Newcon/Beromax/Nowack Inkasso: Rechnungen für Erotikdienste aus Tschechien

Nicht bezahlen!

Vorsicht: Rechnung von OBL aus Tschechien für Erotikdienste
Die Rechnung der Firma OBL aus Tschechien sollten Sie genau prüfen. (Screenshot)

Es nimmt kein Ende. Immer wieder tauchen Mahnungen und Rechnungen für angeblich in Anspruch genommenen Telefonsexservice auf. Aktuell werden Rechnungen in Höhe von 90 Euro und mehr von den tschechischen Firmen Newcon, Monera, Beromax, Nowack Inkasso, K.M.N. Inkasso, OBL, Mitacord, Gramlick, WEMO und UGS versendet. Zahlen Sie diese nicht ungeprüft. 

Neben Viren und Trojanern sind die Mahnungen und Rechnungen aus unserem Nachbarland Tschechien ein Dauerthema auf Onlinewarnungen.de. Immer wieder kommen neue Firmen zum Vorschein, welche eine Zahlungsaufforderung für angeblich in Anspruch genommene Erotikdienste versenden. Wir haben unter anderem von UkaraNetnovertComertus Inkasso, JCM Inkasso und E.N.E.C. Inkasso berichtet. Als neueste Firmen gesellen sich OBL aus Kraluv Dvur und UGS aus Ricany in Tschechien dazu.

Auch die Verbraucherzentralen wurden auf diese Firmen bereits aufmerksam gemacht. Generell raten die Verbraucherzentralen „sich von der Firma nachweisen zu lassen, dass ein wirksamer Vertrag zu dem geforderten Entgelt abgeschlossen wurde.“ Im Umkehrschluss heißt dies, dass Sie zunächst einmal nicht zahlen sollen.

Bei individuellen Fragen zu beziehungsweise dem Erhalt solch einer Rechnung sollen sich die Nutzer an die nächste Beratungsstelle der Verbraucherzentrale wenden. Dort können Sie sich individuell beraten lassen. Uns ist allerdings bisher kein einziger Fall bekannt, in dem die dubiosen Firmen tatsächlich einen Mahnbescheid bei einem deutschen Gericht beantragt hätten. Da bei diesen Firma nicht alles mit rechten Dingen zugeht, schätzen wir die Gefahr einer gerichtlichen Auseinandersetzung aktuell als niedrig ein.

Diese Firmen versenden dubiose Rechnungen und Mahnungen

Sicher gibt es einen Teil der Rechnungen, die berechtigt sind. Die Mehrzahl der gestellten Rechnungen und Mahnungen scheint jedoch unberechtigt zu sein, weil über die Kosten gar nicht aufgeklärt wurde, kein Vertrag mit dem Kunden zustandegekommen ist oder der angebliche Kunde gar nicht angerufen hat.

Kurios ist auch, dass die Unternehmen ihren Namen sehr schnell wechseln. Folgende Unternehmen sind uns bisher bekannt:

Update: 18.07.2018 Durch einen unserer Leser wurden wir auf eine neue Firma aufmerksam gemacht, die Rechnungen für Erotikdienstleitungen am Telefon verschickt. Der Anruf eines angeblichen Mitarbeiters der Post ging dieser Rechnung voraus. Dieser hatte die Adresse wegen eines unzustellbaren Briefes abgleichen wollen.

Die Rechnungen kommen von einer tschechischen Firma namens WEMO, P.O.Box – 544, Zindrisska 909/14, 111 21 Praha 1 / Tschechische Rep. Das Geld soll auf ein Konto in der Slowakei überwiesen werden – IBAN: SK8265000000000020580823, BIC: POBNSKBAXXX. Das Unternehmen versendet Rechnungen und Mahnungen, die der Rechnungsempfänger in bar oder per Überweisung bezahlen soll. Es ist auch bei dieser Firma anzunehmen, dass diese nur auf dem Papier existiert.

Update: 01.06.2017 Die Verbraucherzentrale Niedersachsen berichtet von einer neuen Firma namens Monera aus Tschechien, die Rechnungen für Erotikdienstleistungen am Telefon stellt. In bekannter Manier werden 90 Euro in Rechnung gestellt, die wiederum auf ein tschechisches Bankkonto überwiesen werden sollen. Auch hier rät die Verbraucherzentrale: Zahlen Sie nicht.

Update: 29.05.2017 Ein weiteres Unternehmen gesellt sich zu den Fake-Rechnungssversendern. Diesmal haben die Betrüger sich den Namen Newcon ausgedacht. Außerdem wurden einige abgedroschene Formulierungen aufgefrischt. So ist jetzt anstelle von Telefonsexservice von Erwachsenenunterhaltung die Rede. Außerdem recht neu: Es ist für den Kunden-Service mit 00436642738605 eine Rufnummer aus Österreich angegeben. Folgende Daten sind zu dem neuen Unternehmen Newcon bisher bekannt:

  • Anschrift: Newcon, Post Office Box 3, 33808 Zbiroh, Tschechien
  • Telefon: 00436642738605
  • IBAN: CZ12 0800 0000 0019 3495 6203

Das Unternehmen versendet Rechnungen und Mahnungen, die der Rechnungsempfänger in bar oder per Überweisung bezahlen soll. Es ist auch bei dieser Firma anzunehmen, dass diese nur auf dem Papier existiert.

Update: 21.05.2017 Und wieder gibt es ein neues Unternehmen aus Tschechien, die Firma Beromax, welches Rechnungen für Telefonsexservice in Höhe von 90 Euro stellt. Wie bei allen anderen dubiosen Firmen, soll der Rechnungsbetrag entweder mit Bargeld via Postversand oder per Überweisung auf eine tschechische Bankverbindung überwiesen werden.

Als Adresse hat Beromax folgende Anschrift angegeben: P.O.Box 53, Palackeho nàm. 951, 25229 Dobřichovice, Tschechien.

Update: 15.05.2017 Auch von der Firma Eldoma aus Tschechien werden Zahlungsaufforderungen in Höhe von 90 Euro versendet. Die Adresse auf den Anschreiben lautet P.O.Box 64, 263 01 Dobris. Bezahlen Sie diese Rechnung nicht ungeprüft.

Ebenfalls neu sind die Rechnungen der Firma Simela, welche ebenfalls in Tschechien ansässig sein soll. Diese sitzt in dem gleichen Ort wie OBL: P.O.Box 37, 267 01 Kraluv Dvur. Auch hier sollten Sie nicht bezahlen, wenn Sie keinen Dienst in Anspruch genommen haben.

Update: 10.05.2017 Die Firma Nowack Inkasso und K.M.N. Inkasso aus Tschechien versenden Zahlungsaufforderungen für Erotikdienstleistungen am Telefon über 185 Euro. Angegeben haben beide Unternehmen als Anschrift P.O. Box 65, Kostelni 121, 26601 Beroun 1. Als Inkassounternehmen sind beide Firmen aktuell in Deutschland nicht zugelassen. Sie dürfen deshalb kein Geld auf dem Inkassoweg fordern.

Update: 07.04.2017 Auch die Firma Gramlick aus Tschechien versendet Rechnungen und Mahnungen für Erotikdienstleistungen. Hier gilt: Zahlen Sie die 90 Euro oder 195 Euro nicht ungeprüft.

Update: 06.04.2017 Zu den dubiosen Firmen gesellt sich ein weiteres Unternehmen mit dem Namen Mitacord. Auch von diesem Unternehmen erhalten Verbraucher eine Rechnung über 90 Euro für angebliche Erotikdienstleistungen am Telefon.



Die Rechnungen der Tschechen haben gemeinsam, dass die angerufene Telefonnummer nicht genannt wird. Allerdings ist das Datum und die Uhrzeit des angeblichen Anrufes angegeben. Dieser Wortlaut wird in den unseriösen Rechnungen verwendet:

Sehr geehrte(r) Telefonanschlussinhaber(in),

vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen. Wir erlauben uns, Ihnen gemäß § 611 BGB den über Ihren Telefonanschluss in Anspruch genommenen Telefonsexservice
vom: 10.05.2017
um: 12:17:22 Uhr
Telefonanschluss: 012345678
in Höhe von 90.00,- Euro in Rechnung zu stellen.

Sie können die angewählte Telefonnummer feststellen, indem Sie die oben genannten Anrufzeiten mit dem Einzelverbindungsnachweis Ihres Telefonanbieters (Provider) vergleichen. Dieser kann Ihnen u.a. bei Flatrate-Tarifen eine detaillierte Auskunft zukommen lassen.

Zahlen Sie bitte den Rechnungsbetrag in Höhe von 90.00,- Euro

in bar per Einschreiben an:
Beromax
P.O.Box 53
Palackeho nàm. 951
25229 Dobřichovice
Tschechische Repulik

per SEPA-Überweisung an:
Zahlungsempfänger: Beromax
IBAN: CZ58 2010 0000 0028 0077 3553
BIC: FIOBCZPPXXX

Der Gesamtbetrag ist ab Erhalt dieser Rechnung zahlbar innerhalb von 8 Tagen ohne Abzug.

Bei fruchtlosem Verstreichen dieser Zahlungsfrist geraten Sie in Verzug mit den entsprechenden Verzugsfolgen.
Im Rechnungsbetrag ist die gesetzliche Mehrwertsteuer enthalten.
Beromax macht die Forderung im Wege des Factorings geltend.

Bei Fragen steht Ihnen gerne unser Kundenservice unter der Telefonnummer 00436641734632 von Mo. – Do. (09:00 Uhr – 14:00 Uhr) und Fr. (09:00 Uhr – 12:30 Uhr) zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Beromax

Welche Tipps gibt die Verbraucherzentrale noch?

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz sagt zu dem Thema:

Die Verbraucherzentrale weist darauf hin, dass eine Leistung nur dann in Rechnung gestellt werden darf, wenn eine tatsächliche Bestellung vorliegt oder eine Nutzung vereinbart bzw. gewollt war. Erst dann besteht eine Zahlungspflicht. […]

Eine Strafanzeige wegen (versuchten) Betruges ist anzuraten, wenn sicher ist, dass keinerlei Berechtigung für die Forderung gegeben ist.

(Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz)

Außerdem führt die Verbraucherzentrale auf, dass im Streitfall der Anbieter nachweisen muss, dass er einen Vertrag mit dem Anschlussinhaber geschlossen hat.

Allein die Tatsache, dass vom Apparat des Anschlussinhabers eine Telefonverbindung aufgebaut wurde, rechtfertigt noch nicht die Annahme, dass der Anschlussinhaber auch der Vertragspartner ist. Denn es ist ja nicht zwingend, dass nur der Anschlussinhaber und nicht eine andere Person die Telefonverbindung aufgebaut hat. […]

Auch wenn die Verbindung durch einen Minderjährigen ohne Kenntnis und Einwilligung der Erziehungsberechtigten aufgebaut wurde, besteht keine Zahlungspflicht.

(Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz)

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Erotikdienstleistung kostet 90 Euro – das kennen wir doch!

Die Masche mit der Rechnung ist nicht neu. Wie oben bereits erwähnt, versenden auch Ukara, Netnovert, Comertus Inkasso, JCM Inkasso und E.N.E.C. Inkasso solche Rechnungen beziehungsweise Mahnungen. Wir haben recherchiert und herausgefunden, dass der Betrag für einen Anruf auf einer Erotikhotline berechnet wird, auch wenn Sie keine Dienstleistung in Anspruch genommen haben. Bereits das Anrufen genügt für die Rechnungsstellung. In dem Artikel haben wir auch aufgeklärt, wie die Geschäftemacher an Ihre Adresse kommen.

Kurioserweise sollen Sie die Rechnung von OBL in bar per Einschreiben begleichen oder auf ein tschechisches Konto überweisen. Falls Sie aber Fragen haben, sollen Sie einen Kundenservice unter der deutschen Handynummer 015259030892 anrufen.

Auch die Rechnungen von UGS sollen Sie in bar per Einschreiben an UGS, P. O. Box 59, Masarykovo Namesti 62/63, 25101 Ricany/Tschechische Republik senden. Alternativ sollen Sie eine SEPA-Überweisung an UGS, IBAN: CZ48 0600 0000 0002 2109 0572, BIC: AGBACZPPXXX veranlassen. Als Kundenservice ist auch hier eine deutsche Handynummer angegeben: 015223118241.

Übrigens: Wussten Sie, dass die Firmen immer dreister werden? Wurde der angeblich in Anspruch genommene Erotikservice vom Handy aus genutzt und Sie fallen auf die Masche mit der Ermittlung der Adresse nicht herein, schicken die Firmen nun seit neuestem SMS mit der Rechnung.



Wie sind Ihre Erfahrungen mit OBL und UGS?

Haben Sie ebenfalls eine Rechnung von OBL/UGS bekommen? Wie haben Sie sich bisher verhalten und was ist bis jetzt passiert? Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen in den Kommentaren unter dem Beitrag mit. So helfen Sie anderen Lesern, sich ein Bild von der ganzen Sache zu machen und richtig zu reagieren. Uns interessiert auch, ob Sie sich an einen Anruf bei einem Erotikdienst erinnern können und ob Sie überhaupt ein Telefon besitzen. Denn es ist bereits vorgekommen, dass Verbraucher eine Rechnung erhalten haben, die keinen Telefonanschluss besitzen.

Weitere Warnungen zum Thema Rechnungen, Mahnungen & Inkasso

2018-10-12 Mahnung Zahlungsaufforderung Pfändung DEBT EXPERT LIMITED

Inkasso-Mails: E-Mail von DEBT EXPERT LIMITED – Letzte Mahnung – nicht zahlen

E-Mails der DEBT EXPERT LIMITED, DEBT RECOVERY PLUS LIMITED, ABC DEBT RECOVERY LTD oder INKASSO GMBH & CO LTD erreichen derzeit zahlreiche Verbraucher. Darin wird ein angeblich offener Betrag aus einem Streaming-Portal […]

2018-09-09 Mahnung Abmahnung Abrechnung Rechnung von Rechtsanwalt mit Virus

Abmahnung /Forderung von Rechtsanwälten wegen Urheberrechtsverletzung enthält Virus

Ab 08.09.2018 haben zahlreiche E-Mail-Nutzer eine Mahnung beziehungsweise Forderung von verschiedenen Rechtsanwälten bekommen. Absender ist beispielsweise Rechtsanwälte Schmidt + Prof. Dr. König AG oder Kanzlei Dr. Lehmann + Prof. Dr. […]

Symbolbild Mahnung

PLS Inkass Services Group: 1. Mahnung – Sammelklagen Ankündigung Zwangsvollstreckung ist Betrug

Wir warnen vor Mahnungen der PLS Inkass Services Group, E-Net Payment Group, der DED Group und BDME Group. In den dubiosen Schreiben geht es um Sammelklagen, Zwangsvollstreckungen und Inkassokosten. Angeblich […]

Amazon Phishing: E-Mail Rechnung uber Ihre Verkaeufergebuehren [09/2018]

Auch im September 2018 werden weiterhin gefälschte PDF-Rechnungen im Namen von Amazon versendet. Auch für den Monat 9/2018 versenden Kriminelle wieder Amazon-Rechnungen für Verkaufsgebühren. Im Anhang befindet sich eine HTML-Datei, über die […]

Symbolbild Spam

Vorsicht: Amazon E-Mail – Zahlungserinnerung – von lastschriftservice@amazon.de

Haben Sie eine Zahlungserinnerung von Amazon mit dem Absender „lastschriftservice@amazon.de“ bekommen? Diese Nachricht sollten Sie nicht unbeachtet lassen. Es könnte sich um eine Fälschung handeln oder es hat ein Dritter […]

Tasse Kaffee SpendeSpendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Aktualisierungen

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




7 Kommentare zu Newcon/Beromax/Nowack Inkasso: Rechnungen für Erotikdienste aus Tschechien

  1. WEMO:
    Auch meinem Vorgang ging Wochen vorher ein Telefonanruf auf meinem Mobilfunktelefon zur „Abklärung eines nicht zustellbaren Briefes“ von dem perfekt deutsch sprechenden Mann einer „Poststelle“ voraus. Ich ließ mich leider bluffen (ich wartete seit Tagen auf einen amtlichen Bescheid) und gab meine Postanschrift bekannt. Direkt hinterher schöpfte ich Verdacht und rief an der im Display ersichtlichen Nummer (Vorwahl Frankfurt/Main) an – „Diese Nummer ist nicht bekannt“).
    Meine Rechnung datiert vom 10.09.2018 und die Mahnung vom 01.10. lautet ebenfalls über 138 €, zahlbar in bar per Einschreiben an WEMO P.O.Box – 544 Jindrisska 90914, 111 21 Praha 1 / Tschechische Rep. Oder per SEPARAT an: WEMO, IBAN CZ82 2010 0000 0026 0143 1622, BIC FIOBCZPPXXX – das Betrugsdezernat der Polizei ist mittlerweile eingeschaltet.

    • Gegt mir momentan auch so ,gleiche Masche Anruf Briefzentrum Frankfurt Abgleich der Adresse und nun nun Nerven die mich schon erste Mahnung bekommen .aber die können mich mal

  2. Auch ich habe eine Rechnung über 90,- € und anschließend eine Mahnung über 138,- € von der Firma WEMO aus 11121 Praha1 erhalten.
    Die P.O.Box – 544 war immer noch aktiv, allerdings lautet die Kontoverbindung jetzt IBAN:CZ82 2010 0000 0026 0143 1622 BIC: FIOBCZPPXXX
    Rechnung vom 20.08.18, Mahnung vom 10.09.18
    Sollte man hier nicht auch eine Anzeige bei der Polizei erstatten? Oder wie kann solchen Machenschaften das Handwerk gelegt werden?

  3. Habe heute eine Zahlungsaufforderung in Höhe von 285€ für angeblichen Sexservice von HERVACK Inkasso IBAN: SK11 6500 000 000 2058 0743 mit den üblichen Drohungen nach weiteren Maßnahmen bekommen.

  4. Guten Tag,
    mein Schwiegervater (80J.) hat ebenfalls seine 2. Mahnung bezüglich einer Fake-Rechnung der tschechischen „Firma“ WEMO für Errotikdienste erhalten. Wir wollen an die Fa. schreiben mit einem Link auf diese Seite und einer Androhung einer Strafanzeige für den Fall, dass wir noch weitere Schreiben von Ihnen erhalten.( Auf die sofortige Strafanzeige verzichten wir noch, um meinen Schwiegereltern Ärger zu ersparen. Zudem fordern wir sie auf, fehlende Daten vorzulegen: Name des Verfassers der Mahnung, postalische Adresse der Firma, angebliche genutzte Erotik-Rufnummer, Dauer des Telefonats. Sollten Sie noch weitere Tipps haben, sind wir sehr dankbar. Auch ist es für uns von Interesse, zu erfahren, wie die Sache dann üblicherweise weitergeht.
    Vielen Dank! Ihre Seite ist eine große Hilfe.

    Liebe Grüße
    Jochen Kötter

  5. Auffallend ist für mich als Betroffenen, das die angegebene Handynummer für den Service mit 0152 beginnt. Auch meine hat die gleiche Anfangsnummer. In den durchforsteten Portalen taucht von Betroffenen auch häufig die 0152 auf. Ist das Masche oder Zufall?