Rechnungen der Firma Real Love, Heilmann Online Vertrieb, LSM und Vemax unter Betrugsverdacht

Rechnungen für Sexseiten


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Onlinewarnungen bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Werden Sie unser Held!

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Verpassen Sie keine Warnung:
RSS Icon
facebook-button-rund Twitter Icon

Symbolbild Stopp Halt Gefahr
(Quelle: pixabay.com/geralt)

Viele Haushalte hatten in den letzten Tagen Rechnungen für Erotikdienste in ihrem Briefkasten. Bezahlt werden sollte die Nutzung von Sexseiten, die auf Facebook gepostet waren oder im Internet aufgerufen wurden. Wir warnen vor diesen Rechnungen und erklären, was betroffene Verbraucher tun sollten.

Wer Pornos sieht, muß zahlen. Das dachten sich wohl findige Ganoven, die mit ihrem Betrugstrick die Onlinewelt mit der Offlinewelt verbunden haben. Bisher unbekannt ist, ob die Kleinkriminellen aus dem Raum Bremen stammen oder unter Umständen demnächst bundesweit aktiv werden. Bisher tauchen die fingierten Rechnungen jedenfalls nur im Raum Bremen auf.

Das Vorgehen der Kriminellen ist besonders gemein. Sie stellen den Haushalten eine mit Namen adressierte Rechnung zu. Absender ist die Firma „Real Love“, die es laut den Ermittlungen der Bremer Kriminalpolizei nicht gibt. Laut der Rechnung haben die Nutzer im sozialen Netzwerk Facebook oder über Google auf einen Link zu einer kostenpflichtigen Erotikseite geklickt. Jetzt sollen sie die Nutzungskosten in Höhe von 49,86 Euro überweisen.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Wer sich gern mal nackte Haut im Internet ansieht, könnte in die Verlegenheit geraten, den Forderungen der Betrüger nachzukommen. Schließlich erfährt so der Ehemann oder die Ehefrau nicht von den virtuellen Ausflügen. Tatsächlich stimmt das natürlich nicht, sondern ist frei erfunden.

Updates: Heilmann Online Vertrieb, LSM und Vemax versenden auch Rechnungen für Sex-Dienste

Update vom 23.10.2016 LSM und Vemax aus Tschechien
Update vom 20.10.2016

Woher stammen die Adressen auf der Rechnung?

Ganz klar ist das nicht. Denkbar ist, dass die Betrüger die Adressen aus dem Telefonbuch oder anderen öffentlichen Verzeichnissen nehmen. Aufgrund der regionalen Konzentration ist ebenso wahrscheinlich, dass die Ganoven die Adressen vor Ort an der Haustür erheben.

Teilweise werden die Anschriften der Empfänger vorher per Telefonanruf ermittelt oder stammen aus öffentlich zugänglichen Verzeichnissen. Auch die Verwendung von Adressdaten aus länger zurückliegenden Hackerangriffen ist denkbar.

MahnungVorsicht: Mahnung von FLX EK Forderungsmanagement

Dubiose Geschäftemacher möchten mit Mahnungen ahnungslose Verbraucher unter Druck setzen. Sie drohen mit Pfändung und Kontensperrung. Wir erklären, wie Sie sich verhalten sollen.

Wie sollten Sie sich verhalten, wenn Sie eine Rechnung bekommen?

Grundsätzlich sollten Sie sich von derartigen unberechtigten Forderungen nicht aus der Ruhe bringen lassen. Das wichtigste ist, dass Sie nicht vorschnell bezahlen. Unter Umständen bekommen Sie nach einiger Zeit noch eine Mahnung. Spätestens dann sollten Sie die unberechtigte Forderung schriftlich zurückweisen. Dafür verwenden Sie am besten diesen Musterbrief der Verbraucherzentrale zur Abwehr einer unberechtigten Forderung für eine Internet-Service-Dienstleistung. Eine Zahlungsaufforderung ist nur berechtigt, wenn es eine entsprechende Vertragserklärung gibt. Bei den fingierten Rechnungen ist dies nicht der Fall.

Laut der Bremer Polizei sollen Sie sich nicht aus der Ruhe bringen lassen und den Rat der polizeilichen Beratungsstellen suchen. Außerdem können Sie eine Strafanzeige erstatten. Wir zeigen in einer Anleitung, wie Sie eine Strafanzeige via Internet erstatten.

Inkassoschreiben, Rechnungen und Mahnungen kommen auch per E-Mail in Ihr Postfach. Öffnen Sie nicht voreilig angehängte Dateien. Oft handelt es sich um Schadsoftware, die auf diesem Weg verbreitet wird.

Quelle: Polizei Bremen

Bitte teilen Sie diese Warnung mit Ihren Freunden, damit dieser Trick keine Chance hat, bundesweit Schule zu machen.

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar