AOL Phishing: Gefälschte E-Mails im Namen von AOL/Oath: im Überblick


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Onlinewarnungen bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Werden Sie unser Held!

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Verpassen Sie keine Warnung:
RSS Icon
facebook-button-rund Twitter Icon

Sie haben eine E-Mail von AOL beziehungsweise Oath: bekommen? Dabei könnte es sich um eine Fälschung handeln. Derzeit versuchen Kriminelle mit einer Nachricht mit dem Betreff „Cancel now.“ Kundendaten zu stehlen. Wir zeigen die gefälschten Mails und erklären, was Sie tun sollten.

Manch einer hat AOL vielleicht schon vergessen. Mit über 30 Millionen Kunden gehörte der US-amerikanische Medienkonzern einst zu den größten Internet-Anbietern und war auch in Deutschland fast jedem Internet-Nutzer ein Begriff. Heute hat AOL deutlich an Popularität verloren. Dennoch nutzen noch viele Kunden eine E-Mail-Adresse oder andere AOl-Dienste.

Genau auf diese Nutzer haben es Kriminelle abgesehen. Mit gefälschten E-Mails im Namen von AOL werden ahnungslose Internetnutzer auf eine gefälschte Webseite gelockt. Dort sollen dann Kundendaten in unterschiedlichem Umfang gestohlen werden. Beim sogenannten Phishing geht es manchmal nur um den Diebstahl der Zugangsdaten für den E-Mail-Account. In anderen Fällen sollen ganze Identitäten samt Geburtsdatum, Anschrift, Bankverbindung und Kreditkartendaten gestohlen werden.

Wichtiger Hinweis vorab: Die in dieser Übersicht gezeigten E-Mails sehen zwar täuschend echt aus, werden jedoch nicht von AOL oder Oath: versendet. Es handelt sich um Fälschungen. Der Internet-Anbieter ist selbst geschädigt, da der Markenname missbräuchlich verwendet wird.

Symbolbild Telefon Handy Smartphone

Telefonnummer von AOL: Kontakt per Telefon und E-Mail

Sie möchten schnell und unkompliziert Kontakt mit AOL aufnehmen, weil Hacker Ihren E-Mail-Account geknackt haben oder Ihr DSL-Anschluss nicht mehr funktioniert? Viele Verbraucher haben damit Schwierigkeiten, weil AOL in Deutschland […]

So sehen die E-Mails im Namen von AOL aus

Das Design und der Inhalt gefälschter E-Mails verändert sich erfahrungsgemäß sehr schnell. Das trifft auch für die Qualität der Nachrichten zu. Einige Spam-Nachrichten sind kaum vom Original zu unterscheiden. Dafür sind andere sofort als Betrug erkennbar. Auch eine persönliche Anrede ist kein Anzeichen für die Echtheit einer E-Mail. Wir zeigen nachfolgend die uns bekannten Spam-Mails im Namen von AOL. Falls Sie eine andere E-Mail bekommen haben, dann leiten Sie diese bitte an kontakt@onlinewarnungen.de weiter.

Werbung:

Absender:

  • AOLMemberServices
  • Aol ! Mail <admin@yudhia.buinithe.com>
  • Customer Support <hwlk1@aol.com>
  • Customer Service <policlinica4@prodigy.net.mx>
  • Aol Customer Service
  • AOL Mail Team

Betreffzeilen:

  • Aol Important Information about your account
  • Your Account Will Be Deactivated
  • EMAIL VERIFICATION
  • AOL
  • AOL Mail-Box Upgrade
  • Final Notice: Your Account Will Be Deactivated
  • Undeliverable Notice
  • AOL MAIL URGENT INFO !!!
  • AOL Notification
  • Mail-Speicherlimit aktualisieren

So lautet der Text der Nachrichten:

Archiv
13.11.2019 Cancel now. von AOL Mail <cancel@request.com>
05.11.2019 AOL von AOL Mail Team
29.10.2019 AOL MAIL URGENT INFO !!! von Aol Customer Service
15.10.2019 Undeliverable Notice von AOLMemberServices
09.09.2019 AOL von AOL Mail Team <despacho_fiscal@prodigy.net.mx>
26.08.2019 Final Notice: Your Account Will Be Deactivated von Aol ! Mail
16.08.2019 Changes: Terms of Service von AOL Alert (Security Tips)
14.08.2019 AOL Mail-Box Upgrade von AOL
02.08.2019 AOL von Customer Service <policlinica4@prodigy.net.mx>
18.07.2019 EMAIL VERIFICATION von Customer Support <hwlk1@aol.com>
22.06.2019 Your Account Will Be Deactivated von Aol ! Mail <admin@yudhia.buinithe.com>
13.06.2019 © 2019 AOL Oath Privacy Policy | Customer Support von AOL OATH Customer <xroja@prodigy.net.mx>
17.08.2018 Aol Important Information about your account von AOLMemberServices

Kritisch und misstrauisch sollten Sie vor allem immer dann sein, wenn Sie per E-Mail zum Abgleich von Daten aufgefordert werden. Bei solchen E-Mails handelt es sich in der Regel um Phishing. Außerdem raten wir grundsätzlich dazu keine Links aus unaufgefordert erhaltenen E-Mails zu nutzen. Das Risiko auf eine Fälschung hereinzufallen ist zu groß.



Welche Gefahr besteht bei den E-Mails?

Grundsätzlich werden gefälschte E-Mails mit ganz unterschiedlichen Zielen versendet. In den meisten Fällen geht es um den Diebstahl von persönlichen Daten in unterschiedlichem Umfang. Einige Spam-Mails werden jedoch auch zur Verbreitung von Viren verwendet. Diese können den Computer befallen und die Daten darauf unbrauchbar machen oder wiederum persönliche Daten ausspionieren.

Deshalb schätzen wir die Gefahr solcher E-Mails als besonders hoch ein. Zu bedenken ist auch, dass die Zugangsdaten zu Ihrem AOL-Postfach oft auch die Tür zu weiteren Onlinediensten öffnen. Wer auf Ihre E-Mails zugreifen kann, der kann oft auch alle mit der E-Mail-Adresse verbundenen Onlinedienste knacken. Auf diese Weise ist es dann beispielsweise möglich, Bestellungen auf Ihren Namen auszulösen oder Ihre PayBack-Punkte zu stehlen.

Eine gefälschte AOL-Mail verlinkt beispielsweise zu Microsoft Office in der Cloud und zeigt ein Login-Formular. Erstellt wurde dieses Formular ganz einfach via Microsoft-Excel.

Fake-Login-Formular im Namen von AOL
Dieses Formular stammt nicht von AOL. (Quelle: Screenshot)

In dieses Formular eingegebene Daten werden nicht an AOL, sondern direkt an Kriminelle übermittelt. Diese können damit weitere Straftaten begehen. Im nachfolgenden Video sehen Sie zur Verdeutlichung, wie Phishing-Angriffe ablaufen.

Video anzeigen

Wie können Sie sich generell vor Phishing schützen?

Grundsätzlich raten wir immer wieder zu großer Vorsicht, wenn Sie eine unaufgefordert zugesandte E-Mail bekommen. Spam-Mails im Namen von AOL werden massenhaft versendet. Dabei auch an viele Empfänger, die AOL gar nicht nutzen. Für diese ist die Fake-Nachricht schnell erkennbar. In der Masse sind aber auch viele AOL-Nutzer dabei. Diese fühlen sich oft angesprochen und folgen leichtgläubig den Aufforderungen in der Nachricht.

Wir empfehlen Ihnen, grundsätzlich keine Links in unaufgefordert erhaltenen E-Mails zu nutzen. Wenn Sie Ihr AOL-Konto überprüfen möchten, dann sollten Sie die AOL-Webseite manuell über die Ihnen bekannte URL (aol.de) besuchen. Anschließend können Sie sich anmelden und Ihr AOL-Konto überprüfen. Außerdem sollten Sie sich unsere Ratgeber ansehen, in denen wir erklären woran Sie eine gefälschte E-Mail erkennen und anhand welcher Kriterien Sie Phishing-Webseiten erkennen (mit Checkliste).

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)

Falls Sie auch nach der Prüfung noch unsicher sind, können Sie jede E-Mail bei uns von einem Spezialisten überprüfen lassen. Leiten Sie diese dazu einfach an kontakt@onlinewarnungen.de weiter.

Sie haben sich angemeldet und Ihre Daten eingegeben – was nun?

Falls unsere Warnung für Sie zu spät kommt und Sie Ihre Daten bereits auf der gefälschten Webseite eingegeben haben, dann müssen Sie schnell aktiv werden. Ihre Daten befinden sich in der Hand von Kriminellen. Sie müssen schnell dafür sorgen, dass den Betrügern die Daten nichts nützen. Folgende Maßnahmen sind angebracht:

  1. Nachdem Sie Ihre AOL-Zugangsdaten auf einer Phishing-Seite eingegeben haben, sollten Sie so schnell als möglich versuchen das Passwort bei AOL zu ändern. Gelingt das nicht mehr, haben die Kriminellen das Kennwort eventuell schon geändert. in diesem Fall sollten Sie sich telefonisch mit AOL unter 0800/1828466 in Verbindung setzen.
  2. Wenn Ihr Kennwort in fremde Hände geraten ist, müssen Sie prüfen ob Sie das Kennwort auch für andere Onlinedienste verwenden. Ist das der Fall, dann sollten Sie auch dort das Passwort ändern.
  3. Haben Sie auch Ihre Bankdaten oder die Kreditkartendaten eingegeben? Dann sollten Sie schnellstmöglich das Onlinebanking oder die Kreditkarte sperren lassen.
  4. Nach dem Klick auf einen Link wurde eine Datei heruntergeladen, die Sie geöffnet haben? In diesem Fall wurde mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Virus auf Ihrem Computer installiert. Laien empfehlen wir den Computer auszuschalten und die Schadsoftware von einem Profi entfernen zu lassen.
  5. Unabhängig vom Ausmaß des Angriffes sollten Sie in jedem Fall eine Strafanzeige bei der Polizei erstatten. Das geht online. Letztlich wissen Sie nicht, welcher Schaden noch entsteht.

Falls die Hacker Zugriff auf Ihre E-Mail-Adresse von AOL hatten, müssen Sie nachdem Sie wieder Zugang zu Ihrem Konto haben die Einstellungen sehr genau überprüfen. Häufig werden wichtige Daten geändert, über die der Angreifer auch nach der Passwortänderung noch Zugriff auf Ihre E-Mails behält. Beliebt ist beispielsweise die Einrichtung von Weiterleitungen oder Filtern. Holen Sie sich nach einem Hackerangriff im Zweifelsfall Unterstützung von einem Spezialisten.



Melden Sie dubiose E-Mails um andere warnen

Damit wir weiter aktuell über Gefahren aus dem Internet berichten können, benötigen wir Ihre Hilfe. Bitte leiten Sie gefälschte oder unglaubwürdige E-Mails an kontakt@onlinewarnungen.de weiter. Wir prüfen diese und geben eine Warnung heraus. Wenn Ihnen unsere Arbeit gefällt, dann freuen wir uns auch über eine finanzielle Unterstützung.

Tasse Kaffee SpendeSpendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




2 Kommentare zu AOL Phishing: Gefälschte E-Mails im Namen von AOL/Oath: im Überblick

  1. Plötzlich wird mein Passwort bei AOL nicht mehr akzeptiert. PW-Änderung geht nicht. Soll meinen Personalausweis
    per Mail dorthin schicken. Das will ich aber nichrr, weil zu gefährtlich. Wie kann ich mich noch legitimieren ?