Yahoo: E-Mail informiert über Datendiebstahl


Werbung:

Bitte unterstützen Sie uns

Mit einmalig 3 € tragen Sie zur Erhaltung von Onlinewarnungen bei und erkennen unsere Leistung an. Jetzt 3,00 Euro per PayPal senden. So können Sie uns außerdem unterstützen.

Werden Sie unser Held!

Mit einem freiwilligen Leser-Abo sagen Sie Betrügern den Kampf an, unterstützen die Redaktion und bekommen einen direkten Draht zu uns.

Verpassen Sie keine Warnung:
RSS Icon
facebook-button-rund Twitter Icon

Yahoo Logo
(Quelle: Pressebild Yahoo)

Bei Yahoo wurden persönliche Daten von Nutzern über einen Hackerangriff gestohlen. Wer bei dem Internetunternehmen registriert ist, sollte jetzt aktiv werden. Ändern Sie Passwörter und Sicherheitsfragen. Wir erklären, welche Daten betroffen sein könnten und was Sie jetzt sofort tun sollten.

Im September 2016 informiert Yahoo seine Kunden per E-Mail über einen festgestellten Datendiebstahl aus dem Jahre 2014. Eine von dem US-Unternehmen selbst durchgeführte Untersuchung hat ergeben, dass Informationen über Nutzerkonten aus den Systemen des Internetunternehmens entwendet wurden.

Wer bei Yahoo registriert ist, sollte jetzt nicht nur sein Nutzerkonto überprüfen. Unter Umständen müssen Sie auch die Informationen bei weiteren Onlinekonten ändern. Das ist aufgrund des Umfangs der gestohlenen Daten wahrscheinlich. Doch der Reihe nach:

Was ist überhaupt gestohlen wurden?

Ganz klar ist das nicht. Vor allem ist nicht sicher, ob alle möglichen Informationen bei jedem Nutzer entwendet wurden. Dennoch sind die möglicherweise gestohlenen Nutzerkonteninformationen sehr brisant. Dazu gehören:

  • Namen der Nutzer
  • E-Mail-Adressen
  • Telefonnummern
  • Geburtsdaten
  • Passwörter als Hash-Wert verschlüsselt
  • Sicherheitsfragen und Antworten (verschlüsselt und unverschlüsselt)

Laut dem Internetunternehmen aus Sunnyvale (Kalifornien) sollen keine Zahlungsdaten wie Kreditkartennummern und Bankverbindungen betroffen sein. Außerdem weist Yahoo darauf hin, dass keine ungeschützten Passwörter entwendet wurden. Das würde allerdings auch einem Super-GAU gleichkommen. Schlimm genug ist, dass zahlreiche persönliche Daten der Nutzer offenbar unverschlüsselt entwendet werden konnten.

Müssen Sie nach dem Datendiebstahl bei Yahoo aktiv werden?

Ja, unbedingt. Schließlich handelt es sich teils um sehr sensible Daten. Unter Umständen sind durch den Datendiebstahl bei Yahoo auch andere Onlinekonten betroffen. Warum ist das so? Ganz einfach: Sicherheitsfragen und vor allem die dazugehörigen Antworten werden oft bei mehreren Anbietern verwendet. Da die Kriminellen neben diesen Informationen unter Umständen auch im Besitz der dazugehörigen E-Mail-Adresse und Telefonnummer sind, sollten Sie schnell reagieren.

Wir empfehlen präventiv folgende Dinge zu tun:

  • Ändern Sie die Sicherheitsfragen und Ihr Passwort bei Yahoo.
  • Ändern Sie das Passwort und die Sicherheitsfragen bei allen anderen Onlinediensten, die Sie mit der bei Yahoo gespeicherten E-Mail-Adresse verwenden. Das gilt auch, wenn Sie nur die gleichen Sicherheitsfragen bei anderen Diensten verwenden.
  • Seien Sie besonders wachsam, was Ihre Onlinekonten angeht. Fallen Sie nicht auf E-Mails rein, die viele persönliche Daten enthalten.
  • Aktivieren Sie, wo immer es möglich ist, die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Sie finden bei uns eine Übersicht von Onlinediensten mit Zwei-Faktor-Authentifizierung.

Wahrscheinlich wird uns der Datendiebstahl noch längere Zeit beschäftigen. Es ist zu vermuten, dass die Informationen verkauft werden und auch nach Jahren noch auftauchen. In der Vergangenheit kam es nach ähnlichen Datendiebstählen nach Jahren noch zu massenhaft versendeten Phishing-Nachrichten, die persönliche Daten enthielten. Aufgrund der korrekten Daten funktionierte die Masche sehr gut. Ähnliches könnte den Nutzern von Yahoo bevorstehen, die von dem Datendiebstahl betroffen sind.

Yahoo hat selbst bereits umfangreiche Maßnahmen zum Schutz der Nutzerdaten eingeleitet. So wurden betroffene Nutzer zur Passwortänderung aufgerufen und unverschlüsselte Sicherheitsfragen deaktiviert. Zur weiteren Aufklärung arbeitet Yahoo eng mit den Strafverfolgungsbehörden zusammen.

Sind auch Tumblr-Nutzer betroffen?

Nein, die Nutzerdaten der Blogging-Plattform Tumblr wurden nicht entwendet. Das Unternehmen gehört seit 2013 zu Yahoo. Bei den gestohlenen Datensätzen waren jedoch keine Benutzerdaten von Tumblr-Nutzern dabei, versichert Yahoo.

Wie können Sie Ihr Yahoo-Passwort ändern?

In der nachfolgenden Anleitung zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie Ihr Passwort bei Yahoo ändern. In unserem Ratgeber lesen Sie, wie Sie ein sicheres Passwort erstellen.

Passwort bei Yahoo ändern

Um das Kennwort zu ändern, klicken Sie auf diesen Link zu Yahoo. Geben Sie zuerst Ihren Yahoo-Benutzernamen oder Ihre E-Mail-Adresse ein. Klicken Sie danach auf "Weiter". (Quelle: Screenshot)

Yahoo empfiehlt betroffenen Nutzern auch die Deaktivierung der Sicherheitsfragen. Das können Sie an der gleichen Stelle mit drei Klicks erledigen:

Nachdem Sie die Sicherheitsfragen entfernt haben, sollten Sie unbedingt eine Möglichkeit für die Wiederherstellung Ihres Kontos einrichten. Denn bisher mussten Sie die Sicherheitsfragen beantworten, wenn Sie Ihr Kennwort vergessen hatten. Da das nun nicht mehr geht, sollten Sie wenigstens Ihre Mobilfunkrufnummer hinterlegen. Zusätzlich empfehlen wir, dass Sie für Ihren Yahoo-Account die Bestätigung in zwei Schritten aktivieren.

Informieren Sie Freunde und Bekannte über den Vorfall, indem Sie diese Information teilen:

Kommentar hinterlassen

.Your email address will not be published.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar