Lidl ruft Milbona haltbare Vollmilch, 3,5% Fett zurück

Nicht trinken!


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Onlinewarnungen bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Werden Sie unser Held!

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Verpassen Sie keine Warnung:
RSS Icon
facebook-button-rund Twitter Icon

Lidl ruft Milbona haltbare Vollmilch, 3,5% Fett zurück
(Quelle: Pressemeldung/Fude + Serrahn Milchprodukte GmbH & Co. KG)

Die beim Discounter Lidl verkaufte Milbona haltbare Vollmilch, 3,5% Fett wird derzeit zurückgerufen. Der Hersteller Fude + Serrahn Milchprodukte GmbH & Co. KG hat im Rahmen von Eigenuntersuchungen Probleme mit der Milch festgestellt. Was mit der Milbona Milch nicht stimmt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Diese Milch sollten Sie nicht mehr trinken. Tun Sie es dennoch, könnte der Erreger Bacillus cereus für schwere Magen- und Darmerkrankungen bei Ihnen und Ihrer Familie sorgen. Aus diesem Grund ruft der Produzent Fude + Serrahn Milchprodukte GmbH & Co. KG (siehe ovales Identitätskennzeichen DE-BB-018-EG unterhalb der Herstelleradresse) die Milbona haltbare Vollmilch, 3,5% Fett zurück. Die Magen-Darm-Bakterien wurden im Rahmen einer Eigenuntersuchung des Herstellers festgestellt.

Von dem Rückruf sind ausschließlich die in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein verkauften Artikel betroffen.

Welche Chargen der Milbona Milch sollten Sie zurückgeben?

Vom Rückruf betroffen ist die Milbona haltbare Vollmilch, 3,5% Fett in der 1-Liter-Abpackung mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 7. Mai 2017 und 8. Mai 2017 des Herstellers Fude + Serrahn Milchprodukte GmbH & Co. KG (siehe ovales Identitätskennzeichen DE-BB-018-EG unterhalb der Herstelleradresse).

Da Lidl Deutschland die Verbraucher konsequent vor solchen Gefahren zu schützen versucht, wurden die betroffenen Produkte bereits aus dem Verkauf genommen. Haben Sie die entsprechende Milch selber bereits gekauft, können Sie diese in allen Lidl-Filialen zurückgeben. Dort bekommen Sie den Kaufpreis zurückerstattet. Dies ist auch ohne Kassenbon möglich.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Sind weitere Produkte von Fude + Serrahn betroffen?

Nein. Andere Produkte der Fude + Serrahn Milchprodukte GmbH & Co. KG sind nicht betroffen. Auch andere bei Lidl Deutschland verkaufte Milchprodukte weisen derzeit keine Ungereimtheiten auf und können von Ihnen gekauft werden.

Derweil entschuldigt sich der Hersteller Fude + Serrahn Milchprodukte GmbH & Co. KG bei allen Betroffenen für die entstandenen Unannehmlichkeiten.

Wer ist die Fude + Serrahn Milchprodukte GmbH & Co. KG?

Die Fude + Serrahn Milchprodukte GmbH & Co. KG ist ein Produktions- und Handelsunternehmen für Milchprodukte, welches weltweit verkauft. Die Gründung des Unternehmens erfolgte im November 2001. Der derzeitige Jahresumsatz liegt bei 740 Millionen Euro und das Handelsvolumen bei 800.000 Tonnen.

Quellen:

Transparante Rückrufaktion?

✔︎ Dies kann man in dem Fall der Milbona Milch ganz klar bejahen. Denn sowohl die Fude + Serrahn Milchprodukte GmbH & Co. KG als auch Lidl Deutschland weisen bereits auf der Startseite ihrer jeweiligen Internetpräsenz darauf hin, dass ein Produkt zurückgerufen wird. Wir sagen Daumen hoch dafür.

Sind Sie vom Rückruf betroffen?

Sind Sie vom Rückruf der Milbona Milch betroffen? Wie sind Sie darauf aufmerksam geworden und finden Sie, dass die Hinweise der beiden Unternehmen ausreichend sind? Nutzen Sie die Kommentare unter diesem Beitrag, um sich mit anderen Lesern zu diesem Thema auszutauschen.



Weitere Produktrückrufe

Auf Onlinewarnungen.de finden Sie weitere Produktrückrufe von verschiedenen Unternehmen.

Symbolbild Wurst

Rewe ruft zurück: Wilhelm Brandenburg Schweinebraten mit Wacholder (Video)

Die Golßener Fleisch- und Wurstwaren GmbH & Co. Produktions KG ruft den bei Rewe verkauften Schweinebraten mit Wacholder der Marke Wilhelm Brandenburg zurück. Der Grund ist ein möglicher Befall mit Listerien (Listeria […]

2019-08-07 Klecksi Fingermalfarbe

Rückruf: Gefährlicher Keim in Fingermalfarben „KLECKSi“

Die Feuchtmann GmbH Spielwarenfabrik ruft aus ihrem Sortiment die Fingermalfarben „KLECKSi“ aus dem Handel zurück. Grund hierfür ist eine mögliche Verunreinigung mit Bakterien, die unter bestimmten Umständen zur Gesundheitsgefahr werden können. […]

2019-08-07 Rückruf Rollator Aldi Nord

Aldi ruft bundesweit Rollator zurück – Sturzgefahr

Normalerweise soll ein Rollator Sicherheit geben und einen Sturz vermeiden. Doch der als Aktionsware bei Aldi Nord und Aldi Süd verkaufte Rollator könnte zur Gefahr für gehbehinderte Menschen werden. Wir […]

Symbolbild Trockenfisch

Lähmung möglich: Fischhandel OZEAN warnt vor Verzehr diverser Trockenfische (Video)

Die Ozean Fischgroßhandel GmbH warnt vor dem Verzehr diverser von ihr gehandelter Trockenfische. Eine mögliche lebensbedrohliche Fischvergiftung (Botulismus) kann nicht ausgeschlossen werden. Sie sollten die betroffenen Sorten nicht mehr essen. […]

2019-08-06 Netto Apfelschorle Rueckruf

Netto: Rückruf der Apfelschorle Fruchtinsel – ungewollte Flaschengärung möglich

Die Brauerei Horneck GmbH & Co. KG ruft aus Gründen des Verbraucherschutzes seine Apfelschorle „Fruchtinsel“ aus den Netto-Filialen zurück. Was mit dem Getränk nicht stimmt und welche Charge vom Rückruf betroffen […]


Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar