Vorsicht Spam: Aktuelle Fake-Mails im Namen von Google – Betrugswarnung

Gleich löschen

Fake-Mail im Namen von Google lockt auf Malware-Webeite
(Quelle: Screenshot)

Sie haben unerwartet eine Benachrichtigung von Google bekommen? Dann sollten Sie lieber zweimal hinsehen. Aktuell werden wieder gefälschte E-Mails im Namen von Google versendet. Darin werden Sie beispielsweise über Messages vom Google-Support informiert. Außerdem wird das echte Design kritischer Sicherheitswarnungen von Google missbraucht.

Sehr viele Nutzer haben ein Konto bei Google und nutzen dieses für ganz unterschiedliche Zwecke. Einerseits enthält das Google-Konto sehr viele persönliche Daten. Andererseits sind im Google-Konto Zahlungsdaten gespeichert oder private Fotos, Videos und Dokumente in der Google Cloud gesichert. Einige Nutzer erhalten Zahlungen von Google oder werben via Google-Anzeigen für ihre Unternehmenswebseite, was das Konto noch wertvoller macht. Kurz: Das Google-Konto ist wichtig.

Deshalb ist es auch kein Wunder, dass Google als Markenname von Betrügern immer wieder gern genutzt wird. Seit Monaten berichten wir beispielsweise von den betrügerischen Anrufen im Namen von Google. Darüber sollen die Nutzer abgezockt werden. Immer wieder tauchen auch dubiose Spam-Nachrichten auf. Diese Fake-Mails stammen angeblich vom Google-Support und fordern zum Lesen von neuen Nachrichten auf.. Doch dabei handelt es sich um eine Fälschung. Die nachfolgende Benachrichtigung stammt nicht von Google und auch die ominöse und wichtige Support-Nachricht gibt es nicht.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

So sieht die gefälschte Spam-Mail im Namen von Google aus

Eigentlich ist die Nachricht recht unscheinbar. Als Absender ist beispielsweise „Google“ oder „Google Updates“ mit einer beliebigen E-Mail-Adresse angegeben. Diese hat in der Regel noch nicht einmal eine Ähnlichkeit mit einer Google-Domain. Im Betreff der Spam-Mail steht zum Beispiel „We just sent you a email with important information“ und der Text enthält groß den Schriftzug „Google“, ist sonst aber recht nichtssagend.

14.06.2018 Neuerdings werden mit dem Namen des Empfängers korrekt personalisierte E-mails versendet. Der Vor- und Nachname steht in den uns bekannten E-Mails im Betreff.

In letzter Zeit tauchen immer wieder neu Fälschungen im Namen von Google auf. Folgende Daten sind uns bekannt. Bitte leiten Sie E-Mails an kontakt@onlinewarnungen.de weiter, wenn Sie die betrügerischen Nachrichten mit einem anderen Absender oder Betreff bekommen. Alternativ vermerken Sie die Daten direkt unter dem Artikel in den Kommentaren.

Bekannte Absender von gefälschten Google-Mails:

  • Accounts <fyqlhz@lagoadaprata.com>
  • Google
  • Google Notify
  • Google Reminder <dottied@heart.net>
  • Google Updates
  • Support
  • Gmail Reminder

So lauten die Betreffzeilen:

  • 4 lost messages
  • Cormac has sent you message
  • Critical security alert for your account
  • Message you sent blocked by our bulk filter
  • Notification message
  • We just sent you a email with important information
  • You have 2 messages that must be read
  • Incoming messages Max Mustermann

Im Text ist beispielsweise zu lesen:

13.06.2018 Critical security alert for your account von Gmail Reminder
16.04.2018 Incoming messages Max Mustermann von Support


06.03.2018 Cormac has sent you message
10.02.2018 Message you sent blocked by our bulk filter
31.01.2018 You have 2 messages that must be read
25.11.2017

Letztlich handelt es sich hier um eine typische Phishing-Nachricht, die Sie zu einem Klick auf einen der Links bewegen möchte. Doch genau das sollten Sie nicht tun. Wir warnen:

Klicken Sie den Link in der E-Mail nicht an.

Alle Links in der E-Mail führen Sie auf unseriöse Webseiten. Das können Internetseiten mit Malware oder Seiten mit Fake-News sein. Über eine ähnliche Nachricht im Namen des sozialen Netzwerkes Facebook haben wir bereits berichtet. Dort gelangt der Nutzer ebenfalls zu Fake-News.

Welches Risiko besteht?

Wer die Webseite in Google Chrome aufruft, wird durch eine Warnung vor der bösartigen Webseite geschützt. In anderen Webbrowsern könnte es jedoch passieren, dass Sie keine Warnung sehen. Denkbar ist auch, dass die URL von den Kriminellen geändert wird, was zur Folge hat, dass keine Warnung angezeigt wird.

In Google Chrome wird eine Malware-Warnung angezeigt. Demnach hat Google festgestellt, dass auf der entsprechenden Domain Angreifer versuchen gefährliche Programme auf dem PC oder Mac zu installieren. Darüber könnten unter Umständen Daten wie Fotos, Passwörter, Nachrichten oder Kreditkartendaten ausspioniert und im schlimmsten Fall gelöscht werden.



In einigen Fällen gelangten wir ohne eine Warnung im Browser auf dubiose Webseiten mit vermeintlichen News. Ziel dieser Webseiten ist es häufig, ein Produkt zu verkaufen. In der Regel führen dann alle Links zu einer ebenso dubiosen Verkaufsseite für Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel oder Kosmetikprodukten mit Zauberkräften.

Was sollen Sie mit der E-Mail tun?

Oft wird von unseren Lesern die Frage gestellt, ob man sich aus dem Verteiler über den angebotenen Link abmelden sollte. Wir haben das Problem in einem anderen Artikel zum Thema E-Mail Spam bereits besprochen. In diesem Fall raten wir ganz klar davon ab. Alle Links führen ausnahmslos auf die infizierte Webseite. Das einzig Richtige ist:

Löschen Sie diese E-Mail!

Letztlich können Sie viele Spam-Nachrichten selbst erkennen, was auch für diese betrügerische E-Mail zutrifft. Sehen Sie sich dazu unseren Spam-Ratgeber mit nützlichen Tipps an. Diese Punkte qualifizieren die Nachricht definitiv als Spam:

Daran ist die Spam-Mail im Namen von Google zu erkennen
  • Die E-Mail-Adresse des Absenders hat nichts mit Google zu tun, da die Domain nach dem @-Zeichen weder google.com noch google.de lautet.
  • Das Ziel der Links führt Sie ebenfalls auf keine Google-Webseite, sondern beispielsweise auf die Domain bugoksts.kr. Ein deutliches Zeichen für Phishing.
  • Es gibt teilweise keine Signatur in der E-Mail
  • Die E-Mail kommt unerwartet.

Unabhängig von den deutlichen Zeichen wird Google Ihnen kaum eine E-Mail senden, um mitzuteilen, dass der Suchmaschinenriese Ihnen eine E-Mail gesendet hat. Auch das klingt etwas verrückt und sollte mindestens zum Nachdenken anregen.

Spam melden und andere Warnen

Damit wir vor neuen Spam-Mails und Phishing-Nachrichten rechtzeitig warnen können, benötigen wir die Hilfe unserer Leser. Leiten Sie Spam- und Phishing-Mails an kontakt@onlinewarnungen.de weiter. Wir warnen bei Bedarf davor.



Weitere News zum Thema Spam

Phishing Nachricht von Ihrem Amazon Kundendienst

Vorsicht Phishing: Nachricht von Ihrem Amazon.de Kundenservice

In dieser Warnung erfahren Sie, was es mit der Nachricht von Ihrem Amazon.de Kundenservice auf sich hat und wie Sie sich verhalten sollten. Wer hat sich nicht autorisiert in Ihrem Amazon-Konto […]

Facebook Fake Seite Herzenswünsche Gewinnspiele Minihaus

Vorsicht Falle: Facebook Gewinnspiele im Check – Herzenswünsche verlost Minihaus

Gewinnspiele auf Facebook sind beliebt und üppig in dem sozialen Netzwerk vertreten. Allerdings entpuppen sich einige Aktionen als Kuckucksei. Sie können zwar teilnehmen, wissen aber nicht, was Sie bekommen. Wertvolle […]

Mahnung vom Rechtsanwalt im Auftrag der Pay Online24 GmbH ist ein Virus

Mahnung vom Rechtsanwalt im Auftrag der Pay Online24 GmbH ist ein Virus (Update)

Erneut werden Mahnungen im Namen diverser Unternehmen versendet. Tausende Internetnutzer bekommen im Mai 2018 Rechnungen, Mahnungen und Zahlungsaufforderungen per E-Mail, wie beispielsweise von eBay, OnlinePayment GbR, Giropay, PayPal, der Paydirect Co. […]

Online Payment AG Mahnung Spam Betrug

Bank Payment AG: Konto-Lastschrift ist Spam mit Virus im Anhang

Seit August 2018 werden erneut E-Mails im Namen der Bank Payment AG oder Online Payment AG versendet. Teils wird als Absender eine E-Mail-Adresse mit der Endung @marketplace.amazon.de verwendet. Inhalt ist […]

2018-02-28 Fake-Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung Rechtsanwalt Sebastian Dramburg

ADVOKAT RECHTSANWALT AG: Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung von Rechtsanwälten ist Betrug

Zahlreiche E-Mail-Nutzer bekommen derzeit einen Schreck, da sich im Posteingang eine Abmahnung wegen einer Urheberrechtsverletzung befindet. Darin werden ein Schadenersatz und Rechtsanwaltsgebühren in Höhe von insgesamt 426,55 Euro gefordert. Doch stammt […]

Aktualisierungen

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




1 Kommentar zu Vorsicht Spam: Aktuelle Fake-Mails im Namen von Google – Betrugswarnung