Tatort Facebook: Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl) und Xavier Naidoo warnen vor falschem Account


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Onlinewarnungen bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Werden Sie unser Held!

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Verpassen Sie keine Warnung:
RSS Icon
facebook-button-rund Twitter Icon

Auf Facebook sind Betrüger unterwegs, die die Accounts der Prominenten kopieren. Anschließend schreiben Sie irgendwelche Facebook-Nutzer per Messenger an und bieten Fotos beziehungsweise Autogramme gegen Geld an. Tatort-Schauspieler Axel Prahl warnt auf seinem Profil vor solch einem Fall. Auch Sänger Xavier Naidoo ist betroffen.

Im sozialen Netzwerk Facebook treiben immer wieder Betrüger ihr Unwesen. Deshalb ist es besonders wichtig, dass Sie Ihre Privatsphäre schützen und so wenig wie möglich Informationen an Fremde preisgeben. Unter anderem können Sie als Privatperson auch die Suche nach Ihrem Profil einschränken. Denn bekommen die Kriminellen zu viele Informationen, ist es ein leichtes, Ihr Profil zu kopieren und in Ihrem Namen in Aktion zu treten.

Schwerer haben es da schon Prominente. Denn diese nutzen in der Regel eine Facebookseite, um mit ihren Fans interagieren zu können. Da gibt es keine begrenzte Freundschaftsliste. Man kann seine Fans trotzdem sehr gut unterhalten, indem man Fotos und Videos postet. Und genau diese Öffentlichkeit wird nun zum Problem. Durch das Posten von Bildern haben eben auch Betrüger die Möglichkeit, an diese Medien zu kommen. Außerdem sind die Top-Fans-Listen ebenfalls für jeden einsehbar. So kommen die Betrüger auch gezielt an die Fans der Prominenten. Und das nutzen Sie schamlos aus, wie der Fall von Axel Prahl zeigt, seines Zeichen Tatort-Kommissar im Münsteraner Tatort.

Video Player von Glomex (Datenschutzrichtlinien)

Tatort-Kommissar warnt vor gefälschtem Profil

Axel Prahl ist nicht nur als Tatort Kommissar Thiel dem Verbrechen auf der Spur. Auch privat muss er sich derzeit mit Betrügern auseinandersetzen. Denn die Kriminellen nutzen seine Facebookseite, um sich mit Bildern zu bereichern und einen falschen Account anzulegen.

Mit diesem gefakten Facebook-Konto werden unwissende Facebook-Nutzer per Messenger angeschrieben. Ihnen werden Fotos und Autogramme gegen Geld geboten. Axel Prahl warnt auf seiner Facebook-Seite explizit vor dieser Gaunerei. Er schreibt unter anderem dazu, dass er nie jemanden private Nachrichten per Facebook senden würde.

Sie selber sind also gefragt. Sollten Sie von einem vermeintlichen Prominenten angeschrieben werden, können Sie in der Regel davon ausgehen, dass es sich um Betrug handelt. Sie sollten den Nutzer unbedingt bei Facebook melden, damit das Profil gesperrt wird. Die meisten bekannten Persönlichkeiten haben gar nicht die Zeit, ihre Fans persönlich anzuschreiben.

Xavier Naidoo warnt vor gefaktem Instagram- und Facebook-Account

Kommissar Thiel könnte gleich weiter ermitteln. Denn der nächste Prominente warnt auf seinem öffentlichen Profil vor den gefälschten Accounts in seinem Namen. Diesmal ist es Sänger Xavier Naidoo (auch bekannt durch die Söhne Mannheims). Er warnt auf seinem Facebook- und Instagram-Account vor den Betrügern. Er gibt auch noch mal einen ganz wichtigen Tipps bezüglich der blauen Häkchen. Denn diese bescheinigen einen offiziellen Account.

Außerdem bittet Xavier Naidoo diese falschen Profile bei Instagram und Facebook zu melden, damit die Nutzer umgehend gesperrt werden. Das ist auch der richtige Weg, um Schaden zu verhindern. Weitere Fakeprofile können Sie uns gerne melden.



Melden Sie weitere Fakeprofile

Die Fälle Axel Prahl und Xavier Naidoo sind sicher nur die Spitze eines Eisberges. Sollten Sie auf ein weiteres gefälschtes Promiprofil gestoßen sein, melden Sie uns dieses bitte an kontakt@onlinewarnungen.de oder senden Sie uns eine Nachricht an 03054909774. Gern können Sie auch die Kommentare unter diesem Beitrag nutzen.

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar