach Hamburg wird das Vergleichsangebot der Mainkas Solution GmbH scheinbar wieder günstiger. Viele Nutzer fragen sich, wie sie mit den Mahnungen umgehen sollen und ob sie den Betrag überweisen müssen.

22.01.2018

Es tauchen neue Versionen der gefälschten Lotterie-Mahnungen auf. Aktuell wird als Absender der dubiosen Mahnungen die BDME Group in der Ritterstraße 148, 10969 Berlin genannt. Als Ansprechpartner tauchen auf den neuen Mahnungen die Namen Peter Braun und Michael Niehaus auf. Unter der angegebenen Handelsregisternummer HRB 7328 beim Amtsgericht Berlin ist kein Unternehmen eingetragen. Unabhängig vom neuen Namen und der neuen Anschrift ist die Masche mit der DE-C Group bzw. mit der DED Group identisch.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Ständig neue Fake-Inkassounternehmen tauchen auf

Seit geraumer Zeit tauchen ständig neue Firmennamen auf. Alle Unternehmen verbindet die Tatsache, dass es die Firmen überhaupt nicht gibt. Es handelt sich um Fake-Firmen. Fallen Sie darauf nicht herein. Folgende Unternehmen sind uns noch bekannt:

  • E.B. Inkasso, Wilhelmstraße 149, 47807 Krefeld, Peter Berger, Telefon 00448438499925, inkassodienstgroup@gmail.com, Aktenzeichen NR 2211, HRB7961
  • Europe Finance Inkasso, Weselerstr. 84, 47169 Duisburg, Sabine Lange, Telefon 00448438499925, inkassodienstgroup@gmail.com, Aktenzeichen NR 2213, HRB8429
  • Global Finance Inkasso, Am Nordpark 20, 42281 Wuppertal, Ralf Springer, 00448438499925, inkassodienstgroup@gmail.com, HRB8291 (IBAN: LT233510000073775816, BIC: MIEGLT21)
  • Finance Inkasso, Ostring 110, 46238 Bottrop, Ralf Springer, HRB9642

Wie lautet der Text der dubiosen Mahnungen?

Einige Empfänger bekommen vor dem Schreiben der DED Group Berlin Angst, da die Briefe personalisiert versendet werden. Das bedeutet, dass der Empfänger mit seinem Namen angesprochen wird. In der Zahlungsaufforderung wird der Verbraucher unter Druck gesetzt. Angeblich handelt es sich bei der geforderten Summe um einen großzügigen Vergleichsvorschlag. Die Forderung soll der Empfänger  innerhalb von fünf Tagen überweisen. Fallen Sie auf diesen Unsinn nicht herein. So lautet der Text der Mahnung der dubiosen Inkasobüros:

Sehr geehrte/r Herr/Frau Muster,

Mit diesem Schreiben müssen wir Ihnen bedauert ich erweise mitteilen, dass sich in der Bundesrepublik Deutschland mehrere SammeIklagen von verschiedenen Gewinn-und Zeitschriften vertage gesammelt haben, die wir leider nicht mehr von den Gläubigem abtreten lassen konnten, weil die Klagen schon bei den zuständigen Amtsgerichten und Gerichtsvollziehern vorliegen. Trotz allem konnten wir durch unsere Bemühungen ein Vergleichsvorschlag aushandeln. Die geforderte Summe mit allen Zinsen und Mahngebühren beträgt 7688,50€. Dank uns konnten wir den Vergleichsvorschlag auf 3975,00€ senken bei Zahlung der nächsten Fünf Tage. Insofern fordern wir Sie nachdrücklich auf, die Schuldsumme in Höhe von 3975,00 EUR unverzüglich vorzunehmen. Sollten wir in binnen Fünf Tagen keine Zahlung verbuchen, sehen wir uns gezwungen Ihre Forderung an ein Gericht abzugeben, um eine Sach- und Kontopfändung oder auch die Zwangsvollstreckung einzuleiten. Sämtliche damit verbundenen Kosten werden Sie tragen.

Dem Schreiben hängt ein vorbereiteter Zahlschein an, den Sie nur noch mit Ihren Bankdaten und einer Unterschrift vervollständigen sollen.



E.S. Group aus Hamm versendet 1. Mahnung – Sammelklage mit Ankündigung der Zwangsvollstreckung

16.05.2019 Wieder kommt ein neues Unternehmen ins Rennen. Denn als neuestes Inkasso-Unternehmen soll die E.S. Group aus 59063 Hamm (Im Rosenhag 15) agieren.  In den neuesten Briefen wird durch die E.S. Group eine andere, abweichende Firmenanschrift, 59065 Hamm (Hohestraße 88) verwendet.  Das Unternehmen ist im Rechtsdienstleistungsregister nicht registriert. Damit ist klar, dass das Inkasso nicht existiert und auch nicht dazu befähigt ist, irgendwelche Gelder einzutreiben. Demzufolge brauchen Sie auch nichts zu bezahlen. Als Geschäftsführer ist ein Herr Rolf Franzen und als Ansprechpartner ein Herr Peter Berger  angegeben.

Sie sollten demzufolge auch keinen Kontakt über die Rufnummer 00448438499925 oder per E-Mail an inkassodienstgroup@gmail.com aufnehmen. Für die Überweisung (die Sie nicht tätigen sollten) ist die IBAN LT50 3510 0000 7904 8347 und die BIC MIEGLT21 angegeben.

Inkasso Sammelklage ES Group
(Quelle: Screenshot)

Losenet Group aus Hannover und Köln versendet ebenfalls Mahnungen

Auch die Losenet Group, Fränkische Straße 111, 30455 Hannover versendet die Mahnungen. Dabei handelt es sich ebenfalls um ein Fake-Unternehmen, dass tatsächlich nicht existiert. Als vermeintlicher Geschäftsführer ist Wilhelm Hermann und als Ansprechpartner Peter Lang angegeben. Die angegebene Registernummer HRB7463 vom Amtsgericht Hannover existiert nicht. Fallen Sie auf den Betrug nicht herein und zahlen Sie nicht. Nehmen Sie keinen Kontakt über die angegebene Telefonnummer 00442895680305, 00448438499621 oder die E-Mail-Adresse losenetpeter@gmail.com auf.

Als Bankverbindungen für die Überweisung sind uns aktuell RO24 BUCV 1771 2159 5617 0EUR und RO06 BTRL EURC RT04 7077 0301 bekannt. Es handelt sich um Konten in Rumänien. Einmal gezahltes Geld wird wohl für immer verschwunden sein.

11.03.2019 Die Losenet Group ist wieder einmal umgezogen. Allerdings nur auf dem Papier, denn das Unternehmen existiert tatsächlich ja gar nicht. Aktuell wird auf den dubiosen Mahnungen und Ankündigungen für die Zwangsvollstreckung die Adresse Hohenzollernring 118 in 50672 Köln angegeben. Ansprechpartner bleibt Peter Lang, der weiterhin über die Rufnummer 00448438499621 aus Großbritannien erreichbar ist. Die Handelsregisternummer hat sich mit HRB7362 beim Amtsgericht Köln geändert. Natürlich ist diese Registernummer nicht vergeben. Sie sollen getäuscht werden. Die neue Bankverbindung in Rumänien lautet RO26 INGB 0000 9999 0845 8067. Reagieren Sie auf diese Mahnungen nicht! Es ist ein Betrugsversuch.

IE Inkasso Group und G.U. Group versenden fingierte Mahnungen

15.03.2019 Wir können Entwarnung geben. Wenn Sie eine Mahnung von der IE Inkasso Group bekommen haben, dann können Sie diese Zahlungsaufforderung in den Mülleimer werfen. Die Drohungen in dem Brief sind nichts wert. Das Unternehmen IE Inkasso Group existiert überhaupt nicht und kann deshalb auch kein Geld eintreiben. Auch die angegebene Handelsregisternummer HRB 7362 am Amtsgericht Köln gibt es nicht.

Die Firma ist angeblich in 50968 Köln, Marktstraße 48 ansässig. Wir vermuten, dass Sie dort nicht einmal ein Firmenschild finden. Die Telefonnummer 00448438499621 und die E-Mail-Adresse losenetpeter@gmail.com kennen wir schon von der Fake-Firma Losenet Group. Die Betrüger sind hier wenig einfallsreich. Allerdings verwenden die Kriminellen eine neue Bankverbindung. Diesmal soll das Geld nach Litauen an die IBAN LT78 3510 0000 7606 0631 gesendet werden. Überweisen Sie nichts. Das Geld ist für immer weg, aber die Mahnungen kommen weiter.

17.04.2019 Das vermeintliche Inkassounternehmen I.E. Group ist umgezogen und agiert jetzt mit einer Adresse in Stuttgart. Bei der Gelegenheit hat sich die fiktive Firma mit Inkasso G.U. Group gleich einen zweiten Firmennamen zugelegt.  Angegeben ist die Ingersheimerstr. 22 in 70499 Stuttgart. Die G.U. Group residiert angeblich in der Rostockerstr. 52 in Stuttgart. Als Handelsregisternummer wir aktuell HRB7238 verwendet. Diese Handelsregisternummer ist in Stuttgart allerdings nicht vergeben. Als Geschäftsführer ist Rolf Franzen angegeben und das Geld soll nach Litauen an die IBAN LT91 3510 0000 5955 3034 beziehungsweise LT23 3510 0000 7377 5816 gesendet werden. Fallen Sie auf diesen Betrug nicht herein und überweisen Sie kein Geld. Als E-Mail-Adresse ist inkassodienstgroup@gmail.com angegeben.

Diese Firmen haben 2018 Fake-Mahnungen versendet

Kennen Sie unsere Tipps schon?


Sollen Sie bezahlen oder was ist zu tun?

Nein, auf keinen Fall. Da die Unternehmen offenbar nicht existent sind, handelt es sich hier um einen Betrugsversuch. Wer aus Angst oder Unsicherheit das Geld nach Rumänien überweist, wird es nie wieder sehen. Zurückholen lässt sich hier, auch auf dem Rechtsweg, in der Regel nichts.

Falls Sie bereits überwiesen haben, sollten Sie auf jeden Fall Anzeige bei der Polizei erstatten, was auch online über das Internet geht. Denken Sie daran, als Anlage zu Ihrer Anzeige auch Briefe und Briefumschläge einzuscannen und beizufügen. Haben Sie dazu keine Möglichkeit, dann wenden Sie sich an die nächste Polizeidienststelle. Auch dort wird Ihre Anzeige aufgenommen. Beachten Sie dazu auch unsere Hinweise für die Erstattung einer Anzeige.



Haben Sie die dubiose Mahnung auch bekommen?

Bitte senden Sie uns eine Kopie der dubiosen Zahlungsaufforderungen per E-Mail an kontakt@onlinewarnungen.de zu, damit wir noch gezielter vor diesem Betrug warnen können. Falls Sie Fragen zu den Schreiben haben, können Sie uns diese über die Kommentare unterhalb des Artikels stellen. Das geht auch anonym. Wir beantworten Ihre Fragen, sofern diese allgemeingültig sind und keine persönlichen Daten enthalten, hier auf dieser Webseite.

Tasse Kaffee SpendeSpendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




27 Kommentare zu Global Finance Inkasso: 1. Mahnung – Sammelklagen Ankündigung Zwangsvollstreckung ist Betrug

  1. Hallo zusammen,
    auch ich habe heute per Post eine Mahnung von Finance Inkasso aus Bottrop erhalten. Ich sollte auch 290 € (statt 760 €) bezahlen. Genau der abgedruckte Brief von oben. Gleiche IBAN, gleiche Telefonnummer. NICHT BEZAHLEN !!!

  2. Ich habe heute auch eine Mahnung von Europe Finance Inkasso aus Duisburg bekommen.
    Aktenzeichen: NR 2213, Handelsregister Amtsgericht Duisburg HRBB8429, Geschäftsführung: Sabine Lange
    Ansprechpartner: Ralf Springer
    Hauptforderung RG2213: 709,00€ + Mahnkosten 22,00€ + vorgerichtliche Inkassokosten 29,00€ = 760,00 €
    Vergleichsangebot bei Zahlung innerhalb der nächsten 3 Tage 290,00€
    Vorsicht Betrug! Ich möchte warnen.

    • Hallo, die gleiche Mahnung haben wir auch bekommen. Zusätzlich wird mein Mann über Handy ständig von einer Inkassozetrale angerufen mit unterdrückter Nummer und Bandansage. Hoffe das hört bald auf.

  3. kann man diese Betrüger nicht fassen über die Kontonummer oder Telefonnummer? Bringt eine Anzeige bei der Polizei etwas?

  4. Ich habe heute auch eine Mahnung bekommen, allerdings von Global Finance Inkasso aus Wuppertal. Geschäftsführung Sabine Lange, Ansprechpartner Rolf Springer.Habe deren Telefonnummer „0044 8438499925“ gegoogelt und bin auf Eurer Seite gelandet. Möchte alle warnen.

  5. Hallo, habe heute auch eine Mahnung aus Bottrop bekommen.Soll binnen 3 Tagen 290,00 Euro( eigentlich 760,00 Euro) bezahlen.Die können lange warten!

  6. E.B Inkasso Wilhelmstraße 149 in 47807 Krefeld, Peter Berger, GF Rolf Bauer

    Habe vom obigen Absender ebenfalls eine Fake-Mahnung erhalten.
    Zwei weitere mit anderen Absendern. Die Schreiben wanderten sofort in den Müll.

  7. Die neueste Adresse mit heutigem Schreiben ist G.U. Company in 48157 in Münster. Wie bei den anderen Firmen auch ist ein Rolf Franzen Geschäftsführer und ein Peter Berger Ansprechpartner. Werde umgehend bei der Polizei Anzeige erstatten.

  8. Hallo,
    mein vater hat heute auvch ein Inkasso Brief bekommen und soll jetzt Geld bezahlen was wir natürlich nicht machen,
    ein Inkasso unternehmen aus Münster wo der Ansprechpartner Herr Peter Berger ist und der geschäftsführer Herr Rolf Franzen sein soll, möchte ich euch warnen
    Lg

  9. die neueste Dresse ist wohl“E.S. Company mit angeblichem Sitz in 59065 Hamm. Das Vergleichsangebot und die Aufmachung sowie das angegebene Konto ist identisch mit dem oben gezeigten Schreiben. Offensichtlich graben sie aktuell im Hochtaunuskreis/Hessen.
    Ich werde auf jeden Fall Anzeige erstatten.

  10. Anonymous.
    Habe auch ein Schreiben vom 25.04.19 durch Inkasso I.E. Company erhalten, eine
    1. Mahnung – Sammelklagen – Ankündigung Zwangsvollstreckung droht, mit 290 Euro.
    Es kam mir gleich seltsam vor. Vorsichtshalber erkundigte ich mich im Internet
    darüber, und bin froh, der Betrugssache auf die Spur gekommen zu sein.
    Ein Beitrag aus München.

  11. Hallo,(2. Versuch,Netz spinnt)
    meine Schwester hat ebenfalls so ein Schreiben der I.E. Company erhalten. Datum 25.04.19 und drei Tage Zeit für die Zahlung (Eingang Post 06.05.) Bankverbindung, Geschäftsführer, E-Mail und Telefondaten sind die gleichen wie bei E.S. allerdings ist die Anschrift Kurt-Schuhmacherstr. 254 in 70565 Stuttgard. Handelsregister HRB7239. So wollen 290 €. Meine Schwester ist auch schon über 60 und hat Gott sei Dank gelernt mich zu fragen, wenn sie nicht weiter weiß. Das war ein ordentlicher Schreck. Einen Anwalt kann sie sich leider nicht leisten um so unnütze Geschichten (die auch wieder nur krank machen) abzuwehren. Habe das Schreiben hier gleich erkannt. Vielen Dank an Euch.

  12. Bei mir nervt ein Herr Weber am Telefon in regelmäßigen Abständen, mit oder ohne sichtbare Nummer. Mahnung kam am 4.5.2019 an, Geschäftsführer Rolf Franzen, HR 7239 Stuttgart, I.E. Company. Natürlich ab ins Altpapier, aber ängstliche ältere Leute können auf die Masche hereinfallen. Frage mich nur, warum das in der EU mit in der EU ansässigen Banken nicht abgestellt werden kann. Gruß von der Ostsee

  13. Moin, identisches Schreiben liegt beim Kumpel auch vor. Er ist nach 5 Schlaganfällen halbseitig gelähmt im Rollstuhl. Solche Schreiben füllen einen Aktenordner… Hintergrund : Gewinnspielteilnahme durch Anrufe > Daten wurden weiterverkauft, somit dauernd solche Forderungen per Telefon und per Post oder Drücker die ins Haus kommen > Schaden vor 3 Jahren insgesamt über 7000 Euro… Anrufe gehen seit 3 Jahren nur noch auf Anrufbeantworter, solche Inkassoforderungen in den Aktenordner seit ich ein Auge drauf habe…Ich kann nur allen Angehörigen raten bei älteren und behinderten Mitmenschen genau hinzusehen und sie vor Schäden zu bewahren indem man Posteingang und Finanzen kontrolliert…Die Art der Betrügereien (Enkeltrick etc..) werden immer Umfangreicher…Und nach einem solchen Vorfall folgen garantiert noch mehr wenn die Daten bei dieser Mafia einmal gepeichert sind…

  14. Habe heute auch von I.E.Company, allerdings Stuttgart, eine 1. Mahnung erhalten. Geschäftsführer Rolf Franzen, Ansprechpartner Peter Berger. Vergleichsangebot 290 Euro nach drei Tagen 760 Euro nach Litauen.
    Im Handelsregister Stuttgart nicht vorhanden,die Nummer stimmt nicht und auch das Aktenzeichen.
    Danke für die Seite
    Krause Dessau

  15. Habe heute auch von I.E.Company, allerdings Stuttgart, eine 1. Mahnung erhalten. Geschäftsführer Rolf Franzen, Ansprechpartner Peter Berger. Vergleichsangebot 290 Euro nach drei Tagen 760 Euro nach Litauen.
    Werde auch keinen Widerspruch abschicken. Danke für die Kommentare

  16. 30.4. 2019 Mahnung von E.S.Group Hamm erhalten. Geleicher Text und exakt gleiches Überweisungsformular wie im Bsp. auf dieser Seite oben. DANKE für Ihre Hilfe!!!

  17. Unter 29.04.19 1. Mahnung erhalten. Von E.S. Group Hamm erhalten. Gleicher Text wie oben. Geschäftsführung Rolf Franzen. Danke für die Information. Werde nichts unternehmen.
    mfg

  18. ich habe heute von E.B.Combany Frankfurt am Main, Reuterweg 102 bekommen, verlangt wird eine sofortige zahlung von 290 euro,
    ansonsten 760 euro, geschäftsführer rolf franzen, bekomme solch schreiben schon seit 5 jahren, am anfang war ich noch bei der
    polizei, es ist furchtbar

  19. Unter 12.04.19 1. Mahnung erhalten.Text wie oben, DTO kONTO Litauen, Geschäftsführung Rolf Franzen
    Dank Ihrer Info werde ich nichts unternehmen.
    mfg
    Geiser, Offenburg

  20. Danke, habe mir so was schon gedacht, in meinem Fall ist es die G.U. Group mit der litauischen Bank. Hatte in letzter Zeit mehrere Anrufe auf das Handy. Angeblich ein Inkassobüro, wollte mir drohen, Stimme männlich, etwas blechern, vom Band o.ä. Datenträger.
    Nur die Ruhe bewahren. Sehr schön, zu wissen, dass es noch Hilfe gibt.

  21. Auf ein Anwaltsschreiben per E-Mail kam keine 3 Stunden folgende Antwort:

    Sehr geehrte Frau ….,
    Sie haben recht: Der Fehler liegt bei uns. Nach sorgfältiger Überprüfung Ihrer Daten, haben wir feststellen müssen, dass unsere Mahnung nicht an Sie gerichtet war. Wir entschuldigen uns für dieses Versehen. Auch wir lernen aus Fehlern – der Vorfall wird sich nicht wiederholen.
    Wir bitten um Ihr Verständnis und wünschen Ihnen einen angenehmen Tag.

    Mit freundlichen Grüßen
    Peter Lang

    Losenet Group

    Losenet Group

    Peter Lang
    Finanzcontroller

    Rechtsabteilung
    Losenet Group
    Hohenzollernring 118
    D-50672 Köln
    Hotline: 0044 843 849 9621
    E-Mail: Losenetpeter@gmail.com
    Registernummer: HRB 7362
    Registergericht: Amtsgericht Köln
    USt-IdNr. DE529438672
    Geschäftsführer: Wilhelm Hermann

  22. Danke !! Habe heute auch die ähnliche Warnung von Mainkas solution Group Hamburg erhalten . Man kann sich gar nicht vorstellen
    auf welche gemeine und verbrecherische Ideen die Menschen kommen . Die Betrüger müßten zur Rechnenschaft gezogen werden .
    Sicher gibt es ältere Menschen die auch noch nach Rumänien überweisen.(BETRUG-BETRUG 13.12.18)

  23. Hallo,
    Danke für eure Warnung, jetzt bin ich beruhigt. Habe heute auch eine Mahnung von Mainkas Solution Group Hamburg erhalten.
    Text und Forderung (305€) sind identisch mit den diversen Schreiben.
    Große Betrügerei, nicht vorzustellen, dass einige verängstigte ältere Menschen, den Betrag zahlen