Sicherheit: Unterstützung für Microsoft-Produkte (Windows) beachten

Keine Updates für Windows mehr

Microsoft Logo
Sie sollten aktiv werden, wenn der Support für Ihre Windows-Version endet. (Quelle: news.microsoft.com)

Ihr Computer wird angreifbar, wenn Ihre Windows-Version von Microsoft nicht mehr unterstützt wird. Wir erklären in diesem Ratgeber, wann der Support für Windows endet und was Sie dann unbedingt tun sollten.

Microsoft legt mit dem Lebenszyklus von Windows unter anderem fest, wann der Support für die verschiedenen Windows-Versionen endet. Dabei unterscheidet der Softwareentwickler aus Redmond zwei Supportarten, den grundlegenden und den erweiterten Support. Endet der erweiterte Support für Windows, dann müssen Sie aktiv werden. Sie erhalten nach dem Supportende keine Sicherheitsupdates mehr. Dadurch ist Ihr Computer vor Schadsoftware wie Viren, Spyware, Würmern und Trojanern nicht mehr optimal geschützt. Die Folge: Sie sind angreifbar und Ihre persönlichen Informationen könnten gestohlen werden.

 

 

Praxistipps:
  • Beachten Sie das Datum für das Ende des erweiterten Supports für Windows
  • Notieren Sie das Datum in Ihren Kalender, damit Sie den Zeitpunkt nicht verpassen
  • Setzen Sie keine veralteten Windows-Versionen ein, da diese aufgrund ausbleibender Sicherheitsupdates angreifbar werden
  • Installieren sie unbedingt eine aktuelle und unterstütze Windows-Version

Wann läuft der Windows-Support aus?

Microsoft legt für die erschienen Windows-Versionen einen Lebenszyklus fest. Neben der weniger interessanten Markteinführung und dem Verkaufsende finden Sie im Lebenszyklus auch das für Verbraucher wichtige Supportende für Windows. Der nachfolgenden Tabelle entnehmen Sie, wann der Support für die einzelnen Windows-Versionen ausläuft.

Windows-Version Ende grundlegender Support Ende erweiterter Support
Windows XP 14.04.2009 08.04.2014
Windows Vista
Service Pack 2
10.04.2012 11.04.2017
Windows 7
Service Pack 1
13.01.2015 14.01.2020
Windows 8
Service Pack Windows 8.1
09.01.2018 10.01.2023
Windows 10 13.10.2020 14.10.2025

(Quelle: Informationsblatt zum Lebenszyklus von Windows)

Grundlegender Support für Windows – Was ist das?

Bei dem grundlegenden Support handelt es sich um die erste Phase der Unterstützung, die Microsoft mindestens 5 Jahre ab der Markteinführung einer Windows-Version anbietet. Enthalten sind nicht nur die wichtigen Sicherheitsupdates für Windows, sondern auch Aktualisierungen mit neuen Funktionen, Hardwaregewährleistungsansprüche und der Möglichkeit der Inanspruchnahme eines kostenpflichtigen Telefon-Supports.

Was beinhaltet der erweiterte Support für Windows?

Mit dem erweiterten Support stellt Microsoft noch eine abgespeckte Unterstützung zur Verfügung. Hat Microsoft den grundlegenden Support für Windows beendet, dann erhalten Sie nur noch folgende Unterstützung für das Windows-Betriebssystem:

  • Sicherheitsupdates
  • kostenpflichtiger Support
  • Online-Hilfe

Wichtig sind die Sicherheitsupdates. Diese gewährleisten, dass Microsoft weiterhin Sicherheitslücken in Windows schließt, wenn diese innerhalb der erweiterten Supportzeit bekannt werden. Endet der erweiterte Support, dann bekommen Sie keine Sicherheitsupdates mehr, wodurch das Betriebssystem unter Umständen angreifbar wird.

Vergleich der Support-Arten von Microsoft für Windows

Der nachfolgenden Übersicht entnehmen Sie den unterschiedlichen Umfang des grundlegenden und erweiterten Supports für Verbraucher:

Support-Art grundlegender Support erweiterter Support nach dem erweiterten Support
Updates mit Änderungen an Windows und neue Funktionen ja nein nein
Sicherheitsupdates ja ja nein
nicht sicherheitsrelevante Updates ja nein nein
kostenloser Support (soweit in der Lizenz enthalten) ja nein nein
kostenpflichtiger Support ja ja nein
Onlinehilfe ja ja ja
Hardwargewährleistungsansprüche ja nein nein

(Quelle: Support Lifecycle Richtlinie)

Bei der Onlinehilfe handelt es sich um produktspezifische Informationen, Hilfe-Artikel, Foren mit Fragen und Antworten sowie Videos mit der Erklärung von Windows-Funktionen. Die Onlinehilfe steht nach dem Supportende zwar weiter zur Verfügung, wird jedoch nicht mehr aktualisiert.

Zusammenfassung – Windows-Lebenszyklus kann zum Risiko werden

Behalten Sie das Supportende für Windows unbedingt im Blick und aktualisieren Sie rechtzeitig auf ein aktuelles und vom Entwickler unterstütztes Betriebssystem. Verwenden Sie die betreffende Windows-Version nach dem Supportende nicht mehr. Durch die fehlenden Sicherheitsupdates sind Ihre Daten nicht mehr sicher. Auch Probleme mit neuer Hardware sind denkbar. Auf Onlinewarnungen.de informieren wir Sie zudem über wichtige Sicherheitslücken von Windows und anderer populärer Software.

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar