Zepto Virus Detected: – Fiese Fake-Viruswarnung auf Windows-Computern


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Onlinewarnungen bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Werden Sie unser Held!

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Verpassen Sie keine Warnung:
RSS Icon
facebook-button-rund Twitter Icon

Symbolbild Angriff Verschlüsselung Virus
Symbolbild Angriff Verschlüsselung Virus (Quelle: pixabay.com/geralt)

Sind Sie auch geschockt, weil auf Ihrem Computer plötzlich der Zepto Virus erkannt wurde? Die Meldung lässt sich nicht so einfach beseitigen. Sie sollen eine Telefonnummer anrufen, um das Problem zu lösen. Wir erklären, warum Sie nicht anrufen sollten und was es damit auf sich hat.

Viren sind für jeden Computernutzer ein großes Problem. Jeder hat davon schon gehört, möchte aber keinen haben. Und dann öffnet sich plötzlich ein Fenster mit einer Windows Defender Warnung. Darin heißt es, dass Ihr Computer angegriffen wird und der Zepto Virus erkannt wurde. Denkbar ist auch, dass andere Viren genannt werden.

Das Problem: Den Zepto Virus gibt es wirklich. Es handelt sich dabei wohl um einen Erpressungstrojaner, sogenannte Ransomware. Der Trojaner war zuletzt in größerem Umfang im Jahre 2016 im Umlauf. Mit der heutigen Viruswarnung auf vielen Windows-Computern hat der echte Virus allerdings nichts zu tun. Vielmehr handelt es sich um eine gefälschte Viruswarnung. Mit Ihrem Computer ist alles in Ordnung. Kriminelle möchten Sie mit der Meldung zu einem Anruf unter der angegebenen Telefonnummer bewegen. Doch genau das sollten Sie nicht tun!

Sie gelangen durch den Anruf zu einem vermeintlichen Microsoft-Support. Dieser möchte Ihnen helfen, den Virus zu entfernen. Allerdings führen die Telefonnummern nicht zu Microsoft. Vielmehr sprechen Sie mit Kriminellen, die Ihnen entweder das Geld aus der Tasche ziehen und Sie in eine Kostenfalle locken. Oder Ihr Computer wird durch den angeblichen Support erst mit einem Virus infiziert. Das geht recht leicht, da Sie dem Fake-Mitarbeiter den Zugriff au Ihren Computer gestatten müssen. Neu ist die Masche nicht, allerdings haben die Cyberkriminellen damit nach vielen Monaten immer noch Erfolg. Wir haben über die gefälschte Viruswarnung und die damit verbundene Kostenfalle bereits ausführlich berichtet.

Fake-Warnung im Browserfenster im Namen von Microsoft
So oder so ähnlich sieht die Meldung optisch aus. (Quelle: Screenshot)

Woher kommt die dubiose Meldung überhaupt?

Natürlich stellt sich immer wieder die Frage, woher die dubiosen Meldungen überhaupt kommen. Für den Laien ist das etwas undurchschaubar. Die Fenster öffnen sich in der Regel während Sie eine Webseite besuchen oder im Internet surfen. Über eine Werbeanzeige auf einer Seite werden die neuen Fenster geöffnet. Der Initiator bestimmt alleine, was in diesem Fenster angezeigt wird. Wo früher Werbung für die Stärkung der Manneskraft stand, sind heute dubiose Viruswarnungen zu sehen. Mit einigen Tricks werden dann noch Anmelde-Fenster eingeblendet, die den Computer scheinbar wirklich blockieren.

Wir warnen: Rufen Sie auf keinen Fall die angegebene Telefonnummer an!



Laden Sie keine Software herunter

Einige Meldungen bieten die Entfernung der angeblichen Schadsoftware mit einem Tool an, das Sie direkt herunterladen können. Dieses Angebot sollten Sie auf keinen Fall annehmen. Laden Sie keine Software herunter. Sie holen sich damit die Malware erst auf den Computer.

Weitere Informationen zu der Masche mit den gefälschten Viruswarnungen entdecken Sie in diesem Artikel.

In unserem Ratgeber erklären wir, wie Sie Betrug im Namen von Microsoft erkennen, verhindern und melden.

Melden Sie Betrug und helfen Sie uns

Falls Sie auf Ihrem Computer ebenfalls eine dubiose Meldung sehen, die Sie nicht einordnen können, dann sollten Sie diese an uns weiterleiten. Senden Sie uns einen Screenshot und erläutern Sie möglichst exakt, wie es zu dieser Meldung kam. Auch Phishing-Mails und Spam können Sie an kontakt@onlinewarnungen.de weiterleiten.

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar