iPhone & Co: Hitze kann dem Smartphone schaden. So schützen Sie Ihr Handy


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Onlinewarnungen bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Werden Sie unser Held!

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Verpassen Sie keine Warnung:
RSS Icon
facebook-button-rund Twitter Icon

Zu viel Hitze kann Ihrem Handy schaden. Im schlimmsten Fall geht das Gerät kaputt, wenn es zu hohen Temperaturen ausgesetzt wird. Vorher könnte es passieren, dass das Smartphone nicht mehr wie gewohnt funktioniert und einige Funktionen abgeschaltet werden. Wir erklären, was es bei sommerlicher Hitze zu beachten gibt und wie Sie Ihr Handy vor dem Hitzeschock schützen.

Haben Sie sich eigentlich über die Betriebstemperatur Ihres Handys schon einmal Gedanken gemacht? Gerade im Sommer könnte der empfohlene Temperaturbereich schnell überschritten werden. Einige Smartphones schalten sich zur Sicherheit von alleine aus. Ist das nicht der Fall, dann kommt es zum Ausfall einzelner Funktionen und im schlimmsten Fall geht das Smartphone kaputt. Eine Schwachstelle ist immer der Akku, der aufgrund von Hitzeeinwirkung an Kapazität verlieren oder auch kaputt gehen kann.

Apple gibt für seine mobilen Geräte iPhone, iPad oder den iPod touch an, dass Sie diese nur in einem Temperaturbereich von 0 bis 35 Grad verwenden sollen. Wird diese Temperatur überschritten, kann das Gerät sein Verhalten ändern, um die Temperatur selbst zu regulieren. Die Verwendung eines iOS-Geräts unter sehr warmen Bedingungen kann die Batterielaufzeit dauerhaft verkürzen. Im ausgeschalteten Zustand aufbewahren können Sie iOS-Geräte übrigens im Temperaturbereich zwischen –20 und 45 °C. Bei andern Herstellern dürften die Temperaturbereiche vergleichbar sein.

Sommer Warm Hitze Temperatur Symbolbild
Ab 35 Grad Außentemperatur wird es für Smartphones gefährlich. (Quelle: pixabay.com/stux)

Diese Faktoren können zur Überhitzung des Handys führen

Wenn der Wetterbericht eine Außentemperatur von 35 Grad im Schatten vorhersagt, dann ist das Smartphone schon gefährdet. Denn häufig wird das Handy in der Hosentasche aufbewahrt. Dort ist es nicht nur schlecht belüftet. Zusätzlich wirkt die eigene Körpertemperatur, weshalb das Handy überhitzen kann.

Diese Faktoren führen auch zu einer möglichen Überhitzung und damit zu einer Veränderung der Leistung des Handys:

  • Sie lassen das Gerät an einem heißen Tag im Auto liegen. Durch die Sonneneinstrahlung werden schnell Temperaturen von 50 bis 60 Grad erreicht.
  • Im Restaurant oder auf der Terrasse ist das Handy längere Zeit direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt.
  • Sie nutzen bestimmte Funktionen an heißen Tagen für längere Zeit oder unter Sonneneinstrahlung.

Es gibt einige Funktionen die Ihr Smartphone belasten und zu einer starken Wärmeentwicklung führen. Sie merken das im Normalfall oft am Akku oder dem Display, die spürbar warm werden. Nutzen Sie diese Funktionen im Sommer bei einer ohnehin schon grenzwertigen Außentemperatur von 35 Grad oder unter Sonneneinstrahlung, könnte die nachfolgende Verwendung zu einer Überhitzung führen:

  • Einrichtung des Smartphones direkt nach dem Kauf
  • Wiederherstellung des Handys aus einem Backup
  • Verwendung grafisch aufwendiger Apps/Funktionen
  • Verwendung von Augmented-Reality-Apps/-Funktionen (Spiele)
  • GPS-Ortung oder Navigation in einem Auto


Moderne Geräte haben einen automatischen Schutz eingebaut. Sobald die Temperatur den normalen Betriebsbereich überschreitet, versucht das Handy die Temperatur selbst zu regulieren. Bei einer Überhitzung bedeutet das, dass einzelne Funktionen abgeschaltet werden. Dadurch kann es passieren, dass das kabellose Laden stoppt, das Display abgedunkelt oder gar ausgeschaltet wird beziehungsweise Mobilfunksysteme in einen Stromsparmodus versetzt werden. Dadurch wird das Empfangssignal schwächer.

Sommer Hitze Temperatur iPhone
Das iPhone kann sich selbst abschalten, wenn die Betriebstemperatur zu hoch wird. Über ein iPhone mit dieser Meldung können unter Umständen immer noch Notrufe getätigt werden. (Quelle: Screenshot/apple.com)

Möglich ist es beim iPhone auch, dass der Kamerablitz deaktiviert wird oder sich die Leistung von Spielen, Apps und Augmented-Reality-Funktionen verringert. Unter Umständen sehen Sie während der Navigation auch den Hinweis „Temperatur: Das iPhone muss sich abkühlen“ und anschließend schaltet das Display ab. Tonhinweise werden jedoch weiterhin ausgegeben.

Kaputt ist Ihr Smartphone deshalb nicht. Sobald das Handy abgekühlt ist, funktioniert es wieder wie gewohnt.

Urlaub Symbolbild

Reisezeit: Polizei gibt 15 Tipps für einen sicheren Urlaub

Urlaubszeit ist Reisezeit. Und damit lassen viele Deutsche auch Ihre Wohnung samt Hab und Gut alleine. Außerdem begeben Sie sich im Ausland in ungewohntes Terrain. Fallen lauern sowohl zuhause als […]

So können Sie Ihr Smartphone vor dem Hitzeschock schützen

Werbung:
Sie können einiges dafür tun, damit Ihr Handy nicht unnötig ins Schwitzen kommt. Folgende Tipps helfen, damit das Smartphone im Sommer nicht überhitzt:

  • Sorgen Sie für ausreichend Schatten und legen Sie Ihr Handy nicht in die Sonne
  • An heißen Tagen sollten Sie das Smartphone nicht in der Hosentasche tragen, um dem Hitzestau zu entgehen
  • Schützen Sie Ihr Smartphone am Strand, indem Sie es unter eine Tüte oder ein Buch legen.
  • Nutzen Sie ab Außentemperaturen von 35 Grad keine rechenintensiven Programme, GPS-Funktionen oder Augmented-Reality-Apps
  • Können Sie eine extreme Hitze nicht vermeiden, dann schalten Sie das Handy lieber ab und schützen Sie es dadurch

Sollte Ihr Handy tatsächlich überhitzt sein, sollten Sie es übrigens nicht in einen Kühlschrank oder eine Kühltasche legen. Das mögliche Kondenswasser schadet dem Gerät. Besser wäre ein kühler Ort, wie der Keller oder ein klimatisiertes Zimmer.

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar