Wahlen 2017: Mit votebuddy.de die Stimme übertragen – Ist das möglich?

Stimmentauschbörse zur Bundestagswahl

Wahlen 2017 Symbolbild
(Quelle: pixabay.com/stux))

Ein Skandal. Die Stimmentauschbörse zur Bundestagswahl votebuddy.de schlägt gerade hohe Wellen. Zunächst wird darüber diskutiert, ob nichtwahlberechtigte Migranten plötzlich wählen dürfen. Jetzt sollen Sie die Stimme einer anderen Person abgeben können. Doch kann man auf votebuddy.de wirklich seine Stimme abgeben und sie auf jemanden anderen übertragen? Wie funktioniert das?

Gar nicht. Denn bei votebuddy.de handelt es sich um eine Satire-Aktion des Peng! Kollektivs in Zusammenarbeit mit der Theatergruppe andcompany&Co. Die Aktion soll  auf die Einschränkungen beim allgemeinen Wahlrecht aufmerksam machen. Denn in Deutschland gibt es nach Angaben des Peng! Kollektivs mehr als acht Millionen Erwachsene, welche nicht wahlberechtigt sind.


Werbung


Aber nur, wer sich mit der Seite richtig auseinandersetzt und eben nicht nur die Startseite liest, kommt auch dahinter, dass der Stimmentausch zur Bundestagswahl ein Fake ist. Im Impressum lesen Sie noch vor den Kontaktdaten:

Bei dieser Seite handelt es sich um eine Satire Aktion des Peng! Kollektivs. Es werden keine Stimmen vermittelt. Wir rufen auch nicht zum Stimmentausch auf.

Verpassen Sie keine Warnung.
Hier können Sie uns folgen:
E-Mail Icon Newsletter RSS Icon facebook-button-rund Twitter Icon

Mit Veröffentlichung der Seite bekamen die Macher unheimlich Gegenwind zu spüren. Die Facebookseite für das Onlineportal wurde und ist derzeit gesperrt. Auch unser Kooperationspartner Mimikama.at hat über den Fall berichtet.

„Die Reaktionen reichten von Empörung und Anzeigenerstattung bis hin zu ausländerfeindlichen Verschwörungstheorien, Mord- und Gewaltandrohungen.“ so Sara Conti.

Votebudddy Stimmentausch
(Quelle: Screenshot/votebuddy.de)

Natürlich verstößt das Angebot von VoteBuddy gegen deutsches Recht. Doch das Tool ist lediglich eine Attrappe, in Wahrheit findet keine Vermittlung und kein Stimmentausch statt.

„Die Aktion soll zum Denken anregen und auf eine diskriminierende Praxis in unserem Wahlsystem aufmerksam machen.Selbstverständlich ist VoteBuddy keine Lösung für das Problem.“ so Sara Conti weiter, „Menschen, die ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben, sollten das Recht haben, legal wählen zu können, ohne dafür auf die Hilfe Anderer oder auf Rechtsbrüche angewiesen zu sein. Wir fordern daher ein Wahlrecht ab einer Aufenthaltsdauer in Deutschland von einem Jahr – und unabhängig von Staatsbürgerschaft.“

 

„Unsere Seite ist ganz klar Satire: Wir vermitteln keinen Stimmentausch und wir rufen auch nicht dazu auf. Denn wir sind überzeugt, dass die Antwort auf die strukturelle Diskrimierung in unserem Wahlrecht nicht individueller Stimmentausch sein kann. Ein Update des Wahlrechts ist dringend nötig.“ 


Werbung


Unsere Meinung zu der Seite

Auf Themen aufmerksam zu machen, die sonst nicht so beachtet werden, ist generell nicht falsch. Wer dies allerdings auf so eine Art und Weise wie das Peng! Kollektiv macht, muss mit ordentlichem Gegenwind rechnen. Da sich Internetnutzer meistens nicht exakt auf Internetseiten umsehen, war damit zu rechnen, dass es kontroverse Diskussionen geben wird.

Auch die Anzahl der erfolgreichen Fakeshops zeigt, dass Nutzer teilweise zu faul zum Recherchieren sind und alles im World Wide Web sehr oberflächlich betrachten. Wieso sonst wächst unsere Fakeshop-Liste immer weiter an?

Weitere interessante Neuigkeiten

Tasse Kaffee SpendeSpendieren Sie eine Tasse Tee oder Kaffee?

Empfinden Sie unsere Arbeit als wertvoll und hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Möchten Sie uns unterstützen? Dann spendieren Sie dem Redakteur einen Kaffee oder Tee. Ihre Wertschätzung motiviert uns und erhält Onlinewarnungen.de als unabhängiges Verbraucherportal. PayPal spenden | Überweisung | Weitere Möglichkeiten

Franziska Baum
Über Franziska Baum 528 Artikel
Franziska arbeitet bereits seit 2012 als Redakteurin. Sie hat als freie Autorin schon für größere Unternehmen wie Chip und netzwelt redaktionelle Texte, Anleitungen zu IT-Themen und News verfasst. Bei onlinewarnungen.de ist Sie vom ersten Tag dabei und schreibt überwiegend Tipps und Tricks, Ratgeber, Warnungen und kümmert sich um den Bürokram.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar