Amazon E-Mail: Max Mustermann: Ihre angegebene Zahlungsart ist ungültig – Echt oder Fake?


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Onlinewarnungen bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Werden Sie unser Held!

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Verpassen Sie keine Warnung:
RSS Icon
facebook-button-rund Twitter Icon

Haben Sie von Amazon eine E-Mail mit dem Betreff „Max Mustermann: Ihre angegebene Zahlungsart ist ungültig“ bekommen und fragen sich, ob diese echt ist? Viele Nutzer schätzen die Nachricht aufgrund der Optik als Spam ein. Wir klären, was dran ist und wie Sie sich verhalten sollten.

Wir warnen fast täglich vor neuen Spam-Mails im Namen von Amazon. In der Regel geht es um Phishing. Das bedeutet, dass Ihre Zugangsdaten für das Amazon-Konto von Kriminellen gestohlen werden. Da die E-Mails täuschend echt aussehen, funktioniert die alte Masche auch heute noch sehr gut.

Es wird für den Laien immer schwieriger, echte Nachrichten von gefälschten E-Mails zu unterscheiden. Deshalb sorgt auch die E-Mail mit dem Betreff „Max Mustermann: Ihre angegebene Zahlungsart ist ungültig“ für Aufsehen bei Verbrauchern. Viele Nutzer schätzen diese als Spam ein. Doch diese E-Mail wird tatsächlich von Amazon versendet. Dennoch raten wir davon ab, dem Link in der E-Mail zu folgen. 

So sieht die echte E-Mail von Amazon zum Thema Zahlungsart aus

Bitte beachten Sie, dass der Text der E-Mail geringfügig abweichen kann. Auch der mögliche Zahlungsgrund könnte variieren. Inhaltlich sind die Nachrichten aber gleich. Versendet wird die echte E-Mail beispielsweise von Amazon Prime <prime@amazon.de> mit dem Betreff „Max Mustermann: Ihre angegebene Zahlungsart ist ungültig“. Falls Sie die Nachricht mit einem anderen Betreff oder Absender erhalten, leiten Sie diese bitte zur Prüfung an kontakt@onlinewarnungen.de weiter.

Hallo …,

Ihre Amazon Prime-Mitgliedschaft wird am 09. August 2019 verlängert. Die Zahlungsart, welche mit Ihrer Prime-Mitgliedschaft verknüpft ist, ist nicht gültig. Bitte aktualisieren Sie die Standard-Zahlungsart für Ihre Mitgliedschaft mit den folgenden Schritten:

Gehen Sie zu www.amazon.de und klicken Sie auf „Mein Konto“ am oberen Rand einer beliebigen Seite
Wählen Sie „Prime-Mitgliedschaft verwalten“ unter „Einstellungen“
Klicken Sie auf die Schaltfläche „Zahlungsart verwalten“
Aktualisieren Sie Ihre Zahlungsart anhand der Bildschirmanweisungen oder wählen Sie eine andere Kreditkarte.

Wenn wir Ihre Standard-Zahlungsart nicht belasten können, werden wir versuchen, mit Ihrem Amazon-Konto verknüpfte andere Zahlungsarten zu belasten, um eine Unterbrechung Ihrer Leistungen zu vermeiden.

Wenn wir die Gebühr für Ihren Mitgliedsbeitrag nicht abbuchen können, werden Ihre Amazon Prime-Leistungen ausgesetzt.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Amazon Prime-Team

Jetzt Zahlungsart aktualisieren



2019-07-15 Amazon E-Mail Ihre angegebene Zahlungsart ist ungueltig
(Quelle: Screenshot)

Warum bekommen Sie diese E-Mail von Amazon?

Die Kosten für Ihr Amazon Prime-Abo werden regelmäßig von den bei Amazon hinterlegten Zahlungsmitteln abgebucht. Haben Sie die Prime-Mitgliedschaft beispielhaft zuletzt mit Ihrer Kreditkarte bezahlt und ist diese jetzt ungültig, bekommen Sie diese E-Mail. Amazon versucht dann von einer anderen hinterlegten Zahlungsart abzubuchen, beispielsweise per Lastschrift vom Bankkonto. Stimmt dieses auch nicht mehr, fallen unter Umständen zusätzliche Kosten an und Sie bekommen eine Mahnung. Um das zu vermeiden raten wir, die Zahlungsart zu aktualisieren.



Sollten Sie den Link in der E-Mail verwenden?

Die echte Amazon-Nachricht könnte schon morgen als Fälschung in Ihrem Postfach liegen. Deshalb raten wir grundsätzlich davon ab, den Link in der unaufgefordert zugesandten E-Mail zu verwenden. Die Links in der echten E-Mail führen auf die Seite von Amazon, wo Sie sich im nächsten Schritt mit Ihren Zugangsdaten bei dem Versandhändler anmelden. Zu groß ist das Risiko, dass Sie doch auf eine gut gefälschte E-Mail hereinfallen und auf eine Phishingseite gelangen. 

Wie Sie die E-Mail von Amazon auch ohne das Anklicken von Links bearbeiten können, beschreibt Amazon in der E-Mail bereits ausführlich. Wir raten dieser Anleitung zu folgen und die Amazon-Webseite manuell in Ihrem Browser aufzurufen. Geben Sie dazu „www.amazon.de“ in das Adressfeld des Browsers ein, melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten an und folgen Sie der Anleitung in der E-Mail.

Falls Sie Ihr Passwort für Amazon vergessen haben, erklären wir in unserer ausführlichen Anleitung, wie Sie Ihr Amazon-Passwort zurücksetzen.

Profitipp: Wir zeigen Ihnen ausführlich, wie Sie selbst überprüfen können, ob eine E-Mail von Amazon echt ist.



Sie sind bei einer E-Mail ebenfalls unsicher?

Dann senden Sie uns die E-Mail an kontakt@onlinewarnungen.de. Wir prüfen diese und geben Ihnen auf Wunsch eine Rückmeldung.


Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar